Startseite Volleyball Damen 1 - Spielberichte
23.10.2018 | 11:25 Uhr



Warning: getimagesize(img/10307.JPG): failed to open stream: No such file or directory in /customers/5/4/8/tsv-eibelstadt.de/httpd.www/index.php on line 160
hinten v.l.n.r.: Bayer, Stangl, Franz, de Moraes, van Eckert, Schwab (C)
vorne v.l.n.r.: Lesch, Losert, Melzer, Wilkerling

15.10.2018Als nice MICE KATZwang bezwang..

TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach 3:0(25:21, 25:13, 25:18)

...am Samstag um 16:00 Uhr in der Mainparkarena war es soweit: erster Heimspieltag der neuen Saison in der Regionalliga. Trainerin Annette Schwab musste dabei leider auf Jutta Fischer verzichten, konnte aber sonst auf den kompletten Kader zurückgreifen. Auf der anderen Seite des Netzes wartete mit dem VC Katzwang-Schwabach ein alter Bekannter, der als letztjähriger Meister der Bayernliga Nord Mitaufsteiger ist. Das letzte Aufeinandertreffen konnte man für sich entscheiden, nachdem das Hinspiel der vergangenen Saison in Katzwang noch verloren wurde. Mit dem deutlichen Auftaktsieg gegen Absteiger Hammelburg im Rücken, war die Motivation groß, die Tabellenführung des ersten Spieltags zu verteidigen und den gelungenen Saisonstart fortzuschreiben.
Wer auf Grund der Konstellation ein enges Spiel erwartet hatte, sollte an diesem Nachmittag nur teilweise bestätigt werden. Von Beginn an schafften es die Hausdamen den Gästen das Volleyballleben schwer zu machen, eine über die gesamte Spieldauer stabile Annahme eröffnete den Eibelstädterinnen fast alle spielerischen Möglichkeiten, die sie auch zu nutzen wusste. Das Ergebnis war eine zwischenzeitliche Führung von 18:11, die man nach zwischenzeitlicher Aufholjagd der Gegnerinnen mit 25:21 und zum Satzsieg ins Ziel rettete.
Unterstützt von durchweg guten Aufschlägen und effektiver Blockarbeit knüpfte der zweite Satz nahtlos an den Ersten an, sodass den Volleyballerinnen aus Mittelfranken kaum eine Gelegenheit gegeben wurde, ihrerseits den Gegner unter Druck zu setzen. Über die Stationen 9:4 und 16:7 ging auch der zweite Durchgang mit 25:13 deutlich an die Heimmannschaft.
Nach zwei überzeugenden Sätzen war der nächste 3:0 Erfolg zum Greifen nahe, doch Unkonzentriertheiten in allen Bereichen sorgten von Beginn an für einen Rückstand, sodass sich Trainerin Annette Schwab schon beim Stand von 4:5 zu einer Auszeit gezwungen sah. Diese schien ihre Wirkung nicht zu verfehlen, die Gastgeber fanden zurück zu alten Stärken und so konnte man sich auch im finalen dritten Durchgang, nach insgesamt nur 67 Minuten Spieldauer, mit 25:18 durchsetzen.
Damit sichern die Eibigirls nach 2 Spieltagen und zwei überzeugenden Siegen ihren Tabellenplatz an der Sonne und dieser wird in 2 Wochen, wenn es am Samstag, den 27.10.2018, gegen den TSV Unterhaching die nächste Bewährungsprobe zu bestehen gilt, nach Kräften verteidigt.
Die Zuschauer können sich auf ein spannendes Duell in der Mainparkarena freuen, denn mit den Gästen aus dem bayerischen Süden hat die Mannschaft noch eine Rechnung offen. In der Relegation zur Regionalliga im April behielten die Hachingerinnen klar die Oberhand und gingen als verdienter Sieger aus der Halle.
Wir freuen uns deshalb über zahlreiche Unterstützung und auf einen packenden Volleyballnachmittag (Anpfiff um 16:00 Uhr), den anschließend um 19:00 Uhr die 1. Herrenmannschaft des TSV mit ihrem Heimspiel gegen den VC Zschopau krönen wird.

Es spielten: Ines Wilkerling, Katrin Melzer (AA), Lea van Eckert, Nora Losert, Eileen Welz, Johanna Lesch (MB), Tina Bayer, Linda Urbaniec (D),
Johanna Keckl, Natalia de Moraes (Z) und Anna Franz (L)
Geschrieben von
Johanna Keckl

20.03.2018Vizemeister- 12. Sieg in Folge

Auch im letzten Heimspiel dieser Saison, gegen den TSV Zirndorf, sollte die weiße Weste anbehalten werden. Obwohl wir uns den 2.Platz und somit die Relegation in die Regionalliga Süd-Ost bereits gesichert hatten, sollte die Siegesserie nicht abreißen und dennoch einiges für die Relegation ausprobiert werden.
Der erste Satz begann etwas holprig und ehe wir richtig ins Spiel gefunden hatten stand es auch schon 2:8. Durch kontinuierliches Kämpfen und Dank einer Aufschlagserie von J. Stangl konnten wir uns auf ein 22:23 heranarbeiten. Am Ende reichte es leider nicht ganz und der erste Satz wurde auf Seite des TSV Zirndorf verbucht.
Der zweite Satz startete komplett anders, alle wirkten sehr konzentriert, was auch direkt mit einer 9:2 Führung belohnt wurde. Durch wenige Eigenfehler und druckvolle Aufschläge konnte diese auch noch auf 20:7 ausgebaut werden. Dieses Mal ging der Satz deutlich an Eibi (25:11).
Im dritten Satz (23:25) und im vierten Satz (25:16) ging die Achterbahnfahrt weiter und somit hieß es für uns zum ersten Mal diese Saison 5. Satz! Durch Variabilität im Angriff und eine konstante Abwehr um Libera A.-T. Franz konnten wir auch diesen Satz für uns entscheiden (15:10).
Nun gilt es sich in den nächsten vier Wochen auf die beiden Relegationsgegner vorzubereiten, damit auch hier die Siegesserie fortgeführt werden kann.
Es spielten: K. Bayer, N. de Moraes, J. Fischer, A-T. Franz, I. Hippeli, J. Lesch, N. Losert, K. Melzer, J. Stangl, L. van Eckert
Coach: A. Schwab
Geschrieben von
Nora Losert

11.03.2018Eibelstädter Relegationsfieber

TSV Eibelstadt - Bamberg II3:1(25:16, 25:18, 18:25; 25:17)

Volleyball³ hieß es an diesem Samstag im Eibelstädter Mainpark. Ein Tag voller spannender, umkämpfter Ballwechsel war vorprogrammiert, standen doch für alle drei Mannschaften (Damen II, Damen I und Herren I) wichtige Spiele um den Klassenerhalt bzw. die Wahrung der Aufstiegschancen an.

Den Start machten die Damen II, die um den Verbleib in der Bayernliga Nord kämpfen und sich dabei dem aktuellen Tabellenführer VC Katzwang-Schwabach gegenüber sahen. Ein Sieg hätte nicht nur wichtige Punkte im Abstiegskampf bedeutet, sondern zudem Schützenhilfe für die Trainingskolleginnen der 1. Damenmannschaft bedeutet. Diese hatten vor dem Spieltag noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft und somit den direkten Aufstieg. Nach hartem Kampf mussten sich Eibelstadt II jedoch mit 0:3 geschlagen geben. Nun geht es im letzten Spiel am 18.3. für die Damen II gegen den direkten Tabellennachbar aus Bamberg. Dort wird sich entscheiden, ob die Eibelstädterinnen auch nächste Saison in der Bayernliga antreten oder zuvor die Relegation um den Klassenerhalt bestreiten müssen.

Ebenjene Bambergerinnen standen im 2. Spiel des Tages als Gegnerinnen der Damen I auf dem Spielfeld. Nachdem durch das vorangegangenen Spiel klar war, dass der Meistertitel und damit der direkte Aufstieg nicht mehr möglich war, ging es um dir Sicherung des Relegationsplatzes für den Aufstieg in die Regionalliga. Zwei gewonnene Sätze würden hierfür reichen. Doch nach 10 siegreichen Spielen in Folge stand fest, dass nichts anderes als ein weiterer Sieg her sollte. So startete man mit Bestbesetzung in das Spiel und konnte gleich zu Beginn durch eine Aufschlagserie mit 7:1 in Führung gehen. Viele netznahe Annahmen und Abwehrbälle setzten das eigene Zuspiel zwar unter Druck. Durch gute Pässe und intelligente Angriffe sicherte man sich den ersten Satz deutlich mit 25:16. Der zweite Satz war geprägt von einem weiterhin laufintensivem Spiel, in das nun auch der Eibelstädter Block zu seiner gewohnten Stärke fand. 25:18 ging dieser schließlich an die Heimmannschaft. Damit war das Mindestziel erreicht und es galt nun den Deckel im dritten Satz zu zumachen. Beim Stand von 18:18 schwächelte jedoch die eigene Annahme und auch die vorgenommenen Wechsel bei 18:21 und 18:23 konnten den Satzverlust nicht mehr verhindern. Mit 18:25 musste man diesen an die Gäste abgeben. Im vierten Durchgang besann man sich auf die eigenen Stärken, konzentrierte Annahme und nutze seinen Höhenvorteil am Netz aus, so dass man schließlich mit 25:17 gewinnen konnte. Durch das 3:1 Ergebnis sicherten sich die Damen I den Relegationsplatz und kämpfen am 14.4. in Unterhaching um den Aufstieg in die Regionalliga Süd-Ost.

Zuvor steht kommenden Sonntag, den 18.3. um 15:00 Uhr das letzte Saisonspiel gegen den TSV Zirndorf vor heimischem Publikum an.


Es spielten:
Bayer, de Moraes, Fischer, Franz, Hippeli, Keckl, Lesch, Losert, Stangl, Wilkerling, Schwab (C)
Geschrieben von

25.02.2018Zum 3:0 gemogelt ...

In neuen Trikots liefen die Damen 1 aus Eibelstadt am letzte Samstag in der Hammelburger Halle aufs Feld. Mit klaren Siegesambitionen starteten die Eibis in den ersten Satz. Die Gäste wurden gleich auf den Boden der Tatsachen geholt und gerieten mit einem 0:4 in Rückstand. Durch druckvolle und konstante Aufschläge konnte der Rückstand schnell aufgeholt werden und unsere Damen zwangen die Hammelburger bei einem Spielstand von 9:5 zur ersten Auszeit. Die wacklige Annahme der Gastgeber erschwerte den Volleyballerinnen aus Hammelburg einen ordentlichen Spielaufbau und die Gäste gewannen den ersten Satz durch eine konstante Spielweise mit einem 25:14.
Konzentriert und weiterhin konstant ging es in den zweiten Satz. Auch diesen entschieden die Eibis souverän für sich. (25:12) 2:0 in Sätzen.
Siegessicher, auf Seiten der Gäste, begann der dritte Satz. Doch die Gegner aus Hammelburg gaben sich nicht einfach geschlagen. Im Gegenteil, durch Angriffe über die Diagonalposition oder "Einbeiner überkopf" konnten die Hammelburger viele Punkte erzielen und die Eibis aus dem Konzept bringen. Die Gastgeber konnten einen konstanten Vorsprung von zwei Punkten halten. Dies änderte sich zum Glück am Ende des Satzes. Die Volleyballerinnen aus Eibelstadt konnten ihre Konzentration zurück gewinnen und letztendlich über einen Rückstand von 20:23 den Satz mit 5 Punkten in Folge gewinnen. Somit entschieden die Eibis das Unterfrankenderby in Hammelburg mit 3:0 in Sätzen für sich und sichern sich fürs erste den Relegationsplatz (2.Platz) in der Bayernliga Nord.

Wir begrüßen unseren neuen Sponsor Mainzahn, Zentrum für Zahngesundheit Würzburg, und bedanken uns für die neuen Trikots.

Für den TSV Eibelstadt spielten: Beyer, Fischer, Wilkerling, Losert, Hippeli, Keckl, Melzer, Stangl, Franz, Lesch, Schwab (C)

Geschrieben von
Nora Losert

18.02.2018Die weiße Weste anbehalten

Der Samstag sollte ein erster richtiger Richtungsweiser im Bezug auf die Relegation werden.
Der Gegner hieß TV Mömlingen, gerade einmal ein Satz hinter uns in der Tabelle mit gleichen Ambitionen und in eigener Halle. Man würde es natürlich nie zugeben, aber die Mömlinger kann man durchaus als unangenehmen (Angst)-Gegner bezeichnen.
Auf beiden Seiten galt es Verluste zu kompensieren. Bei den Eibis fehlten Jutta Fischer und Lea van Eckert aus der Starting 12. Bei Mömlingen ebenfalls zwei wichtige Spielerinnen. Also gleiches Recht für alle!
Der erste Satz verlief wie erwartet auf Augenhöhe. Keine der Mannschaften konnte sich frühzeitig absetzen und somit war es bis zum 25:23 Ausgang eine Sache der Fehlerquote.
Satz 2 wurde zwischendurch etwas holprig. Trotz durchgehend guter Leistung in allen Elementen (Angriffssicherung vielleicht einmal ausgenommen) und vor allem aufgrund einer sehr guten Abwehr der Gegner gerieten die Eibis ins Hintertreffen. Es galt den Spieß bei 23:21 nochmal umzudrehen. Gesagt, getan! Auch dieser Satz ging zu 23 an die Auswärtigen.
Es war klar, dass die Mömlinger sich nicht einfach geschlagen geben, allerdings war deren 5:1 Führung in Satz 3 nicht eingeplant. Nochmal ein Herz gefasst, klappte bei den Eibis dennoch wieder sehr viel und der Zwischenstand von 16:10 konnte nach Hause gefahren werden. Der Doppelwechsel mit Natalia de Moraes gegen Tina Bayer und Pauline Giehl gegen Isabella Hippeli in der Schlussphase erzeugte dabei nochmal den letzten Impuls.
Wir hoffen, dass unsere Siegesserie bis Saisonende in knapp 4 Wochen anhalten wird und freuen uns schon bald einen neuen Sponsor zu präsentieren 
Bis zum 10.03 um 16.00 wieder in eigender Halle!!
Geschrieben von
Ines Wilkerling

11.02.2018Bisher ungeschlagenen Tabellenführer bezwungen!

TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach3:1(25:20, 25:20, 22:25, 25:15)
Die Eibelstädter Damen I behält ihre weiße Rückrundenweste und erklimmt den zweiten Tabellenplatz. Gegen die bisher ungeschlagenen Gäste der VC Katzwang-Schwabach setzen die Eibis ihren Siegeszug fort und zeigen ihren Zuschauern eine zwar nicht ganz so konsequente Leistung wie zuletzt, aber eine dennoch äußerst ansprechende Vorstellung, sodass nach dem 3:1 Sieg erneut 3 Punkte auf das Konto der Unterfranken gehen.

Coach Annette Schwab konnte aufs Neue auf einen mehr als vollen Kader zurück greifen und die Vorzeichen für ein fulminantes Spiel standen dank des professionellen Bad-Taste-Faschingstrainings äußerst gut. Im Hinspiel noch musste man sich klar mit 0:3 geschlagen geben - doch die dominant gewonnenen letzten Spiele verrieten bereits, dass es diesmal anders ausgehen würde...
Kurze Verwirrung wegen eines vergessenen Trikots 15 Minuten vor Spielbeginn wirkten sich nicht negativ auf den Start in das Spiel aus: der Beginn verlief ausgeglichen, beide Mannschaften starteten sehr konzentriert in die Partie. Druckvolle Aufschläge und konsequente Blockarbeit ließen die Eibis aber schießlich davon ziehen, sodass sich der gegnerische Trainer beim 10:17 bereits zur zweiten Auszeit gezwungen sah. Doch der Tabellenführer ließ nicht locker - die Eibis dagegen schienen es wohl ein bisschen zu locker zu nehmen, sodass sich auch Schwab für Auszeiten beim 21:14 und 23:20 entschied, um den komfortablen Vorsprung am Ende nicht noch einzubüßen. Am Ende gingen die Gastgeber mit 25:20 verdient als Sieger des ersten Satzes vom Feld.
Der zweite Satz schließlich verlief ähnlich - mit einem noch deutlischeren Vorsprung schienen die Eibis den sonst noch ungeschlagenen Tabellenführer nahezu zu überollen: geprägt von fulminanten Angriffen gerade auch über Johanna Lesch auf der Mittelposition, starken Abwehraktionen um Libera Tabea Franz, Rettungstaten und clever gezielten Bällen einer Jutta Fischer sowie Lufthoheit am Netz durch die "Großen" Wilkerling, Losert und Bayer. Zwar ließ man den Gegner phasenweise wieder etwas rankommen, doch am zweiten Satzgewinn schienen Zuschauer und Spieler zu keiner Zeit zu zweifeln. 25:20 auch diesmal der Endstand.
Würde den Eibis erneut ein glasklares 3:0 gelingen wie in den Rückrundenspielen zuvor? Es wäre eigentlich eine kleine Sensation gegen den Tabellenführer, der in der Saison bisher erst einen einzigen Punkt (gegen Eibis Damen II) liegen gelassen hatte. Vielleicht waren es diese Gedankenspiele oder auch die etwas nachlassende Konzentration, die den Leistungsabfall im dritten Satz verursachten. Ungenauigkeiten in allen Elementen sowie unnötige Aufschlagsfehler führten zu den Rückständen 2:6 bzw. 11:14. Doch die Eibis bäumten sich nochmals auf und kamen wieder mit 20:21 heran an die Mittelfranken. Letztlich musste man aber der nachlassenden Konsequenz Tribut zollen und den ersten Satzverlust der Rückrunde mit 22:25 hinnehmen.
Im vierten Satz besonnen sich die Unterfranken dann wieder auf ihre Stärken und zogen mit starken Aufschlägen und eindrucksvollen Blockaktionen schließlich unaufhaltsam davon, sodass nach 1 Stunde und 42 Minuten das geniale Ergebnis 25:15 auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Damit erklimmen die Eibis verdient den zweiten Tabellenplatz und erhöhen somit die Chancen auf eine erneute Relegationsteilnahme - vorausgesetzt sie rufen ihre Leistung weiterhin so konsequent ab wie bisher im Jahr 2018. Der Zusammenhalt im Team trotz eines übergroßen Kaders spielt dabei sicherlich eine wichtige Rolle. Schon am nächsten Samstag geht es auswärts gegen den direkten Tabellennachbarn Mömlingen ans Netz, die sich punktgleich auf dem dritten Tabellenplatz befinden. Spannung ist somit vorprogrammiert!

Es spielten: Bayer Kristina, Custodio Natalia, Fischer Jutta, Franz Anna Tabea, Giehl Pauline, Hippeli Isabella, Keckl Johanna, Lesch Johanna, Losert Nora, Stangl Julia, Van Eckert Lea, Wilkerling Ines
Geschrieben von

28.01.2018Siegesserie hält an!!

TSV Eibelstadt I : TB/ASV Regenstauf 3:0 (25:11, 25:14, 25:19)

Die Damen I des TSV Eibelstadt starteten am Samstag hoch motiviert in die Partie gegen den Zweitplatzierten aus Regenstauf und wollten gegen den Tabellennachbarn die Punkte in der heimischen Halle behalten.
Schon von Beginn an setzte Eibi die Regenstaufer Mädels mit starken Aufschlägen unter Druck und verhinderte so, dass Regenstauf ordentlich ins Spiel fand. Hellwach konnte auch der Block der Eibelstädter immer wieder zugreifen und über alle Angriffspositionen sehenswert punkten.
So ging der erste Satz schnell mit 25:11 an die Eibis.
Genauso konzentriert ging es in den zweiten Satz. Isabella Hippeli brachte ihr Team mit einer Aufschlagsserie gleich zu Beginn mit 7:0 in Führung. Weiterhin konnten die Mädels aus Eibelstadt immer wieder über Tina Bayer auf der Diagonalen Punkte einfahren. Durch die stabile Annahme konnte Eibelstadt in Ruhe ihr Spiel aufbauen und somit das gesamte Geschehen lenken. Weitere starke Aufschläge von Hippeli zur Mitte des Satzes und die kämpferische Blockabwehr vor allem von Libera Anna-Tabea Franz lies die Eibelstädter auf 21:13 davon ziehen. Die Erfahrene Jutta Fischer behielt in langen Ballwechseln die Übersicht und konnte mit gezielt gepritschen und gebaggerten Bällen immer wieder die Lücken im Feld der Regenstaufer Mädels finden. So ging auch der zweite Satz mit 25:14 an Eibelstadt.
Auch im dritten Satz konnte sich Eibelstadt zu Beginn wieder durch starke Aufschläge, diesmal durch Kapitänin und Geburtstagskind Ines Wilkerling, mit 6:1 in Führung bringen. Regenstauf wollte sich allerdings noch nicht ganz geschlagen geben und kämpfte sich wieder in das Spiel zurück und kam bis auf 21:19 an die Eibis ran. Doch auch in dieser Phase ging die Kapitänin wieder mit gutem Beispiel voran und versenkte erst einen starken Angriff im Feld der Regenstauferinnen um dann wieder die Annahme der Gegner mit platzierten Aufschlägen ins wanken zu bringen.
Durch die konzentrierte und kämpferische Mannschaftsleistung konnte somit auch der dritte Satz 25:19 gewonnen werden und so ihre 3:0 Serie im neuen Jahr fortsetzen.

An dieser Stelle wollen wir uns bei unserem Sponsor Lewandowski Metallhandel & Container-Dienst bedanken!!

10.02.18 um 15 Uhr geht es in heimischer Halle weiter gegen den Tabellenersten vom VC Katzwang-Schwabach. Kommt vorbei und unterstützt die Damen I um auch hier wieder Punkte einzufahren!

Es spielten:
Kristina Bayer, Natalia de Moraes, Jutta Fischer, Anna-Tabea Franz, Pauline Giehl, Isabella Hippeli, Johanna Lesch, Nora Losert, Katrin Melzer, Sarah Rochert, Lea van Eckert und Ines Wilkerling. Coach: Annette Schwab
Geschrieben von
Nora Losert

21.01.2018Gelungener Rückrundenauftakt!

TSV Eibelstadt - TV Unterdürrbach3:0(25:19, 25:14; 25:23)
Damen I gegen TV Unterdürrbach (3:0)
Am Samstagabend waren die Damen I zu Gast beim TV Unterdürrbach.
Der erste Satz startete ziemlich ausgeglichen, wobei Eibi zu Beginn etwas mit den
Aufschlägen von Unterdürrbach zu kämpfen hatte. Die Annahme stabilisierte sich im Laufe
des Satzes jedoch immer mehr. Dank zwei Aufschlagserien, von Losert und Hippeli, konnte
Eibi sich zum Ende des Satzes einen Vorsprung erarbeiten und holte sich den ersten Satz
(25:19).
Der zweite Satz begann ähnlich wie der erste Satz, dieses Mal mussten die Mädels sogar
einen kleinen Rückstand in Kauf nehmen (4:7). Eibi ließ die Köpfe jedoch nicht hängen und
durch einige schöne Blockaktionen und druckvolle Aufschläge von Stangl und Lesch,
entschieden die Mädels den Satz deutlich für sich (25:14).
Nun sollte der Sack im dritten Satz zugemacht werden! Wo waren jedoch auf einmal die
druckvollen Aufschläge hin?! Durch eine Vielzahl von Aufschlagfehlern wurde es den Mädels
von Unterdürrbach leicht gemacht wieder ins Spiel zu finden. Eibi spielte jedoch im Angriff
weiterhin sehr stark und besonders über die Mitte sehr variabel. Dieser Satz sollte der
Spannendste des Spiels werden und endete mit einem knappen, aber dennoch gelungenen
Sieg (25.23).
Es spielten: Kristina Bayer, Natalia de Moraes, Jutta Fischer, Anna-Tabea Franz, Isabell
Hippeli, Johanna Lesch, Nora Losert, Julia Stangl, Ines Wilkerling
Geschrieben von

13.12.2017Damen 1 beenden Vorbereitung

Vorbereitung beendet!

