Startseite Volleyball Herren 3 - Spielberichte
14.08.2018 | 12:19 Uhr



26.02.2018

TSV Eibelstadt - TSV Ostheim3:1(25:19, 25:11, 21:25, 25:8)
TSV Eibelstadt - TSV Röttingen 23:0(25:18, 25:19, 25:15, )
Als Gegner standen an diesem Tag die Mannschaften TSV Ostheim und TSV Röttingen 2 auf dem Plan. Gegen Ostheim waren die drei Punkte Pflicht, und auch gegen die Jungs von Röttingen 2 wollte man eine Revanche für das mit 0:3 verlorene Hinspiel, als man noch 4-2 spielte. Gut gelaunt, breit aufgestellt mit 13 Spielern und top motiviert, auch durch die Eichhörnchenerdbeerrolle, wollten wir nach Möglichkeit die Gegner mit roten Zetteln wieder heim schicken.
Im ersten Match gegen Ostheim starteten wir mit Bäm und Imi auf Außen, Junior im Zuspiel, Dr. Love und Lukas auf Mitte, Tim als Libero und Paul auf Diagonal. Auch wenn die ersten drei Angriffe erstmal allesamt im Aus landeten, konnte der erste Satz mit guten Angriffen, platzierten Bällen und vor allem wieder einer überragenden Annahme und Abwehr mit 25:19 gewonnen werden. Von der Ostheimer Seite kamen fast nur Lobs, was auch an den massiven Annahmeproblemen lag, die sie hatten. Da wir alle gut aufpassten und ausgeschlafen hatten, stellten die kurzen Bälle keine großen Probleme für uns dar, da wir alle, besonders aber Libero Tim, flink auf den Beinen waren. Als es dann im zweiten Satz (25:11) genauso weiterging, wurden Patrick auf Mitte und Moritz, welcher als Neuhörnchen sein Debüt feierte, auf der Diagonalspielerposition eingewechselt. Besonders die Mittelangreifer Dr. Love und Lukas, die ihre hohe Abschlaghöhe voll ausnutzten, harmonierten hervorragend mit Junior, sodass es wie schon beim Einschlagen vor dem Spiel regelmäßig knapp hinter der Dreimeterlinie vor den Füßen der Ostheimer, die in diesem Spiel auch vermehrt über Rückraum angriffen, einschlug. Im dritten Satz behielten wir die veränderte Aufstellung bei, allerdings war dieses Mal der Wurm drin. Besonders die acht Fehlaufschläge führten dazu, dass wir diesen Satz mit 21:25 an Ostheim abgeben mussten. Auch Christian Förster wurde eingewechselt und durfte gegen seinen ehemaligen Verein ran. Der vierte Satz musste also wieder an uns gehen, um einen Tie-Break und damit auch einen Punktverlust zu vermeiden. Mit der gleichen Aufstellung wie in Satz 1 wurde begonnen und mit viel Druck durch Außenangreifer Bäm, der auch B-Rückraum-Angriffe in der gegnerischen Hälfte versenkte, und schlau gespielten Bällen von Imi sowie lautem Gesang von der Bank und von den zahlreich erschienenen Fans auf der Tribüne gelang der dritte Satzgewinn souverän mit 25:08. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle Zuschauer!
Im zweiten Spiel sollte also der nächste Sieg her, um den vierten Platz und damit den sicheren Klassenerhalt näherzukommen. Die Aufstellung blieb zunächst wie im ersten Match, nur Panther Patrick wurde als Mittelangreifer an der Stelle von Lukas Frick eingesetzt. Im Hinspiel verloren wir gegen Röttingen 2 noch aufgrund eines schwachen Blocks und mangelnder Kommunikation –es war der erste Spieltag der Saison mit vielen neuen Spielern- jetzt sollte ein Sieg her. In den Monaten seitdem hatten wir auch an diesen Bereichen gearbeitet, und deshalb war ein Sieg fest eingerechnet. Junior spielte die Bälle gut zu, und so war es vor allem für Bäm und Felix Seufert, der gegen Röttingen ran durfte, kein Problem, viele Punkte über Außen zu erzielen. Mit purer Gewalt wurde der gegnerische Block angeschlagen oder die Bälle einfach daran vorbei geschlagen. Die Mittelblocker liefen heiß und pflückten regelmäßig Bälle aus der Luft. So gewannen wir den ersten Satz mit 25:18. Das gleiche Bild ergab sich den Zuschauern in den Sätzen 2 und 3, die mit 25:19 und 25:15 an uns gingen, danach war Schluss. Neuhörnchen Andi Böhm feierte sein Debüt auf dem Spielfeld gegen Röttingen und durfte sich über erfolgreiche Angriffe freuen. Im dritten Satz war dann auch die Zeit gekommen für Außenangreifer Felix „Johnny“ Schlembach, der aufs Spielfeld kam und die Bälle einfach ins Feld tankte. So hieß es am Ende 3:0 für uns.

Es spielten:
Felix Seufert (AA), Imi (AA), Bäm (AA), Johnny (AA), Christian Förster (AA), Lukas Frick (Mitte, Zuspiel), Dr. Love (Mitte), Andi Böhm (Mitte), Panther Patrick (Mitte), Tim „Junior“ Sebold (Zuspiel), Tim Sengenberger (Libero), Moritz Reichenberg (Diagonal), Paul Arnold (Diagonal), Frido (Eibi)
Geschrieben von
Stefan Sebold

28.11.2017Nussjagd leider nicht mit voller Ausbeute beendet

TSV Eibelstadt - TSV Röttingen2:3(16:25, 26:24, 25:20, 17: 25, 13:15)
TSV Eibelstadt - TSV Münnerstadt II3:0(25:19, 25:22, 25:12)
Ein regnerischer Samstag, kurz vor Mittag, es neigt sich langsam dem Winter. Die hungrigen Nager versammelten sich in froher Erwartung zur Nussjagd vor dem Vereinsvehikel mit dem Ziel Bad Brückenau. Jedoch bevor der Streifzug beginnen konnte, mussten sich die gierigen Eichhörnchen erst einmal mit einem hartnäckigen Verschmutzungsproblem der Frontscheibe auseinandersetzen, das auch durch wilde Wischaktionen des Fahrers nicht bereinigen ließ. Nach einer manuellen Säuberungsaktion an der Tankstelle, stand nun der Weiterfahrt nichts mehr im Wege und so kam man pünktlich in der neusanierten Arena zu Brückenau an.
Es war angerichtet. Das Duell mit dem Tabellenführer aus Röttingen, dem die Eibelstädter Eichhörnchen bereits entgegensehnten, konnte beginnen. Dass Röttingen nicht umsonst so weit oben steht merkte der Nagertrupp recht schnell. Ein gutes Block-Abwehr Verhalten sowie starke Aufschläge hielten die Hörnchen immer auf Distanz. Somit konnten auch Auszeiten beim Stand von 16:20 und 16:24 nicht die Wende bringen und den 1. Satz schnappte sich leider der Kontrahent. Ein kleiner Rückschlag auf der Nussjagd, jedoch kein Grund zum Verzweifeln! Gierig bleiben hieß die Devise. Somit schickte man mit Karacho-Chrissi neues Personal in den Ring, was sich auch gleich bezahlt machen sollte. Aus einer stabilen Annahme heraus um den nach langer Zeit wieder genesenen Libero Bäm konnte der flinke Tim aka HammyHörnchen seine gierigen Nager nach Belieben einsetzen. Es entstand ein ausgeglichener Kampf um die wertvollen Nüsse, bei dem vor allem Karacho-Chrissi im Angriff „on fire“ war und auch in den kniffligen Situationen punkten konnte. Angepeitscht durch die Gesänge von der Bank wurde der Rivale Stück für Stück zerrrrr…nagt! Vielleicht schon zu sicher wiegten sich die furios aufspielenden Nager, als der fast schon geschlagene Kontrahent sich beim Stande von 21:15 nochmals berappelte und bei 23:24 bereits nach der ersten Nuss griff. Doch da hatte das gierigste Hörnchen von allen etwas dagegen. Vom Nusshunger getrieben feuerte HammyHörnchen Tim 3 gut platzierte Aufschläge ins gegnerische Feld und der Nagertrupp bejubelte den Satzausgleich. Erwartungsvoll und vom Nussheißhunger getrieben spielten die tollwütigen Nager wie entfesselt. Unter tosendem Applaus der Bank diagnostizierte Dr. Love bei Power-Paul sogar einen Anflug von Körperspannung. Aufgrund starker Blockarbeit, und trotz eines verfrühten Netzabbauversuchs vor Spielende durch den kurzzeitig scheinbar vom Nusshunger verwirrten Langfinger-Luke, sicherte man sich die 1. Nuss! 2:1 für den Kobel. Doch die gierigen Nager lechzten nach mehr! Sichtlich beeindruckt von den buschigen Schwänzen hinkte der Tabellenführer bis zur Satzmitte einem frühen Rückstand hinterher. Doch auf einmal machte sich Unruhe in der Annahmereihe breit. Die Aufschläge von Röttingen kamen und die Nager brachten die Nuss nicht mehr vor zu ihrem Zuspieler. 17:25. Satzausgleich. Ratlosigkeit machte sich breit doch Aufgebeben kam nicht in Frage. Der hart umkämpfte finale 5. Satz musste die Entscheidung über die Schlacht um die Nüsse geben. Alles wurde in die Waagschale geworfen. Eine frühe Führung sowie das 8:5 beim Seitenwechsel machten Hoffnung, jedoch ließ sich der Kontrahent nicht abschütteln und stemmte sich mit allen Mitteln dagegen. 13:11 für die Hörnchen und die 2. Nuss zum Greifen nahe. Jedoch wusste der Rivale mit taktisch gut platzierten Aufschlägen die Nager komplett aus dem Konzept zu bringen und schnappte ihnen die Nuss vor der Nase weg.
Endergebnis Röttingen : Eibelstadt 3:2 (25:16; 24:26; 20:25; 25:17; 15:13) Leider „nur“ 1 Nuss für den Kobel!
Doch es gibt ja noch das Rückspiel in der hiesigen Röttinger Arena, welches die Nager auf jedenfall für sich entscheiden wollen. Im 2. Spiel des Tages stand bereits das Rückspiel gegen die Reserve aus Münnerstadt an, der man zuletzt am vergangenen Spieltag 3 Nüsse entlocken konnte. Somit ging man wütend in das letzte Spiel des Tages. Nun durften sich die gierigen Jung- und Neuhörnchen Jr. und Patrick austoben. Die Spielweise des Gegners sowie wildes Kriegsgeschrei bei den Aufschlägen schienen die Nager gegen Ende des 1. Satzes ein bisschen aus dem Konzept zu bringen. Doch nach einer kurzen Werbepause beim Stand von 18:16 trommelte die Bank seine Nussjäger zum 1. Satzgewinn. Auch Satz 2 offenbarte ein ähnliches Bild, jedoch konnte auch dieser knapp gesichert werden. Um die Nussjagd frühzeitig zu beenden, lockte Dr. Love seine Mitnager mit einer Verstärkung auf der Karstenposition bei einer einstelligen Punktzahl des Gegners im letzten Satz. Dies konnte bis zum Stande 19:9 aufrechterhalten werden. Nach einem weiteren Punkt für den Gegner, hackte Imi das Spielgerät, wütend über den Karstenverlust, devil-style in das gegnerische Feld, ungeachtet des im Weg stehenden Münnerstädter Spielers, auf dessen Brust nun Mikasa steht.
Endergebnis Eibelstadt : Münnerstadt II 3:0 (25:19; 25:22; 25:12)  3 sichere Nüsse für den Kobel! Ein GeNuss! Hmmmm… lecker!
Nach größtenteils erfolgreicher Nussjagd gönnten sich die Nager auf der Tribüne und observierten den kommenden Gegner Brückenau. Aufgrund seines nun beginnenden Urlaubes begab sich Dr. Love direkt in den Winterschlaf und konnte erst zur ausgiebigen Zelebration in der Dusche mit nahrhaften nussbasierten Getränken in Feierstimmung gebracht werden. Ob er seinen Flug trotz Unwissenheit über die Abflugzeit am nächsten Tag bekommen hat ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt.
Am kommenden Samstag (02.12.) veranstalten die Eichhörnchen und Einhörnchen ab 14:00 Uhr im heimischen Kobel ein wildes, mitreißendes, Volleyballspektakel der Extraklasse. Neben kulinarischen GeNüssen gibt es natürlich wieder die volleyballerischen Künste beider Teams zu bestaunen. Zwei Siege gegen Volkach III und den 3. platzierten direkten Konkurrenten Brückenau sollen mit eurer lautstarken Unterstützung eingefahren werden.