Nach einigen durchwachsenen Spielen konnte die Damen 1 gegen Zirndorf einen 3:1-Sieg verbuchen. Mit anderen Worten: die Vorbereitung ist beendet!

Satz 1: hart umgekämpft!
Der erste Satz war hart umkämpft und man konnte sich in einem spannenden Endkampf den Satz doch noch sichern.

Satz 2: Stellertrick 1.0
Obwohl die Eibelstädter fast während des ganzen Satzes einem Rückstand von teilweise mehr als fünf Punkten hinherliefen, kämpften sie sich durch eine starke Aufschlagserie wieder zurück ins Spiel. Am Ende verhalf ein fulminanter Stellertrick von Keckl zum Satzgewinn von 25:21.

Satz 3: Stellertrick 2.0
Nachdem die Zirndorfer durch druckvolle Aufschläge ihren Vorsprung stetig ausbauen konnten, gelang es nicht, den Rückstand aufzuholen. Auch ein perfekt getimter Stellertrick von der diagonal angreifenden Fischer konnte das Ergebnis nicht drehen, sodass der dritte Satz auf das Konto der Gastgeber ging.

Satz 4: Weggebumst
Im vierten Satz wollten sich die Eibi-Girls den Sieg nicht mehr nehmen lassen. Starke Aufschläge, platzierte Angriffe sowie eine konzentrierte Defensivarbeit sicherte am Ende den vierten Satz mit einem klaren 25:11 und somit wichtige drei Punkte!

Es scheint, als hätte die Damen 1 mit Abschluss der Vorrunde auch endlich ihre Vorbereitung beendet.
So kann es weitergehen in der Rückrunde!

Es spielten: Bayer, Custodio, Fischer, Franz, Giehl, Keckl, Lesch, Losert, Melzer, Rochert, van Eckert, Wilkerling
Geschrieben von
Nora Losert

26.11.20173:0 Sieg

TSV Eibelstadt - VGF Marktredwitz3:0(25:20, 25:14, 25:17 )
Am Samstagnachmittag empfingen die Damen I des TSV Eibelstadt die VGF Marktredwitz. Der Gegner erschien mit dezimiertem Kader von 6 Spielerinnen und sah sich 12 motivierten Eibelstädterinnen gegenüber. Diese mussten leider auf ihre Trainerin Annette Schwab verzichten, die arbeitsbedingt fehlte. Als 13. Mann stand dafür Philipp Fäth (Spielertrainer Herren I) zum Coachen an der Linie, der das Team mit gezielter Ansprache vor und während des Spiels unterstützte. Die taktische Devise lautete mit kühlem Kopf und Spielwitz die eigenen Stärken ausspielen um 3 Punkte einzusammeln.
Der Plan ging auf, so dass man nach 65 Minuten Spielzeit mit 3:0 Sätzen als Sieger vom Platz ging. Die Mannschaft rund um Kapitänin Ines Wilkerling zeigte dabei phasenweise ihr dominantes Spiel, geprägt durch kraftvolle Angriffe und starke, platzierte Aufschläge. Auch der Höhenvorteil am Netz wurde durch die Eibelstädterinnen regelmäßig in klare Punkte verwandelt. Somit gingen alle Sätze mit jeweils 25:20, 25:14 & 25:17 an die Heimmannschaft.
Für ein deutlicheres Ergebnis gilt es in den kommenden Spiele die Konzentration sowie die Abstimmung auf dem Feld weiter zu verbessern. Die nächste Chance bietet sich dabei am 9. Dezember beim Auswärtsspiel in Zirndorf, mit dem die Damen I die Hinrunde abschließen werden.
Das nächste Heimspiel findet am 21.1.2017 als vereinsinternes Derby gegen die Damen II des TSV Eibelstadt statt.
Geschrieben von

20.11.2017Pflichtsieg gegen den TV/DJK Hammelburg II

TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg II3:0(25:19, 25-9, 25-14)
Nach bisher erst 2 Siegen auf der Habenseite, wollte man an die gute Leistung aus dem letzten Spiel gegen Regionalligaabsteiger Regenstauf, welches leider trotz kämpferischer Leistung 1-3 verloren ging, anknüpfen und nun endlich wieder einen deutlichen Sieg einfahren.

Leider sah es im ersten Satz keineswegs nach einem deutlichen Ergebnis aus. Wie bei vergangenen Spielen schon mehrfach erlebt, hatte man Schwierigkeiten ins Spiel zu kommen. Nur selten kam es zu deutlichen Aktionen, was dazu führte, dass man sich nicht absetzen konnte, beide Mannschaften meist gleich auf waren und Eibelstadt sogar einem Rückstand hinterher laufen musste. Dieser Zustand wurde erst durchbrochen, als Ines ("Inizz") Wilkerling zum Aufschlag ging und mit mehreren Service-Winnern die Eibi-Mädels wieder ins Rennen brachte. Das Eibelstädter Spiel nahm an Fahrt auf und man ließ nun kaum mehr Punkte des Gegners zu. So konnte man den ersten Satz schließlich doch noch mit 25-19 gewinnen.

Mit dieser Aufholjagd im Rücken, ging man optimistisch und aggressiv in den zweiten Satz. Durch Aufschlagserien von Lea van Eckert und Johanna Lesch, welche an diesem Tag auf der ungewohnten Position der Mittelblockerin glänzte, ließ man den Gegnerinnen keine Chance ins Spiel zu kommen. Von seiten Hammelburgs kam nur noch wenig Gegenwehr, sodass Eibelstadt über alle Positionen Punkten konnte. Das deutliche Ergebnis dieses Satzes: 25-9!

Nun hieß es, Konzentration hochhalten und nicht nachlassen! Dies gelang auch meistens. Vor allem die Eibelstädter Aufschläge unterbanden einen effektiven Spielaufbau des Gegners. Routiniert spielte man den dritten Satz zu Ende und konnte nach insgesamt nur 53 gespielten Minuten siegreich vom Feld gehen und 3 bitter nötige Punkte einfahren.

Positiv sei noch zu vermerken, dass Trainerin Annette Schwab trotz mehrerer Verletzter und Abwesender auf einen geschlossenen Kader zurückgreifen konnte, der flexibel einsetzbar ist.

Mit diesem Sieg blickt man nun optimistisch auf das nächste Heimspiel, am 25.11.17 um 16 Uhr gegen Marktredwitz, bei dem man den Zuschauern abermals eine ansprechende Leistung zeigen möchte.

Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer und bis nächste Woche! :-)

Es spielten: Johanna Keckl (Z), Jutta Fischer, Pauline Giehl, Kristina Bayer (D), Lea van Eckert, Johanna Lesch (MB), Julia Stangl, Ines Wilkerling, Sarah Rochert (AA), Anna-Tabea Franz, Katrin Melzer (L), Trainerin: Annette Schwab
Geschrieben von
Katrin Melzer

12.11.2017Punkt- aber nicht Kampflos!

Samstag gegen Katzwang-Schwabach und Sonntag direkt zu Gast in Regenstauf. Um 12.30Uhr starteten die Eibelstädter mit einer etwas anderen Aufstellung aufs Feld. Unter anderem war Johanna Lesch (DA) als Mittelblock gesetzt und machte einen hervorragenden Job. Die Eibis gingen direkt mit einem 6:2 in Führung. Stabile erste Bälle erhielten den Vorsprung aufrecht bis zu einem 17:12. Die Volleyballerinnen aus Regenstauf wollten den Satz aber nicht so einfach hergeben und schafften es sich zurück ins Spiel zu kämpfen. Heiß umkämpft ging der Satz mit 26:24 an die Heimmannschaft.
Gierig bleiben hieß es für die Eibis.
Druckvolle Aufschläge und schnelles Spiel von Seiten der Gegner brachte etwas Unruhe ins eigene Spiel und ließ Regenstauf mit einem 8:4 in Führung gehen. Durch starke Abwehraktionen und eine tiefe Sicherung konnten noch einige Bälle gerettet werden. Eibelstadt war aber immer hinter Regenstauf und konnte den Vorsprung nicht aufholen. (15:25)
So schnell geben wir uns nicht geschlagen. Trotz beginnenden Rückstand (1:5) im dritten Satz erkämpften sich die Eibis über 10:11 und 19:19 den dritten Satz. Vor allem durch clevere Angriffe von den Außenpositionen (Sarah Rochert/Julia Stangl) und druckvollen Aufschlägen von Sarah Rochert und Lea van Eckert. 1:2 in Sätzen.
Der Kampfgeist ist da! Bis zu einem 15:16 unterlag die Heimmannschaft unseren Eibis. Doch die Stabilität unserer Annahme sank stetig und der vierte Satz ging mit einem 25:19 an Regenstauf.
Das Schiedsgericht machte es uns auch nicht leicht. Zwei gelbe Karten (Verzögerung, provokatives Jubeln) und eine Rote (Verzögerung bei Spielerwechsel) im vierten Satz, die bei einem Punktestand von 19:23 den direkten Matchball einleitete.
Ergebnis: 1:3 für Regenstauf.

Wir freuen uns auf das Rückspiel und werden in voller Besetzung angreifen!

Für den TSV Eibelstadt spielten:
Johanna Lesch, Julia Stangl, Natalia de Moraes, Johanna Keckl, Kristina Bayer, Pauline Giehl, Anna-Tabea Franz, Sarah Rochert, Annette Schwab (C)
Geschrieben von
Nora Losert

12.11.2017Der ganz normale Schwabsche Wahnsinn

TSV Eibelstadt - VC Katzwang/Schwabach0:3(19:25, 22:25, 25:27)
Samstag, 16 Uhr. Abfahrt der TSV Eibelstadt Damen zum Auswärtsspiel nach Katzwang. Trainerin Schwab fehlt noch, erscheint im letzten Moment am Treffpunkt. Abgehetzt nimmt sie mit einem Seufzer Platz und beginnt sofort mit der Analyse dessen, was sich gerade in der Eibelstadter Halle ereignete. In den kommenden 1,5 Stunden Fahrt wird zum einen das Spiel der zweiten Damenmannschaft resümiert, zum anderen wird an Strategien für das bevorstehende Spiel gebastelt. Dem Spiel der Ersten Damen, die mit Katzwang-Schwabach einen spielstarken, eingespielten Gegner erwarten. Die Damen 1 – das aktuelle Sorgenkind.

Annette Schwab ist Trainerin von zwei Bayernligamannschaften. Zweimal 18 Spieltage versucht sie unter einen Hut zu bringen. Darunter Fahrten nach Marktredwitz oder nach Regenstauf. Die Spiele wurden so gelegt, dass Schwab möglichst bei beiden Mannschaften an der Seitenlinie stehen kann. Ihren Dienstplan hat die Chirurgin des Leopoldina-Krankenhaus in Schweinfurt ebenfalls darauf abgestimmt. Genauso wie auf die drei Trainingseinheiten unter der Woche. Viel Freizeit bleibt da nicht: Andere Hobbys bleiben auf der Strecke, Lebensgefährte Jussi Giama stieg trotz fortgeschrittenen Volleyballalters auch wieder aktiv in das Spielgeschehen ein und spielt in der Landesligamannschaft des TSV. „Wenn Annette sowieso die ganze Zeit in der Halle ist, dann mache ich das eben auch.“
So ist der 10. und 11. November ein ganz normales Wochenende im Hause Schwab/Giama. Annette coacht um 14.00 Uhr die zweite Damenmannschaft in Eibelstadt, Jussi ist unterwegs nach Stein (bei Nürnberg), wo um 15.00 Uhr Anpfiff seines Auswärtsspieltages ist.
Die zweite Damenmannschaft geht über die volle Distanz – 5 Sätze bedeuten circa 2 Stunden Spielzeit. Annette eilt aus der Halle zu ihrem Auto, um es noch einigermaßen pünktlich zum Treffpunkt der ersten Damenmannschaft zu schaffen. Um 19.00 Uhr gehen die Spielerinnen dort aufs Feld.

Das angesprochene Sorgenkind, die erste Damenmannschaft, macht Schwab derzeit besonders zu schaffen. Nach zwei durchwachsenen Siegen folgten zwei Niederlagen gegen Gegner, die dem quantitativ großen Kader eigentlich keine Probleme bereiten sollten. Aber Quantität bedeutet eben noch nicht Qualität. An dem Potenzial der einzelnen Spielerinnen liegt es ebenfalls nicht. Namhafte Neuzugänge aus höheren Ligen stehen zu Buche. Vielleicht kann ja am heutigen Tag das Potenzial abgerufen werden?

20.22 Uhr, 0:3, die Spielerinnen verlassen niedergeschlagen das Spielfeld. Man blickt in ratlose Gesichter.
Was war passiert? In den ersten beiden Sätzen knüpfte die Mannschaft an das fehlerbehaftete Spiel der letzten Wochen an. Einmal wackelt die Annahme, dann erfolgen leichte Angriffsfehler, weiterhin scheint die Abstimmung in der Abwehr nicht zu stimmen. Im ersten Satz läuft man stets einem zu großen Rückstand hinterher, verliert diesen letztendlich mit 25:19. Im zweiten Satz ist eine Steigerung erkennbar. Man startet zwar wieder mit einem 2:6-Rückstand, kämpft sich aber unter anderem durch gute Aufschläge von Julia Stangl heran, woraufhin die kurzzeitige Führung aber wieder augenscheinlich leichtsinnig verspielt wird. „Über den Kampf ins Spiel finden“, lautet die Devise, die die Spielerinnen auch beherzt umsetzen. Es scheitert wie zuvor am Ende an den einfachen Dingen – 22:25.
Der dritte Satz sollte der seit langem beste, wenn nicht sogar der beste der bisherigen Saison, werden. Umso enttäuschter verlassen die Spielerinnen nach weiteren 30min das Feld. Zwei Satzbälle reichten dem TSV nicht, um „den Sack zu zu machen“. Und das nach einem Spielabschnitt, der eigentlich Hoffnung geben sollte. Die TSV-Damen nahmen das Herz in die Hand, erkämpften sich Bälle in der Abwehr, die zuvor herunterfielen und Kapitänin Ines Wilkerling bewies ein ums andere Mal, welch Angriffsstärke die Mannschaft eigentlich ausmachen könnte.
Leider belohnte man sich nicht selbst und am Ende erschwert ein 0:3 – gegen einen zweifellos starken Gegner – das Tanken von Selbstbewusstsein, das doch so von Nöten wäre.
Annette Schwab wird das einen unruhigen Schlaf bescheren. Obwohl der Schlaf dringend notwendig wäre, denn am nächsten Morgen geht es weiter. Es folgt sonntags die Auswärtsfahrt nach Regenstauf...
Geschrieben von
Jutta Fischer

05.11.2017Satz mit X

Eibelstadt, 05.11.2017, ein verregneter Sonntag
Die Damen 1 von Eibi treten gegen den TV Mömlingen an. Ein alter Bekannter, der schon Siege einfahren, aber auch Niederlagen gegen uns verbuchen musste. Es sollte ein spannendes Spiel werden.
Leider begann dann Satz 1 nicht so wie erhofft. Gefühlt etwas überrumpelt von druckvollen Aufschlägen und variablen Angriffen auf der Gegenseite geriet man schnell in Rückstand. Spielstände von 7:13 und sogar 8:17 konnten einfach nicht mehr aufgeholt werden und so mussten wir den Auftaktsatz zu 15 abgeben.
Auch Durchgang 2 ließ vorerst nichts Besseres erwarten. Nach der Auszeit bei 3:7 ging es dann aber mal los! Endlich waren wir am Drücker und in der Lage durch eine stabile Annahme, gute Aufschläge vor allem am Ende durch Nora Losert und einen taktisch clevereren Spielaufbau einen recht komfortablen Vorsprung von 6 Punkten zu erspielen und den Sack zuzumachen.
Das Spiel ging quasi wieder von vorn los und die Karten wurden neu gemischt. Eibi 1 war durchaus mit einem guten Blatt vertreten. Wir hatten die Qual der Wahl dank Johanna Keckl und Natalia de Moraes auf der Zuspielposition. Jutta Fischer, unser Allroundtalent, war einsetzbar im Zuspiel, sowie auf den Angriffspositionen. Durch die Verletzung von Eileen Welz waren die beiden Mittelblockerinnen Nora Losert und Lea van Eckert gesetzt und auf der Diagonalposition warteten Johanna Lesch und Kristina Bayer auf ihre Einsätze. Julia Stangl und Ines Wilkerling bezogen Stellung auf Annahme/Außen. Es fehlten Sarah Rochert (A) und Luisa Moninger (A).
Die Sätze 3 und 4 waren hart umkämpft aber ergebnistechnisch leider Spiegelbilder von Satz 1. Die Mömlinger nutzten ihre Chancen besser und hielten die Eigenfehlerquote sehr gering. Die Hauptangreiferin Jonna Lieb machte ihre Sache gut und war der eindeutige Punktelieferant für die Gegner. Trotz vieler guter Aktionen auf eigener Seite, war es nicht möglich kleine Punkteeinbrüche zu verhindern und somit gaben wir die Sätze zu 16 und 18 ab.
Obwohl wir uns wenigstens einen Punkt verdient hätten, gehen wir mit leeren Händen aus dem Wochenende. Es gilt nun die Negativerfahrung in die neue Woche zu nehmen und nochmal richtig ranzuklotzen um bei den kommenden Spielen Punkte zu sammeln.
Das nächste Heimspiel findet am 25.11.2017 um 16.00 statt! Hoffentlich mit zahlreichen Unterstützern 

Ein großes Dankeschön geht an unseren neuen Sposor "LEWANDOWSKI" für de schicken Shirts und Hosen.
Geschrieben von
Nora Losert

05.11.2017Erster Dämpfer für Damen 1

Am 29.10.2017 empfing Bamberg II die erste Mannschaft von Eibelstadt. Das Fehlen von der Mannschaftskapitänin Ines Wilkerling und die Verletzung von Eileen Welz und die daraus resultierende neue Startaufstellung führte zu Nervosität und allgemeine Unsicherheit. Die Mannschaft hatte Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Der erste Satz ging zu 18 verloren. Im zweiten Satz verbesserten sich die Leistungen mit steigerndem Selbsbewusstsein. Dieser Satz wurde sehr knapp verloren zu 24, was nicht zuletzt an Fehlentscheidungen des 1. Schiedsrichters gelegen hat. Dementsprechend verunsichert starteten die Eibis in den dritten Satz. Dieser begann mit einer roten Karte für Trainerin Anette Schwab. Bamberg II kam schnell in hohe Führung. Dieser Vorsprung konnte trotz allen Bemühungen nicht mehr aufgeholt werden.
Die Enttäuschung stand den Eibis ins Gesicht geschrieben, was die Vorfreude und den Punktehunger auf das kommende Spiel nicht mindert.

#Punktehunger
Geschrieben von
Nora Losert

15.10.2017Maximale Punkteausbeute auch am zweiten Spieltag

TSV Eibelstadt - TV Unterdürrbach 3:1 (25:23, 22:25, 25:18, 25:18)
Auch am zweiten Spieltag der noch jungen Saison hieß es, nach dem erfolgreichen vereinsinternen Duell am letzten Wochenende, im Derby gegen den Würzburger Ligakonkurrenten aus Unterdürrbach vor heimischer Kulisse die nächsten 3 Punkte in Eibelstadt zu behalten. Die zweite Damenmannschaft legte mit einem 3:0 gegen die Mannschaft aus Hammelburg vor, da hieß es nachzuziehen und die Unterstützung der zahlreichen Zuschauer in der Mainparkarena für sich zu nutzen.

Mit neuen und zurückgekehrten Spielerinnen in den eigenen Reihen startete man ungewohnt spielschwach, so dass man von Beginn des Satzes an einem Rückstand hinterherlief, der erst durch eine Aufschlagserie von Natalia de Moraes in einen kleinen Vorsprung verwandelt werden konnte, der dann zum 25:23 ins Ziel und zum ersten Satzerfolg gerettet werden konnte.

Auch im zweiten Satz erwischten die Damen aus Unterdürrbach den deutlich besseren Start, so dass Trainerin Annette Schwab bereits beim Stand von 1:4 aus heimischer Sicht zur ersten Auszeit gezwungen war, um ihre Spielerinnen auf eigene Stärken zu besinnen und zurück in die Erfolgsspur zu bringen. Obwohl das durchaus gelang, man sich zunächst herankämpfte und zwischenzeitlich sogar in Führung ging, verlor man gegen Ende des Satzes wieder die nötige Konsequenz und gab den Satz mit 22:25 an die kämpferischen Gegnerinnen.

Im anschließenden dritten Satz gelang es endlich von Beginn an eigene Stärken ins Spiel zu bringen. Unterstützt von guten Aufschlägen agierte man sicherer und immer öfter landeten die Angriffe der Gastgeber im großen Block der Eibelstädter Mädels. Das führte zu einem zwischenzeitlichen 8-Punkte-Vorsprung, der bis zum Satzende kaum mehr schmelzen sollte und so den Satzgewinn mit 25- 18 sicher stellte.

Nun hieß es im vierten Satz drei Punkte einzufahren und das Spiel nach Hause zu holen. Von Beginn an erarbeitete man sich einen Vorsprung, der Unterdürrbach bereits beim Stand von 2:6 zur ersten Auszeit zwang. Diesen Vorteil ließ man sich nicht mehr nehmen und über die Stationen 18:11 und 25:18 holte man sich mal mehr und mal weniger souverän Satz Nummer 4 und damit die erhofften 3 Punkte.

Nach dem Sieg gegen einen kampfstarken Gegner haben die ersten Damen nun ein spielfreies Wochenende und damit zwei Trainingswochen, für die Trainerin Annette Schwab in logischer Konsequenz des bestrittenen Spiels „zahlreiche Ideen“ in den Kopf schossen, vor sich, bevor es erstmals auswärts beim noch unbekannten Aufsteiger aus Bamberg ans Netz geht. Auch dort sollen weitere Punkte eingefahren werden, um die bisherige „weiße Weste“ mit maximaler Punkteausbeute zu wahren und sich im oberen Tabellenbereich zu etablieren.