Tim „Jr.“ Sebold, Tim „Hammy“ Sengenberger (Z), Power-Paul Arnold (D), Dr. Love, Luke „Langfinger“ Frick, Patrick Dehnhardt (MB), Felix Seufert, Imanuel „Imi“ Peter, Christian „Karacho-Chrissi“ Förster (AA), Nicolas „Bäm“ Welz (L)

Geschrieben von
Christian Förster
Quelle:
Christian Förster/Fe

26.10.2017Nussgenuss in Münnerstadt

TSV Eibelstadt - TSV Ostheim3:0(25:5; 25:20; 25:15)
TSV Eibelstadt - TSV Münnerstadt II3:0(25:21; 25:16; 25:22)
2. Spieltag am 21.10.17 in Münnerstadt (Heimmannnschaft TSV Ostheim): Spielbericht


Die Freude war groß, als die Eichhörnchen endlich das Riesenkolosseum zu Münnerstadt betreten durften, in dem die Ostheimer ihren Heimwettkampf austragen ließen. Den Nagern stand eine große Aufgabe bevor, reisten sie ja nach dem letzten Spieltag mit großem Nusshunger an und wollten diesen nun in vollem Maße stillen. Und so sollte der Spieltag zu einem Spektakel für die ganze Familie werden.

Bevor man selbst die Arena betreten durfte, war es die besonders an diesem Tag anspruchsvolle Aufgabe der Junghörnchen den Wettstreit zwischen Ostheim und Münnerstadt zu leiten. Unterstützung fanden sie durch ein Althörnchen, das jedoch durch den übermäßigen Verzehr vergorener Nüsse plötzlich in den Winterschlaf fiel. Der Schlaf sollte sich später bewähren. Bevor die Achillessehne der Eibelstädter Gegner ausgemacht werden konnte, riss sich ein Gladiator Ostheims die eigene. An dieser Stelle wünschen wir eine schnelle Genesung!

Nun konnte es schon fast losgehen. Als der Rest der Nagertruppe eintraf, mussten sie feststellen, dass die Position von Karsten nur einfach besetzt war. Dem wurde Abhilfe geschaffen. Und so hieß es schnell: „Lasset die Spiele für die Kampfhörnchen beginnen!“
Die Eibelstädter Eichhörnchen konnten an diesem Tag auf einen verstärkten Kader, bestehend aus einer bunten Mischung aus Jung-, Neu- und Althörnchen, zurückgreifen. Bulle Bulli -sonst die Ruhe selbst- war heute leicht aufgepeitscht und lief Gefahr sich anstelle der Achillessehne, das Stimmband zu reißen. Dementsprechend waren die Fangesänge von den Rängen des Münnerstädter Kolosseums EINFACH WOW!


Der erste Gegner war der TSV Ostheim.

Gestartet wurde mit einem umgestellten Spielsystem von 4:2 zu 5:1 und personellen Kampfpositionsrotationen. Hinzu kam die Verstärkung durch das Althörnchen Imi, welches nach Verletzungspause frisch und frech, wie nie zuvor, das Parkett betrat. Die Hungersnot nach erfolgloser Nusssuche der vorherigen Woche erhöhte die Siegesgelüste. Ungebremst preschten die Eichhörnchen vor, Auszeiten des TSV Ostheims (5:14) und Wechsel (5:18) halfen hier nicht. Dadurch, dass Power-Paul 13 Aufschlagbomben in Folge auf die gegnerische Seite feuerte und somit den Sack mit 25:5 zumachte, war es leider zwei Nagern gar nicht erst möglich, ihre Aufschlagkünste unter Beweis zu stellen.
Das Spiel war gezeichnet von der Lufthoheit am Netz, einer stabilen Annahme, sowie einer überragenden Abwehrleistung, die es Jr. ermöglichte, seine Angreifer auf jede erdenkliche Art die Bälle im Hallenboden vergraben zu lassen.
Nach dem Schock des ersten Satzes zeigten die Ostheimer im zweiten Satz, dass sie noch nicht aufgegeben hatten und erkämpften sich somit immerhin 20 Punkte gegen die Nager.
Den tollwütigen Eichhörnchen war letztlich nichts entgegenzusetzen. Und so endete der dritte Satz 15:25.
Endstand Ostheim -Eibelstadt: 0:3 (5:25; 20:25; 15:25) --> 3 erste Nüsse für den Kobel


Der dritte Wettstreit wurde zwischen Münnerstadt und Eibelstadt ausgetragen.

Hochmotivierte Münnerstädter wollten den vermeintlichen Heimvorteil nutzen und waren nach ihrem Sieg über Ostheim gierig auf weitere Punkte. Doch da hatten die buschigen Schwänze was dagegen. Die Annahme war wie im ersten eibelstädter Durchgang stabil, die Angriffe seitens Münnerstadt konnten entschärft, kontrolliert und zur eigenen Waffe umfunktioniert werden. Es herrschte Harmonie zwischen Jr. und Frick, wie man es sich in keiner Rosamunde-Pilcher-Ausgabe erdenken kann. Auch Power-Paul fühlte sich in seiner neuen Rolle des Diagonalspielers pudelwohl. Flummi-Dommi pflückte selbst Nüsse aus schwindelerregendsten Höhen. Fanden doch mal welche den Weg am Block vorbei, wurden diese durch den omnipräsenten Tim a.k.a. HammyHörnchen vor Bodenzerstäubungen bewahrt. Schließlich feierte Neuhörnchen Flauschi-Frido im zweiten Satz sein überragendes Debut, während ein zweites Neuhörnchen Johnny konsequent die Bälle durch den Block tankte. Die Durchgänge waren stets bis zur Mitte des Satzes hart umkämpft, aber dann zeigten die Kampfhörnchen jeweils, dass sie die dickeren Nüsse haben.
Endergebnis Münnerstadt – Eibelstadt: 0:3 (21:25; 16:25; 22:25) --> 3 weitere Nüsse für den Kobel


Abschließend bleibt zu sagen, dass sich die Neu- und Junghörnchen in jeglicher Hinsicht sehr gut in die Eichhörnchenbande eingefügt haben, was zu einem Spieltag voller Spaß, Freude und Erfolg geführt hat. Um nicht in den Winterschlaf zu fallen, wird die Spieltagpause (nächstes Spiel: 25.11.17) zum optimalen Kobelausbau genutzt um noch mehr Power zum Sammeln weiterer Nüsse generieren zu können.


Tim Jr. Sebold (Z), Steffen Bulle Bulli Bullan (Z/Ultra), Lukas Frick (MB), Dominik Flummi Lipp (MB), Power-Paul Arnold (D), Tim Hammy Sengenberger (L), Imanuel Peter (AA), Felix Seufert (AA), Felix Johnny Schlembach (AA), Flauschi-Frido Gerhart (AA), Ehrenhörnchen Äxel Hey (Ultra).
Geschrieben von
Tim Sengenberger

18.10.2017Keine Nüsse zum Saisonstart

TSV Eibelstadt - TV Ochsenfurt0:3(21:25, 20:25, 16:25)
TSV Eibelstadt - TSV Röttingen0:3(15:25, 13:25, 19:25)
Am Samstag, den 14. Oktober hatten die Eibelstädter Eichhörnchen ihren ersten Spieltag in der Bezirksklasse Ost. Mit einem verletzungsbedingt kleinen Kader von acht Spielern ging es für die Jungs aus Eibelstadt nach Ochsenfurt. Dort traf man zuerst auf den Absteiger aus der Bezirksliga. Die Spielgemeinschaft aus Ochsenfurt und Gaukönigshofen erwies sich als eine harte Nuss. Etwas zu hart für die größtenteils neuen Nager, die sich in ihren Positionen und vor allem in der Absprache untereinander erst noch einfinden mussten. So fanden sie zum Beispiel kein probates Mittel, um mit dem Block den gegnerischen Angriff erfolgreich zu entschärfen und so einen eigenen Spielzug aufzubauen. Das nutzten die alteingesessenen Hasen aus Ochsenfurt gnadenlos aus und ließen die Eichhörnchen ihrerseits alt aussehen. In Zahlen gewannen die Gastgeber mit 3:0 (25:21,25:20,25:16).

Im Anschluss ging es gegen die Reserve aus Röttingen. Eine sehr junge und gut eingespielte Mannschaft, die, wie sich herausstellte, kaum einen Fehler zuließ. Durch eigene Fehler in Aufschlag und Annahme gerieten die Eibelstädter schnell in einen Rückstand, der nur schwer wieder aufzuholen war. Allerdings war ihr Siegeswille noch nicht gebrochen und getreu dem Motto: "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" kämpften sie sich Punkt für Punkt wieder ran. Aber kaum dass der Rückstand aufgeholt war, zogen die Röttinger wieder davon und der erste Satz ging mit 25:15 deutlich an die Gegner. Im zweiten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild wie im ersten. Eine gewisse Ratlosigkeit, was die Unterbringung der Nüsse im gegnerischen Feld anbelangt, gepaart mit unglücklichen Netzfehlern oder verschenkten Dankebällen führten zu einem schnellen Ende mit 25:13 für Röttingen. Dann im dritten Satz eine Taktikänderung. Von 4:2 Läufer wurde auf 5:1 Läufer umgestellt mit dem Ergebnis: Es läuft. Neben einer besseren Kommunikation brachten einige gute Aufschläge die Eichhörnchen zurück ins Spiel. Dass aber auch die Gegner gut aufschlagen konnten, zeigten sie dann nochmal gegen Ende des Satzes. Auf Seite der Eibelstädter hakte es abermals bei Annahme und der Abstimmung im Angriff und so ging auch der dritte Satz mit 25:19 verloren.

Die Bilanz am Ende des Tages: So schlecht wie"s auf dem Papier aussieht, war"s eigentlich gar nicht mal. Jetzt wird noch fleißig am Feintuning gearbeitet! Und beim nächsten Mal legen wir ein paar Nüsse obendrauf! Der kommende Spieltag findet am Samstag, den 21.10.2017 in Münnerstadt statt. Spielbeginn ist gegen 16:00 Uhr. Jegliche Unterstützung vong Fanseite her, ist natürlich sehr wilkommen!
Bis dahin,

„EIIIBELSTÄÄDTEEER EICH-HÖRN-CHEN“
Geschrieben von
Stefan Sebold

22.02.2017Meister-Eichhörnchen

Es begab sich eines düsteren Samstagmorgens im Februar. Man zählte das Jahr 2017 AD. Zum letzten Mal in dieser Saison scharten sich mit Adrenalin vollgepumpte Powernager in der Mainparkarena, um ihren heimischen Kobel zu verteidigen. Doch der kräftige Optimismus sollte schon kurz später getrübt werden. Erster Schreckmoment: Beim Gipfeltreffen von Eibelstadt III vs. Eibelstadt IV fuhren letztere das Monstergeschoss „Familien-Doppel-Offensive Sebold“ auf. Um dieser Urgewalt Parole bieten zu können, mussten die Eichhörnchen reagieren. Es wurde tief in Trickkiste gegriffen. Turbo-Tim trat u.a. im Zuspiel auf, während die nun offenstehende Liberoposition durch Wunder Welz als sein Comeback ersetzt wurde. Die Taktik ging vollends auf und die Rotbuschschwänze verzeichneten Satz 1 mit 25:13 für sich. Doch das ließen die Jungspunde um Routinier Stefan Sebold nicht auf sich sitzen und nutzten stümperhafte Aktionen seitens der Eichhörnchen knallhart aus und verbuchten so Satz 2 auf ihr Konto. Sichtlich gezeichnet von ihrem zweiten Satzverlust in dieser Saison rannten die Nager trotz teilweiser Neubesetzung der Positionen schneller als sie flitzen können einem 0:7 Rückstand hinterher. Jedoch erholten sich die buschigen Baumfüchse, verzeichneten Satz 3 für sich, lieferten in Satz 4 die Retourkutsche und starteten mit einer 8:0 Führung zu ihren Gunsten in den letzten Satz. Nach 17 Minuten war dieser beendet und somit auch die Partie.
Endstand 3:1 (25:13; 19:25; 25:19; 25:14)

Im Anschluss kam es zu einem grandiosen Familienduell: Sebolds (Eibelstadt IV) vs. Stebanii (Eltmann III). Unterstützung erhielten sie durch ihre jeweiligen Gefolgschaften. Im Kampf um die Punkte glänzte der Novize auf dem Schiedsrichterpodest funkelnder als der Apfel den Adam einst pflückte. Nach einem ausgeglichenen ersten Satz entschieden die Hausherren das Duell letztlich klar für sich. Endstand 3:1 (23:25; 25:12; 25:11; 25:15)