Es spielten: Ines Wilkerling, Kristina Bayer, Tabea Franz, Johanna Lesch, Sarah Rochert, Natalia de Moraes, Johanna Keckl, Julia Stangl, Lea van Eckert, Eileen Welz
Trainerin Annette Schwab

Geschrieben von
Johanna Keckl

10.10.2017Eibelshausen rules - so oder so

TSV Eibelstadt - TSV Eibelstadt II3:1(25:20, 25:23, 17:25, 25:15)
Am Samstag um 16:00 Uhr in der Mainparkarena war es soweit: erster Spieltag in der neuen Saison mit einer neu formierten Eibi Damen I. Auf der anderen Seite des Feldes: Eibi Damen II. Auch in dieser Mannschaft gab es einige Neuzugänge, wobei der Grundstock der Aufsteigerinnen gleich geblieben ist. Dass dies ein interessantes Match werden sollte, war abzusehen, da sich die Gegner doch untereinander sehr gut kennen und auch zusammen trainieren.

Der erste Satz startete auf Seiten der Damen I etwas unruhig, hatte man doch auch außer einem Trainingsspiel gegen Bamberg noch nicht wirklich in dieser Konstellation gespielt. Damen II präsentierte sich immer mindestens gleich auf und machte klar, dass dieses Spiel auf keinen Fall hergeschenkt werden würde. Letztendlich konnten die Damen I den Sack aber zu machen, wozu nicht unwesentlich Julia Stangl beitrug, die bis zum Endstand von 25:20 ein paar ordentliche Aufschläge in Serie rauspfefferte.
Runde zwei verlief ähnlich wie die Erste. Damen II machte es ihrem Gegner mit guten Abwehraktionen und effektiven Angriffen über die Mitte, vor allem über Laura Amend, schwer. Zusätzlich brachte eine gelbe Karte für Damen I etwas Unruhe ins Spiel. So schien dieser Satz zunächst zu Gunsten der Damen II zu verlaufen, weshalb Trainerin Annette Schwab, die bei diesem Spiel auf der Seite der Damen I coachte, erst beim Stand von 9:11 und dann nochmal bei einem Rückstand von 14:18 eine Auszeit nahm. Damen I solle sich auf ihre Stärken besinnen, nämlich gute Blockarbeit und eine größenmäßige Überlegenheit im Angriff. Unterstützt von guten Aufschlägen und mutigeren Angriffen, konnten Damen I den Satz knapp für sich entscheiden mit einem Endstand von 25:23.
Satz 3 stellte sich leider nicht als Glanzleistung der Damen I dar. Zu viele Fehler schlichen sich ein, vor allem was den Kontakt mit dem Netz anbelangte. So ging dieser Satz mit einem Stand von 25:17 an die zweite Mannschaft.
Nun war es an der Zeit für die Erste zu zeigen warum sie die Erste ist! Über ein konstant gutes Aufschlagspiel, gute Blockarbeit und ein paar fulminante Angriffe, vor allem durch Ines Wilkerling, konnten Damen I diesen Satz mit einem Stand von 25:15 klar für sich entscheiden. Somit gingen nach 1h und 38 min Damen I als Sieger vom Feld.

Es bleibt zu sagen, dass es schon ein etwas gewöhnungsbedürftiges Derby ist,aber so lange man danach zusammen feiern kann, ist alles gut. Außerdem bleibt der Sieg in Eibelshausen - so oder so! ;-)


Für Damen II spielten: Laura Amend, Mareike Brych, Stefanie Dusel, Leonie Fischer, Uli Fischer, Katrin Graf, Johanna Jurczyk, Eva Kehrstephan, Svenja Klasna, Hannah Köllig, Vanessa Möldner, Hanna Mondel, Coach: Steffi Dusel, Jussi Giama

Für Damen I: Eileen Welz, Lea van Eckert, Ines Wilkerling, Johanna Lesch, Anna Franz, Kristina Bayer, Julia Stangl, Luisa Moninger, Nora Losert, Natalia de Moraes, Coach: Annette Schwab

Geschrieben von
Lea van Eckert

04.04.2017RELEGATION: NICHT DIE NERVEN VERLIEREN ...

TSV Eibelstadt - TSV Sonthofen23:2
TSV Eibelstadt - TV Erlangen1:3
REGIONALLIGA KNAPP VERPASST
Am Samstag bebte die Halle in Eibelstadt. Der Relegationstag war gekommen!
Bei der Damen2 ging es um den Aufstieg in die Bayernliga gegen die Volleyballerinnen aus Unterdürrbach! In einem heiß umkämpften Spiel konnten sich die Eibis in 5 Sätzen mit einem 3:2 durchsetzten und spielen somit nächste Saison eine Liga höher!! YES!
Nach einer kurzen Pause in der Sonne und Feldumbau durfte die erste Damenmannschaft aus Eibelstadt ans Netz. Erster Gegner war der TSV Sonthofen2, die nach der Saison auch auf dem Aufstiegsplatz in der Bayernliga(Süd) gelandet waren.
Motiviert und ehrgeizig starteten die Eibis in den ersten Satz. Die Mannschaften begegneten sich anfangs auf Augenhöhe. Eine konstante Abwehr und starke Blockaktionen prägten das Spiel auf beiden Seiten. Über ein 17:18 für die Sonthofener zogen die Eibis mit druckvollen Aufschlägen vorbei und entschieden den Satz mit einem 25:21 für sich. Im zweiten Satz spielten die Eibis mit den Sonthofenern "mit" und ließen sich schnell unter Druck setzen. Dies nutzten die Gäste sofort aus und holten sich den Satz souverän mit einem 25:15. Das Spiel war wieder auf Anfang zurückgespult. 1:1 in Sätzen und der dritte Satz begann. Lange Ballwechsel, gutes Zusammenspiel und hochklassige Spielzüge machten es auch für die Zuschauer spannend. Dicht an den Gästen dran aber immer ein paar Punkte zurückgelegen versuchten die Eibis mit viel Einsatz und risikoreichen Aufschlägen den Satz für sich zu entscheiden, konnten den Vorsprung aber nicht einholen und es stand 2:1 für den TSV Sonthofen2. Motivierende Worte der Trainerin, die lautstarke Unterstützung der Fans (immer wieder angetrieben vom Eichhörnchen) und der Wille zum Aufstieg halfen den Eibis nochmal alles zu geben und sich zurück ins Spiel zu kämpfen. Im vierten Satz führten unsere Damen1 mit einem klaren 6:0. Mit höchster Konzentration erhielten die Eibis diesen Vorsprung und holten den Satz mit 25:22 nach Hause. Tie-Break!!
Voller Energie und selbstbewusst gingen unsere Unterfränkinnen aufs Feld, machten keine Faxen und eine klare Sache. Mit einem 15:7 war der erste Schritt in Richtung Regionalliga getan und die Eibis konnten es selbst kaum glauben: Nach einem 2:1 Rückstand hatten sie das Spiel mit einem 3:2 für sich entschieden!

ZWEITE RUNDE: DER WILLE IST DA
Nach einem Fünf-Satz-Spiel der beiden Gastmannschaften, das die Sonthofener für sich entschieden, begegneten die Eibis den Volleyballerinnen aus Erlangen.
Gut gestärkt und konzentriert ging die Damen1 des TSV Eibelstadt aufs Feld und holten den ersten Satz in einem Kopf an Kopf Rennen mit 25:21 nach Hause. Doch die Konzentration hielt nicht lange an. Mit druckvollen Aufschlägen bereiteten die Erlanger uns Schwierigkeiten in der Annahme und entschieden den zweiten Satz schnell für sich. Das ließen die Eibis nicht auf sich sitzen. Der vierte Satz war eine knappe Kiste. Durch eine hohe Aufschlagfehlerquote beider Seiten wechselte der Ballbesitz ständig hin und her. Doch ab dem 20:20 wurde es spannend. Die Eibis holten sich zweimal den Satzball, aber der TV Erlangen wollte nicht locker lassen und beide Mannschaften kämpften um den Satz bis sich doch der TV mit 27:25 durchsetzten konnte. Es stand 1:2 gegen Eibelstadt.
Der veirte Satz begann mit einer Aufschlagserie der Erlanger und auf Seiten der Heimmannschaft schien der Kampfgeist erloschen. (2:9) Doch dem war nicht so!! Kontinuierlich und trotz kaum zu durchbrechender Abwehr auf Seiten der Erlanger, kämpften sich die Eibis an den Gegner heran.
Ein spannender, nervenaufreibender und ereignisreicher Relegationstag ging mit diesem Satz, den der TV Erlangen letztendlich für sich entschied, zu Ende.

Ein Tag voller hart umkämpfter Spiele, hochklassigem Volleyball und einer starken Kulisse.
Danke an alle die da waren, uns unterstützt haben und mitgefiebert haben!! Uns hat es sehr viel Spaß gemacht.

Für den TSV Eibelstadt spielten:
Hubert, Franz, Graf, Losert N., Giehl, Keckl, Melzer, Van Eckert, Welz, Feß, Hippeli, Losert H., Fischer L.
Coach: Schwab Anette
Geschrieben von
Nora Losert

20.03.2017Ri-Ra-Relegation!!!

TSV Eibelstadt - TSV Feucht3:0(25:18, 25:13, 25:18)
Zum Saisonabschluss empfingen wir den Tabellenletzten TSV Feucht. Es sollte ein rauschender Abschluss werden, die Eibis wollten nochmal ihr volles Können unter Beweis stellen. Den Relegationsplatz konnte man nicht aus eigener Kraft erreichen, dazu musste man auf einen 3:1- oder 3:2- Sieg der Damen aus Katzwang-Schwabach in Marktredwitz hoffen und selbst mit voller Stärke im letzten Spiel der Saison auflaufen. Man machte sich nicht allzu große Hoffnungen auf das für Eibelstadt perfekte, wenn auch nicht ganz unwahrscheinliche, Ergebnis aus Marktredwitz. Eines war klar, die beiden Ligakonkurrenten würden sich einen harten Kampf liefern, denn auch sie konnten sich beide noch den 2. Platz der Bayernliga und somit die Chance auf einen Aufstieg in die Regionalliga sichern.
Der Start in den ersten Satz verlief solide, so konnte man mit einem Stand von 6:2 in Führung gehen. Es schlichen sich aber vermehrt schludrige Fehler auf beiden Seiten ein, so konnte dem Publikum nicht das gewohnt hohe Volleyballniveau geboten werden. Dennoch wurde das Spiel zu keiner Zeit aus der Hand gegeben und so konnte man den ersten Satzgewinn mit 25:18 verbuchen.
Auch im zweiten Satz konnte man durch starke Aufschläge von Eileen Welz schon zu Beginn in Führung gehen. Die Eigenfehler auf eigener Seite konnten minimiert werden und durch eine gute Leistung von allen Angriffspositionen gestaltete sich dieser Satz deutlicher als der erste. Nach 14 Minuten stand es 25:13 für Eibelstadt.
Jetzt wollte man weiter voll konzentriert an die Sache herangehen, um einen 3:0-Sieg einfahren zu können und so die größten Chancen auf den Relegationsplatz zu schaffen. Zu Beginn des Satzes geling dies auch sehr gut, so ging man durch Aufschläge von Leonie Fischer 5:0 in Führung. Doch mit der Zeit schlichen sich immer mehr Unkonzentriertheiten ein. Feucht kämpfte sich nochmal auf 15:17 heran, doch die Auszeit von Jussi fruchtete und man konnte das Spiel nach insgesamt knapp einer Stunde mit 3:0 Sätzen sicher ins Ziel schaukeln. Ein großes Dankeschön gilt Leonie Fischer, die einsprang und die Fäden im Zuspiel zog, und Jussi, der Annette auf der Trainerbank erfolgreich vertreten hat.
Jetzt hieß es abwarten, was die beiden Mitstreiter um den zweiten Platz erspielen würden. Doch die Ergebnismeldung ließ auf sich warten. Knapp drei Stunden später erhielt man das Ergebnis: 3:2 für Katzwang-Schwabach! Man hatte den Relegationsplatz erreicht, ganz nach dem Motto „Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte.“
Nun heißt es Daumen drücken für die Relegation. Diese findet am 2.04.17 gemeinsam mit den Relegationsspielen der zweiten Damenmannschaft, die um den Aufstieg in die Bayernliga spielt, in der Main-Park-Arena in Eibelstadt statt. Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer, die die Halle zum Beben bringen!
Es spielten: Julia Stangl, Nora Losert, Pauline Giehl, Johanna Keckl, Hannah Kölling, Katrin Melzer, Lea van Eckert, Eileen Welz, Ines Wilkerling, Leonie Fischer
Geschrieben von

12.03.2017Auftritt beim Tabellenführer- eine Achterbahn der Emotionen, körperlichen Verfassungen und spielerischen Leistungen

Es sollte ein fulminantes Spiel beim jetzt schon sicheren Aufsteiger, dem SV Hahnbach werden.
Der erste Satz: Hahnbach startet mit einer 4-Punkte-Führung, wir fangen uns und nehmen gegen Mitte des Satzes so langsam Fahrt auf! Ein paar kleine Patzer führen dazu, dass wir den Satz zu 20 abgeben.
Satz 2: Es läuft bei uns :)
Viele wirklich sehenswerte aber auch lange Ballwechsel bescheren uns nicht nur den Satzgewinn, sondern bewirken bei Zuspielerin Isi auch schon leichte Spannungsgefühle in der Wade.
Der dritte Akt: Leichte Spannungsgefühle mutieren zu ausgewachsenen Krämpfen und die knietechnisch angeschlagene Joschi springt ein! Von Anfang an in Führung legen wir nochmal eine Schippe drauf und dominieren den Tabellenführer. #ALLETH COOL
Wir bejubeln den Satzgewinn (25:22) und feiern unseren sicheren Punkt im Kampf um die Relegation.
Wir sind heiß auf mehr!!
Satz 4: Hahnbach beweist uns und den zahlreichen Zuschauern weswegen sie nächste Saison in der Regionalliga antreten werden und schnappt sich den Satz mit 8 Punkten Vorsprung.
Okay, Kräfte sammeln, unsere beiden humpelnden Zuspieler ( by the way sehr stark ihr Tapferen) mobilisieren. Es geht in die alles entscheidende Phase.
Der 5. Satz oder auch die Stunde der Wahrheit:
Ein unfassbarer Satz. Die Führung zum 13:9!!!! #weggebumst
Wir kratzen am Sieg. Nur noch 2 Punkte.
Dann haben die Hahnbacherinnen Aufschlag. Ziemlich gute Aufschläge. Leider.
Wir können unsere Führung nicht bis zum Ende durchziehen und uns ebenso wenig für die harte Arbeit belohnen :(
Hahnbach gewinnt den Satz 16:14 und die Enttäuschung ist groß.
Nichts desto trotz Mädels: ES WAR MIR EIN INNERES BLUMENPFLÜCKEN

Geschrieben von
Ines Wilkerling

20.02.2017Sieg gegen Ligakonkurrent Marktredwitz

TSV Eibelstadt - VGF Markredwitz3:1(25:16, 25:20, 23:25, 25:12)
Das Wochenende versprach ein spannendes Derby gegen die 2. platzierten Marktredwitzer. Die Eibi-Mädels waren heiß aufs Spiel und traten mit dem gewohnt starken Kader vom letzten Wochenende an. Ein extra Dank geht an Ines Wilkerling, die den Heimaturlaub verkürzt hat, um der Mannschaft im wichtigen Spiel um die Chance auf den Relegationsplatz den Rücken zu stärken.

Mit druckvollen Aufschlägen und geschicktem Spiel dominierten die Eibi-Mädels den unterlegenen Gegner und ließen ihn nicht ins Spiel kommen. Eine konstante Führung über den Satz führte letztendlich zum Satzsieg von 25:16.

Der zweite Satz startete nicht so eindeutig. Nach vielen Aufschlagfehlern konnte Katrin Melzer mit einer starken Aufschlagserie von 6 Punkten eine Führung von 9:4 erkämpfen. Doch die Marktredwitzer Spielerinnen kämpften sich ebenfalls mit einer Aufschlagserie wieder heran, sodass Trainerin Annette Schwab beim Spielstand von 14:15 eine Auszeit nahm. Genau zum richtigen Zeitpunkt, denn durch Änderung der Spieltaktik beendeten die Eibi-Mädels die Serie der Gegner und brachten den Satz mit einer Führung von 5 Punkten nach Hause (25:20).

Im dritten Satz waren es nun die Eibi-Mädels, die zunächst nicht ins Spiel fanden. Die Marktredwitzer Spielerinnen spielten mit geänderter Aufstellung, sodass die Hauptangreiferin nun über die Position 4 spielte. Mit einem schlauen Wechsel zwischen harten Schlägen und kurzen Lobs brachte sie die Eibelstädter Abwehr und den Block zum Verzweifeln. Dies brachte Lea van Eckert ins Spiel, die durch souveräne Blockleistung neuen Wind brachte. Dennoch zeigten sich die Marktredwitzer als harte Gegner und bauten ihre Führung durch starke Aufschläge aus. Der Satz fiel mit 23:25 an den Gegner.

Auch im letzten Satz starteten die Eibi-Mädels zunächst schwach und hatten mit den Aufschlägen der Marktredwitzer zu kämpfen. Nach einem Rückstand von 1:6 fanden die Eibi-Mädels wieder ins Spiel und jede Spielerin konnte ihr volles Potenzial abrufen. Mit einer starken Leistung auf allen Positionen und einer Aufschlagserie von Pauline Giehl erkämpften sich die Eibi-Mädels die Führung von 14:8 und schließlich auch den eindeutigen und verdienten Sieg mit 25:12.

Ein Dank geht an die zahlreichen Fans, die den Eibelstädter Mädels den Rücken stärkten.

Es spielten: Pauline Giehl, Isabella Hippeli, Johanna Keckl, Hannah Kölling, Nora Losert, Katrin Melzer, Julia Stangl, Lea van Eckert, Eileen Welz, Ines Wilkerling
Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Hannah Kölling

12.02.2017Damen 1 siegt im Derby deutlich mit 3-0

TSV Eibelstadt - TV Unterdürrbach3:0(25:19, 25:18, 25-16)
Ohne die erkrankte Jutta Fischer und verhinderte Franzi Feß ging man am späten Samstagabend, um 20 Uhr, ans Netz gegen die Mannschaft des TV Unterdürrbach.

Obwohl man Anfang des ersten Satzes noch gleich auf war, konnte sich der TSV Eibelstadt gegen Mitte des Satzes immer weiter vom Gegner absetzen. Die vorher noch leicht wacklige Annahme stabilisierte sich zunehmend und gute Aufschläge sorgten dafür, dass der TV Unterdürrbach nur selten zum Spielaufbau kam. So ging der erste Durchgang mit 25-19 an die Eibi-Mädels.

Im zweiten Satz konnte man an das druckvolle Spiel des ersten Satzes anknüpfen, sodass die anfangs erspielte Führung nicht mehr abgegeben werden sollte. Schlüssel zum Erfolg waren auch diesmal konstant gute Aufschläge von Seiten Eibelstadts, die den Gegner das eine oder andere Mal zum Verzweifeln brachte. Daher ging auch dieser Satz souverän und verdient mit 25-18 an die Hackgirls.

Nun hieß es, den dritten Satz in trockene Tücher zu packen und die Konzentration hochzuhalten. Dies gelang glücklicherweise von Anfang an und man ließ dem Gegner keine Chance mehr, ins Spiel zu kommen. Letztendlich ging der Satz mit 25-16 verdient an die Eibelstädter Partyhäschen ;-)

Besonders positiv sei noch zu erwähnen, dass man über das ganze Spiel hinweg, über alle Positionen punkten konnte und man wieder einmal zeigen konnte, wie komplett und ausgeglichen die Mannschaft ist.
Ein großer Dank gilt noch Hannah Kölling, die diesmal die Position der Libera einnahm (die 8. Spielerin in der laufenden Saison!!) und ihre Aufgabe bravorös meisterte.

Vielen Dank auch an die zahlreichen Zuschauer, die ihren Weg in die Mainparkhalle gefunden haben. Wir würden uns freuen, euch alle beim nächsten Heimspiel, am 19.02.17 (bereits um 12 Uhr!), gegen den Ligakonkurrenten Marktredwitz abermals begrüßen zu dürfen :)


Geschrieben von
Katrin Melzer

06.02.2017Auswärtserfolg in Zirndorf

TSV Eibelstadt - TSV Zirndorf 3:1(18:25, 25:22, 25:21, 25:20)
Mit Isabella Hippeli als inzwischen 7. (!) Spielerin in dieser Saison auf der Liberaposition startete man am Samstag, den 4.2.2017 in Zirndorf also, wie so oft, mit einer veränderten Aufstellung in ein Spiel, das nach unnötigen Startschwierigkeiten am Ende drei Punkte auf Eibelstädter Seite stehen lässt.

Die Eibelstädter Damen starteten ungewohnt spielschwach, so dass man von Beginn des Satzes an einem Rückstand hinterherlief, der, obwohl man ab Mitte des Satzes nach zwei genommenen Auszeiten von Trainerin Annette Schwab besser in die Spur fand, mit 18:25 nach Mittelfranken ging.

Die Steigerung in allen Bereichen im zweiten Durchgang führte zu einem Satz auf Augenhöhe, der wie das gesamte Spiel von langen, umkämpften Ballwechseln geprägt war. So gestaltete sich der zweite Satz recht ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich deutlich absetzen, so dass es nach einem spannenden Satz mit dem besseren Ende für die Eibelstädterinnen 25:22 stand.

Unterstützt von guten Aufschlägen agierte man im dritten Satz sicherer und immer öfter landeten die Angriffe der Gastgeber im großen Block der Eibelstädter Mädels. Das führte zu einem zwischenzeitlichen 5-Punkte- Vorsprung, der zwar zwischenzeitlich etwas schmolz, jedoch konnte man schließlich den Satzgewinn von 25-21 sicher stellen.

Nun hieß es, im vierten Satz drei Punkte einzufahren und das Spiel sicher nach Hause zu holen. Unnötigerweise aber brachte man Zirndorf bereits zu Beginn zurück ins Spiel und lief einem 1:6 Rückstand hinterher. Doch unterstützt durch gute Aufschläge von Lea van Eckert kämpften sich die Würzburger Vorstädterinnen zurück ins Spiel und nach dem deutlichen Rückstand zwang man den Gegner seinerseits bei 10:7 zu einer Auszeit. Diesen Vorsprung ließ man sich nun nicht mehr nehmen und gewann auch den vierten Satz mit 25: 20.

Nach dem Sieg gegen einen kampfstarken Gegner, der anschließend am Sonntag den Tabellenzweiten Marktredwitz an den Rand einer Niederlage brachte, heißt es am nächsten Wochenende wieder zu Hause gegen den TV Unterdürrbach zu überzeugen, um Anschluss an die oberen Tabellenplätze zu halten. Wir freuen uns am Samstag, den 11.02.2017 um 20.00 Uhr auf zahlreiche Unterstützung in der Mainpark-Arena.

Es spielten: Jutta Fischer, Pauline Giehl, Isabella Hippel, Ines Wilkerling, Johanna Keckl, Nora Losert, Katrin Melzer, Julia Stangl, Lea van Eckert, Eileen Welz
Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Johanna Keckl

31.01.2017Revanche missglückt

TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach1:3(25:20, 23:25, 20:25, 21:25)
Am vergangenen Samstag Abend ging es vor heimischem Publikum gegen den VC Katzwang/Schwabach ans Netz. Da das Hinspiel sehr unglücklich verlaufen war, wollte man diesmal auf jeden Fall einiges besser machen. Vor allem in der Annahme, welche im Hinspiel den größten Schwachpunkt dargestellt hatte.
Außer auf Ines Wilkerling, musste man an diesem Spieltag auf niemanden verzichten. Auch Johanna Keckl und Franzi Feß waren erfreulicherweise mit von der Partie.