In Runde 3 standen sich die Eibelstädter Eichhörnchen und die Gäste aus Eltmann gegenüber. Zu diesem letzten Hochkaräter füllten sich die Ränge. Um ohne Umwege die anschließende Aufstiegssause einläuten zu können, verstärkten die Mannen um Eibi ihren Kader um zwei namhafte Premiumplayer Chris The Hustler Kess und Immi Roger Peterer. Durch eine atemberaubende Angabenserie von keinem geringeren als „Leaky H!“ konnte man ein erstes Ausrufezeichen setzen. Der Hexenkobel brodelte, während der universaleinsetzbare Punktgarant Magic Mark auf den gegnerischen 81m² aufräumte. So konnte man die Nüsse des ersten Satzes eintüten. Satz 2 ist gelogen, denn es ist der dreiundzwanzigste. Im zweiten Durchgang ging es heiß her, die Wipfel der Baumfüchse drohten zu brennen. Schien man die Lage doch eigentlich im Griff zu haben, witterten die Aeltmänner beim Stand von 15:20 ihre Chance und schlugen siegesgewillt auf den Timeout-Buzzer. Dies zeigte Wirkung und es folgte eine spannungsgeladene Endphase mit der Hitchcock vergeblich versucht mitzuhalten. „Soll´n wir mal ne Auszeit nehmen?“ „Auf keinen Fall, es soll ja jeder seinen vertragsverpflichtenden Sprungaufschlag bekommen.“ Gesagt – getan. Die Punktetafel konnte jetzt zwar nicht mehr mithalten, dafür aber die Aeltmänner. Beim Stand von 32:30 hatte jeder sein Soll erfüllt und man konnte beruhigt den Satz zu seinen Gunsten schließen. Im dritten Durchgang befindet sich ein Eichhörnchen.
Endstand 3:0 (25:12; 32:30; 25:10)

Der Laktatspiegel konnte, wie es nun mal im Spitzensport üblich ist, im heißen Pool oben gehalten werden.
Bilanz des Spieltags: Trotz stets größter Mühen seitens des Hustlers war es ihm nicht möglich eine rote Karte zu ergieren. Darüber hinaus mussten die Fans bedauerlicherweise auf die sagenumwobenen Slapstickeinlagen des allseits verehrten Frauenschwarms DR LOVE verzichten. Wohl oder Übel konnten die Eibelstädter Eichhörnchen dennoch die abschließende Meisterfeier mit all ihren Hooligans gebührend feiern.
Geschrieben von
Stefan Sebold

09.11.2016Eltmann und Schweinfurt bekommen keine Nüsse ab

TSV Eibelstadt - DJK Schweinfurt II3:0(25:19, 25:11, 25:18)
TSV Eibelstadt - VC Eltmann III3:0(25:15, 25:7, 25:14)

„Who got the nuts?” “We got the nuts!” Auch am dritten Spieltag in der Kreisliga Ost wahren die Eibelstädter Eichhörnchen ihre weiße Weste und sammeln vor der Winterpause fleißig wichtige Punkte. Durch den vorgezogenen Spieltag am 22.10. spielte man bereits zum 2. mal gegen den Gastgeber aus Schweinfurt. Das junge Nachwuchsteam, welches sich in den letzten zwei Wochen deutlich gesteigert hatte, war in allen Belangen unterlegen und profitierte hauptsächlich von den Eigenfehlern auf Seiten der Eibelstädter, die jedoch im Vergleich zu den ersten beiden Spieltagen wesentlich niedriger gehalten werden konnte. Ein furioser Beginn auf Seiten der Eichhörnchen ermöglichte eine 20:5 Führung im ersten Satz. Die Eichhörnchen wiegten sich wohl schon in Sicherheit und man begab sich mental bereits in den Winterschlaf. Unkonzentriertheit machte sich breit und der Gegner war plötzlich mit 21:16 durchaus nahe gekommen. Jedoch war dieser erste Satz wie auch der 3:0 Gesamtsieg zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet. Wie gewohnt rotierte man viel und lies alle Spieler teils auf verschiedenen Positionen zum Einsatz kommen, was natürlich auch zu dem einen oder anderen Abstimmungsfehler führte. Insgesamt stand eine stellenweise zu hohe Eigenfehlerquote bei den Aufschlägen, jedoch konnte man über eine stabile Annahme variabel angreifen und die Sätze ungefährdet für sich entscheiden.

Im letzten Spiel des Tages ging es gegen die „Nachwuchsteam“ aus Eltmann mit einem gefühlten Durchschnittsalter von 50 Jahren. Das Spiel entwickelte sich von Anfang an zu einer amüsanten Nachmittagsunterhaltung, da sich die Gegner ihrer altersbedingten Nachteile bezüglich der Reaktions- und Antrittsgeschwindigkeit bewusst waren und die deutliche Niederlage mit Humor nahmen. Doch das soll keineswegs bedeuten, dass die Eltmänner nicht alles gegeben hätten. Jedoch war es ihnen trotz sehenswerter Rettungsaktionen, wie beispielsweise durch das Eltmänner Urgestein Peter „die Katze“ Knieling nicht vergönnt das Ergebnis etwas enger zu gestalten. Die Eibelstädter Überlegenheit war in diesem Spiel in allen Belangen zu groß und man wusste hier durch eine stabile Leistung in allen Bereichen zu überzeugen und vor allem die Eigenfehlerquote gering zu halten.

Für den TSV spielten:
Förster, Frick, Hofmann, Peter, Scholten, Scholz, Schwab, Sengenberger

treue Zuschauer auf Seiten des TSV: 1

Am letzten Spieltag des Jahres am 26.11.2016 in Eibelstadt will man gegen Volkach III und vor allem gegen den noch ungeschlagenen Verfolger Röttingen II (zum jetzigen Zeitpunkt erst 2 Spiele absolviert) die Tabellenführung weiter ausbauen.
Geschrieben von
Stefan Sebold

26.10.2016Grüne Blätter im Herbst

TSV Eibelstadt - TV Ostheim3:0(25:21, 25:18, 25:19)
TSV Eibelstadt - DJK Schweinfurt3:0(25:17, 25:10, 25:15)
sichern die Tabellenspitze für Eichhörnchen.
Am vergangenen Samstag bestritten die Eibelstädter Eichhörnchen ihren 2. Spieltag in der DJK-Halle in Schweinfurt. Beim zweiten Gastspiel der Saison hießen die Gegner TSV Ostheim und DJK Schweinfurt II. Beide Spiele konnten mit 3:0 gewonnen werden, was letztlich zur alleinigen Tabellenführung in der Kreisliga Ost führen sollte.

Im ersten Spiel des Tages traten die Eichhörnchen gegen den TSV Ostheim an. Nachdem man im Hinspiel am 1. Spieltag noch einen Satz abgegeben hatte, konnte der Sieg im Rückspiel, mit einem souveränen 3:0, noch deutlicher gestaltet werden. Jedoch präsentierten sich die Ostheimer vor allem im ersten Satz als unangenehmer Gegner, der die Eichhörnchen vor die ein oder andere Schwierigkeit stellte. Zudem schlichen sich auf Seiten der Eichhörnchen hin und wieder sogenannte „Unforced Errors“ ein, welche es dem Gegner erlaubten im Spiel zu bleiben und das Ergebnis ausgeglichen zu gestalten. In der „Crunch Time“ wussten die Eichhörnchen aber zu überzeugen und setzten sich mit einigen Punkten ab, wodurch eine letztlich ungefährdete 1:0 Satzführung erspielt werden konnte. Sportliches Highlight war ein 3er Block, der einem Ostheimer Angreifer keine Chance ließ und so auch weiteren Angriffsbemühungen der Gegner etwas den Zahn zog. In den folgenden zwei Sätzen zeigten sich die Eichhörnchen dann deutlich eingespielter und ließen folglich nichts mehr anbrennen. Auch durch zwei leichte Verletzungen von Prenzlau F. (umgeknickt) und Scholten M. (Entzündung im Ellenbogen) ließ sich die 3. Mannschaft des TSV Eibelstadt nicht mehr aus der Bahn werfen und erspielte sich somit mit einem 25:21, 25:18 und 25:19 den ersten Sieg des Tages.

In der zweiten Partie wollte man kein weiteres Verletzungsrisiko eingehen, und so kam Bullan S. für Prenzlau F. in die Partie und machte als Zuspieler gleich eine gute Figur. Gegen den Tabellenletzten aus Schweinfurt und vermeintlich schwächeren Gegner des 2. Spieltages, zeigten die Eichhörnchen jedoch Ladehemmungen und gingen, resultierend aus der ein oder anderen Unkonzentriertheit, zunächst in Rückstand. Dieser Rückstand sollte jedoch nicht lange Bestand haben und so wurde der Punktestand schnell wieder zu Gunsten der Eichhörnchen korrigiert. Je länger die Partie dauerte, desto besser kamen die Eibelstädter in das Spiel und wurden ihrer Favoritenrolle letzten Endes gerecht. Mit drei deutlichen Satzgewinnen (25:17, 25:10 und 25:15) wurde auch das zweite Spiel des Tages souverän gewonnen und im Anschluss die Tabellenführung feucht fröhlich gefeiert.

Es spielten: Bullan S., Heigl M., Hofmann H., Peter I., Prenzlau F., Scholten M., Scholz M., Sengenberger T. und Welz N.
Geschrieben von
Stefan Sebold

04.08.2016Neue Trikots für die Volleyball Jugend


Der TSV Eibelstadt bietet seit vielen Jahren ein breites Sportangebot für Kinder und Jugendliche.
Angefangen vom Mutter-und-Kind-Turnen über Kinderturnen und Jugendsport bis hin zum leistungsorientierten Volleyball und der Leichtathletik, wo in jüngster Vergangenheit beachtliche Erfolge erzielt wurden.

Die Firma Lewandowski Metallhandel & Containerdienst unterstützt die Jugendmannschaften des TSV Eibelstadt Volleyball mit je einem Satz Trikots für die Mädchen und die Jungen.

Der TSV bedankt sich herzlich.




Geschrieben von
Stefan Sebold

08.12.2015Wieder nur 1 roter Zettel vom Nikolaus

TSV Eibelstadt - VfL Volkach II0:3(15:25, 22:25, 8:25)
Nach der Absage des VC Eltmann gab es nur eine Partie gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter aus Volkach. Zu Kaffee, Kuchen und Lebkuchen trafen sich die Youngsters aus Eibelstadt und Röttingen zu ihrem 4. Spieltag. Der Röttinger Delegation war die Adventfeier vom Vorabend teilweise noch anzumerken.

Mit einem fulminanten Block zeigte Luca gleich einmal, dass wir das Spiel nicht abschenken wollten. Nach der 1:0 Führung folgte aber erst einmal die übliche Findungsphase. Laufwege, wie stellen die Zuspieler, wie hätten die Angreifer die Bälle gerne und wo steht wer in der Abwehr. Zur Satzmitte kam der angekündigte Doppelwechsel auf der Zuspieler und Diagonalposition, der ein wenig mehr Stabilität in die Aktionen der SG brachte. 25:15 war dennoch ein deutlicher Satzverlust.

Unverändert trat das Team in Satz 2 an und startete mit einer 4:0 Aufschlagserie durch Tim. Volkach hatte das B-Team aufs Feld geschickt und nahm die Sache offenbar etwas locker. Durch die starken Aufschläge konnte Volkach sein Angriffsspiel nicht mehr aufziehen, so dass Eibelstadts Abwehr Ball um Ball zurückspielen konnte.Bis 18:18 hielten die Youngster die Partie offen und zwangen Volkachs Spielertrainer Förster zu 2 Auszeiten. Bei Eibelstadt funktionierte ziemlich viel über Block, Abwehr zum Spielaufbau und konsequnten Abschlüssen im Angriff. 20:22 und 22:24 waren die Stationen zum Satzende, der letztlich doch an Volkach fiel. Trotzdem war dies die beste Saisonleistung der Jungs.

In Satz 3 wollte Volkach nichts mehr anbrennen lassen. Gewarnt aus dem 2. Satz wurde die A-Mannschaft aufs Feld geschickt. Mit dem deutlich stärkeren Zuspieler setzte Volkach im Angriff nun wieder Akzente. Der Eibelstätder Block funktionierte nur noch in der Mitte mit Paul und Luca. Über Außen setzten sich die körperlich überlegenen Angreifer immer deutlicher durch. Da war die Luft irgendwann draußen.

Zum Schluss gab es für alle einen Schokonikolaus und ein herzliches Dankeschön an die Schiedsrichter aus unseren Damen- und vor allem Herrenmannschaften.