Mit der Einstellung den Katzwangerinnen zu zeigen, dass es für sie diesmal kein leichtes Spiel sein werde, gingen die Eibelstädterinnen in den ersten Satz. Diese Willensstärke machte sich bemerkbar und die Eibelstädterinnen boten ein sehr variables Spiel dar. Durchgängig konnte man den ersten Satz dominieren und somit den ersten Satz für sich entscheiden.
Den zweiten Satz startete man mit Johanna Keckl im Zuspiel, die aufgrund von Knieproblemen dann jedoch wieder von Isi Hippeli abgelöst wurde. Mit der Motivation aus dem ersten Satz zeigten auch hier wiederum die Eibelstädterinnen ein solides Spiel in dem sie es schafften über die meiste Zeit des Satzes einen Vorsprung zu behalten. Leider schrumpfte dieser gegen Ende des Satzes immer mehr bis Trainerin Annette Schwab beim Stand von 18:20 gezwungen war die zweite Auszeit zu nehmen-leider erfolglos für den Ausgang des Satzes. Die Eibelstädterinnen gaben diesen ärgerlicherweise 23:25 her.
Von nun an war irgenwie der Wurm drin. Gleich zu Beginn hatten die Eibelstädterinnen Probleme in den Satz hineinzukommen. Viele Eigenfehler wurden gemacht. Dem Block machten es vor allem Maria Neumüller und Christine Kirchgässner schwer. Leider verhalfen auch diverse Wechsel durch Trainerin Schwab, auf der Zupiel-, Diagonal-, Außen- und Mittelposition nicht zur nötigen Wende. Folglich mussten die Eibelstädterinnen einen weiteren Satzverlust hinnehmen.
Der vierte Satz glich dem Dritten. Geprägt von einer hohen Eigenfehlerquote und vielen Unstimmigkeiten untereinander liefen die Eibelstädterinnen dem Gegner punktemäßig stetig hinterher. Am Ende hieß es 21:25 für Katzwang und somit war die erhoffte Revanche missglückt. Wobei man sagen muss, dass die Eibelstädterinnen ein weitaus besseres Spiel darboten als in der Hinrunde. Trotzdem hatte man das Gefühl es wäre eigentlich mehr drin gewesen. Die Eibelstädterinnen stehen weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, jedoch punktgleich mit dem VC Katzwang Schwabach
Kommenden Samstag geht es dann gegen den Tabellenfünften Zirndorf ans Netz.

Es spielten: Franzi Feß, Jutta Fischer, Pauline Giehl, Isi Hippeli, Johanna Keckl, Hannah Kölling, Nora Losert, Katrin Melzer, Julia Stangl, Eileen Welz, Lea van Eckert
Trainerin: Annette Schwab und Jussi zur mentalen Unterstützung;)
Geschrieben von
Lea van Eckert

22.01.2017Weiterhin ALLETH COOL!

TSV Eibelstadt - ASV Veitsbronn 3:0(25:17,25:17, 25:14)
Besser kann das gestrige Spiel gegen den ASV Veitsbronn wohl kaum beschrieben werden.
Wir empfingen den Tabellen-Neunten um 19.00 in eigener Halle.
Bei echten Beachvolleyballbedingungen (gefühlt 35 Grad Hallentemperatur), höchstwahrscheinlich durch die 2. Damen aufgeheizt,verliefen die ersten beiden Sätze anfänglich etwas holprig.
Durch druckvolle Aufschläge und eine dann doch sehr solide Spielweise, konnten wir an den Veitsbronnerinnen vorbei ziehen und uns eine komfortable Führung erspielen.
Mit jeweils 25 zu 17 Punkten beendeten wir Satz 1 und 2.
Satz 3 begann von Anfang an mit einer 4-Punkte Führung, die durch starke Blockaktionen, eine variable Passverteilung und solide Annahmen (vielen Dank an Libera Kaddy, die an diesem Tag ihr 3. Spiel bestritt) ausgebaut wurde.
Besser wurde es nur noch durch Johannas Comeback nach ihrer Knieverletzung.

Nach genau 66 Minuten und 123 ausgespielten Punkten hieß es wie so oft:
FULMIIII-NANT!

Und es bleibt weiterhin spannend in der Tabelle!
Immer noch punktgleich mit dem VGF Marktredwitz besetzen wir den 3. Platz und streben nach mehr!
Unser nächstes Match steht am 28.01, wieder in eigener Halle, gegen Katzwang-Schwabach an, gegen die wir noch eine Rechnung offen haben.
Wir freuen uns auf euch!!


Für die Eibis haben gespielt:
Jutta Fischer, Pauline Giehl, Isabella Hippeli, Hannah Kölling, Nora Losert, Katrin Melzer, Julia Stangl, Lea van Eckert, Eileen Welz, Ines Wilkeling, Johanna Keckl, Katrin Graf
Coach: Annette Schwab
Geschrieben von
Johanna Keckl

15.01.2017Du - kommst nicht - VORBEI!!!

TSV Eibelstadt - SG Weiden Vohenstrauß3:0(25:16, 25:12, 25:18)
Damen I starten mit einem Auftakt nach Maß in die Rückrunde der Saison 16/17 und bezwingen den Gastgeber Weiden/Vohenstrauß deutlich mit 3:0.

Nach einigen spielfreien Wochen galt es am Samstag für die Eibelstädterinnen zunächst erst einmal wieder den Standort der eigenen Leistung zu bestimmen. Doch wer gedacht hätte, die Eibis befänden sich noch im Winterschlaf, der hatte sich getäuscht:
Bereits im ersten Satz lief viel zusammen auf Seiten der Unterfranken. Eine sichere Annahme und Abwehr um Libera Franzi Feß war der Grundstock für ein variables Angriffsspiel. Der Mittelblock um Eileen Welz und Nora Losert hatte die Meter-Angriffe der Oberpfälzer zumeist gut im Griff und präsentierte sich auch bei eigenem Angriff von seiner Schokoladenseite. Einzig und allein die eigene Angriffssicherung mahnte Trainerin Schwab in den Auszeiten des Gegners noch als Manko an. Mit einer Aufschlagsserie von Ines Wilkerling schließlich war der Satzgewinn von 25:16 zu keiner Zeit in Gefahr.
Der zweite Durchgang verlief ähnlich, nur dass sich die Eibelstädterinnen noch weiter steigern konnten. Der Block baute eine schier unüberwindbare Mauer für den im Schnitt kleiner gewachsenen Gegner auf und auch im Angriff konnten die Eibis auf nahezu jeder Position eindrucksvoll punkten. Wären nicht die zahlreichen Aufschlagfehler zu verzeichnen gewesen, hätte man den Gegner im einstelligen Punktebereich bezwingen können. So setzte es einen dennoch deutlichen 25:12 Satzgewinn.
In Satz 3 sollte dann der Spielgewinn in trockene Tücher gelegt werden: zwar schlichen sich hier und da ein paar Fehlerchen zu viel ein, die Eibis ließen sich jedoch davon nicht beirren und brachten den Gegner weiterhin mit zahlreichen direkten Blockpunkten zur Verzweiflung. Fuuuuuulminante Angriffe begleiteten das Blockspektakel, so dass schließlich ein zu keiner Zeit gefährdeter 25:18 Satz- und Spielgewinn auf das unterfränkische Konto verbucht werden konnte.

Somit ein gelungener Start in die zweite Hälfte der Saison! Nach dem Spieltag befinden sich die Eibelstädterinnen weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, nun jedoch punktgleich mit dem Tabellenzweiten Marktredwitz, die den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Hahnbach im Tiebreak besiegen konnten. Es bleibt also spannend an der Spitze der Bayernliga Nord!
Schon nächsten Samstag um 19 Uhr geht es in eigener Halle weiter gegen den ASV Veitsbronn!

TSV Eibelstadt: Franziska Feß, Jutta Fischer, Pauline Giehl, Isabella Hippeli, Hannah Kölling, Nora Losert, Katrin Melzer, Julia Stangl, Lea van Eckert, Eileen Welz, Ines Wilkeling
Coach: Annette Schwab
Geschrieben von

12.12.2016Sieg in Feucht

TSV Eibelstadt - TSV Feucht3:0((25:23, 25:23, 25:13)
Am vergangenen Samstag gelang den Eibelstädter Volleyballerinnen mit einem 3:0-Sieg über den TSV Feucht ein erfolgreicher Abschluss des Jahres 2016.
Vor Spielbeginn war dieses Ergebnis keinesfalls sicher abzusehen, da man ohne drei Stammspielerinnen zum aktuellen Tabellenschlusslicht anreisen musste. Um den dezimierten Kader zu stärken, gab Trainerin Annette Schwab ihr diesjähriges Debüt als Spielerin auf der Liberaposition.
Unter den veränderten Bedingungen starteten die Eibelstädterinnen, rund um Spielführerin Katrin Melzer, in den ersten Satz. Dieser gestaltet sich zunächst ausgeglichen, so dass sich keine Mannschaft entscheidend absetzten konnte. Doch mit zunehmend stabilerer Annahme und vermehrten Aufschlagfehler des Gegners erkämpften sich die Gäste einen komfortablen Vorsprung von 17:10. Feuchts Trainer musste reagieren, nahm in der Folge zwei Auszeiten und wechselte dreimal, so dass sein Team bis auf 24:23 heran kam. Doch die Eibelstädterinnen ließen sich den bereits sicher geglaubten Satz nicht mehr nehmen und gewannen schließlich mit 25:23.
Im zweiten Satz fanden die Volleyballerinen immer besser ins Spiel. Die breite Ballverteilung von Zuspielerin Isabella Hippeli ermöglichte ein flexibles Angriffsspiel und bot Grundlage für die beständige Führung der Eibelstädterinnen. Diese hielt bis zum Spielstand von 15:12, bei dem sich Mittelblockerin Eileen Welz während einer Blockaktion folgenschwer verletzte und nicht mehr weiter spielen konnte. Aufgrund des bereits dezimierten Kaders kam dieser Ausfall denkbar unglücklich. Doch die eingewechselte Hannah Kölling, eigentlich auf anderer Position spielend, meisterte diese Herausforderung souverän. Das Team brauchte einige Ballwechsel um sich neu zu finden, musste zwischenzeitlich den Gegner mit 17:18 vorbei ziehen lassen. Eine geschlossenen Mannschaftsleistung ermöglichtet schlussendlich dennoch den Satzgewinn mit 25:22.
Im finalen Satz fanden die Eibelstädterinnen zu ihrem starken Spiel zurück. Dies zeichnete sich durch ein druckvolles Aufschlagspiel, flinke Abwehrarbeit und effiziente Blocks aus. Sie ließen sich die Führung zu keinem Zeitpunkt nehmen, lagen zeitweise mit 17:8 vorne und siegten abschließend mit 25:13.
Als Fazit dürfen die Volleyballdamen nicht nur drei Punkte mit nach Eibelstadt nehmen, sondern auch die Gewissheit über einen hervorragenden Mannschaftszusammenhalt und die Variabilität ihrer Spielerinnen. Mit diesem Wissen überwintern sie nun auf Tabellenplatz drei und können für die Rückrunde gestärkt die oberen Tabellenplätze in Angriff nehmen.
Geschrieben von

05.12.2016Ungeschlagen? Leider immer noch ungeschlagen.

TSV Eibelstadt - SV Hahnbach1:3(28:26, 17:25, 21:25, 20:25)
Am letzten Sonntag, den 04.12.16, bebte die Halle in Eibelstadt! Der ungeschlagene Tabellenführer der Bayernliga Nord, SV Hahnbach, war in der Mainparkhalle zu Gast.
Das Spiel startete mit einem nervenaufreibenden ersten Satz, den die Eibelstädter Damen mit einem 28:26 haarscharf nach Hause holten.
Ehe man sich versah, stand es im zweiten Satz durch Einbrüche in der Annahme, 6:1 für den SV Hahnbach. Diesen Vorsprung konnten die Eibelstädterinnen trotz variablem Spiel nicht aufholen und gaben den Satz mit einem 17:25 an Hahnbach ab.
Es war noch nichts verloren. 1:1
Ehrgeizig und motiviert ging es in die dritte Runde. Lange Ballwechsel, aber auch eine hohe Eigenfehlerquote, v.a. beim Aufschlag, waren bezeichnend für diesen Satz. Die Eibelstädterinnen mussten sich daher mit einem 21:25 geschlagen geben.
Die Hoffnung stirbt zuletzt!
Mit tatkräftiger Unterstützung der Zuschauer gaben die Damen aus Eibelstadt im vierten Satz nochmal alles. Anfangs setzten die Unterfränkinnen die Gäste durch starke Angriffe unter Druck und führten mit einem 11:7. Der SV Hahnbach ließ nicht locker und zog schnell nach. Durch eine instabile Annahme machten die Eibelstädterinnen es sich selbst schwer und die Damen aus Hahnbach dominierten im vierten Satz mit 25:20 und entschieden das Spiel mit 3:1 für sich.
Nächsten Samstag, den 10.12.16, steht für die Damen aus Eibelstadt das letzte Spiel der Hinrunde gegen den TSV Feucht an. Es bleibt spannend!

Für den TSV Eibelstadt spielten:
Melzer, Feß, Fischer, Giehl, Graf, Hippeli, Kölling, Losert, van Eckert, Welz, Wilkerling
Coach: Schwab, Keckl
Geschrieben von
Eileen Welz

27.11.2016Überraschungscoup in Marktredwitz

TSV Eibelstadt - VGF Marktredwitz3:1(22:25, 25:17, 25:18, 25:23)
Bei der Auswährtsfahrt ins Fichtelgebirge mussten die Eibelstadter weiterhin auf Zuspielerin und Diagonalangreiferin Johanna Keckl verzichten, die an einer Knieverletzung laboriert. Dafür stand zum ersten Mal Neuzugang Ines Wilkerling zur Verfügung.
Um Libera Giehl war auf die Annahme der Eibelstadterinnen über die gesamte Spieldauer Verlass.
So war der Verlust des ersten Satzes eher dem starken Block der Gastgeberinnen aus Marktredwitz geschuldet, der die Angreiferinnen des TSV vor schwierige Aufgaben stellte.
In den Durchgängen zwei und drei funktionierte bei den Eibelstädterinnen vieles. Auf der Grundlage einer stabilen Annahme variierte Isabella Hippeli nach Belieben und sorgte durch eine geschickte Ballverteilung für Löcher im gegnerischen Block. Auch auf die eigene Blockstärke konnte man nun vertrauen, da man sich besser auf die beiden Hauptangreiferinnen der VGF, Rahn und Volakova, einstellte. So gingen die Sätze zwei und drei mit 25:17 und 25:18 nach Eibelstadt.
Mit einer 2:1-Satzführung verfolgt man spätestens seit der neuen Punkteverteilung nur ein Ziel: den Tiebreak vermeiden! Doch die Marktredwitzer Garde gab sich nicht geschlagen und machte es durch ihr fehlerfreies, konstantes Spiel den TSV-Damen schwer, bei denen sich wiederum der ein oder andere unnötige Fehler einschlich. Durch einen schlechten Start in den Satz (3:7) lief man stets einem Rückstand hinterher (16:19), den man schließlich zum 20:20 durch guten Kampfgeist aufholte. Am Ende war es Kapitänin Katrin Melzer höchstpersönlich, die mit einer beherzten Aufschlagserie die Partie entschied.

Mit dem 3:1-Erfolg schieben sich die Eibelstadterinnen – zunächst für eine Woche – an die zweite Tabellenposition. Am kommenden Sonntag erwartet man mit dem SV Hahnbach den ungeschlagenen Tabellenführer. Damit steht den Damen I des TSV eine schwierige Aufgabe bevor, verloren die Oberpfälzerinnen bisher lediglich drei Sätze in sieben Spielen.

Für den TSV spielten: Fischer, Giehl, Hippeli, Kölling, Losert, Melzer, Stangl, van Eckert, Welz, Wilkerling, Coach Schwab
Geschrieben von
Jutta Fischer

21.11.2016Verdienter Derby-Sieger

TSV Eibelstadt - TV Unterdürrbach3:1(25:19, 23:25, 25:23, 25:18)
Am Sonntag ging es gegen die Würzburger Ligakonkurrenten aus Unterdürrbach ans Netz. Da die Anreise für das Auswärtsspiel äußerst kurz war, konnten die Eibis sich auf die Unterstützung ihres lautstarken Publikums verlassen. Außer auf die verletzungsbedingt ausfallende Johanna Keckl und Neuzugang Ines Wilkering war die Mannschaft komplett und konnte sogar auf zwei Spielerinnen, Tabea Franz und Leonie Fischer, aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen. Vielen Dank an dieser Stelle!
Der Start in den ersten Satz verlief für den TSV ideal und so konnte man bei einem Stand von 7:2 in die erste Auszeit gehen. Doch Unterdürrbach gab nicht nach und kämpfte sich auf einen Spielstand von 13:13 heran. Nach dem kleinen Einbruch konzentrierten sich die Eibelstädter Mädels wieder, gaben den Satz nicht mehr her und legten ihn mit 25:19 in trockene Tücher.
Der zweite Satz war zu jeder Zeit hart umkämpft und die Derby-Partner lieferten sich ein heißes Match. Eibelstadts Absprache in der Abwehr klappte nicht mehr so gut wie im vorherigen Satz und es passierten vor allem bei vermeintlich einfach abzuwehrenden Bällen Fehler. Keine Mannschaft konnte sich zu irgendeiner Zeit des Satzes absetzen. Am Ende hatten aber die Unterdürrbacherinnen den längeren Atem und man verlor den Satz nach wackelnder Annahme unglücklich 25:23.
Im dritten Satz wollte man wieder sein volles Können unter Beweis stellen und diesen Satz für sich entscheiden um 3 Punkte aus dem Derby mitnehmen zu können. Doch dies gelang am Anfang des Satzes so gar nicht. So musste die erste Auszeit auf Seiten der Eibelstädterinnen bei einem Spielstand von 3:8 genommen werden.
Diese zeigte Wirkung, denn so einfach wollte man diesen Satz nicht hergeben, und so ging man durch starke Aufschläge von Welz mit 11:8 in Führung. Doch auch die Unterdürrbacherinnen zeigten ihren Kampfgeist, sodass auch dieser Satz wieder hart umkämpft war. Doch diesmal mit dem besseren Ende für Eibelstadt mit einem Ergebnis von 25:23.
Jetzt wollte man das Spiel in einem Satz für sich entscheiden und ging voll motiviert in den vierten Satz. In diesem konnte man den Gegner durch eine starke Blockreihe, in der Losert und J. Fischer hervorstachen, in die Knie zwingen und den Satz mit 25:18 für sich entscheiden.
Spielerinnen: J. Fischer, L. Fischer, Franz, Giehl, Hippeli, Kölling, Losert, Melzer, van Eckert, Welz, Stangl
Trainer: Schwab, Giama, Keckl
Geschrieben von

17.11.2016Eibelstädterinnen zeigen ihr Können

TSV Eibelstadt - TV Mömlingen3:0
Zu oft hatte man in den letzten Partien Sätze und Punkte aufgrund von Unkonzentriertheit und einfachen Fehlern liegen lassen. In Spiel gegen den TV Mömlingen überzeugten die Damen aus Eibelstadt jedoch in allen Lagen. Lange, hart umkämpfte Ballwechsel wurden in dieser Begegnung zugunsten der Eibelstädterinnen entschieden. Und das obwohl man dieses Mal ohne Libera Jutta Fischer, die aufgrund einer Verbrennung am Arm nicht in ihrer gewöhnlichen Rolle fungieren konnte, antreten musste. Als Ersatz übernahm Pauline Giehl die Rolle der „Abwehrkatze“ und vollführte die Abwehrposition auch ohne große Übung überragend. Dies war eine der entscheidenden Tatsachen, die die Eibelstädterinnen zum Sieg führen sollte.
Aus einer guten Annahme heraus hatte die Zuspielerin Isabelli Hippeli die volle Angriffsriege zur Auswahl und verteilte mit grazilem Händchen die Bälle auf Außen, Mitte und Diagonal. Durch diese Varianz im Angriff hatte es der gegnerische Block schwer, sich gut zu positionieren und der Eibelstädter Angriff einen leichteren Weg sich durchzusetzen. Selbst stellte man gegen den gegnerischen Angriff einen sehr stabilen Block, der die eigene Seite das ein oder andere Mal „hacke dicht“ machen konnte.
Beide Mannschaften fanden gut in das Spiel und es folgten von Anfang an sehr lange, Kräfte zehrenden Ballwechsel. In der Mitte des ersten Satzes gelang es den Mömlinger Damen sich eine Führung von zwei Punkten zu erspielen, bis Johanna Keckl die Eibelstädterinnen mit einer Aufschlagsserie in Front brachte. Es folgten weitere hart umkämpfte Ballwechsel, bei denen sich keine Mannschaft großartig durchsetzen konnte. Doch die vorherige Führung konnten die Damen aus Eibelstadt bis zum Ende halten und so den ersten Satz mit 25:21 für sich entscheiden.
Der zweite Satz brachte auch keine Klarheit und es blieb bis zum Punktestand von 18:18 ein Kopf an Kopf Rennen. Danach zeigten die Eibelstädter Damen Siegeswillen und erkämpften Punkt um Punkt den Satzgewinn des zweiten Durchgangs (25:21).
Im dritten Satz schien der Sieg schon sicher, als man sich mit 13:6 in Führung setzen konnte. Doch der Schein trog und nach einigen Fehlern auf Seiten der Eibelstädterinnen sah man sich auf einmal in der Bredouille. Es folgte der Ausgleich zum 18:18. Als man sogar mit 18:19 in Rückstand geriet, sorgte die Einwechslung von Lea van Eckert für eine Wende im Spielverlauf. Nach einer unglaublich großartigen Abwehraktion von van Eckert eskalierte die Stimmung in der Halle und in den Köpfen der Eibelstädterinnen war kein Gedanke mehr an einen eventuellen Satzverlust zu finden. Mit dem immer noch tobenden Publikum im Rücken überrumpelten die Eibelstädterinnen die Mömlinger Damen letztendlich und gewannen den dritten Satz noch souverän mit 25:19. Dies war der erste 3:0 Sieg in der Saison 2016/2017 und auch hoffentlich nicht der Letzte!

Es spielten: Katrin Melzer, Julia Stangl, Pauline Giehl, Hannah Kölling, Nora Losert, Eileen Welz, Lea van Eckert, Isabella Hippeli, Johanna Keckl, Jutta Fischer
Trainierin: Annette Schwab
Geschrieben von
Eileen Welz

07.11.2016Gelungene Einweihung der neuen Trikots

TSV Eibelstadt - TSV Zirndorf3:1(25:23, 22:25, 27:25, 25:11)
In neuen Trikots gesponsert von der „Soundburg DJ Würzburg“ ging es heute ins 4. Spiel der Saison. Nach der Niederlage des letzten Spiels konnten sich die Eibelstädter Mädels am Sonntag wieder auf ihre Stärken besinnen und ein zunächst sehr ausgeglichenes Spiel im 4. Satz deutlich dominieren und damit den Sieg einfahren.

Obwohl die nicht beheizte Halle beiden Mannschaften Schwierigkeiten bereitete, ging die 1. Damen voll motiviert und heiß aufs Spiel in den ersten Satz. Dennoch startete die Mannschaft erst mit einem kleinen Rückstand von 4:1 ins Spiel, der mit einer soliden Spielleistung gedreht werden konnte. Mit starken Angaben führte schließlich Johanna Keckl die Mannschaft zum Sieg (25:23).

Im zweiten Satz zeigte sich der TSV Zirndorf als ebenbürtiger Gegner. Die Eibelstädter Mädels hatten mit gezielten Angriffen und einem schnellen Spiel zu kämpfen, sodass sie stets einer leichten Führung der Gegner hinterherliefen. Nach einer starken Aufschlagserie von Pauline Giehl konnten die Eibelstädter zu einem Spielstand von 16:16 ausgleichen. Leider konnte man dies nicht nutzen, sodass man schließlich den Satz mit 3 Punkten Rückstand abgeben musste (22:25).

Satz 3 startete mit einer starken Leistung der Eibelstädter Mädels, die zu einer komfortablen Führung von 15:7 führte. Eine sehr gute Annahme und Abwehr ermöglichten einen vielseitigen und flexiblen Angriff sowohl über die Vorderfeld- als auch die Hinterfeldpositionen. Dennoch gelang es den Zirndorfern den Rückstand aufzuholen, sodass ein nun hart umkämpfter Satz erst mit 27:25 von der Eibelstädter Heimmannschaft gewonnen werden konnte.

Im vierten Satz zeigte sich schnell, dass der harte 3. Satz auf Seiten der Zirndorfer an den Kräften gezehrt hatte. Die Eibelstädter Mädels dominierten den Satz durchgehend und konnten ihn und damit auch das Spiel mit einem Punktestand von 25:11 gewinnen.

Ein großer Dank geht natürlich auch an die zahlreichen Fans, die die Mannschaft unterstützt haben und die jetzt schon für das nächste Heimspiel am 12.11. gegen den TV Mömlingen eingeladen sind!

Es spielten: Katrin Melzer, Julia Stangl, Pauline Giehl, Hannah Kölling, Nora Losert, Eileen Welz, Lea van Eckert, Isabella Hippeli, Johanna Keckl, Jutta Fischer
Trainierin: Annette Schwab
Geschrieben von
Hannah Kölling

24.10.2016Erste Saisoniederlage der Eibelstädter Damen

TSV Eibelstadt - Katzwang- Schwabach 0:3(13:25, 14:25, 15:25)
Trotz zweier Siege zum Saisonstart, vieler guter Vorsätze und einer erstmals vollzähligen Mannschaft im Gepäck sollte an diesem Sonntag, den 23.10.2016, in der Katzwanger Halle sehr wenig gelingen.
Hatte man in den letzten Jahren in Nürnberg meistens gute Spiele sehen und viele Punkte einfahren können, wehte dieses Mal leider ein völlig anderer Wind.

Von Beginn an zeigte die Heimmannschaft, dass sie ihre Niederlage vom vergangenen Wochenende keinesfalls wiederholen wollte und glänzte mit sehr guten Aufschlägen, einer stabilen Annahme- und Abwehrleistung und einer sehr geringen Fehlerquote. So gelang es Ihnen, die Eibelstädter Damen unter Druck zu setzen und einen erfolgreichen Spielaufbau fast über den gesamten Spielverlauf zu verhindern.

Der erste Satz war auf Seiten der Gäste geprägt von großen Schwächen in der Annahme. Zu viele direkte Fehler führten von Anfang an zu einem Rückstand, der sich im Verlauf des Satzes nur vergrößern sollte. Mit dem eigenen Aufschlag konnte man ebenfalls keine Akzente setzen und so ging der erste Durchgang ungefährdet mit 25-13 an die Gastgeber.

Auch im zweiten Satz ließen die Katzwanger Spielerinnen kaum Schwächen erkennen. Die Annahme auf Seiten der Eibelstädter Damen stabilisierte sich im Verlauf des Satzes zwar merklich, da lief man jedoch schon einem 0-10 Rückstand hinterher. Diesen konnte man auch durch größtenteils erfolgreiches Agieren im Angriff nicht wettmachen und so ging auch dieser Satz mit 14-25 verloren.

Mit Wut im Bauch und enttäuscht von der bisherigen Leistung versuchte man sich noch einmal gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Trotz deutlich besserer Leistung in allen Bereichen in diesem Durchgang, wäre an diesem Tag ein insgesamt stärkeres Auftreten nötig gewesen, um souverän und konsequent spielende Katzwanger Damen Paroli bieten zu können. Auch der für diesen Tag letzte und entscheidende Durchgang ging mit 25- 15 nach Nürnberg.

Bleiben am Ende die Einsicht, verdient als Verlierer vom Feld zu gehen und zwei Trainingswochen, um sich zu erholen und gegen Zirndorf vor heimischer Kulisse am Sonntag, den 6.11.2016 um 15:00 Uhr zu alter Stärke zurückzukehren.
Hervorzuheben auf Seiten der Gäste war an diesem Tag einzig und allein Kaddy Graf, die die im verdienten Urlaub verweilende Trainerin Annette Schwab nicht besser hätte vertreten können. Vielen Dank für deine Zeit und deine Mühen an dieser Stelle!

Es spielten: Katrin Melzer, Julia Stangl, Pauline Giehl, Hannah Kölling, Nora Losert, Eileen Welz, Lea van Eckert, Isabella Hippeli, Johanna Keckl, Jutta Fischer
Trainierin Kaddy Graf
Geschrieben von
Johanna Keckl

16.10.2016Damen 1 holt sich im zweiten Saisonspiel den zweiten Sieg.

TSV Eibelstadt - ASV Veitsbronn3:1(25:17, 21:25; 25:20; 25:14)
Nachdem man schon in der Vorwoche einen Sieg einfahren konnte, wollte man auch im zweiten Saisonspiel gegen den Regionalliga-Absteiger ASV Veitsbronn an die Leistung anknüpfen und diese wenn möglich auch steigern. Dies sollte phasenweise gelingen.

Im ersten Satz starteten die Eibelstädter Mädels konzentriert und gingen gleich mit einer Aufschlagsserie von Isi Hippeli mit 4-0 in Führung. Die Gegner hatten Probleme ins Spiel zu finden und liefen den kompletten Satz einem Rückstand hinterher. Nur selten war es ihnen möglich, einen Spielzug aufzubauen und erfolgreich abzuschließen. So ging der erste Satz verdient mit 25-17 an den TSV Eibelstadt.

Im zweiten Satz konnte man die konsequente Spielweise leider nicht beibehalten und es schlichen sich Unsicherheiten in der Annahme ein, sodass man gleich zu Beginn einem Rückstand von 6-2 hinterher laufen musste. Es gelang den Eibelstädter Mädels nicht, ihr gewohntes Spiel aufzuziehen und somit musste man den zweiten Satz mit 21-25 verloren geben.

Der dritte Satz gestaltete sich anfangs recht ausgeglichen und beide Mannschaften zeigten Kampfeswillen und gaben keinen Ball verloren. Bis Mitte des Satzes konnte sich keine der Mannschaften richtig absetzen. Unterstützt von guten Aufschlägen agierte man aber plötzlich viel sicherer und immer öfter landeten die Angriffe der Gastgeber im großen Block der Eibelstädter Mädels. Das variable Angriffsspiel kam nun immer häufiger zum Vorschein und konnte schließlich den Satzgewinn von 25-20 sicher stellen.

Nun hieß es, im vierten Satz 3 Punkte einzufahren und das Spiel sicher nach Hause zu holen. Hier war es abermals Hippeli, die durch eine Aufschlagsserie hervorstach und den Eibis zu einer Führung von 15-9 verhalf. Die Würzburger Vorstädterinnen ließen sich diese nun nicht mehr nehmen. Sie spielten nun sicher auf und ließen am Ende nur 14 Gegenpunkte zu.

Obwohl man gegen den ehemaligen Drittligisten einen Sieg verzeichnen konnte, war man dennoch nicht hundertprozentig zufrieden. Es gibt noch viel \\\\\\"Luft nach oben\\\\\\", was man im nächsten Spiel gegen Katzwang/Schwabach beweisen möchte.

Geschrieben von
Katrin Melzer

11.10.2016Spannender Saisonauftakt der Damen I

TSV Eibelstadt - SG Weiden/Vohenstrauß3:2(18:25, 25:15, 23:25, 25:20, 15:9)
Am Samstag ging die neue Runde für die Damen I endlich wieder los. Personell etwas umstrukturiert startete man um 19.00 Uhr in dem ausgebuchten Mainpark-Kessel in die neue Saison. Neu mit von der Partie war Hannah Kölling. Außerdem diese Saison fest im Bayernliga Team mit dabei Pauline Giehl und Isi Hippeli, die davor vorwiegend in der zweiten Mannschaft gespielt hatten. Des Weiteren Mama Jutta Fischer, die nun auf der Liberaposition voll durchstartet.

Gut gelaunt und mit einem guten Unterdürrbacher Vorbereitungsturnier im Hinterkopf startete man in der ersten Satz gegen den noch unbekannten Aufsteiger SG Weiden/Vohenstrauß, der einen gut bestückten Kader darbieten konnte. Leider verlief dieser Satz nicht so wie erhofft. Es herrschte Unruhe bei den Eibis und diese wirkte sich vor allem auf die Annahme aus, die es nicht so leicht machte ein ruhiges Spiel aufzubauen. So kam man schnell in einen großen Rückstand, wobei Trainerin Schwab mit Auszeiten bei den Spielständen 6:10 und 7:16 versuchte, ihre Mädels wieder aus dem Loch zu holen. Ein Aufbäumen gelang dann am Schluss nochmal durch gute Aufschläge und eine bessere Annahme, jedoch mussten sich die Eibestädterinnen am Ende doch 18.25 geschlagen geben.
Die Devise für den zweiten Satz war, endlich ins Spiel herein zu finden und zu zeigen was man eigentlich drauf hat. Dies gelang auch und man konnte den Satz klar mit 10 Punkten Vorsprung für sich entscheiden. Diese Klarheit ließ sich im dritten Satz leider nicht fortführen. Trotz starker Angriffsleistungen, vor allem auf den Außenpositionen über Katrin Melzer und Hannah Kölling, fiel es schwer einen Ball tot zu bekommen, da die Abwehrleistung des Gegners es den Eibis richtig schwer machte. So musste man sich leider knapp geschlagen geben mit 23:25. "Sehr ärgerlich-naja dann gewinnt man halt im tie break", dachten sich die Eibi-Görls. Dies war die richtige Einstellung, durch eine starke Abwehrleistung von der just im richtigen Moment zur Stelle seienden Jutta Fischer und ein beharrliches Wiederaufbauen konnten lange Spielzüge für sich entschieden werden und letztendlich auch der Satz mit 25.20.
Mit dem gleichen Elan konnte man in den tie break starten und auch bis zum Ende beibehalten, sodass man nach 2 Stunden und 7 Minuten erleichtert das Spiel für sich entscheiden konnte.

Fröhlich darüber, dass Isi dem Verein in Zukunft weiter beiwohnen darf und dass man beim ersten Spiel einen Sieg einfahren konnte, ging dann die Saisoneröffnungssause los.
Ende gut, Banane gut!

Es spielten: Jutta Fischer, Pauline Giehl, Isi Hippeli, Johanna red head Keckl, Hannah Kölling, Nora Losert, Katrin Melzer, Eileen Welz, Lea van Eckert
Es fehlten Julia Stangl und Ilaria Ugolini ( Tanti saluti a Italia)
Geschrieben von
Lea van Eckert

13.03.2016That’s all, folks!

TSV Eibelstadt - VGF Marktredwitz0:3(18-25, 15-25, 20-25)
Such a positive season would have deserved a better ending. Despite the defeat against Marktredwitz, Eibelstadt closes the season with 38 points and an excellent third place.
The girls trained by Annette Schwab needed to score 3 points against Marktredwitz to reach the “Relegation round", but the opponents prevailed, showing to be a very tough team, skilled in every stage of the game and especially at blocking.
During the first set, the home team looks a little bit insecure: too many serving errors and ineffective attacks against a very well-placed defence, lead to the score of 25-18 for Marktredwitz.
The second set starts with a more convincing performance by Eibelstadt. Thanks to a good series of serves by the captain Katrin Melzer, stable passes, good servings from Johanna Keckl and spikes from the opposite Linda Urbaniec, the home team takes the lead with the partial score of 10-7. From then on, however, the opponents take over and, despite the positive performance of Pauline Giehl and Isabella Hippeli, the second set ends with Eibelstadt loosing 15-25.
At this stage, there is no chance for Eibelstadt to get to the “Relegation round” but the third set is balanced. The good level of the pass, ensured by the wing spikers and the libero, allows the setter serving the middle hitter Nora Losert who scores regularly. Unfortunately Marktredwitz further increases its level and wins the third set 25-20 ending Eibelstadt’s season: 13 victories out of 18 games and good hopes for the next season.

Team: Julia Stangl, Katrin Melzer, Pauline Giehl, Linda Urbaniec, Ilaria Ugolini , Lea Van Eckert, Nora Losert, Eileen Welz, Johanna Keckl, Franzi Fess, Isabella Hippeli

Trainerin: Annette Schwab

Verfasst von Ilaria Ugolini
Geschrieben von
Katrin Melzer

05.03.2016Deutlicher Heimsieg der Damen 1

TSV Eibelstadt - TSV Abensberg3:0(25:8, 25:11. 25:7)
Als Favorit gingen die Gastegeberinnen in das vorletzte Saisonspiel gegen den TSV Abensberg. Die Vorgabe war eindeutig, man möchte einen klaren Sieg und 3 Punkte einfahren und somit die Chance auf einen Relegationsplatz wahren.
Die Vorzeichen standen nicht optimal, da man krankheitsbedingt auf Lea van Eckart verzichten musste und einige Spielerinnen aufgrund einer Erkältung geschwächt waren.
Jedoch besann man sich auf seine gewohnten Stärken und fand schnell ins Spiel, druckvolle Aufschläge ebneten die deutliche Führung, so zog man schnell mit 4:0, 8:1, 11:2 davon. Julia Stangl war es, die mit ihrer Aufschlagserie die Führung noch weiter ausbaute, sodass nach 15 Minuten Spielzeit der 1.Satz mit 25:8 an die Eibelstädterinnen ging.
Der 2. Satz gestaltete sich wie der Vorherige. Diesmal war es Ilaria Ugolini, die mit ihren platzierten Aufschlägen punkten konnte und mehrfach den gegnerischen Block gekonnt anschlug. Durch eine stabile Annahme konnte die Zuspielerin Johanna Keckl die Pässe nach Belieben verteilen, sodass die Angreiferinnen fast immer direkt punkten konnten und somit dem Gegner keine Chancen ließen. Auch eine Auszeit des TSV Abensberg beim Stand von 6:17 konnte den Lauf nicht unterbrechen. Der 2. Satz ging ebenfalls deutlich an die Gastgeberinnen.
Denselben Verlauf nahm auch der 3.Satz, der Gegner hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Eine Aufschlagserie von der eingewechselten Heimkehrerin Patricia Schätzler war das i-Tüpfelchen eines gelungenen und kurzweiligen Spieltags, geprägt von einer engagierten Leistung des Gastgebers.

Nun heißt es volle Konzentration auf das letzte und entscheidende Spiel gegen den TSV Marktredwitz! Im letzten Saisonspiel ist noch alles drin, es geht um das direkte Duell um den zweiten Tabellenplatz und somit einen Relegationsplatz.

Die Damen 1 freuen sich auf ein spannendes Spiel mit zahlreichen Zuschauern, wir zählen auf eure Unterstützung!!!!
Anpfiff am 13.3. : 15 Uhr
Geschrieben von

28.02.201610 kleine Eibelstädter (innen)

TSV Eibelstadt - TSV Feucht3:1(25:17, 25:18, 27:29, 25:23)
10 kleine Eibelstädter spielten Volleyball,
in Feucht und siegten 3:1 mit einem großen Knall.
9 kleine Eibelstädter standen auf dem Feld,
Anette an der Linie, der beste Couch der Welt.
8 kleine Eibelstädter liefen auf in schwarz,
die Franzi unsre Libera in blau war ganz schön scharf.
7 kleine Eibelstädter führten null zu zwei,
in Sätzen,spielten super gut und waren voll dabei.
6 kleine Eibelstädter gingen in Satz drei,
mit 12 zu 4 in Führung, doch so schnell war´s nicht vorbei.
5 kleine Eibelstädter waren dann nervös,
vom Spiel der Gegner überrascht und nicht mehr so gelöst.
4 kleine Eibelstädter verloren diesen Satz,
doch gingen sie hoch motiviert zurück auf jenen Platz.
3 kleine Eibelstädter kämpften sich zum Sieg,
mit Blocks und Schlägen, Kampfesgeist und blieben trotzdem lieb,
2 kleine Eibelstädter sitzen jetzt im Bus,
feiern auf der Fahrt zurück, noch lange ist nicht Schluss.
1 kleiner Eibelstädter düst zum Döner geschwind,
beim Maindöner gibt´s den allerbesten, das weiß doch jedes Kind.
Geschrieben von

21.02.2016Sieg trotz durchwachsener Leistung

TSV Eibelstadt - TV Mömlingen3:2(27:25, 16:25, 25:16, 22:25, 15:12)
Nach dem Sieg vor zwei Wochen gegen den Ligaprimus aus Neudrossenfeld nahm man motiviert die Fahrt nach Mömlingen auf. Wenn man den Tabellenersten schlagen kann, sollte einem der Tabellenfünfte doch eigentlich nicht allzu große Probleme bereiten. Dass die Mömlinger Damen im Hinspiel jedoch unter ihren Möglichkeiten gespielt hatten, war man sich wohl bewusst. So durfte man die Mannschaft nicht unterschätzen.
Im ersten Satz wurde gleich deutlich, dass man die Gastgeberinnen zu Recht als ernst zu nehmenden Gegner ansehen musste. Die agile und sehr flexible Abwehr der Mömlinger Damen machte es den Eibelstädterinnen schwer den Ball auf der gegnerischen Seite auf den Boden zu bekommen. Doch auch die eigene Abwehr, insbesondere Libera Frankziska Feß und Außenangreiferin Illariah Ugolini, wusste es den Gegner zur Verzweiflung zu bringen. Es folgten etliche lange Ballwechsel, bei denen sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen konnte. In der Mitte des Satzes konnten sich die Hausherrinnen aufgrund schwacher Angriffsleistungen der Eibelstädter Damen zum 19:13 einen großen Vorsprung verschaffen. Durch eine starke Aufschlagsserie von Illaria Ugolini konnte jedoch postwendend der 19:19 Ausgleich herbeigeführt werden. Danach folgten weitere gute Ballwechsel auf beiden Seiten mit letztendlichem Satzgewinn der Eibelstädter Damen, die sich ein Stück verbissener und durchschlagskräftiger zeigten.
Hatte man sich im ersten Satz zum Sieg gekämpft, war dieser Siegeswille im zweiten Satz wie weg geblasen. Sowohl eine durchwachsene Annahme, als auch enorm viele Fehler im Angriff führten zu einer schnellen Führung der Mömlinger (13:7) und einem raschen Satzgewinn von 25:16 für Mömlingen.
In der Satzpause motivierte Jussi Giama, der Trainerin Anette Schwab vertrat, die Eibelstädterinnen, dass man das Spiel durchaus gewinnen könne, würde die Mannschaft ihr eigentliches Können zeigen.
Gesagt, getan. So spielte man im dritten Satz befreit auf und lies dem Gegner keine Chance. Einige gute Aufschlagsserien von Zuspielerin Jule Taschik führten zu einem Satzgewinn von 25:16.
Nach der hervorragenden Leistung im dritten Satz, wollte man den Sieg im vierten Satz dingfest machen. Dies sollte jedoch leider nicht annähernd gelingen. Aus einer stabilen Annahme gelang es nicht, Punkte am Netz zu erzielen. So lagen die Eibelstädterinne schnell mit 17:10 in Rückstand. In der Auszeit stellte man klar, dass trotz der hohen Führung der Gastgeberinnen der Satz nicht aufgegeben wird. Dies machte Katrin Melzer mit einer Aufschlagsserie zum Ausgleich deutlich (17:17). Nach dem Ausgleich war nun alles wieder offen und man lieferte sich hart umkämpfte Ballwechsel. Aufgrund einiger sehr gravierender Fehler der Eibelstädterinnen, die normalerweise eher in der Kreisliga zu finden sind, musste man den Satz mit 25:22 abgeben.
Nachdem man sicher nur noch 2 der drei geplanten Punkte mit nach Hause nehmen konnte, zeigten sich die Eibelstädterinnen nicht geknickt sondern eher gewillt diese zwei Punkte sicher auf ihr Konto zu schreiben.
Doch konnte man die Leichtsinnsfehler nicht abschalten und verhalf so dem Gegner zu einer 5:1 Führung. In der darauf folgenden Auszeit monierte Jussi Giama, dass man sich einfach auf sein Können verlassen solle und dieses auch endlich zu zeigen soll. So war es erneut Katrin Melzer, die dies umsetzte und mit einer Aufschlagsserie von 6 Punkten die Eibelstädterinnen nun sogar in Führung brachte. Es folgte wieder ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, in dem die Eibelstädterinnen leicht die Oberhand behielten und so beim Punktestand von 8:6 die Seite wechselten. Mit viel Biss und Durchschlagskraft konnte man die Führung auf 14:9 ausbauen. Um sich den Satzball zu sichern, braucht man allerdings mehrere Versuche und so gewann man letztendlich den fünften Satz mit 15:12.
Einerseits glücklich zwei Punkte aus diesem Spiel mitgenommen zu haben, anderseits etwas enttäuscht über die eigene, sehr wechselhafte Leistung traten die Damen spätabends die Heimreise an. Ein sehr trauriger Punkt dieses Abends war der letzte Spieleinsatz der langjährigen Stellerin Jule Taschik, von der wir uns leider verabschieden müssen. Wir wünschen dir viel Erfolg in Hamburg, Jule!

Es spielten: Julia Stangl, Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Illaria Ugolini , Lea van Eckert, Nora Losert, Eileen Welz, Franziska Feß und Julia Taschik
Trainerin: Jussi Giama
Geschrieben von
Eileen Welz

07.02.2016Pauli for President!