Es spielten: Paul M., Tim (Z), Paul A. Luca (MB), Timo, Julius (AA), Simi, Stefan (D), Michi (L)
Geschrieben von
Stefan Sebold

30.11.2015Nur 1 roter Zettel

TSV Eibelstadt - TSV Rottendorf0:3(14:25, 22:25, 17:25)
Nach der Absage von Eltmann gab es am Wochenende für das Juniorteam aus Eibelstadt/Röttingen nur eine Partie gegen Rottendorf. Und diesmal waren die Jungs ganz dicht dran am ersten Satzgewinn. Doch der Reihe nach. Nach anfänglicher Orientierung im ersten Satz -alle Spieler mussten ihre Positionen und Laufwege erst wieder sortieren, da das Team an jedem Spieltag in anderer Besetzugn aufläuft- kam die Mannschaft Mitte des Satzes langsam in Schwung. Die fehlende Durchschlagskraft im Angriff (die Jungs sind im Schnitt einen halben Kopf kleiner als ihre Gegner) machte die Mannschaft in der Abwehr und im Block wett. Auffällig war diesmal die gute Blockarbeit der beiden Mittelblocker. Fast immer stand ein Doppelblock, der es der Abwehr ermöglichte, den einen oder Angriff des Gegners zu entschärfen. Ganz eng war der zweite Satz, in dem die Spieler mit platzierten Aufschlägen ordentlich Druck ausübten. Bis 21:22 war Eibelstadt immer in Schlagdistanz, verlor am Ende aber knapp mit 22:25. Satz drei war wieder geprägt von anfänglichen leichten Fehlern. Insbesondere im Angriff vergaben die Jungs oft Chancen in aussichtsreicher Position. Erst viel zu spät nach 10:17 Rückstand besann sich Eibelstadt auf seine Stärken, konnte den Gegner aber nicht mehr einholen. Nach den deutlichen Niederlagen vom vorherigen Spieltag war ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar. Allerdings steht am Sonntag, 6.12. mit Spitzenreiter Volkach II ein Schwergewicht vor der Brust. In eigener Halle wollen die Rookies allerdings erneut beweisen, dass sie gegen Erwachsene durchaus mithalten können.

Es spielten: Tim, Daniel (Z), Julius, Jan (AA), Simeon (D), Michael (L), Luca, Stefan (MB)
Geschrieben von
Stefan Sebold

18.10.2015Neustart in der Kreisliga

TSV Eibelstadt - DJK Münsterschwarzach0:3(21:25, 11:25, 22:25)
TSV Eibelstadt - TSV Rottendorf0:3(17:25, 15:25, 20:25)
Die Spielgemeinschaft aus Jugendspielern des TSV Eibelstadt und TSV Röttingen schlug am 17.10. zum ersten Spieltag in der Kreisliga auf. Für viele Spieler eine neue Erfahrung gegen Erwachsene bei 2.43 m Netzhöhe zu spielen. Allerdings hatten die Jungs in der Schulturnhalle in Röttingen einen kleinen Heimvorteil was die Deckenhöhe anbelangte.

In der Partie gegen die Routiniers aus Münsterschwarzach geriet das Team zunächst deutlich in Rückstand. Die Jungs mussten erst einmal ihre Anfangsnervosität ablegen und ihre Positionen finden. Schließlich spielten wir in dieser Aufstellung zum ersten Mal. Im Laufe des Satzes kamen die Youngster immer besser in die Partie. Aufschlagserien von Jannik und Leon brachten uns bis auf 19:22 heran, ehe Schwarzach den Satz für sich entscheiden konnte. Die Jungs waren sichtlich überrascht, dass sie gegen den nominellen Favoriten so gut mithalten konnten. In Satz 2 probierte Trainer Sebold eine andere Aufstellung aus, mit der die Jungs allerdings nicht zurecht kamen. Julius tat sich in der niedrigen Halle in der Annahme schwer, Timo kam auf der ungewohnten Mittelblock Position nicht klar. Daher setzte es eine deutliche Niederlage. Rückwechsel in Satz 3 und die Partie lief wieder besser. Die Annahme um Libero Michi stand sehr stabil. In der Abwehr waren die Jungs flink unterwegs und zeigten einige spektakuläre Rettungsaktionen. Vor allem über die Mitte kamen Julius und Leon immer besser zum Abschluss. Einzige Schwäche war der Block, da hatte der Gegner einfach Größenvorteile. Mit 22:25 ging der Satz auch denkbar knapp verloren. Trotz der Niederlage nahmen die Jungs viel Positives mit in die nächste Partie.

Die Aufstellung mit Leon und Julius über die Mitte sowie Simi und Timo über Außen und Jannik, Tim und Paul als Zuspieler hatte sich jetzt gefestigt. Die Laufwege und die Positionen waren nun klar und mit viel Energie ging es gegen Rottendorf ans Werk. Als Problem erwiesen sich dort die starken Aufschläge der gegnerischen Nr. 5. Hier brauchte es Auszeiten und einige Anweisungen vom Trainer, bis man sich auf die neuen Gegegebenheiten eingestellt hatte. Erst zum Satzende, wieder durch starke Aufschläge von Leon, kam man in die Partie zurück. Satz 2 war geprägt von guten Aktionen aber ebenso vielen leichten Fehlern. Nach 5 Sätzen machten sich leichte Konzentrationsmängel bei den Jungs bemerkbar. Insbesondere durch Michis und Tims Abwehraktionen blieb das Team aber im Spiel und fiel nicht auseinander. In Satz 3 mobilisierte man nochmals alle Reserven. Der Satz verlief ausgeglichen. Die Führung wechselte ständig. Die Jungs wollten in eigener Halle unbedingt einen Satz mitnehmen. Letzlich lag es nur an Kleinigkeiten, dass dieser ebenfalls knapp verloren ging.

Als Fazit bleibt, dass die Jungs mit ihrer Leistung gegen die Erwachsenen absolut zufrieden sein können. Allen war nach dem Spieltag klar, dass sie gegen solche Gegner auf jeden Fall mithalten können. Nächstes Ziel ist, auch einmal einen Satz zu gewinnen. In jedem Fall haben alle Spieler einiges dazugelernt.

Es spielten: Paul, Jannik, Tim (Z), Simi, Timo (AA), Julius, Leon (MB), Michi (L), Stefan (T)
Geschrieben von
Stefan Sebold

20.07.2015Neues Team für 2015/16

Der TSV hat zusammen mit dem TSV Röttingen eine Spielgemeinschaft gegründet und wird als Herren III in der kommenden Saison in der Kreisliga aufschlagen. Das besondere an der Mannschaft ist, dass sie ausnahmslos aus Jugendspielern besteht. Da die eigene Jugend zu knapp für ein komplettes Team gewesen wäre und sehr enge Kontakte nach Röttigen bestehen, hat man den Weg einer Spielgemeinschaft gewählt. Ziel ist es, den Jugendlichen eine regelmäßige Spielpraxis im regulären Spielbetrieb zu ermöglichen, die bei den Jugendspieltagen nicht zu erreichen ist. Einige Spieler haben im letzten Jahr bereits Ligaerfahrung mit der Unterfrankenauswahl gesammelt. Diese Motivation nehmen die Jungs zur Zeit mit in das Training. Aus Eibelstadt nehmen an der Spielgemeinschaft teil; Paul Arnold, Justus Bergmann, Tim Schicks, Julius Enders, Daniel Kinkelin, Pascal Herold und Tim Sebold. Zum erweiterten Kreis zählen auch Matthias Hofmann, Florian Langer und Nico Kohlmann. Im Bild, das erste gemeinsame Training in Röttingen
Geschrieben von
Stefan Sebold

17.02.2014Deutliche Niederlagen in der KKL

TSV Eibelstadt - DJK Münsterschwarzach0:3
TSV Eibelstadt - TSV Röttigen0:3
Mit dem letzten Aufgebot ging es gegen die Spitzenteams Münsterschwarzach und Röttingen. Auch in Bestbesetzung hätte Eibelstadt vermutlich die beiden Partien verloren. Nach Absagen von 5 Spielern war aber noch nicht einmal eine halbwegs akzeptable Leistung möglich.

Spielertrainer Stefan wurde in der ungewohnten Zuspielerposition zu Beginn der Partie gegen Münsterschwarzach von seinen Mitspielern über das Feld gejagt, da jeder erst einmal damit beschäftigt war, seine Position zu finden. Von einer sicheren Annahme war keine Rede, von einem geordneten Spielaufbau schon gar nicht. Erst nachdem die Gegner einen Gang zurückschalteten konnte Eibelstadt zumindest mitspielen. Aber auch nachdem die Annahme besser wurde war Eibelstadt zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für den Tabellenführer und verlor klar in drei Sätzen.
Ähnlich erging es gegen Röttingen, die nur ihre B-Mannschaft auf das Feld stellten. Zum Satzbeginn konnte Eibelstadt hier jeweils mithalten. Ab Mitte des Durchgangs setzte sich Röttingen aber immer mit 4-5 Punkten ab, die zum sicheren Satzgewinn reichten. Akzente in der Mitte setzten bei Eibelstadt Julius Enders und Hanjo Engert, der extra aus Spanien eingeflogen war.

Mit den erwarteten Niederlagen beginnt nun die Vorbereitung auf den letzten (Heim-)Spieltag am 22.3. Zumindest gegen Gaukönigshofen wollen sich die Eibelstadter nochmals motivieren.

Es spielten: Tim, Hanjo, Chris (AA), Max (D), Alex, Julius (MB), Stefan (Z)
Geschrieben von
Stefan Sebold

26.01.2014H3 ... sieht doch gar nicht so schlecht aus

TSV Eibelstadt - VC Eltmann3:0(25:21, 25:22, 25:21)
TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg2:3(25:22, 17:25, 20:25, 25:18, 13:15)
Mit nur 7 Spielern ergab sich an diesem Spieltag die Aufstellung von selbst. Jakob Ö zunächst auf der Bank und Stefan ausnahmsweise über Diagonal. Ansonsten die gewohnte Aufstellung. Eltmann trat offenbar ohne echten Zuspieler an und hatte daher massive Probleme im Angriff. Diese Schwäche nutzte Eibelstadt konsequent. Erstmals in dieser Saison sah Spielertrainer Stefan, dass die Trainingseinheiten umgesetzt wurden, Positionen gehalten wurden und die Angriffe mit Übersicht erfolgreich abgeschlossen wurden. Ganz besonders hatte sich der Block-Abwehrverband gegenüber den letzten Spieltagen bemerkenswert verbessert. Speziell Tim und Chris standen oft richtig und kratzten auch den letzten Ball vom Boden. Flo konnte aus einer stabilen Annahme heraus sein Angriffsspiel aufziehen und den Gegner vor unlösbare Aufgaben stellen. Ein hochverdienter Sieg gegen Eltmann, das bei dieser Gelegenheit in der Tabelle auch überholt wurde.

Gegen Hammelburg kam nun Jakob über die Diagonale zum Zug. Den ersten Satz verschlief der Gegner etwas und auch ohne Routinier Stefan konnte die junge Eibelstädter Truppe den Sack zumachen. In Satz 2 hatte Hammelburg sein Spiel wieder gefunden und setzte über die Außenangreifer die E-Town-Boys unter Druck. In Satz 3 und 4 verstärkte Stefan daher die Mitte , um den starken Angreifern mehr Blockhöhe entgegenzusetzen. Insbesondere bei Hammelburgs Schottdorf zeigte diese Maßnahme Wirkung. Blieb er doch nun öfter im Block hängen oder spielte harmlos in die Eibelstadter Abwehr. Der Tie-Break musste die Entscheidung bringen. Hier war Eibelstadt sofort wieder im Rückstand, kämpfte sich aber Punkt für Punkt bis auf 13:14 wieder heran. Letztlich war es ein Aufstellungsfehler, ausgerechnet vom Mannschaftsoldie Stefan, der das Match gegen Eibelstadt entschied. Trotz allem freute sich das Team über 4 Punkte und Platz 6 in der Tabelle!
Es spielten: Alex, Rambi (MB), Flo (Z), Tim, Chris (AA), Jakob, Stefan (D)
Geschrieben von
Stefan Sebold

19.01.2014Es ist nicht so schlecht, wie es aussieht

TSV Eibelstadt - TV Haßfurt0:3(19:25, 21:25, 17:25)
TSV Eibelstadt - SV Gaukönigshofen0:3(25:27, 18:25, 17:25)
Gegen Haßfurt und vor allem Gaukönigshofen, die vor dem Spieltag nur wenige Punkte Vorsprung hatten, hatte sich die 3. Herrenmannschaft eine kleine Chance ausgerechnet.

Gegen Haßfurt startete der TSV mit einer desolaten Annahme und Spielertrainer Stefan hatte alle Hände voll zu tun, die Taktik auf die niedrige Schulturnhalle und die gegnerischen Aufschläge auszurichten. Mitte des 1. Satzes fing sich der TSV. Insbesondere der Block bekam seine Gegner besser in den Griff, indem er konsequent die Diagonale dicht machte. Auch im Aufschlag gab es Lichtblicke. Die Ansagen des Trainers wurden perfekt umgesetzt, so dass Haßfurt Probleme in der Annahme und im eigenen Spielaufbau bekam. Gegen die körperlich stärkeren Haßfurter wehrte sich Eibelstadt mit guter Devensivarbeit und variablem Angriffsspiel. Das Paradezuspiel von Flo war der lange Ball auf Diagonalangreifer Max, der den gegnerischen Block ein ums andere Mal ins Leere laufen lies. Letztlich war es wieder die fehlende Konsequenz im Angriff, vor allem zum Satzende, die Eibelstadt auf die Verliererstraße brachte.