TSV Eibelstadt - TSV Zirndorf 3:1(27:25, 22:25, 25:22, 25:12)
An diesem Samstag galt es für die Damen 1, nach dem emotionalen Sieg vom letzten Wochenende gegen den bis dahin ungeschlagenden Tabellenführer aus Neudrosssenfeld, das gewonnene Selbstbewusstsein in das Rückspiel gegen den TSV Zirndorf mitzunehmen. Denselbigen hatte man erst 3 Wochen zuvor noch deutlich mit 3:0 schlagen können, wovon man sich aber nicht in Sicherheit hatte wiegen lassen wollen!
Nachdem der erste Satz vielversprechend begann und man Zirndorf schon beim Stand von 13:6 zur zweiten Auszeit zwingen konnte, schlichen sich immer mehr Unkonzentriertheiten ins Eibelstädter Spiel und ehe man sich versah, hatten sich die starken Gäste auf 14:15 herangekämpft und man konnte den ersten Satz nur mit Mühe und Not noch mit 27:25 ins Ziel retten.
Der zweite Satz begann ähnlich, wie der Zweite endete und man lief die gesamte Spielzeit einem teilweise gehörigem Rückstand hinterher. Die Gäste hatten im ersten Satz an Selbst- und Ballsicherheit gewinnen können und waren vor allem in der Feldabwehr sehr präsent, während es dem eigenen Spiel in allen Bereichen an Konsequenz mangelte. Obwohl sich vor allem die Einwechslung von Pauli Giehl als sehr belebend zeigte, ging dieser Satz verdient mit 25:22 an die Volleyballerinnen aus Zirndorf.
Die Aufholjagd aus Satz 2 machte den Eibelstädterinnen jedoch Mut und mit dem Ziel, den Gegner nicht mehr derart deutlich davonziehen zu lassen, startete man in den nächsten Durchgang. Die guten Vorsätze konnten in die Tat umgesetzt werden, die Konzentration der Spielerinnen schien nun deutlich gestiegen und so entwickelte sich ein spannenden Kopf-an-Kopf –Rennen, das die Heimmannschaft erst ganz am Ende mit 25:22 für sich entscheiden konnte. Sehr unaufgeregt agierte dabei vor allem Illaria Ugolini, die die studiumsbedingt fehlende Libera Franzi Feß vertrat und sowohl Abwehr als auch Annahme die nötige Stabilität in den entscheidenden Situationen verlieh.
Nach diesem engen Ausgang zeigte man sich kämpferisch für den entscheidenden Satz, wollte man auf keinen Fall einen Punkt an die Gäste abgeben. Mit sehr guten Aufschlägen war vor allem Katrin Melzer für die Überlegenheit der Eibelstädterinnen im vierten Durchgang verantwortlich. Mit einer komfortablen Führung im Rücken spielte man deutlich lockerer (manchmal vielleicht zu locker?!) auf und konnte nach fast 2 Stunden Spielzeit mit 25:12 das Match für sich entscheiden..
Nach einer sehr willkommenen einwöchigen Spielpause geht es darum, am 20. Februar in Mömlingen nach Möglichkeit die nächsten Punkte zu sichern, um den Kampf im oberen Tabellendrittel weiterhin offen zu halten!

Es spielten: Julia Stangl, Katrin Melzer, Pauline Giehl, Linda Urbaniec, Illaria Ugolini , Lea van Eckert, Nora Losert, Eileen Welz, Johanna Keckl und Julia Taschik
Trainerin: Annette Schwab
Geschrieben von
Johanna Keckl

01.02.2016"Aggressiv bleiben, Mädels!"

TSV Eibelstadt - N. H. Young Volleys3:2(20:25, 25:19, 24:26, 27:25, 15:10)
(20:25, 25:19, 24:26, 27:25, 15:10)
Nach der ärgerlichen Niederlage am Samstag, den 30.01, in und gegen Hahnbach, stand das Ziel für Sonntag, den 31.01, gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer N. H. Young Volleys fest: man wollte auf keinen Fall vor heimischer Kulisse als Verlierer aus dieser Begegnung treten, zumal man sich schon im Hinspiel sehr knapp und ärgerlich im fünften Satz geschlagen geben musste.
Dass man mit Hahnbach und Neudrossenfeld keine leichten Gegner für ein Doppelspieltagswochenende zugeteilt bekommen hatte, war allen Spielerinnen bewusst. Deshalb galt es am Sonntag die zum Teil noch schweren Glieder mit viel Motivation zu lockern um mit viel Schwung in die Partie starten zu können.
Ebendieser Start misslang leider, sodass die Eibelstädterinnen gleich zu Beginn mit vier Punkten zurück lagen. Dieser Rückstand konnte trotz hart umkämpfter Ballwechsel leider zu keiner Zeit wirklich eingeholt werden und die Damen 1 des TSV Eibelstadt mussten den ersten Satz mit 20 eigenen Punkten abgeben.
Auch der Beginn des zweiten Satzes verlief aufgrund unpräziser erster Bälle mehr als holprig. Beim Stand von 9:11 trat Mittelblockerin Nora Losert an die Grundlinie und sorgte mit einer Serie von acht Aufschlägen für einen komfortablen Sechspunktevorsprung. Auf allen Positionen wurde energisch um die Bälle gekämpft und auch Trainerin Annette Schwab forderte mit der Aussage \\\\\\"Aggressiv bleiben, Mädels\\\\\\" ihre Spielerinnen immer wieder dazu auf Druck zu machen. Die N. H. Young Volleys schafften es zwar auf 16:18 zu verkürzen, mussten sich schlussendlich aber 25:19 geschlagen geben.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass dieser Sieg hart umkämpft sein und es bis zuletzt ein spannendes und enges Spiel bleiben würde. Dies spiegelte auch die Stimmung in der Halle wieder; die in einem Bus angereisten Fans der Neudrossenfelderinnen versuchten mit Trommeln, Gesängen und mit leider nicht immer sportlichem Verhalten ihre Mannschaft durch das Spiel zu tragen; Eibelstadt hielt so gut es ging dagegen.
Die Satzergebnisse des dritten und vierten Satzes, nämlich zuerst 26:24 für Neudrossenfeld, dann 27:25 für Eibelstadt, spiegeln den Verlauf des Spieles wieder. Das Aufschlagrecht wechselte ständig, keine Mannschaft konnte sich absetzen und sowohl starke Angriffe als auch spektakuläre Abwehraktionen gestalteten lange und spannende Ballwechsel.
Wie im Hinspiel musste also die Entscheidung im fünften Satz gefällt werden. Dieser war charakteristisch für das gesamte Spiel, denn auch hier verlief der Start nicht gut für Eibelstadt; der Seitenwechsel erfolgte bei einem Rückstand von 5:8. Nun wollten die Eibelstädterinnen aber bis zum Schluss Alles geben, blieben aggressiv und verkürzten auf 8:8. Bis zum Schluss behielten die Eibelstädterinnen nun die Zügel fest in der Hand und errungen mit 15:10 des Gesamtsieg dieser Partie.
So viele Punkte wie in diesem Spiel hatten die Eibelstädter Mädels bislang nur selten wieder aufgeholt, umso größer war deshalb die Freude am Ende.
Auch wenn man einen Punkt an die N. H. Young Volleys abgeben musste, gibt es auf Seiten Eibelstadts nur Grund zur Begeisterung dieses hochklassige Match gewonnen zu haben.
Geschrieben von
Linda Urbaniec

01.02.2016Revanche leider nicht geglückt

TSV Eibelstadt - SV Hahnbach1:3(17:25, 21:25, 25:22, 18:25)
Trotz aller guten Vorsätze, vorhandener Motivation und neuem Haarschmuck ;-) gelang es den Eibelstädter Mädels am Samstag nicht den Worten auch Taten folgen zu lassen. Hatte man im Hinspiel dem Gegner noch über weite Strecken Paroli bieten können, wehte im Rückspiel leider ein anderer Wind.

Im ersten Satz rannte man anfangs einem 2-3-Punkterückstand hinterher. Die Oberpfälzerinnen glänzten mit guten Aufschlägen, einer stabilen Annahme- und Abwehrleistung und einer sehr geringen Fehlerquote. So war es ihnen möglich, Eibelstadt unter Druck zu setzen und einen erfolgreichen Spielaufbau zu verhindern. Gegen Mitte des Satzes zogen sie mit mehreren Aufschlagserien außer Reichweite davon und gewannen den ersten Durchgang somit deutlich mit 25-17.

Auch im zweiten Satz ließen die Hahnbacher Spielerinnen keine Schwächen erkennen und dominierten diesen nach Belieben. Auch ein Wechsel im Zuspiel brachte bei Eibelstadt keinen Erfolg. Einzig Ilaria Ugolini brachte die Eibis mit zwei Aufschlagserien noch etwas näher heran, was den Sieg der Hahbacherinnen aber nicht mehr gefährden sollte. So ging dieser Satz mit 25-21 verloren.

Mit Wut im Bauch und enttäuscht von der bisherigen Leistung stemmten sich die tapferen "Eibelshausener" gegen die bevorstehende Niederlage. Man fing plötzlich an Volleyball zu spielen und konnte nun längere Ballwechsel für sich entscheiden. Mit sehr guten Aufschlägen von Linda Urbaniec konnte man sich einen Vorsprung von 9-2 erkämpfen. Auch wenn dies wiederum von einer Aufschlagserie der Gastgeberinnen gekontert wurde, ließen die Eibelstädter Mädels nicht locker und arbeiteten auf allen Positionen und in allen Spielelementen variabel und fast fehlerfrei. Gerade im Block konnte man seine Größenvorteile ausspielen und holte so einige Male die Hahnbacher Angreiferinnen auf den Boden der Tatsache zurück. Dies spiegelte sich im Satzergebnis von 22-25 wider.

Der vierte Satz erinnerte leider wieder an den ersten. Hahnbach erspielte sich einen kleinen Vorsprung von 2 Punkten, den die Eibelstädt Damen 1 leider nicht aufholen konnten. Als dann noch eine Aufschlagserie der Hahnbacher Kapitänin hinzukam und den Vorsprung auf 16-8 erhöhte, ging leider nicht mehr viel auf Eibelstädter Seite. Hahnbach spielte den Satz souverän zu Ende und ließ keinen Zweifel daran, wer an diesem Tag die bessere Mannschaft war.

Hervorzuheben auf Eibelstädter Seite war bei diesem Spiel einzig und allein Nora "Lasert" Losert, die sich das MVP-Krönchen holte und dieses bis zum nächsten Tag behalten durfte.

Gespielt haben: Franzi Feß (L), Johanna Keckl, Jule Taschik (Z), Nora Losert, Eileen Welz, Lea van Eckert (MB), Julia Stangl, Katrin Melzer, Ilaria Ugolini (AA), Annette Schwab (Coach und Krönchensponsor)
Geschrieben von
Katrin Melzer

25.01.2016Die nächsten 3 Punkte für die Damen I

TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach3:0(25:21, 25:20, 29:27)
Nachdem zuvor bereits die zweite Herrenmannschaft zwei Spiele in Eibelstadt absolviert hatte, ging es zur Primetime los für die Damen I gegen den VC Katzwang-Schwabach. Man stellte sich auf kein leichtes Spiel gegen den Tabellenfünften ein, der es bereits im Hinspiel den Eibis einige Male in der Annahme sehr schwer gemacht hatte. Jedoch standen die Zeichen gut, es waren alle einigermaßen gesund mit von der Partie und die Stimmung in der Halle war durch ein paar feuchtfröhliche Herren II sehr ausgelassen!

Der erste Satz gestaltete sich zunächst relativ ausgeglichen. Die Damen des VC-Katzwang Schwabach stellten mal wieder unter Beweis, dass der Aufschlag durchaus ein Stärke ihrerseits war. Darauf waren die Eibis jedoch eingestellt, wodurch sich die jugendliche Johanna Keckl auf eine durchaus solide Annahme verlassen konnte und folglich ihr Zuspiel variabel gestalten konnte. Auch die Blockarbeit ist positiv zu erwähnen. Am Ende konnten die Mädels sich absetzen von dem VC Katzwang-Schwabach, dessen Trainer Frischeisen beim Stand von 20:23 aus gegnerischer Sicht nochmal versuchte durch eine Auszeit zu intervenieren, vergeblich.... Der Satz ging mit einem Stand von 25:21 an die Eibelstädterinnen.

Im zweiten Satz dann lief es vorerst nicht ganz so prächtig, wie in der ersten Runde. Eine hohe Eigenfehlerquote resultierte darin, dass die Eibis den Gegnern punktemäßig stets etwas hinterherhingen. Auch eine Auszeit der taktisch talentierten Trainerin Annette Schwab beim Stand von 10:13, ließ den Punkterückstand nicht schrumpfen. Die Gegnerinnen leisteten gute Block- und Abwehrarbeit. Die Wende kam jedoch mit der Einwechslung von Jule Taschik bei einem Stand von 13:16. Sie schritt lässig an die Aufschlaglinie und bescherte den Eibelstädterinnen fünf phänomenale Ass und " Fast" in Folge. Diese wurden besonders durch das Publikum auf eine sonderbar bewegungskünstlerische Art und Weise gefeiert, die sich die Eibelstädterinnen( lernfähig und talentiert wie sie sind) auch schnell zu Eigen machten. Der somit errungene Vorsprung wurde bis zum Ende nicht mehr abgegeben. Der Satz ging 25:20 an die Eibelstädterinnen.

Der dritte und letzte Satz verlief nicht in aller Klarheit für den TSV Eibelstadt. Sehr ausgeglichen über den ganzen Satz, endete er in einem spannenden Hin und Her zwischen den beiden kamfbereiten Mannschaften. Letztendlich bewiesen die Eibis jedoch Nevenstärke und machten den Sack bei einem Stand von 29:27 zu und ergatterten 3 Punkte.

Kommendes Wochenende werden die Damen I des TSV Eibelstadt gleich zweimal herausgefordert. Am Samstag in Hahnbach gegen den SV Hahnbach, der sich momentan direkt hinter uns auf dem vierten Tabellenplatz befindet und am Sonntag vor heimischer Kulisse gegen den Tabellenführer die N.H. Young Volleys, gegen die man sich im Hinspiel leider im Tie-break geschlagen geben musste. Wir hoffen am Sonntag um 16 Uhr auf zahlreiche Besucher, die uns lautstark unterstützen!

Es spielten: Franzi Feß , Julia Stangl, Katrin Melzer , Linda Urbaniec, Illaria Ugolini , Lea van Eckert, Nora Losert, Eileen Welz , Johanna Keckl und Julia Taschik
Geschrieben von
Lea van Eckert

18.01.2016TSV Eibelstadt Damen I setzt Siegesserie fort

TSV Eibelstadt - TSV Zirndorf3:0(25:16, 25:14, 25:14)
Zirndorf: Die erste Damenmannschaft des TSV Eibelstadts konnte auch das zweite Auswärtsspiel im neuen Jahr beim Bayernliga Neuling Zirndorf deutlich mit 3:0 für sich entscheiden.

Der Weg in Richtung Nürnberg war aus der Vorwoche noch mehr als bekannt und auch wenn es die einen oder anderen Wehwehchen im Team von Annette Schwab zu vermerken gab, standen alle 10 Spielerinnen hochmotiviert in Zirndorf bereit. Doch anscheinend wirkte Finalgon, Ibuprofen und Co zu Beginn des ersten Satzes noch nicht rechtzeitig, denn schnell lag man mit 1:5 gegen den bisher unbekannten Aufsteiger zurück. Erste Auszeit, kurzes Durchatmen und klare Worte von Anette Schwab brachten dann das Erwachen. Nach und nach kämpfte man gegen den Rückstand an, fand gemächlich in den Rhythmus und zog Mitte des Satzes auf und davon. Allen voran war die Grundlage des Erfolgs eine solide Blockarbeit um Eileen Welz und Lea van Eckert, die den Gegner zum nahezu zum Verzweifeln brachte. 25:16 ging Satz 1 nach Eibelstadt.

In der Satzpause mahnte Annette Schwab mit den klaren Worten, dass dieses Spiel kein Selbstläufer ist und das man sich jetzt zwar Respekt eingeholt hat, aber nun die Tafel wieder auf 0 steht. Doch eine flexible und stabile Annahme um Libera Franziska Feß, ein variables Spiel von Johanna Keckl, sowie starke Aufschläge von Julia Stangl und Katrin Melzer führten schnell zu einer klaren Führung und einem eindeutigen Satzergebnis: 25:14.

Ähnlich gestaltete sich Satz 3. Trotz langer Ballwechsel und Aufbäumen auf Seiten von Zirndorfer, war es immer wieder Eibelstadt, die den längeren Atem hatten. Vielleicht lag es an den geglückten Hinterfeldangriffen von Linda Urbaniec oder dem sagenumworbenen Krallenangriff von Katrin Melzer ;). Das Ergebnis zählt - 25:14 sowie 3:0 für Eibelstadt!

In der kommenden Woche erwarten die Eibelstädter Damen den Regionalligaabsteiger aus Katzwang-Schwabach, der in der vergangenen Woche durch einen 3:0-Sieg gegen Hahnbach auf sich aufmerksam gemacht hat. Vor heimischer Kulisse, wollen die Eibi Damen ihre Siegesserie fortsetzen und laden daher am Samstag ab 20 Uhr zum Heimspieltag in den Mainfrankenpark in Eibelstadt ein.


Zum Team gehörten: Franzi Feß (L), Julia Stangl, Katrin Melzer (AA), Linda Urbaniec, Illaria Ugolini (D), Lea van Eckert, Nora Losert, Eileen Welz (MB), Johanna Keckl (Z) und Julia Taschik (Z)
Geschrieben von
Julia Taschik

10.01.2016Sieg für Damen I nach Winterpause

TSV Eibelstadt - Vfl Nürnberg II3:0(25:22, 25:17, 25:16:)
Nach der Winterpause starteten die Damen I des TSV Eibelstadt diesen Samstag mit einem Auswärtsspiel beim Vfl Nürnberg II in die Rückrunde.
Am Ende des Tages stand es 3:0 und die Eibelstädterinnen konnten den ersten Sieg im neuen Jahr feiern. Doch so eindeutig wie das Endergebnis gestaltete sich das Spiel nicht von Beginn an.
In den ersten Satz startet man mit einer veränderten Aufstellung, auf die sich die Spielerinnen erst einstellen mussten. Zwar führte man zunächst mit 10:5, ließ die Gegnerinnen dann aber durch Unkonzentriertheit und eine erhöhte Eigenfehlerquote bis zum 13:17 davonziehen. Bei diesem Spielstand nahm Trainerin Annette Schwab eine Auszeit um ihre Mannschaft neu einzuschwören. In der Folge konnten sich die Eibelstädterinnen wieder auf ihre Fähigkeiten zurückbesinnen und durch klare Punkte den Rückstand zum 25:22 Satzgewinn drehen.
Auch der Beginn des zweiten Satzes gestaltet sich zunächst ausgeglichen, wobei sich die gewohnte Angriffsdynamik der TSVlerinnen nur phasenweise zeigte. Durch eine gute Blockarbeit ließ man selbige beim Gegner jedoch ebenfalls kaum zu, so dass man schlussendlich auch diesen Satz mit 25:17 gewinnen konnte.
Trotz eines erneut holprigen Startes in den dritten Satzes konnten die Eibelstädterinnen dieser schließlich ebenfalls mit 25:16 für sich entscheiden. Ausschlaggebend hierfür war ein konzentriertes, konsequenteres Spiel, welches durch die sicherere Annahme und somit einem flexibleren Angriff zum Erfolg führte.
Mit Ausblick auf das kommende Auswärtsspiel gegen den TSV Zirndorf am 16.1. gilt es für die Eibelstädter Damen I von Anfang konzentriert ins Spiel zu starten und die gewohnte druckvolle und konsequente Spielweise umzusetzen.
Geschrieben von

07.12.2015Ungefährdeter Sieg in Abensberg

TSV Eibelstadt - TSV Abensberg3:0(25:15, 25:12, 25:21)
Ohne Trainerin Annette Schwab sowie Eileen Welz und Jule Taschik, die krankheits-/verletzungsbedingt und aus privaten Gründen fehlten, machte man sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zur weitesten Auswärtsfahrt der Saison. Die Favoritenrolle war ganz klar mit im Gepäck, hatten die Abensbergerinnen bisher noch keinen einzigen Satz gewinnen können. Das sollte nach Möglichkeit auch so bleiben!
In der gewohnten Startaufstellung machte man von Beginn an Druck, so dass oftmals nur "Dankebälle" vom Gegner zurückkamen, die in sehenswerten Angriffen verwertet werden konnten. Über die Stationen 13:4, 19:12 und 25:15 sicherte man sich souverän den 1. Satz. Hatte man in dieser Saison schon zwei Spiele nach 1:0 Führung im zweiten Satz aus der Hand gegeben, war es wichtig Konzentration und Konsequenz in eben diesen mitzunehmen.
Da bis zu diesem Zeitpunkt von Abensberger Seite wenig Gegenwehr kam, war schnell eine sichere Führung erspielt, die es ermöglichte unseren Neuzugang Illaria Ugolini einzuwechseln. Auf der Diagonalposition fügte sie sich problemlos in die Mannschaft ein und zeigte vor allem in Annahme und Abwehr, dass sie eine Bereicherung für unsere Mannschaft ist. So ging nach nur 19 Minuten Spielzeit auch der zweite Satz mit 25:12 auf unser Konto. Im dritten Satz wechselte der Gegner verletzungsbedingt auf der Liberaposition und es wurde nochmal richtig eng! Man lief bis Mitte des Satzes einem Rückstand hinterher, da sowohl der Kampfgeist in der Abwehr der Abensbergerinnen erwacht war und man kaum mehr einen Ball auf den Boden bekam als auch auf der eigenen Seite zeitweise unnötig hektisch agiert wurde. Durch eine weitere Umstellung fand die Mannschaft jedoch rechtzeitig zu alter Stärke zurück und der Satzverlust konnte abgewendet werden.
Zum Abschluss der Hinrunde steht am nächsten Samstag das wichtige Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Marktredwitz an, zu dem dann hoffentlich wieder alle an Bord sind!

Es spielten: Franzi Feß (L), Julia Stangl, Katrin Melzer (AA), Linda Urbaniec, Illaria Ugolini (D), Lea van Eckert, Nora Losert (MB), Johanna Keckl (Z)
Geschrieben von
Johanna Keckl

04.12.2015Damen I bleiben in der Erfolgsspur

TSV Eibelstadt - TSV Feucht3:0(25:17, 25:23, 25:22)
Am vergangenen Samstag war mit dem TSV Feucht eine Mannschaft zu Gast in der Mainpark-Arena, die es zu schlagen galt, möchte man den Anschluss zur Tabellenspitze halten. Ohne die erkrankte Trainerin Annette Schwab übernahm wie bereits bei den Damen II Julian Weng die Rolle des Motivators an der Seitenlinie.

Die Eibelstädterinnen starteten zunächst holprig in die Begegnung, schnell lag man mit 0:3 in Rückstand. Starke Aufschlagserien der beiden Außenangreiferinnen Katrin Melzer und Julia Stangl rückten jedoch im weiteren Satzverlauf das Kräfteverhältnis gerade, mit starken Angriffen und guter Blockarbeit führte man zunächst mit 13:9, erhöhte auf 21:14 und gewann schließlich deutlich mit 25:17. Im zweiten Durchgang präsentierte sich die Mannschaft dann von Beginn an konzentriert, solide Spielweise und eine Aufschlagserie von Lea v. Eckert hatten eine 12:5-Führung zur Folge. Im weiteren Satzverlauf blieb die Führung beim 16:11 bzw. 20:16 weiterhin bestehen, Fahrlässigkeiten in der Annahme und der letzte Biss am Netz brachten die Gäste aus Feucht jedoch wieder zurück ins Spiel, der zwischenzeitliche Ausgleich zum 22:22 die Konsequenz. Doch auch durch eine verletzungsbedingte Auswechslung von Zuspielerin Johanna Keckl in der spannenden Endphase ließ sich die Mannschaft nicht beirren und drehte selbst einen 22:23-Rückstand noch zum zweiten Satzerfolg (25:23). In Satz Nummer drei mit Julia Taschik auf der Zuspielerposition dann ein ähnliches Bild zum vorherigen Durchgang. Mit der zwischenzeitlichen Führung zum 14:8 bzw. 18:14 hatte man den Gegner weiterhin im Griff, ermöglichte es den Feuchterinnen jedoch zum Satzende erneut auf 22:20 heranzu-kommen. In dieser Phase zeigte Aushilfstrainer Weng ein glückliches Händchen und brachte Neuzugang Ilaria Ugolini. Auch der dritte Satz konnte so mit 25:22 gewonnen werden, unter maßgeblicher Beteiligung der italienischen Außenangreiferin. Mit diesem klaren Erfolg halten die Eibelstädter Damen weiterhin Anschluss an die Tabellenspitze der Bayernliga Nord und können bereits am kommenden Sonntag beim Ligaschlusslicht aus Abensberg weiteren Boden gut machen. Ein großer Dank an dieser Stelle an die Zuschauer für die tolle Unterstützung und an unseren Aushilfstrainer Julian, dem ein erfolgreiches Wochenende in Erinnerung bleiben wird. Gute Besserung wünschen wir unserer erkrankten Annette und eine schnelle Genesung unserer Zuspielerin Joschi.