Besser startete der TSV gegen Gaukönigshofen. Das Derby hatte seinen besonderen Reiz schon dadurch, dass die Jungs sich alle durch Schule und Freizeit kennen und daher besonders motiviert waren. Ein Sternchen für den besten Block gegen Jakob Hehn bekommt Rambi. Ebenso für das beste As! Bis zur Satzmitte lag Eibelstadt vorn, ehe Gaukönigshofen über seine bärenstarken Mittelangreifer immer besser zum Zug kam. Vor allem die gegnerische Nr. 3 schlug einfach über den TSV Block, so dass kaum Abwehrmöglichkeiten bestanden. Beim Stand von 24:24 sorgte ausgerechnet ein Aufschlagfehler von Stefan für den Satzball Gaukönigshofen, der auch prompt verwandelt wurde ... sehr ärgerlich. In der Folge spielte der TSV auf Augenhöhe. Vor allem in der Abwehr zeigten die Jungs die beste Saisonleistung. Tim und Chris bekamen immer noch eine Hand unter den Ball und Flo spielte auch die noch so verkorktesten Bälle gewohnt sicher zu. Die körperliche Überlegenheit gab schließlich den Ausschlag zu gunsten von Gaukönigshofen. Dennoch waren alle Akteuere mit der Derbyleistung zufrieden.
Weiter geht es nächsten Wochenende gegen Eltmann, die nur einen Punkt Vorsprung haben!

Es spielten: Tim, Chris, Jakob, Stefan (AA), Alex, Felix, Markus (MB), Flo (Z), Max (D)
Geschrieben von
Stefan Sebold

15.12.2013Spieltag Kreisliga

TSV Eibelstadt - DJK Hammelburg1:3
TSV Eibelstadt - VfL Volkach3:2
Der Geamtspieltag mit allen Teams der Kreisliga begann um 12 Uhr in Eltmann. Das bedeutete Abfahrt um 10 Uhr (gähn). Die Stimmung im Bus war dank Einheizer Juli und der CD von DJ Jakob aber schon bombig.
Gegen die Jugendmannschaft aus Hammelburg spielte der TSV im ersten und zweiten Satz auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende im Ersten und dem schlechteren im Zweiten. Die Annahme, das Sorgenkind der letzten Spieltage, hatte sich in den letzten Wochen stabilisiert, was dem unermüdlichen Trainingseifer der Eibelstadter Jungs zuzuschreiben ist. Fehler passierten häufiger im Abwehrverhalten und in der Blocksicherung. Da blieben Punkte liegen. Trainer Stefan Sebold lies die Jungs aber bewusst in jedem Satz in ihren jeweiligen Aufstellungen durchspielen, damit sich Laufwege und Stellungsspiel einprägen konnten. Gegen Hammelburg fehlte es letzlich immer zum Satzende an dem letzten Biss, den Sack auch zuzumachen. Häufig wurde versucht, auf Sicherheit zu spielen oder den Ball zu lobben. Gegen eine gut organisierte Abwehr aus Hammelburg war das letztlich aber zu wenig.

Licht und Schatten gab es gegen das junge Team aus Volkach. Einer 1:0 Satzführung folgte der 1:2 Satzrückstand. Eibelstadt verstand es nicht, das eigene Niveau konstant hoch zu halten. Gegen eine extrem schwache und technisch limitierte Mannschaft passte man sich der Spielweise des Gegners an. Kein schönes Spiel für die Zuschauer. Im 4. Satz konnte der Hebel dann wieder umgelegt werden. Dazu genügte allerdings eine 11 Punkte Aufschlagserie von Spielertrainer Stefan, so dass das Team Kraft für den Tiebreak sparen konnte. Dort konnte ein Rückstand nach dem Seitenwechsel in eine deutliche Führung 14:11 umgewandelt werden. Der TSV wackelte aber wieder und vergab 2 Matchbälle, ehe es zum 15:13 einschlug.

Der TSV ist nach 6 Spieltagen auf dem 7. und vorletzten Tabellenplatz angekommen. Allerdings mit Kontakt bis zu Platz 4, der nur 3 Punkte entfernt ist. Nach der neuen Punkteregel fehlt nur ein Sieg, um an das Mittelfeld anzuschließen.

Es spielten: Julius, Markus (MB), Flo (Z), Chris, Juli, Jakob (AA), Max (D), Stefan (C)
Geschrieben von
Stefan Sebold

24.11.20132. Spieltag

TSV Eibelstadt - VC Eltmann III0:3
TSV Eibelstadt - Münsterschwarzach0:3
Der erste Heimspieltag vor ausverkaufter Halle war für die Nachwuchsmannschaft des TSV vor allem davon geprägt, die Trainingsinhalte auf dem Spielfeld umzusetzen. Dies gelang nur zum Teil.
Gegen die Jugend aus Eltmann hatte man sich etwas mehr ausgerechnet. Konstant gute Aufschläge der Gäste machten dem TSV das Leben in der Annahme allerdings schwer. Es dauerte pro Satz eine Weile, bis alle Spieler ihre Positionen gefunden hatten, da Trainer Stefan Sebold alle 9 Akteure zu Einsatzzeiten kommen lassen wollte. Stabilität in der Annahme brachte Tim Sengenberg, der seinen ersten Einsatz in der Kreisliga hatte. Eltmann fand aber oft einen Weg, die Aufschläge gut zu platzieren. Zuspieler Udo Hügelschäfer, der am heutigen Spieltag aushalf, hatte daher oft nur die Möglichkeit die Außenangreifer einzusetzen, die sich regelmäßig einem starken Bloch gegenüber sahen.
Auch gegen die Routiniers aus Münterschwarzach gab es nur an Erfahrung zu gewinnen. Die Annahme kam in dieser Partie zwar besser. Gegen die gut gestaffelte Abwehr und den hohen Block konnten sich die Angreifer jetzt aber nicht entscheidend durchsetzen.
Allerdings sah Trainer Stefan Sebold auch positive Ansätze im Spielaufbau. Für die Zukunft gibt es zwar noch viele Baustellen, die aber nach und nach abgearbeitet werden müssen. Dafür hatten wir schließlich das Team gemeldet.
Es spielten: Udo (Z), Max, Jakob (D), Chris, Tim, Stefan (AA), Alex, Felix, Julius (MB)
Geschrieben von
Stefan Sebold

21.10.2013Auftakt in der KKL

TSV Eibelstadt - VfL Volkach3:1
TSV Eibelstadt - TSV Röttingen0:3
Die U20 des TSV startete zu ihrem ersten Ligaspiel in der Kreisklasse. Die Voraussetzungen dafür waren denkbar schlecht. Zum Abschlusstraining kamen nur 4 Spieler, am Spieltag waren es immerhin 6 (inklusive Spielertrainer). Die Aufstellung ergab sich daher von alleine.
Gegen die U20 aus Volkach, verstärkt durch einige erfahrene Spieler, brauchte der TSV bis Mitte des 1. Satzes, bis jeder seine Position gefunden hatte. Insbesondere Julius spielte auf der ungewohnten Mittelposition. Volkach zeigte sich aber sehr fehleranfällig in der Annahme und der Feldabwehr, so dass der TSV immer besser ins Spiel kam und den 1. Satz noch knapp für sich entschied. Nach einem Durchhänger in Satz 2 setzte Zuspieler Florian Langer seine Angreifer immer besser ein. Der gegnerische Block konzentrierte sich auf Spielertrainer Stefan, so dass die übrigen TSV Angreifer immer wieder freie Bahn hatten. Mit 3:1 gelang daher ein erfolgreicher Auftakt unter schwierigen Bedingungen.
In der 2. Partie gegen die alten Hasen aus Röttigen (Ausnahme Jugendspieler Dollmann) war die Luft dann ziemlich heraus. Die langen und platzierten Aufschläge konnten vom TSV in der niedrigen Schulturnhalle kaum kontrolliert werden. Dazu kam ein Nachlassen der Kondition und Konzentration. So dass der 1. Satz knapp, der 2. und 3. Satz aber deutlich verloren gingen.

Spielertrainer Stefan Sebold zeigte sich dennoch zufrieden. Seine Jungs hatten die gestellten Aufgaben gut gelöst. Und wenn man in der Liga gegen die anderen Jugendteams wie Eltmann, Hammelburg und Gaukönigshofen mithalten kann, wäre das Saisonziel erreicht.

Es spielten: Flo (Z), Julius, Alex (M), Juli (D), Jakob, Stefan (AA)
Geschrieben von
Stefan Sebold

19.03.2011Am Ende doch VIERTER

TSV Eibelstadt - TSV Ostheim3:0
TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg II0:3
Das hat im Laufe der Saison doch keiner gedacht, dass wir das noch schaffen können :)
Mit einem deutlichen Sieg über Ostheim erarbeiteten wir uns am Wochenende den wichtigen Klassenerhalt. Das mag etwas komisch klingen, doch es sind vier Mannschaften mit gleicher Punktzahl (16:20). Lediglich das bessere Satzverhältnis von 37:35 (da machen sich die Tie-Break-Niederlagen doch irgendwie bezahlt) lassen uns als Tabellenmittelfeldsieger dastehen.

Es hat Spaß gemacht!!
Aufstellungsgeschwächt durch die Nordbayerische-Jungendmeisterschaft (Philipp und Tobi waren dadurch leider verhindert) konnten wir Markus Pfeiffer als Zuspieler reaktivieren. Das klappte, mit einer gemeinsamen Trainingseinheit und einem Testspiel gegen unsere Vierte, extrem gut.
Gegen Ostheim behielten wir weitestgehend das Ruder in der Hand und waren klar die Besseren. Lediglich im dritten Satz konnten wir den Ostheimer-Jungs nicht davonziehen, gewannen dann knapp – aber verdient.
Hammelburg stellte gegen uns ihre beste Sechs auf. Zwei erfahrene Angreifer und „die Katze“ als Libero verhinderten, dass wir richtig ins Spiel fanden. Zwar konnten wir immer wieder Punkten doch waren die Hammelburger nie in Gefahr gegen uns Sätze abzugeben.
Insgesamt geht das aber in Ordnung!
Wir hatten nur einen Sieg gebraucht um uns aus eigener Kraft aus dem Abstiegsgetummel zu befreien.
Da darf man auch mal locker Spielen, einfach Spaß haben und verlieren :)
An Karlstadt (1.) und Kleinlangheim (2.) war die ganze Saison über eh nichts zu rütteln…

Als Saisonfazit kann man wirklich sagen, dass wir unter unseren Möglichkeiten lagen. Oft haben wir durch Unkonzentriertheit und Unruhe im Team wichtige Spiele einfach abgegeben. Beispiele dafür sind Güntersleben oder Bad Brückenau…
Wir HÄTTEN durchaus ganz oben mitspielen können, aber wir sind auch gute Verlierer, denn Karlstadt und Kleinlangheim haben einfach die Konstanz gezeigt, das Rennen zu machen. Herzlichen Glückwunsch von uns!

An sich hatten wir ein klasse Team und ne geile Zeit!!

Am letzten Spieltag spielten:
Markus Pfeiffer (Z), Bruno (L), Thomas (D), Fede (A), Til (A), Ben (M) und Jan (M)


Zum Bild:
So was nennen die Ostheimer Schiedsrichterstand :P
Geschrieben von
Jan Kirschnick

27.02.2011Achter Spieltag am 26.02.2011

TSV Eibelstadt - DJK Münsterschwarzach3:2(11:25, 27:29, 25:07, 25:17, 16:14)
TSV Eibelstadt - TV Ochsenfurt3:1(25:20, 21:25, 25:13, 25:23)
Plötzlich VIERTER!

Der ein oder andere mag sich fragen: „Wie geht das denn?!“
Aber von vorne!

Die Organisation für den Spieltag in Münsterschwarzach gestaltete sich schon seit dem letzten Spieltag am Sonntag sehr schwierig.
Da Udo durch seine Verletzung ausschied, Alex noch geschäftlich in GB war und Til auch nicht zu können schien, standen wir plötzlich da. Ach ja, Thomas hatte sich auch abgemeldet….
Keine Außenleute da!
Es musste im Vorfeld eine Lösung gefunden werden. Die Option Benni Münch (seit über einem viertel Jahr nicht mehr aktiv) erschien uns als logisch. Doch seine Absage kam fast so prompt wie seine Zusage am selben Tag :(
Doch dann kam alles anders. Durch eine Verkettung von diversen Ereignissen stand plötzlich die Aufstellung (siehe unten) fest… Es geht doch!!

Spiel 1: Münsterschwarzach
Die Schwarzacher waren EIGENTLICH schon im Vorrundenspiel eine lösbare Aufgabe. Diesmal musste es klappen.
Doch irgendwie haben wir im ersten Satz nicht stattgefunden. Wir spielten unterirdisch!
Zu aller Unsicherheit konnte uns Tobi, der im Freitagtraining noch durch extreme Annahme- und Abwehrsicherheit glänzen konnte, auch keine Ruhe ins Spiel bringen. So ging der erste Streich klar an den DJK.
Dieser Motivationsrückschlag musste jetzt erst mal verdaut werden.
Doch wir wurden stärker. Wir erarbeiteten uns gute Spielzüge und konnten wieder selbst Punkte machen. Auch die Eigenfehler reduzierten sich. Aber es reichte noch nicht zum Satzgewinn.
Jetzt gings los :)
Im Dritten Durchgang konnte Jan den Konter mit einer 5er-Aufschlagserie einleiten. Kurz darauf brachte Bruno die Aufschlag-Vollendung: 13 Punkte in Folge und ein Satzergebnis von 25:7. WOW! …
Zuletzt hatten wir so ein Ergebnis beim ersten Spieltag gegen Güntersleben…
Aber wir mussten noch rackern. Ein vierter und fünfter Satz war zu gewinnen.
Auch im Anschluss an den Bomben-Satz konnten wir durch sichere Annahme (Tobi war wieder der den wir kennen) und eine Wahnsinns Angriffsquote von Fede punkten … wir holten uns das 2:2.
Schon wieder Tie-Break.
Aber ENDLICH ging das Ding mal an uns – toll :)

Spiel 3: Ochsenfurt
Alte Bekannte vom letzten Spieltag – da musste was gehen!
Der ehemalige TSVE-Bayernligaspieler Eddi Rose zeigte sich schon im vorherigen Spiel gegen die DJK in bestechender Form und wir wussten, dass da wir von Anfang an was dagegen tun mussten.
Das klappte auch. Wir brachten FAST alle Aufschläge auf den leicht reizbaren 17er, der sich durch seine Eigenfehler immer viel zu sehr unter Druck setzte. Das war ein lockerer Satz – der Erste. Wir spielten sicher und mit viel Spaß. So konnte in keiner Weise was anbrennen.
Der ZWEITE war wie immer der Satz in dem wir einen Gang runter schalteten – natürlich nicht absichtlich! Aber das war halt wieder typisch und wir mussten diesen Satz, wie so oft schon, abgeben….
Im 3. Durchgang konnten wir wieder anziehen und Spielten super Szenen heraus. Über alle Angriffspositionen wurde gepunktet.
Der Vierte Satz gestaltete sich als knappe Wackelpartie doch auch dieser ging am Ende GLÜCKLICH an uns!!

So klettern wir punktgleich mit Münsterschwarzach und Jahn Würzburg, aber einem besseren Satzverhältnis auf Platz 4…
Da ist noch nichts in trockenen Tüchern, ein riesiger Schritt im Kampf um Abstieg und Relegation ist jedoch getan!

Es spielten: Philipp (Z), Fede (D+A), Bruno (D+A), Alex (A), Til (A), Steffen (M), Jan (M), Hanjo (M) und Tobi (L)
Geschrieben von
Jan Kirschnick

19.02.2011SIEBTER Spieltag am 19.02.2011

TSV Eibelstadt - TV Ochsenfurt2:3
TSV Eibelstadt - TV Bad Brückenau2:3
Viel gibts da nicht zu schreiben...
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
- Bertolt Brecht

Es spielten: Philipp (Z), Thomas (D), Jan (M), Steffen (M&A), Fede (A), Ben (M&D), Tobi (L) und Udo (A › der sich im ersten Spiel bedauerlicherweise schwer verletzte)
Geschrieben von
Jan Kirschnick

13.02.2011SECHSTER SPIELTAG AM 13.02.2011

TSV Eibelstadt - TV Bad Brückenau3:0(25:18, 25:23, 25:17)
TSV Eibelstadt - TSV Jahn Würzburg3:0(25:12, 25:19, 27:25)
Minimalbesetzung und Ausenseiter: Das war die Ausgangssituation vom gestrigen Auswärtsspieltag in Bad Brückenau…

Der Tag wurde von TV Bad B. gegen den TSV Jahn Würzburg eröffnet. Was wir Sieben da sahen war alles Andere als schön anzuschauendes Volleyball. Beide Seiten zeigten wenig gute Spielzüge. Bad Brückenau zeigte zwar mehr Einsatz doch die Würzburger konnten das Spiel im Tie-Break dann doch für sich entscheiden.

Gut motiviert ging es dann ins zweite Spiel. Wir gegen BB!
Tolle Stimmung und wenige Eigenfehler bescherten uns einen nie wirklich gefährdeten 3:0 Sieg gegen die bislang Unbekannten Bad Brückenauer. Vor allem mit unserem Aufschlagspiel konnten wir glänzen. KEIN Aufschlagfehler (ja, es ist wirklich wahr) und extrem präzise Schläge auf die annahmeschwachen Spieler des Gegners brachten uns Punkte, Punkte, Punkte. Philipp hatte einen extrem guten Tag erwischt und setzte so unsere Hauptangreifer Udo, Fede und Thomas perfekt in Szene. Auch unsere Mittelblocker waren sehr aktiv, boten sich immer wieder für schnelle Angriffe an und konnten so die gegnerischen Blocker vom eigentlichen Angriff wegziehen. Tobi war als Libero nie wirklich in Bedrängnis und machte es unserem Zuspieler mit einer super Annahme einfach einfach…^^

Jetzt war unser direkter Nachbar WÜRBURG an der Reihe.
Die waren mit 12 Mann angereist und wollten hier ihren zweiten Sieg des Tages nach Hause bringen.
Haha – wir aber auch :)
Wieder gings los – gleiche Aufstellung und gleiche Motivation. Angaben waren wieder unser Vorzeigehandwerk auch wenn sich zum Ende des Spiels einige, eigentlich nicht erwähnenswerte, Fehler einschlichen. Wir hatten das Spiel in Satz 1 und 2 immer richtig fest im Griff. Nur die Schlussphase im Dritten gestaltete sich noch etwas Spannender als gewollt. Es fehlte dann doch ein bisschen die Konzentration und es wurden ein bisschen zu viele Bälle ins Netz „gekloppt“. Philipp musste dann noch UNBEDINGT einen sicheren AUSBALL zurückholen und hätte uns so fast noch einen Kasten spendieren müssen, WENN das schief gegangen wäre ;) Aber es reichte dann doch noch zu einem zwei Punkte Vorsprung (27:25) und so war es das zweite 3:0er für diesen Tag.

WE’RE BACK!!

Es spielten: Philipp (Z), Thomas (D), Fede (A), Udo (A), Steffen (M), Jan (M) und Tobi (L)
Geschrieben von
Jan Kirschnick

06.02.2011FÜNFTER SPIELTAG am 05.02.2011

TSV Eibelstadt - TSV Karlstadt1:3
TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg2:3
Mit dem Ziel sich im Mittelfeld der Tabelle zu platzieren, starteten wir in unserem Heimspieltag. Der erste Gegner war Karlstadt, welchem wir im Hinspiel deutlich unterlagen. Wir nahmen uns vor gegen den starken Gegner ein gutes und gegen den vermutlich schwächeren ein sehr gutes Spiel zu machen. Personell waren wir an diesem Spieltag durch die Ausfälle von Fede als Diagonal und von Jan in der Mitte nicht top aufgestellt. Glücklicherweise kam der Alex, trotz Absage im Treffenplaner! Schützenhilfe bekamen wir zusätzlich vom Moritz (H4) auf der Mitte.

Gegen Karlstadt sind wir gut ins Spiel gestartet, die Annahme kam gut nach vorne und der Block machte einiges dicht. So haben wir uns eiskalt den ersten Satz gesichert. Nicht so gut ging es in den folgenden Sätzen weiter, Kascht kam immer besser ins Spiel und ihren starken 12er konnten wir nicht in die Finger bekommen. So gaben wir 3 Sätze am Stück an Karlstadt ab und verloren das Spiel gegen die am Ende doch sehr souverän spielenden Karlstädter.

Da man auf eine Niederlage gegen Karlstadt eingestellt war, war die Stimmung während der Spielpause noch relativ entspannt und man beschloss gegen Hammelburg noch einen drauf zu legen.

Da alle wissen wie es ausging brauch ich es nicht weiter zu beschreiben. Es war übrigens von den letzten 4 Niederlagen die 3te!!!! Mit 3:2 und die 2te davon im tiebreak mit 17:15..
Erwähnenswertes meiner Meinung nach ist, dass es definitiv nicht an der Annahme wie sonst immer lag. Unser Libero hat einen mehr als hervorragenden Job gemacht und auch unser Zuspieler hat seine Sache richtig gut gemacht.

Was wir für die kommenden Spiele im, nun leider doch Abstiegskampf, lernen müssen:
Am Ende einen klaren Kopf bewahren und sich einfach nicht den Spaß am Spiel nehmen lassen.



Es spielten: Philipp (Z), Udo (Z+D), Thomas (D), Bruno (A), Til (A), Alex (A&M), Steffen (M), Ben (M), Moriz (M) und Tobi (L)

SB geschrieben von Bruno
Geschrieben von
Jan Kirschnick

23.01.2011VIERTER SPIELTAG AM 22. JANUAR 2011

TSV Eibelstadt - TSV Güntersleben2:3(25:18, 16:25, 22:25, 25:19, 11:15)
TSV Eibelstadt - VfL Kleinlangheim2:3(25:23, 20:25, 13:25, 25:20, 10:15)
Perfekt aufgestellt und voll motiviert trafen wir uns zum vierten Saisonspieltag und dem Ersten 2011 in der Günterslebener Halle ein.

Dann ging es auch gleich los. Druckvoll und routiniert machten wir die ersten Punkte gegen den TSV Güntersleben und konnten im Großen und Ganzen unser Spiel durchziehen. Aufstellungstechnisch ließ Udo sich und Fede zum Kräftesparen auf der Bank. So ging der erste Satz gleich mal an uns. Güntersleben war in dieser Phase das vermeintlich schwächere Team.
Doch dann kam der bekannte zweite Satz. Wir schalteten einen Gang zurück und plötzlich macht Güntersleben – die, laut Tabelle, zweitschlechteste Mannschaft der Liga – das Spiel. Wir ließen uns durch einfache Bälle zu sehr unter Druck setzen und gaben den Satz aus der Hand. Im Nu waren zwei Auszeiten aufgebraucht und völlig perplex verloren wir den Zweiten Durchgang mit 16:25.
Kaum zu glauben, da wir in der Vorrunde noch so deutlich dominiert hatten. Immer wieder wurden unsere Angriffe von der gegnerischen Mannschaft erfolgreich geblockt.
Wir mussten was tun. Entschlossener begannen wir den dritten Satz aber „Gü“ witterte die Chance uns den Gar auszumachen und so fighteten sie was das Zeug hiel. Bis zum Ende des Satzes lagen beide Teams gleich auf, doch dann war bei uns die Puste erneut raus und wir mussten hier wieder Lehrgeld zahlen. Auch Fedes Einwechslung führte nicht zum gewünschten Erfolg.
In Satz 4 fing sich unsere Mannschaft wieder. Doch 25:20 war auch nicht wirklich das, was wir hier haben erreichen wollen. Da musste was Deutlicheres her, aber irgendwie wollte es nicht klappen.

Güntersleben holte sich den Tie-Break verdient mit 11:15.
Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall und mit der Einstellung „Ach, die pusten wir wieder mit 25:06 vom Platz“ kommt man ja, wie man sieht, nicht sehr weit.


Eine intensive Traineransprache in der Kabine und die danach folgende Analyse des folgenden Spiels (Güntersleben vs. Kleinlangheim) sollte den Aufschwung bringen.
Die Schnellangreifer der Kleinlangheimer imponierten uns von Anfang an und wir versuchten eine Lösung zu finden, die Beiden Mittelblocker von Anfang an außer Gefecht zu setzen.

Also ging es los. Wir waren wie ausgewechselt!
Steffen und Jan konzentrierten sich 100% auf die schnellen Angriffe der Kleinlangheimer und das gelang überraschend gut. Udo übernahm das Zuspiel um den Außenblock zu verstärken und schon bald merkte man, dass dem Gegner die Mittel fehlten, schlagfertig und schnell anzugreifen. Auch unsere platzierten, halbhohen Aufschläge auf den schwachen Libero machten Kleinlangheim zu schaffen. So erkämpften wir uns den ersten Satz.
Wir hielten auch im nächsten Durchgang den Tabellen-Zweiten noch gut in Schach aber das von beiden taktisch geprägte Spiel führte auch zu Fehlern auf unserer Seite und so mussten wir den Dritten und Vierten leider abgeben.
Doch es war noch nicht vorbei. In Satz Vier kamen wir erneut zurück und punkteten durch gut geschlagene Angaben (25:20).
Obwohl wir uns im 4. Satz zurück ins Spiel kämpften schafften wir es nicht diese Leistung im Tie-Break zu bestätigen. Fünf direkte Fehler ließen uns den Faden verlieren und Kleinlangheim entschied das Spiel für sich.