Für Eibelstadt spielten: Katrin Melzer, Julia Stangl, I. Ugolini (Außen), Nora Losert, Lea van Eckert, Eileen Welz (Mitte), Johanna Keckl, Julia Taschik (Zuspiel), Linda Urbaniec (Diagonal), Franziska Feß (Libera).
Geschrieben von
Eileen Welz

23.11.2015TSV Eibi Damen I melden sich zurück.

TSV Eibelstadt - TV Mömlingen3:0(25:13, 25:20, 25:22)
Eibelstadt.Nachdem man in der vergangene Woche noch so knapp und unnötig in Neudrossenfeld verloren hatte, galt es nun frohen Mutes gegen den direkten Tabellennachbarn Mömlingen ans hohe Netz zu treten. Neben dem vollzähligen Kader, stand ebenso noch Jugendspielerin Pauline Giehl, Trainerin Annette Schwab zur Verfügung.

Gleich im ersten Satz zeigten die Hausherrinnen, wer in Eibi das Sagen hat. Über die Stationen 4:0, 11:3 und 17:6 zogen die Eibelstädter schnell davon. Eine stabile Annahme um Libera Franziska Feß diente als solide Grundlage eines variablen Spielaufbaus von Johanna Keckl. Allen voran konnten die Eibelstädter Damen den Mömlingen Youngstar Jonna Lieb, bayrische Jugendauswahl, recht früh den Zahn ziehen. Einige direkte Blockpunkte, brachten die noch junge Spielerin aus dem Konzept, die dadurch nur noch selten Akzente setzen konnte. Mit 25:13 ging der Satz recht deutlich nach Eibelstadt.

Im zweiten Satz verlangte Trainerin Annette Schwab nun vollste Konzentration und Konsequenz in allen Aktionen, denn auch gegen Hahnbach und Neudrossenfeld führte man mit 1:0 und brachte es nicht zustande, die Souveränität und den Schwung des ersten Satzes in den zweiten Satz zu bringen. Diesmal gelang es den Eibi Damen besser, trotz der zunehmenden Gegenwehr von Mömlingen, einen 2-3 Punkte Vorsprung aufzubauen. Vor allem punkteten Capt’n K aus dem Hinterfeld und Linda Urbaniec auf der Diagonalposition. Mit 25:20 ging auch Satz 2 auf das Eibelstädter Konto.

Trotz Umstellung im dritten Abschnitt konnten die Gäste gegen die souverän agierenden Eibis kaum Land gewinnen. Mit 6:1, 11:5 und 14:10 hielt man beständig das Team um Trainer Joachim Weber auf Abstand, ehe sich Außenangreiferin Julia Stangl bei einer Abwehraktion den Kopf anschlug. Eine kleine Unruhephase und leichte Annahmeschwäche brachten letztlich die Eibis nicht vom Siegesweg ab. Erneut war es die gute Blockarbeit um Lea v. Eckart sowie Nora Losert, die das Leben der Mömlinger Angreifer schwer machte und einen Beitrag zum deutlichen 3:0 leisteten.

In der kommenden Woche erwarten die Eibelstädter Damen den TSV Feucht um 20 Uhr vor heimischer Kulisse. Die Randnürnbergerinnen konnten bei einem überraschenden Sieg gegen Hahnbach für Aufsehen sorgen und lassen daher auf ein spannendes Spiel hoffen. Bis dahin verbleiben wir Eibis mit einem saftigen Lahmacun ;).

Für Eibi spielten:
Eileen Welz, Franziska Feß, Johanna Keckl, Nora Nosert, Katrin Melzer (K), Julia Stangl, Linda Urbaniec, Lea van Eckert, Pauline Giehl und Julia Taschik
Geschrieben von
Julia Taschik

16.11.2015Niederlage in Neudrossenfeld

TSV Eibelstadt - N. H. Young Volleys2:3(25:19, 19:25, 25:23, 17:25, 13:15)
Gefühlt mitten in der Nacht brach vergangenen Samstag, den 14.11.2015, die Damen 1 des TSV Eibelstadt zu ihrem Auswärtsspiel nach Neudrossenfeld auf.
Kaum war das Team aber in der gegnerischen Halle angekommen, weckten Vorfreude und Spiellust die müden Gemüter und es ging motiviert ans Aufwärmen.
Da die N.H. Young Volleys und ihr lautstarker Fanclub keinesfalls ein unbekannter Gegner waren, freute man sich auf ein gutes Spiel, sah die Anfeuerungsrufe und die eingespielte Musik des Gastgebers als Ansporn und startete mit Schwung in die Partie. Dies führte dazu, dass der erste Satz relativ deutlich mit 25:19 an die Damen des TSV Eibelstadt ging. Konzentriertes Spiel, wenig Eigenfehler und gute Abwehraktionen – alles lief.
Nach dem guten Start wollte man aber keinesfalls übermütig werden, so mahnte auch Stellerin Keckl ihre Mitspielerinnen: „Das wird der schwierigste Satz, Mädels!“ Genauso konzentriert wie zuvor wollte man starten; diesmal lief es aber nicht, sodass sich Trainerin Schwab beim Stand von 0:5 zur ersten Auszeit gezwungen sah. Über den Stand von 18:18 musste diesmal mit dem genau umgekehrten Punktestand der Satz mit nur 19 eigenen Punkten an die N. H. Young Volleys abgegeben werden.
„Die reinste Verfolgungsjagd“, so würde wahrscheinlich der Titel des dritten Satzes lauten, falls es für Sätze Titel gäbe. War der Start noch ausgeglichen, so zogen bald auf Grund unpräziser Annahmen seitens des TSV Eibelstadt die Neudrossenfelderinnen über sieben Punkte davon und konnten diesen Vorsprung relativ lange halten. Doch die TSV Damen entschieden sich, nicht kampflos aufzugeben und schafften es den Satz wahrlich spektakulär mit 25:23 doch noch zu gewinnen.
Diese Euphorie nahm man mit in den vierten Satz, sodass es schnell 3:0 für den TSV stand. Leider führten auch in diesem Satz eine unkonstante Annahme und zu wenig Bewegung in der Abwehr zum Satzverlust; diesmal deutlich für die N.H.Young Volleys mit 25:17.
Der fünfte Satz war schließlich die Kurzfassung des vorangegangenen Spiels. Die TSV Damen verpassten den Start, Trainerin Schwab musste ihre erste Auszeit bei 0:4 nehmen, man wechselte bei 1:8 die Seite und der Stand von 3:10, bei welchem die zweite Auszeit des TSV erfolgte, lies nicht mehr viel erhoffen. Auch hier bewiesen die Eibelstädterinnen Kampfgeist und holten die N. H. Young Volleys ein; das Spiel endete dennoch mit 15:13 für die Gastgeber.
Bei ihrem nächsten Heimspiel am Sonntag, den 22.11.2015, will die Mannschaft eine konstantere Leistung zeigen und freut sich auf zahlreiche Fans!
Geschrieben von
Linda Urbaniec

09.11.2015Eibelstädter Damen 1 musste sich nach tollem Start leider souveränen Hahnbachern geschlagen geben

TSV Eibelstadt - SV Hahnbach1:3(25:23, 21:25, 20:25, 15:25)

Erfahrungsgemäß sind die Spiele gegen den SV Hahnbach meist sehr eng und intensiv. Dies sollte sich auch diesmal wieder bewahrheiten – zumindest anfangs...

Bei strahlendem Sonnenschein ging man wieder einmal zur Kaffee- und Kuchenzeit ans Netz in der Mainparkhalle in Eibelstadt.
Der Gegner aus Hahnbach war kein Unbekannter, stieß man doch vor dem Auf- und Wiederabstieg der Oberpfälzer in der Vergangenheit desöfteren aufeinander. Die Matches waren so gut wie immer geprägt von langen Ballwechseln und schönen Spielzügen. Wer als Sieger vom Feld ging, entschied meist die Tagesform.

Nachdem die Mädels der Damen 1 aus Eibelstadt die ersten beiden Spieltage für sich entscheiden konnten, gingen sie auch diesmal motiviert und voller Siegeswillen aufs Feld. Der erste Satz war, wie erwartet, hart umkämpft und von vielen langen Ballwechseln geprägt, die die Eibis auch oft für sich entscheiden konnten. Kein Ball wurde auf beiden Seiten verloren gegeben und es ergaben sich auch zur Freude der zahlreichen Zuschauer sehenswerte Szenen. Das Punkteverhältnis war während des gesamten Satzes relativ ausgeglichen, wobei sich Eibelstadt einen kleinen 2-Punktevorsprung erspielen konnte, den man bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand geben sollte. Somit ging der erste Durchgang mit 25-23 an die Gastgeber.

Im zweiten Satz lag man zunächst 4-2 und 5-4 vorne, bevor die Hahnbacher Mädels sich ebenfalls einen kleinen Vorsprung erspielen konnten. Auch im diesem Durchgang konnten beide Mannschaften durch gute Aktionen und schöne Spielzüge glänzen. Allerdings hatte Hahnbach die Nase immer etwas vorne und die Eibelstädter Mädels schafften es leider nicht gleichzuziehen. Nachdem es beim Spielstand von 18-20 noch zwei Missverständnisse und somit Ballverluste auf Eibelstädter Seite gab, hatte man die Chance verpasst den Satz doch noch drehen zu können und verlor diesen leider mit 21-25.

Immer noch mit Wut im Bauch über den ärgerlichen Satzverlust ging man in den dritten Satz des Tages. Dieser hatte allerdings nichts mehr mit den ersten beiden sehenswerten Sätzen zu tun, die man vorher beobachten konnte. Anfangs lag man noch mit 1 bzw. 2 Punkten hinter den Gästen zurück bis sich vermehrt Nachlässigkeiten und Eigenfehler einschlichen. Die Annahme wurde instabiler und Hahnbach kam immer wieder zu leichten Punktgewinnen. Mittlerweile lag man bereits 13-19 bzw. sogar 17-24 zurück. Erst dann flackerte wieder etwas Siegeswillen auf und Eibi verkürzte noch auf 20 Punkte – leider viel zu spät.

Der vierte Satz war das Abbild des dritten Durchgangs. Es schien fast so, als ob die Eibelstädter Mädels bereits aufgegeben hätten. Erneute starke Aufschläge und ein variables Angriffsspiel des Gegners brachten die Eibis in Bedrängnis. Als dann Hahnbachs Zuspielerin beim Stand von 8-13 zum Aufschlag ging, verließ sie diese Position erst wieder beim Stand von 9-22! Weder Spielerwechsel noch Auszeiten auf Eibelstädter Seite zeigten Wirkung. Auch wenn der Satz bereits entschieden war, wollten die Eibis sich trotzdem noch einmal mit ein paar schönen Bällen von ihrem Publikum verabschieden. So zeigten sie kurz noch einmal ihr Können und schafften es tatsächlich noch 15 Punkte zu erreichen.

Selbstverständlich hatte man sich – gerade nach dem tollen Start – mehr von der Partie und dem Ergebnis erwartet. Das Fazit: Gegen Hahnbach kann man schon mal verlieren. Allerdings auch gegen Eibelstadt, wie man beim Rückspiel am 30.01.16 beweisen möchte. :)

Zu erwähnen ist noch das Schiedsrichtergespann Baier/Schmerlet, das die Partie fair und kompetent geleitet hat.

Ein großer Dank für die Unterstützung gilt unseren Fans, Pauli und auch Laura, die kurzfristig für Eileen eingesprungen ist, welche leider nicht mit von der Partie sein konnte!

Wir würden uns freuen, wenn beim nächsten Heimspiel am 22.11.15 um 15:00 Uhr gegen den TV Mömlingen wieder so eine tolle Stimmung in der Halle ist.

Gespielt haben: L. Amend, L. van Eckert, N. Losert (MB), J. Keckl (Z), L. Urbaniec (D), K. Melzer, J. Stangl, J. Taschik (AA)
Geschrieben von
Katrin Melzer

26.10.2015Damen 1 holen sich in einem spannende Spiel 3 Punkte

TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach3:1(25:20, 25:16, 18:25, 25:19)
Am vergangenen Sonntag reisten die Damen 1 des TSV Eibelstadt zu ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison zum VC Katzwang-Schwabach. Alle Spielerinnen inklusive Trainerin waren mit von der Partie. Mit dem klaren Sieg im ersten Spiel im Rücken wollte man in diesem Spiel an die gute Leistung anknüpfen und den nächsten Dreier einfahren. Trotzdem war man sich der (Heim)Stärke des Gegners bewusst, man stand sich ja schon einige Male am Netz gegenüber.
Der erste Satz begann mit einigen sehr hartumkämpften Ballwechseln, man bat dem Publikum spektakuläre Abwehr- und Angriffsaktionen. Das Spiel war in dieser frühen Phase recht ausgeglichen, keiner konnte sich nennenswert absetzen. Gegen Mitte des Satzes erhöhte der Gastgeber den Druck und konnte vor allem dank sehr guter Aufschläge mit paar Punkten davonziehen. Trainerin Annette Schwab wollte den guten Lauf in dieser entscheidenden Phase bremsen und nahm beim Stand von 17:20 eine Auszeit. Diese Maßnahme zeigte sofort Wirkung und man ließ den Gegner nicht mehr zum Zug kommen. Die Eibelstädterinnen machten 8 Punkte in Folge und holten sich den ersten Satz mit 20:25. Zu dieser Kehrtwende trug vor allem Johanna Keckl mit ihren druckvollen Aufschlägen bei, die es dem Gegner fast unmöglich machten einen druckvollen Angriff aufzubauen.
So ging es im zweiten Satz weiter, man fand immer besser ins Spiel und zog schon früh mit 6 Punkten davon. Es schien als würden die Eibelstädterinnen mit dem ersten Satz in der Tasche nun ganz befreit aufspielen, es gelang einfach alles. Durch das auf keck(l)e Art sehr undurchsichtige Zuspiel wurden die Angreiferinnen perfekt in Szene gesetztund konnten vom gegnerischen Block nicht aufgehalten werden. Der Vorsprung wurde sogar noch ausgebaut und man entschied auch den zweiten Satz mit 25:16 für sich.
Der 3.Satz gestaltete sich anfänglich ausgeglichen, ehe die Gastgeber dank einiger Aufschlagserien mit 9:13 und später dann mit 13:17 davonziehen konnten. Leider konnten die Unterfranken die überzeugende Leistung aus den ersten beiden Sätzen nicht abrufen. Auch Spielerwechsel und Auszeiten konnten den Satzgewinn des VC Katzwang-Schwabach verhindern und man musste den 3.Satz mit 25:18 abgeben.
Trotz des deutlichen Satzverlusts im 3.Satz gingen die Eibelstädterinnen zuversichtlich in den nächsten Durchgang. Man wollte keinesfalls einen Punkt abgeben und einen 5.Satz spielen. Gesagt, getan! Man kehrte konzentriert auf das Spielfeld und zog schnell davon und konnte den Vorsprung dank einer tadellosen Leistung auf allen Positionen nach Hause bringen. Mit 25:19 wurde der vierte Satz und somit das erste Auswärtsspiel eingefahren.
Am 8.11. empfangen die Eibelstädterinnen den Regionalabsteiger TSV Hahnbach, der bislang mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet ist. Natürlich wollen die Eibelstädterinnen ihre Siegesserie vor heimischen Publikum fortsetzen.
Wir freuen uns wieder auf eure lautstarke Unterstützung!

Es spielten: Nora Losert, Linda Urbaniec, Jule Taschik, Franzi Feß, Johanna Keckl, Katrin Melzer, Eileen Welz, Julia Stangl, Lea van Eckert
Geschrieben von

11.10.2015Eibelstädter EILhörnchen

Warning: getimagesize(img/9469.JPG): failed to open stream: No such file or directory in /customers/5/4/8/tsv-eibelstadt.de/httpd.www/include/posts.php on line 264
TSV Eibelstadt - VfL Nürnberg II3:0(25:15, 25:8, 25:8)
Los ging es am Samstag mit dem ersten Spiel in der neuen Saison gegen den VfL Nürnberg II! Mit einer etwas veränderten Besetzung, einem vollen Magen und einer guten Vorbereitung starteten die Eibis motiviert ins Spiel gegen den Regionalligaabsteiger VfL Nürnberg II. Schnell fanden sie ins Spiel und konnten sich mit starken Angriffen und Aufschlägen beweisen und somit auch bald vom Gegner absetzen, so dass sie den ersten Satz 25:15 gewannen. Im 2. Satz machte es der Gegner, der minimal besetzt war, den Eibelstädterinnen einfach. Durch eine sehr durchwachsene Annahme und kaum gefährliche Pritschangriffe auf gegnerischer Seite, konnte man allein durch stabile Aufschläge und einen sicheren Angriff punkten. Resultat: 25:8. Nun ging es in den dritten Satz und die Devise war selbst ein schönes Spiel zu machen, egal was auf der anderen Seite passiert. Und so machten sie es auch! Auf allen Positionen durchweg stabil wurde der Sack zugemacht mit einem wiederholten 25:8.
Im EILverfahren, nämlich nach 1 Stunde und einer Minute war das Spiel zu Ende und die Eibis und ihre tendenziell temperamentvolle Trainerin Annette Schwab glücklich über den ersten Sieg in der Saison!
Hacktastischer Saisonstart!


Es spielten: Nora Losert, Linda Urbaniec, Jule Taschik, Franzi Feß, Johanna Keckl, Katrin Melzer, Eileen Welz, Julia Stangl, Lea van Eckert
Geschrieben von
Lea van Eckert

24.03.2015Alle guten Dinge sind 3! 3:0 und 3. Tabellenplatz 

Am Sonntag den 22.3.2015 um 11 Uhr morgens nach einer kleinen, gelungenen, frühzeitigen Saisonabschlussfeier durfte unsere Damen 1 nochmal gegen den TSV Abensberg antreten.
Unsere liebste Libera, Franzi, war leider in Italien unterwegs, deswegen mussten die Mittelangreiferinnen Caro und Lea auch in der Abwehr ihr Können unter Beweis stellen. Dies taten sie mit Bravur und Eibi gewann den ersten Satz souverän mit 25:14.
Im zweiten Satz konnten die Gegnerinnen, die ohne Trainer angereist waren, vorerst mithalten, doch am entscheidenden Ende des Satzes ließen sich unsere Damen nicht aus der Ruhe bringen und gewannen durch variablen Angriff und gute Blockaktionen 25:20.
Letztendlich konnten die Eibis den dritten Satz 25:22 für sich entscheiden und damit 3:0 den Sack zu machen. Dank diesen 3 letzten Punkten konnte Neudrossenfeld überholt werden und die Saison auf einem spitzen 3. Platz beendet werden.
Zum Ausklang gab es noch Döner, Lamachun und Dönerteller für alle hungrigen Spielerinnen und Anhänge.
Vielen lieben Dank an unsere Lieblingstrainerin, Annette, und Mannschaftsmama, Jutta, fürs coachen! 

Es spielten: Katrin Melzer, Lea van Eckert, Linda Urbaniec, Jutta Fischer, Johanna Keckl, Sabine Bauer, Carolin Malsch, Julia Taschik, Helena Losert
Geschrieben von

22.03.2015Comeback der Saison gegen Marktredwitz

TSV Eibelstadt - VGF Marktredwitz 3:2(19:25, 22:25, 26:24, 25:15, 15:8)
Doppelspieltag war angesagt in Eibelstadt, da Marktredwitz die lange Anreise nur einmal auf sich nehmen wollte und so nach uns auch Damen 2 wichtige Punkte einfahren konnten! Dass man dafür über 10 Sätze gehen musste, störte am Ende (außer vielleicht das Schiedsgericht) niemanden, denn so zurückgekämpft hatten wir uns in dieser Saison noch nicht! 

War der Glaube an uns und an den Sieg auch nach 2 verlorenen Sätzen noch zu spüren, so war davon im entscheidenden Dritten beim Stand von 4:11 nicht mehr viel übrig! Die folgende Auszeit von Trainerin Annette Schwab sollte aber tatsächlich das Ruder nochmal herumreißen! Vielleicht gerade weil wir unsere Chance nicht mehr sahen, haben wir sie ausnahmsweise genutzt! 

Über eine Aufschlagserie von Lea van Eckert fand man zurück ins Spiel und der dritte Satz entwickelte sich zu einem kleinen Krimi! Beim 24:23 wechselte sich dann erstmals in dieser Saison Annette Schwab selbst ins Spiel und trug entscheidend dazu bei, dass der Satz mit 26:24 nach Hause geholt werden konnte! 

Damit war das Eis gebrochen! All das, was in den ersten beiden Sätzen nicht laufen wollte lief und der Spaß am Spiel war merklich zurückgekehrt! 25:19 und 15:8 gewann man auch die zwei folgenden Sätze und konnte sich so noch 2 Punkte im Kampf um Platz 3 sichern!

"Danke!" auch noch an Nora Losert von den Damen 2, die uns mit vollstem Einsatz unterstützte, sich dabei aber leider unglücklich verletzte! Gute Besserung! 

Es spielten: Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Lea van Eckert, Carolin Malsch, Sabine Bauer, Franzi Feß, Nora Losert, Johanna Keckl und Spielertrainerin Annette Schwab 
Geschrieben von
Lea van Eckert

01.03.2015Niederlage gegen den Tabellenführer

TSV Eibelstadt - TV Erlangen1:3(21:25, 23:25, 25:16, 12:25)
Schon um 12 Uhr starteten heute die Damen 1 des TSV Eibelstadt mit ihrem Auswärtsspiel gegen die Mannschaft des TV Erlangen, die mit nur einem verlorenen Spiel die Tabelle anführt.
Von dieser Tatsache wollten sich die Eibelstädter Mädels aber nicht einschüchtern lassen sondern ein gutes Spiel abliefern und mindestens einen Punkt mit nach Hause nehmen.

Der erste Satz verlief zu Beginn recht ausgeglichen und es wurde schnell klar, dass man sich in diesem Spiel seine Punkte selbst erarbeiten muss. Nach einer kleinen Schwächephase der Eibelstädter Damen ging der TV Erlangen in Führung und Trainerin Schwab nahm beim Stand von 13:17 eine Auszeit. Danach schafften es die Damen 1 unter anderem dank guten Aufschlägen von Johanna Keckl wieder ins Spiel zu kommen, mussten aber letztlich den Satz an Erlangen abgeben.