Sehr schade, muss man am Ende sagen. Da war durchaus ein Sieg drin!
Aber es war ein tolles Spiel. Alle Spieler auf dem Feld (TSV und VfL) gaben 120% und so soll es auch sein.


Wir hoffen aus diesem Spieltag einiges gelernt zu haben und das auch am 5.2. in der MainParkArena umzusetzen. Jetzt warten noch vier Trainingseinheiten und … weiter geht’s!!


Es spielten: Philipp und Udo (Z); Fede und Thomas (D); Steffen und Jan (M); Til, Alex und Bruno (A); Tobi (L)

Geschrieben von
Jan Kirschnick

20.12.2010Pokalspiel gegen VC Eltmann II - 2. Runde

TSV Eibelstadt - VC Eltmann II2:0
Nach ewigem Hin und Her und gefühlten 20 Spielverlegungen konnte am Freitag endlich unser Pokalspiel gegen den VC Eltmann 2 ausgetragen werden.
Wir wollten ein lockeres Spiel machen und es war nicht unbedingt notwendig, dass wir Dieses auch gewinnen sollten/mussten/konnten. Doch die Aussichten waren eher positiv, weil Eltmann mit nur einem Sieg der laufenden Saison Letzter in der Bezirksliga ist.
Wir begannen etwas unkonzentriert und so gingen die Eltmänner auch gleich in Führung. Nach einigen Bällen konnten wir uns aber fangen und arbeiteten uns einen deutlichen Vorsprung heraus. So ließen wir nichts anbrennen und demonstrierten schöne Spielszenen. Wir konnten so ziemlich alles ausprobieren. Unsere Blocks standen meist richtig und auch die Angriffe über alle Positionen zwangen den Gegner zum ungenauen Spielaufbau.
Der erste Satz ging so klar an uns!
Satz Zwei begann wieder etwas wacklig. Doch wir fanden schnell in unser Spiel zurück. Schon die einfachsten Aufschläge brachten den VC ins Straucheln und bei vielen Dankebällen konnten wir wieder effektiv angreifen. So ging auch der Zweite klar an uns.
GEWONNEN!
Wir konnten alle eine solide Leistung abrufen, auch wenn der Gegner uns nie wirklich unter Druck setzte.

Und so schließen wir das Kapitel 2010 mit einem kühlen Radler von unserem Dreizehner, Tobi. Danke!

Es spielten:
Philipp (Z), Fede (D), Alex (A), Udo (A), Steffen (M), Jan (M), David (M) und Tobi (L)

Wir bedanken uns bei:
• Hanjo (H4) und Antonia (D1) fürs Pfeifen
• Jutta, Katrin und Johanna (alle D1) für die Regie am Schreibertisch
• David (H4) für den spontan Einsatz auf Bank und Feld ;)
• Til und Gerry – die uns trotz Verletzung unterstützten
• allen Zuschauern - Fans, Interessierten, Eltern und Fotografen
Geschrieben von
Jan Kirschnick

22.11.2010DRITTER SPIELTAG AM 13. NOVEMBER 2010

TSV Eibelstadt - TSV Jahn Würzburg3:2(25:19, 22:25, 22:25, 25:13, 15:09)
TSV Eibelstadt - VfL Kleinlangheim1:3(19:25, 26:24, 20:25, 8:25)
Mit einer gut besetzten Bank und einer Hand voll Fans kamen schließlich alle an der Halle des TSV Jahn Würzburgs an. Das Ziel des Spieltages war mal wieder einen Doppelsieg einzufahren, um an die Tabellenspitze wieder anzuschließen. Am Beginn des ersten Spieles war das nicht zu erkennen.
Der TSV Jahn Würzburg hatte solide und konzentriert gespielt. Da wir im ersten Satz sehr konzentriert gespielt hatten und nur eine einzige Angabe verschlagen hatten, konnten wir den Satz relativ sicher für uns bestimmen. Dieser Satz ging dann somit mit 25:19 an uns.
Es war erkennbar, dass wir das Spiel gewinnen wollten und somit begannen wir den zweiten Satz immer noch motiviert. Durch Viele Hinterfeldangriffe über Udo und Fede konnten wir viele Punkte erzielen. Am Ende hat es jedoch leider nicht gereicht und der Satz ging mit 22:25 an den TSV Jahn Würzburg.
Jetzt war klar, wenn wir dieses Spiel noch gewinnen wollen, müssen wir alles geben!Dies Taten wir auch und durch viele gute Aktionen fanden wir den Weg zurück ins Spiel. Durch mehrer Eigenfehler konnten wir den Satz leider nicht mehr gewinnen und hab ihn ebenfalls 22:25 verloren.
Nun begann das Spiel, indem es darum ging wer mehr Stimmung auf dem Feld und außerhalb des Feldes macht. Und das waren klar wir! Obwohl viele Fans vom TSV Jahn Würzburg da waren, gelang es ihnen nicht ihre Mannschaft nochmals in Stimmung zu bringen. Durch gut platzierte Angaben konnte man sofort viele Punkte machen. Also gewannen wir diesen Satz ohne Probleme mit 25:13.
Tie-Break war angesagt und durch klare Anweisungen von Udo war jedem klar was er zu tun hatte. Es war ein ziemlich ausgeglichener Satz. Viele schöne und gute Ballwechsel wurden gezeigt. Schließlich konnten wir doch den Satz mit 15:09 für uns gewinnen und somit auch das ganze Spiel.


Im zweiten Spiel ging es an den VfL Kleinlangheim ran. Man wusste sofort, dies sind alte erfahrene Spieler mit einer nicht so überragenden Technik! ;) Wir merkten bereits am Anfang schon, dass die Angaben präziser kamen und somit schwerer anzunehmen waren. Besonders der Zuspieler vom VfL Kleinlangheim konnte mehrere male eine gute Serie hinlegen, jedoch konnte Fede diese nach kurzer zeit bereits gut annehmen. Im Angriff ging es hauptsächlich darum, dass die Bälle rüber kommen, da die Kleinlangheimer keine gute Abwehr hatten. Wir haben den ersten Satz trotzdem 25:19 verloren.
Man merkte, dass wir das Spiel eigentlich gewinnen wollten, jedoch konnten wir unsere Motivation nicht in unsere technische Leistung umwandeln. Die Annahme war nicht mehr so gut, wodurch das Zuspiel auch nicht so perfekt kam und die Angreifer dann sich wieder irgendetwas ausdenken mussten um den Ball noch halbwegs gefährlich rüber spielen zu können. Es war einfach nicht mehr unser Spiel! Hinzu kam dann auch noch, dass Til Probleme mit seinem Rücken bekam und ausgewechselt werden musste. Für ihn kam dann Ben rein, welcher durch gute Angaben und Abwehraktionen noch ein paar Punkte für uns gewinnen konnte. Schließlich hat es gerade so noch gereicht und wir haben den Satz mit 26:24 gewonnen.
Im dritten Satz haben wir wieder gut mitgespielt. Das Spiel war wieder sehr ausgeglichen, doch dann hat sich Fede beim Spielstand von 20:18 verletzt und musste ebenfalls ausgewechselt werden. Gerry wurde für ihn eingewechselt doch wir haben es nicht geschafft den Satz noch für uns zu entscheiden. Kleinlangheim gewann den Satz 25:20.
Im vierten Satz lief nichts mehr, da Müdigkeit und Kraftmangel eine große Rolle spielten. Dieser Satz ging dann sehr eindeutig an Kleinlangheim mit 25:8.

Wir hoffen, dass es nächstes mal wieder ein bisschen besser verläuft. Als nächstes steht zuerst mal unser erstes Heimspiel auf dem Plan, wo wir den TV Ochsenfurt und den TV Bad Brückenau empfangen.


Es spielten: Udo Hügelschäfer (Z+D), Philipp Hennig (Z), Tobias Hennig (L), Fede Koch (A), Alex Huller (A), Bruno Wedrich (L), Thomas Geiling (D), Til-Simon Kraus (M), Jan Kirschnick (M), Ben Kirschnick (M), Andreas Gehrold (A)
Geschrieben von
Tobias Hennig

17.10.2010Zweiter Spieltag am 16. Oktober 2010


TSV Eibelstadt vs. TSV Karlstadt » 0:3 (10:25, 16:25, 12:25)
TSV Eibelstadt vs. DJK Münsterschwarzach » 1:3 (25:20, 21:25, 16:25, 12:25)

Mit 10 Mann trudelten wir im ganz schön verregneten Karlstadt ein. Trotz des Wetters waren wir sehr motiviert unsere Siegesserie vom ersten Spieltag fortzusetzen.
Aber gleich zu Beginn des ersten Satzes merkten wir, dass die Karlstädter sehr sicher in der Annahme standen und uns auch gleich mit extrem sicheren Angriffen unter Druck setzten. Wir kamen ganz und gar nicht ins Spiel. Zwar standen unsere Blocks meist richtig, wurden aber zu oft angeschlagen und unsere Defensive konnte nicht wirklich was gegen die sicheren Karlstadter Jungs aussetzen. Wir waren einfach zu verunsichert und so mussten wir uns mit einem kläglichen 10:25 „zufrieden geben“. Im zweiten Satz wurde es auch nicht viel besser. Wir konnten uns zwar immer wieder mal gute Aktionen erarbeiten, doch half das alles nichts. Karlstadt war einfach zu routiniert und sie ließen einfach nichts anbrennen. Wir waren kein wirklicher Gegner und so verloren wir auch Satz 2 deutlich mit 16:25. Die Moral war am Boden!! Satz 3 begann dann ganz schwach. Karlstadt ging mit 1:6 in Führung und auch diesen Rückstand konnten wir nicht mehr wett machen. 12:25 war dann auch das erdrückende Ergebnis dieses Satzes.
Ganz klar, Karlstadt ist der Favorit dieser Saison und die stampfte uns verdient in den Boden!!

Nachdem wir das das Spiel Karlstadt gegen Münsterschwarzach aufmerksam verfolgt hatten rechneten wir uns wenigstens noch einen Erfolg an diesem ernüchternden Spieltag aus. Karlstadt dominierte auch dieses Spiel und ließ den Münsterschwarzachern auch hier fast keine Angriffsmöglichkeiten. Allein die Tatsache, dass Karlstadt in ihrem zweiten Spiel des Tages mehr Eigenfehler fabrizierten, verhinderte ein ähnliches Ergebnis wie in Spiel eins…

Wir starteten mit mehr Siegeswillen in unser zweites Spiel. Man merkte sofort, dass wir Münsterschwarzach mindestens ebenbürtig waren. Wenn nicht sogar besser. Wir standen wieder sicherer in Annahme und Abwehr und konnten den ersten Satz mit 20:25 für uns entscheiden.  Jetzt merkte man aber, dass der erste Satz kräftetechnisch sehr an uns genagt hatte. Bis Ende des Zweiten hielten wir noch gut mit, mussten den Satz aber dann abgeben. Jetzt war die Luft raus! Es klappte nichts mehr. Münsterschwarzach zog uns immer mehr davon. Wir konnten überhaupt nichts mehr ausrichten. Nur noch jeder dritte Angriffsball überquerte überhaupt die Netzkante und dann stand auch noch der gegnerische Block  perfekt und streckte uns regelrecht nieder. Wir waren nur noch ein Schatten unserer selbst. 16:25 und 12:25 waren die letzten Ergebnisse eines unfassbar schlechten Spieltages.

Um meine Worte im letzten Spielbericht noch einmal aufzugreifen:
JETZT sind wir wirklich in der Bezirksklasse angekommen!


Es spielten: Udo Hügelschäfer (Z+D), Philipp Hennig (Z), Tobias Hennig (L), Fede Koch (D), Alex Huller (A), Bruno Wedrich (A), Thomas Geiling (A), Til-Simon Kraus (M+A), Jan Kirschnick (M) und Andreas Gehrold (M)

Geschrieben von
Jan Kirschnick

09.10.2010Erster Spieltag am 09. Oktober 2010


TSV Eibelstadt vs. TSV Güntersleben » 3:0 (25:05 ; 25:20 ; 25:14)
TSV Eibelstadt vs. TSV Ostheim » 3:0 (25:09 ; 25:21 ; 25:19)

Hallo Bezirksklasse :)
Zum ersten Spieltag der Saison 2010/11 begrüßten wir TSV Güntersleben und TSV Ostheim in der Mainparkhalle Eibelstadt.

Wir starteten an diesem Tag mit einem kleine Fotoshooting um die Teambilder zu aktualisieren und hatten – wie das Bild unten schon zeigt – schon da eine Menge Spaß…

Den Spaß nahmen wir dann gleich mit in das erste Spiel gegen den TSV Güntersleben. Hoch konzertiert und mit einer ungeahnten Gelassenheit spielten wir uns gleich einen 9:0 Vorsprung heraus. Der Gegner, völlig perplex, kam überhaupt nicht ins Spiel. Unsere Aufschläge waren alles andere als druckvoll. Einfache und sichere Angaben waren DAS Problem für die Spieler aus Güntersleben. Wir machten UNSER Spiel! Eine extrem sicherer Annahme, was wir vor allem unserem spritzigen Libero Tobi zu verdanken hatten, sorgte für einen perfekten Spielaufbau. So konnten wir über Udo als Zuspieler unsere Angriffe auf Außen und Diagonal meist problemlos im gegnerischen Feld unterbringen. Unsere Mittelblocker Til und Steffen überzeugten durch konstant gestellte Blocks.
So ging der erste Satz mit einem unfassbaren Stand von 25 zu 05 Bällen an uns.
Satz 2 – das alte Lied. Wie auch schon vorherige Saison konnten wir die Anpassung an das deutlich schlechtere Team nicht verhindern. Wir waren zwar immer noch das bessere Team, aber machten einfach zu viele Eigenfehler (was sicher nicht an der Annahme lag). Mit 25:20 ging dann aber auch dieser Satz zu Ende.
Im dritten Satz wechselten wir Thomas auf Außen und Ben in die Mitte ein, fanden dann zu unserer Sicherheit zurück und setzten den TSV Güntersleben mit sicheren Angriffen Schachmatt.
Endstand 25:14!!

Spiel Nr. 2 begann fast genauso wie das Erste. Diesmal etwas druckvoller und mit mehr Risiko verunsicherten wir den TSV Ostheim schon mit unseren Angaben. Die Bälle versprangen den Ostheimern oft in alle Ecken der Halle. So kam natürlich kein Spielaufbau zustande. Ganz anders war es auf unserer Seite. Die Annahme und Abwehr immer noch nahezu perfekt, so konnten wir wieder unser Spiel machen und gewannen auch hier sehr deutlich den ersten Satz mit 25:09.
Ok, der zweite Satz … muss ich noch etwas dazu sagen?! Ich denke nicht ;)
Im dritten Satz fanden die Ostheimer Jungs besser ins Spiel, indem sie ihren Libero einfach nicht mehr einsetzten und auf der Bank schmoren ließen. Die Annahme war nun besser! Trotzdem ließen wir nichts mehr anbrennen, obwohl wir heute das erste Mal mit 0:1 in Rückstand kamen. Dann zogen wir einfach wieder etwas an und spielten uns mit lockeren 6 Punkten Vorsprung den Sieg heraus.

Man darf nach diesem Spieltag ruhig sagen, dass hier ein klarer Klassenunterschied sichtbar war.
Natürlich sollte man nicht vergessen, dass Ostheim durch Relegation aufgestiegen ist und Güntersleben durch Relegation fast abgestiegen wäre…
Wichtig waren die zwei Siege trotzdem und wir freuen uns, dass wir erfolgreich in die Saison gestartet sind.


Es spielten: Udo Hügelschäfer (Z), Philipp Hennig (Z), Tobias Hennig (L), Fede Koch (D), Alex Huller (A), Bruno Wedrich (A), Thomas Geiling (A), Til-Simon Kraus (M), Steffen Seifert (M) und Ben Kirschnick (M)
Geschrieben von
Jan Kirschnick

02.12.20094.Spieltag (28.11.09) - Rehabilitation in Unterdürrbach



TV Unterdürrbach - TSV Eibelstadt III2 : 3 107:110

TSV Eibelstadt III - TV Trennfurt III3 : 0 75:46


In der Vorwoche wurde mannoch gewarnt, sich warm anzuziehen, wenn man nach Unterdürrbach kommt. Trotzallem trauten sich die Jungs aus Eibelstadt auch ohne Winterjacke in die Halle des TV. Die fehlenden Spieler Thomas G. und Benny M. wurden glücklicherweiße durch unsere Jugendspieler David S. und Bruno W. ersetzt und so hatte man gute Wechselmöglichkeiten.
 
Das erste Spiel gegen die Hausherren wurde gleich wieder ein Krimi mit Happyend.
Keiner der beiden Mannschaften konnte sich klare Vorteile erarbeiten und so wurden die Sätze auch schön gleichmäßig und abwechselnd verteilt.
Das unser Team das Spielnicht klarer für sich entscheiden konnte, lag diesmal nicht unbedingt an der Annahme, wie üblich. Vielmehr konnte man die gestellten Bälle nicht verwerten.Man muss dem Gegner aber auch seine gute Blockarbeit anerkennen, an der nicht nur die Außenspieler das eine oder andere Mal verzweifelten. Auch über dieMitte gab es zum Teil Sand im Getriebe.
Nach einem Sieg im Tiebreak sah es zunächst überhaupt nicht aus. Der Start wurde wie so oft verschlafen und schnell lag man mit 6:1 zurück. Manch einer lies den Kopf schon hängen. An dieser Stelle gilt vor allem Andi R. ein großer Dank, der uns vor allem mit seiner Erfahrung und einer guten Aufschlagserie doch noch zum Sieg gepuscht hat. Beim Stand 13:13 wechselten die Unterdürrbacher während einer Aufschlagaktion ihren Libero. Der Schiedsrichter wollte zunächst einen Doppelfehler pfeifen, sah dann aber ein dass die Eibelstädter die ihren letzten Punkt schon lautstark anforderten, den Matchball völlig verdient hatten.
 
Die Spielpause wurde neben dem Schiedsgericht intensiv zum Schlappeseppel-Doping genutzt und siehe da im letzten Spiel gegen Trennfurt 3 wirkte es.
Vielleicht war der Grundfür den lockeren 3:0 Sieg aber auch der vorangegangene erste Saisonsieg der Trennfurter, gegen erschreckend schwache Unterdürrbacher im zweiten Spiel!!!
Jeder Satz konnte locker ausgespielt werden, denn der Grundstein wurde jeweils bereits am Anfang durch gute Aufschlagsserien gelegt. Auch unser Zuspieler Arne M. blühte förmlich auf und verteilte die Bälle wunderbar. Fast jeder Angriff wurde im gegnerischen Feld versenkt.
Verwundert waren alle über das neue Talent unseres MB Stefan S., der min. 50% der Aufsteiger mit der linken Hand ins Feld brachte und auch den one-handed-left-Block patentierte. Fabian K. machte jeden Punkt auf der Mitte und auch auf den Außenpositionenschepperte es. Alex Huller knüpfte nach seiner USA Reise nahtlos an seine vorherigen Leistungen an und war auf Diagonal eine Bank.
Besonderen Dank gilt vorallem unseren Aushilfen David, der im zweiten Spiel Libero gemacht hat, und Bruno, der flexibel auf Außen oder auch mal unserem Annahmepapst Stefan unter die Arme griff.

Es spielten: Arne, Basti, Fabi, Stefan, Andi, Alex, Bruno, David
Geschrieben von
Arne Meißner

30.11.2009Nachtrag - Spieltag in Lengfeld am 14.11.09


TSV Eibelstadt - TSV Lengfeld                       0 - 3    69 - 77
TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg          0 - 3    51 - 76



Vielleicht hätten wir es bereits als schlechtes Omen deuten sollen, als wir die Lengfelder Halle betraten und feststellen mussten, dass der Netzpfosten mit einer Querschnittslähmung am Boden lag. Jedenfalls gaben die Lengfelder alles um den kaputten Pfosten zu ersetzen, was jedoch scheinbar nicht gelingen wollte. Auch die Anwesenheit des Bau-Spezialisten Benjamin M. machte eine schnelle Reperatur nicht möglich. Nachdem dann ein Ersatzpfosten aufgetrieben wurde und das Netz auf gefühlte 2,35m gespannt wurde, konnte es mit ein wenig Verspätung endlich losgehen.
Leider ist es uns gegen Lengfeld nie gelungen ordentlich ins Spiel zu kommen. Gute Block- und Angriffsarbeit auf Seiten des Gastgebers und Fehler in allen Spielanteilen auf unserer Seite ließ uns deutlich wenn auch unglücklich scheitern. Aufgrund unserer fehlenden Gegenwehr war somit die erste Niederlage seit -moment, ich muss mal eben im Archiv nachsehen...hmmm- sagen wir in diesem Kalenderjahr besiegelt.


Ähnlich ünglücklich starteten wir gegen die Ligafavoriten aus Hammelburg, die uns in den ersten beiden Sätzen deutlich unsere Grenzen aufzeigten. Nach an diesem Tag nun 5 gespielten Sätzen überlegten wir uns auch endlich mal mit dem Volleyballspielen zu starten ;) Es wurde ein hitziger, furioser und atemberaubender Satz, der von uns technisch, taktisch und kämpferisch meisterlich geführt wurde!! Wir konnten bis zum Schluss den Angriffen standhalten und sogar selber diverse Glanzpunkte setzen. Leider wurde dieser Satz durch den Schiedsrichter und ja, ich erlaube mir an dieser Stelle diese Kritik, durch den gegnerischen Trainer entschieden.
Denn als in der heißen Schlussphase unser Libero David Schmidt den Ball im Angriffsdrittel deutlich, da im Stehen, unter der Netzkante ins gegnerische Feld pritschte (!), was sogar zu einem direkten Punkt führte; und der oben genannte Übungsleiter dem ohnehin schon verunsicherten Schiri weismachen wollte, dass dies ein Regelfehler wäre, worauf dieser doch tatsächlich einen Doppelfehler pfiff??? Die Situation gipfelte dann jedoch als Benni M. einen seiner legendären Drückduelle am Netz ansetzte. Duell ist hier allerdings nicht ganz der richtige Ausdruck, da Benni gleich mit 3 Gegnern "kämpfte". Nach natürlich erfolgreich hinübergedrücktem Ball, entschied sich der Schiedsrichter erneut einen Doppelfehler zu pfeifen. Uns gelang es aus eigener Kraft nicht mehr den Satz zu gewinnen und so mussten wir uns in diesem Satz nur sehr knapp geschlagen geben.

Alles in allem muss man sagen, dass wir ganz klar NICHT unseren besten Tag erwischt haben. Daran änderten auch bestimmte Schiri-Entscheidungen nichts mehr, die wie ich hier herausstellen will nicht spielentscheidend waren. Der Spieltag zeigte uns einerseits, dass wir noch einiges zu verbessern und zu stabilisieren haben, aber andererseits auch, dass wir mit dem Spitzenteam mithalten können, wenn wir nur wollen!!!

Es spielten: Arne, Benni, Thomas, Basti, Stefan, Fabi, Andi, Fede und als Libero David
Geschrieben von
Arne Meißner

11.10.2009Mit Doppelsieg in die Bezirksliga gestartet!

TSV Eibelstadt 3
:
TSV Eibelstadt 2
3:2
TSV Eibelstadt 3
:
TV Trennfurt II
3:1

Auf das erste Spiel der Saison haben wir uns schon lange gefreut. Gleich zu Beginn mussten wir am Heimspieltag gegen die zweite Mannschaft ran. Zuvor hatten wir die zusammengewürfelte Mannschaft stets belächelt, aber in den ersten beiden Sätzen hatten wir nichts zu lachen. Souverän gewann die zweite Mannschaft mit ca. 10 Punkten Vorsprung gegen eine sehr zögerliche und ängstliche dritte Mannschaft. Im dritten Satz endlich konnten wir dann zeigen, was wir können und überrumpelten den Gegner mit 25:13. Auch der vierte Satz ging einedeutig zu unseren Gunsten aus. Der fünfte Satz wurde nochmal spannend, beim Seitenwechsel lagen wir leicht vorne, aber die zweite Mannschaft holte nochmal auf. Am Ende gewannen wir knapp mit 3:2 und haben damit unser Saisonziel schon zur Hälfte erfüllt :-)

Gegen Trennfurt, alles "alte Hasen" im Volleyball taten wir uns ebenfalls sehr schwer. Mit einem guten Block und einer gut stehenden Abwehr konnte Trennfurt einige Male punkten, doch auf dauer konnten sie unseren Angriffen nicht standhalten. Am Ende gewannen wir 3:1 und machten unseren ersten Doppelsieg perfekt.

Im Dritten Spiel des Tages gewann die zweite Mannschaft gegen Trennfurt ebenfalls 3:1 und damit haben wir am ersten Heimspieltag keine Punkte aus der Halle gegeben. So kann es weitergehen!

Geschrieben von
Fabian Krüger