Weniger Eigenfehler und mehr Konzentration waren die Vorsätze für den zweiten Satz. Gesagt - Getan, man konnte den Gegner beim Stand von 4:0 für den TSV zu einer Auszeit zwingen. Nun wiederholte sich das Bild aus dem ersten Satz: bei Eibelstadt schlich sich eine kleine schlechtere Phase ein, wobei sich Erlangen zurück ins Spiel kämpfte. Der Vorsprung konnte somit nicht gehalten werden. Es folgte ein ausgeglichener Satz mit vielen schönen Aktionen auf beiden Seiten. Dennoch setzte sich der TV Erlangen mit einer konstanteren Leistung durch; diesmal aber nur noch zu 23.

Völlig umgekehrt starteten der TSV Eibelstadt in den dritten Satz: Bei einem Rückstand von 2:5 musste diesmal Trainerin Schwab die Auszeit nehmen. Nach zwei weiteren Punktverlusten wurde die Spielerin Sabine Bauer auf der Zuspielposition eingewechselt, die für einen guten Block sorgte,und die Damen 1 des TSV holten auf. Nun lief das Spiel auf Seiten der Eibelstädter Mädels und es folgte der Satzgewinn mit 25:16. Nach den ersten beiden nur knapp verlorenen und diesem deutlich gewonnenen Satz wollte die Damen 1 nicht ohne einen Siegespunkt die Heimfahrt antreten.

Leider aber konnten die Mädels des TSV im vierten Satz nicht an die zuvor so starke Leistung anknüpfen und gaben diesen Satz recht deutlich ab. Ein unschönes Ende für ein an sich gutes und enges Spiel.

Weiter geht"s mit einem Heimspiel am 7. März gegen Marktredwitz. Wir freuen uns auf zahlreiche Fans!!!

Es spielten: Lea v. Eckert, Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Helena Losert, Johanna Keckl, Carolin Malsch, Sabine Bauer und Franziska Fess.
Zur tatkräftigen Unterstützung war auch Pauline Giehl aus der zweiten Mannschaft mit dabei. Vielen Dank, Pauli!
Geschrieben von
Linda Urbaniec

22.02.2015Pflichtsieg gegen den BSV Bayreuth

TSV Eibelstadt - BSV Bayreuth3:1(25:27, 25:11, 25:13, 25:17)
Nachdem die Voraussetzungen am Tag zuvor noch schlecht schienen – Helena Losert wusste nicht, ob sie es rechtzeitig zum Spiel schaffen würde und Zuspielerin Johanna Keckl konnte aufgrund einer Fingerverletzung seit dem letzten Spieltag nicht trainieren - konnten am Samstag doch acht etatmäßige Spielerinnen plus die beiden „Leihgaben“ Miriam Sachs und Steffi Dusel aus der zweiten Damenmannschaft aufgeboten werden.

Da man im Hinspiel bereits anfängliche Schwierigkeiten gegen den Tabellenletzten hatte und über vier Sätze gehen musste, um 3 Punkte einzufahren, wollte man diesmal alles besser machen und konzentriert beginnen. Doch leider sollte es auch diesmal nicht ganz so einfach werden wie erhofft. Der erste Satz gestaltete sich ziemlich ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich merklich absetzen. Obwohl die Bayreuther Mädels nur zu sechst nach Eibelstadt angereist waren, war ihr Kampfgeist ungebrochen und sie gaben keinen Ball verloren. Aufgrund von zahlreichen unnötigen Aufschlagfehlern und kleinen Wacklern in der Annahme auf Eibelstädter Seite konnte der BSV den Satz letztendlich knapp für sich entscheiden.

Somit ermahnte Trainerin Annette Schwab ihre Hackgirls vor Satz 2, die Eigenfehler möglichst abzustellen und die eigene Leistung abzurufen. Immer noch verärgert vom unnötigen Satzverlust und motiviert es besser zu machen, gingen die Mädels der Damen 1 diesmal besonders konzentriert ins Spiel und ließen keinen Zweifel daran, wer hier die (kurzen) Hosen anhat. ;-)
Bereits nach kurzer Zeit und mehreren Aufschlagserien konnte sich der TSV Eibelstadt deutlich absetzen und erarbeitete sich einen Abstand von 14 Punkten, den man bis Ende des Satzes nicht mehr abgeben sollte.

Auch in Satz 3 blieb die Konzentration hoch und man baute schnell einen Vorsprung aus, indem man in allen Teilen sein Potential abrufen konnte. Die Aufschläge waren weiterhin druckvoll, die Annahme dank Libera Franzi Feß, die das eine oder andere Mal in Lichtgeschwindigkeit über das Feld wirbelte, stabil und auch der Block wurde immer besser und ließ kaum mehr einen Angriff der gegnerischen Spielerinnen ins Eibelstädter Feld. Somit konnte durch eine souveräne Leistung auch dieser Satz deutlich gewonnen werden.

Nun wollte man den Sack zumachen und das Spiel schnellstmöglich beenden. Warteten doch schon ungeduldig die Regionalliga-Männer darauf, endlich selbst das Spielfeld betreten zu dürfen.
Gleich zu Beginn ging Joshi „Ginger“ Keckl an die Grundlinie zum Aufschlag und sollte diese erst bei einem Spielstand von 7:1 wieder verlassen. Obwohl Erfolgstrainerin Schwab beim Spielstand von 11-7 noch eine Auszeit nahm, ließen sich die Eibis nicht mehr die Butter vom Fleischwurstbrot nehmen und beendeten den vierten Satz fast pünktlich - knapp eine Stunde vor Spielbeginn des Regionalligaspiels - erfolgreich mit 25:17.

Ein großer Dank gilt Miri und Steffi, die sich bereit erklärten uns auszuhelfen, und natürlich den zahlreichen Fans fürs Anfeuern.

Ganz besonders erfreulich war an diesem Tag, dass jede der drei Eibelshäuser Mannschaften nach einem 0:1 Satzrückstand das Spiel drehen und am Ende einen 3:1-Sieg lauthals feiern konnte.

EIN LEBEN LANG! EIBELSTADT EIN LEBEN LANG!

Geschrieben von
Katrin Melzer

20.02.2015Sieg gegen Tabellenzweiten

TSV Eibelstadt - SG Neudrossenfeld/ Hollfeld3:2(22:25, 25:15, 8:25, 25:19, 15:10)
Nach einer kleinen Regenerationsphase von dem Spiel gegen Ansbach zwei Wochen zuvor, stand nun das Heimspiel gegen die SG Neudrossenfeld/ Hollfeld an. Leider nicht mit von der Partie waren Sabine Bauer und Jutta Fischer( zumindest auf dem Spielfeld....). Dafür unterstützte uns Isi Hippeli aus der zweiten Mannschaft und auch unsere rüstige und tatenkräftige Traininerin Annette machte sich fit und bereit für einen eventuellen Spieleinsatz auf allen Positionen, zu dem es aber letztlich leider nicht kam;)

Motiviert und mit dem Gedanken es besser zu machen als im Hinspiel, das man 3.1 verloren hatte, starteten die Eibis in den ersten Satz. Diese Motivation und positive Energie konnte auch gut umgesetzt werden und somit verlief der Satz sehr ausgeglichen, sodass beide Seiten immer wieder punkten konnten. Beim Stand von 19: 20 wechselte Trainerin Annette Schwab Isi Hippeli ein, die die Zuspielposition von Johanna Kecklrot übernahm und Johanna rückte dafür auf die Diagonalposition. Auch wenn sich hier beide sehr gut machten, mussten wir den Satz leider mit einem Endstand von 22:25 abgeben.
Jedoch galt nun im zweiten Satz: " Neue Runde, neues Glück". Die Eibi-Görls wollten zeigen was sie drauf hatten und das taten sie auch. Gute Aufschläge und ein guter Block zwangen den Gegner oft zu Pritsch- Angriffen, die sich nicht immer als effektiv darstellten. Auch zwei Auszeiten beim Stand von 10:14 und 10:17 auf Neudrossenfelder Seite konnten die Eibelstädterinnen nicht mehr stoppen, sodass sie sich den Satzgewinn mit einem komfortablen Vorsprung von 10 Punkten sichern konnten.
Der dritte Satz möchte hier nicht allzu ausgeschmückt erwähnt werden, hierzu ist eigentlich nur zu sagen, dass wir unser blamables Fehleraufgebot gerne vergessen wollen:)
Aus dem Loch wieder herausgefunden, schafften wir es im vierten Satz wieder unsere Eigenfehler zu reduzieren und leisteten gute Arbeit im Angriff und auch im Aufschlag, sodass wir den Satz mit einem Stand von 25: 19 für uns gewinnen konnten.
Im Tie-Break konnten sich die Eibelstädterinnen eine gute Führung bis zum Stand von 7:3 erspielen, jedoch holten die Neudrossenfelderinnen wieder zum 7:7 auf. Nun verhalfen uns zwei druckvolle Sprungaufschläge von Linda Urbaniec zur Führung von 9:7. Zwischendurch wurde Isi nochmal auf den hinteren Positionen eingesetzt, wo sie ihre Erfahrungen als Libera unter Beweis stellen konnte. Letztendlich schafften die Eibelstädterinnen es dann sich von den Neudrossendfelderinnen abzusetzen und den letzten Satz mit 15:10 zu gewinnen und somit 2 Punkte auf das Punktekonto einzuzahlen.

Ein Dank noch an Isi, dass sie ihr freies Wochenende für uns geopfert hat;)


Es spielten: Franziska Feß, Carolin Malsch, Johanna Keckl, Helena Losert, Linda Urbaniec, Katrin Melzer, Isabella Hippeli, Lea van Eckert
Geschrieben von
Lea van Eckert

02.02.2015Bittere Niederlage in Ansbach

TSV Eibelstadt - TSV Ansbach0:3(20:25, 19:25, 17:25)
Mit großen Erwartungen trat man das Auswärtsspiel gegen den direkten Tabellennachbarn Ansbach an. Bis auf Jutta Fischer, die aufgrund einer Verletzung noch pausieren musste, waren alle Spielerinnen mit von der Partie. Dieses Spiel versprach viel Brisanz, zum einen wollten die Eibelstädterinnen die ärgerliche Heimniederlage vom Hinspiel wiedergutmachen und zum anderen wollte man Ansbach in der Tabelle überholen und den 3.Platz übernehmen.
Der erste Satz begann vielversprechend. Auf beiden Seiten zeigte man viel Einsatz und die zahlreichen Zuschauer sahen einige hartumkämpfte Ballwechsel. Zunächst gestaltete sich der Satz ausgeglichen, doch dann konnte sich die Mannschaft um Trainerin Annette Schwab mit drei Punkten absetzen. Doch diese Führung hielt nicht lange und man verlor komplett den Faden. Auch die zwei Auszeiten, beim Stand von 11:11 und 14:19, konnten die deutliche Führung der Gastgeber nicht abwenden. Zu diesem Zeitpunkt erlaubten sich die Unterfranken zu viele unnötige Eigenfehler. Man fand keine passende Antwort auf das variantenreiche Spiel des Gegners. Ansbach konnte den Vorsprung von vier bis fünf Punkten bis zum Ende des Satzes halten und entschied den ersten Satz mit 25:20 für sich.
Eibelstadt ging mit der gleichen Startformation in den zweiten Satz. Die Marschroute war klar: Eigenfehler reduzieren und sich auf seine eigenen Stärken besinnen und sich nicht vom Gegner den Stempel aufdrücken lassen. Doch leider legte man einen totalen Fehlstart hin. Trainerin Schwab versuchte dem gegen zu wirken, doch weder eine Auszeit noch ein Spielerwechsel auf der Diagonalposition brachten die gewünschte Wende. Zeitweise agierten die Spielerinnen wie gelähmt und konnten ihr Potential nicht abrufen. Es gelang nicht, Druck auf den Gegner auszuüben, sodass dieser zu leichten Punkten kam und sein Spiel nach Belieben entfalten konnte. Nach der Auszeit beim Stand von 13:20 kämpften sich die Eibelstädterinnen bis auf drei Punkte heran und zwangen den gegnerischen Trainier zu einer Auszeit. Doch der Einsatz wurde nicht belohnt und man ließ den Gegner wieder davonziehen. Auch der zweiten Satz ging mit 25:19 letztendlich klar an den Gastgeber.
In den dritten Satz startete man mit Helena Losert auf der Diagonalposition, die sich sofort gut in die Mannschaft einfügte. Auch im dritten Satz ging der TSV Ansbach in Führung. Zunächst war es nur ein Vorsprung von wenigen Punkten, doch aufgrund von Ungenauigkeiten auf fast allen Positionen konnte der Gastgeber gegen Mitte des Satzes mit 6 Punkten davonziehen. Die Eibelstädterinnen konnten dem nichts mehr entgegensetzen und verloren diesen Satz deutlich.
Der TSV Ansbach gewann somit verdient mit 3:0. Leider konnte der TSV Eibelstadt nicht an die gute Leistung der letzten Spiele anknüpfen, somit ist die Serie von 6 Siegen gerissen. Doch der Blick geht nach vorne: die Spielerinnen sind motiviert am 14.2. gegen den Tabellenzweiten TSV Neudrossenfeld in heimischer Halle ein gutes Spiel abzuliefern.
Spielbeginn gegen Neudrossenfeld ist um 16 Uhr. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.


Es spielten: Lea van Eckart (MB), Katrin Melzer (AA), Linda Urbaniec (AA), Helena Losert (D), Sabine Bauer (D), Johanna Keckl (Z), Carolin Malsch (MB) und Franziska Feß (L)


Geschrieben von

12.01.2015Voller Zuversicht ins neue Jahr gestartet

TSV Eibelstadt - TV Mömmlingen3:0(75:57)
Mit einem 3:0-Heimsieg gegen den TV Mömmlingen eroberte die Damen 1 des TSV Eibelstadt zu Beginn des neuen Jahres und somit zu Beginn der Rückrunde den 3. Tabellenplatz.

Der Start verlief zunächst alles andere als erfreulich. Unsicherheiten in allen Bereichen und starke Angriffe über die gegnerische Mitte hatten einen 5-Punkte-Vorspung für die Gäste zur Folge. Beim Stand von 4:9 nahm Trainerin Annette Schwab eine Auszeit. Mit einer anschließenden Umstellung im System war der Knoten geplatzt. Die Eibelstädterinnen holten Punkt für Punkt auf. Vor allem die Außenangreiferin Linda Urbaniec und Katrin Melzer wurden immer wieder von Zuspielerin Johanna Keckl in Szene gesetzt. Da halfen auch die Auszeiten der Gäste beim Stand von 16:14 und 18:21 nichts mehr. Eibelstadt gewann den Satz mit 25:18.
Der zweite Satz verlief zu Beginn bereits erfolgreich, so dass die Gäste beim Stand von 2:7 ihre erste Auszeit nehmen mussten. Doch sie schafften es nicht den Vorsprung der Heimmannschaft aufzuholen. Durch ein paar Konzentrationsschwächen der Eibelstädterinnen kamen sie auf 2 Punkte heran (19:17), doch durch starke Blockaktionen um Mittelblockerin Carolin Malsch gewann man auch den zweiten Satz mit 25:22.
Im dritten Satz ließ der TSV Eibelstadt dann nichts mehr anbrennen. Konstant starke Leistungen auf jeder Position führten zu einem 25:17 Satzgewinn und somit zum Spielgewinn. Die Trainerin musste nicht einmal auf eine ihrer Auszeiten zurückgreifen.

Es war somit ein gelungener Start ins neue Jahr! Vielen Dank an alle Fans, die die Eibelstädterinnen unterstützt haben! 
Geschrieben von

22.12.2014Zufrieden in die Weihnachtspause

TSV Eibelstadt - TSV Abensberg3:1(95:80)
TSV Eibelstadt - TV Erlenbach3:0(75:49)
Nach vier erfolgreichen Wochenenden in Folge hat sich die Damenmannschaft des TSV Eibelstadt die Weihnachtsente redlich verdient.

Schon in Bayreuth und Marktredwitz setzten sich die Spielerinnen gegenüber den Gegnerinnen klar durch. Auch beim folgenden Heimspiel war die Stimmung bestens und der Sieg gegen die Erlenbacher Gäste ungewohnt schnell erkämpft.

Das Spiel am 3. Advent in Abensberg verlief dagegen zwischenzeitlich weniger glatt. Im ersten Satz spielten die Eibelstädter Volleyballerinnen noch konzentriert und konstant. Die Angreiferinnen setzten sich durch, der Block stand, die Abwehr auch, den Gegner hatte man insgesamt gut im Griff. In den zweiten Satz startete die Mannschaft hingegen unkonzentrierter und ließ die Gegnerinnen immer wieder punktemäßig aufschließen, bis sie sich gegen Ende des Satzes sogar überholen ließ und den Satz mit einer 5-Punkte-Rücklage an die Abensberger Frauen abgab. Ab Satz 3 war der Kampfgeist wieder geweckt! Die Eibelstädterinnen gaben auf dem Spielfeld eindeutig den Ton an ;-) und erarbeiteten sich mit viel Lärm und Spannung den Sieg mit 3:1 Sätzen (25:19, 20:25, 25:18, 25:18). Nichts für schwache Nerven!

Die anfangs noch teilweise neu besetzte Mannschaft ist nun zusammengewachsen und gut eingespielt. Das lässt auf weitere spannende Spiele hoffen!
Ziel für das kommende Jahr: Die in der Hinrunde abgegebenen Spiele werden in der Rückrunde auch noch gewonnen!

Die Spielerinnen verabschieden sich also zufrieden in die Weihnachtspause und sind motiviert für die Spiele im nächsten Jahr!

FROHE WEIHNACHTEN UND EINEN GUTEN RUTSCH!!
Geschrieben von

01.12.2014Auf die Partie folgt die Party

TSV Eibelstadt - VGF Marktredwitz3:1(26:24, 25:18, 23:25, 25:21)
Die Vorzeichen für die Auswärtsfahrt in das Fichtelgebirge standen denkbar ungünstig, musste man mit Sabine Bauer und Carolin Malsch gleich auf zwei Spielerinnen verzichten. Der TSV spielte mit Johanna Keckl auf der Zuspiel-, Linda Urbaniec auf der Diagonalposition, Katrin Melzer und Jutta Fischer im Außenangriff, Lea van Eckert sowie Helena Losert agierten im Mittelblock. Franziska Feß lief wie gewohnt als Libero auf. Der dünnen Personaldecke zufolge komplettierte Trainerin Annette Schwab erstmals in dieser Saison die Spielerliste.

Das Protokoll des Spiels spiegelt es wieder: Annette Schwab hatte bereits bei den Spielständen von 7:10 sowie 11:16 beide Auszeiten als taktisches Mittel ausgeschöpft, bevor der Marktredwitzer Trainer Baborka seinerseits zu besagtem Mittel greifen musste. Zu viele Fehler im Angriff und eine unkonzentrierte Arbeit in der Abwehr führten zu diesem deutlichen Rückstand. Doch die tolle Atmosphäre in der Sebaldarena schien den Kampfgeist der Eibelstädter zu wecken. Aus der von Beginn an guten Annahmeleistung resultierte zum Satzende hin nun auch in den anderen Elementen ein konsequenteres Agieren. Das Aufbäumen der Eibelstädterinnen erkannte der Trainer der Oberfränkinnen früh und versuchte dies mit einer Auszeit beim Stande von 17:14 zu unterbinden. Druckvolle Aufschläge und eine gute Blockarbeit brachten den TSV jedoch Punkt für Punkt heran. Plötzlich stand es 22:22, zweite Auszeit Marktredwitz, Eibelstadt nun fast im Rausch, erkämpfte sich beherzt den ersten Satz mit 26:24.

Entfesselt im Hexenkessel

Die Fessel schienen abgelegt, eine nun in allen Elementen überlegene Eibelstadter Mannschaft zeigte Spielfreude, die man in manch vergangener Partie vermisste. Zuspielerin Keckl hatte aus einer stabilen Annahme heraus alle Möglichkeiten und verteilte variabel auf die Positionen. Nicht zuletzt erleichterte der gut funktionierende Mittelangriff über Lea van Eckert und Helena Losert die Angriffsmöglichkeiten über die Außenpositionen, da das Spiel für den gegnerischen Block undurchsichtiger wurde und im Gegenzug Löcher im Block der Marktredwitzerinnen die Durchschlagskraft der Eibelstädterinnen erhöhten. Nie gefährdet und das Spielgeschehen dominierend schmetterten sich die Mädels aus Eibelstadt zum 25:18 Satzerfolg und damit auch zu einem bereits sicher gewonnenen Punkt.

Drei Punkte!??

Mit der 2:0-Satzführung im Rücken wollte man nun unbedingt drei Punkte aus `Rawitz` mitnehmen. Doch das Marktredwitzer Angriffsspiel übte im Verlauf des dritten Satzes immer mehr Druck aus und der Gastgeber bestätigte durch seine Leistung nun die bereits eingefahrenen starken Ergebnisse der laufenden Saison, schlugen sie doch erst am Vortag mit dem TV Mömlingen eine Mannschaft aus der Tabellenspitze. Besonders die ehemaligen Sulzbach-Rosenberger Regionalligaspielerinnen Gina Renner, die an diesem Wochenende das erste Mal für Marktredwitz auflief, und Helena Rahn, bekam der Eibelstadter Block-Abwehr-Komplex nur schwer in den Griff.
Es entwickelte sich ein Schlagabtausch mit sehenswerten Ballwechseln. Letztendlich war den Gastgeberinnen das bessere Ende vergönnt, die den Satz mit 25:23 gewannen.

Drei Punkte oder 5-Satz-Krimi?

In der Satzpause appellierte Trainerin Schwab noch einmal an den Kampfgeist und ermahnte zu mehr Beweglichkeit in der Abwehr. Das Spiel forderte den sieben „Eibis“ nun mental einiges ab, hatte man - wie erwähnt - keine Wechsel- und somit keinerlei Verschnaufmöglichkeiten, da Schwab nur im äußersten Notfall aktiv in das Spielgeschehen eingreifen wollte. Marktredwitz war durch den Satzerfolg endgültig im Spiel angekommen, Nervenstärke und Ausdauer wurde den Unterfränkinnen abverlangt. Wie im Satz zuvor schenkten sich beide Teams nichts, das Aufschlagrecht wechselte munter hin und her, keine der Mannschaften konnte sich absetzen. Beim Stand von 16:18 benötigte man die zweite Auszeit, welche fruchten sollte. Mit gutem Aufschlagspiel wurde die Marktredwitzer Annahme ein ums andere Mal unter Druck gesetzt, was in diesem Satz der Schlüssel zum Erfolg wurde und die Eibelstädterinnen immer wieder einen kleinen Rückstand aufholen ließ. Mit 22:21 übernahm man endlich die Führung. Van Eckert war nun von der Aufschlaglinie bis zum Spielende nicht wegzukriegen und Keckl vertraute in dieser Phase dem Außenangriff, was drei Punkte einbringen und einen 5-Satz-Krimi umgehen sollte.
So erbringt eine geschlossene Teamleistung der tapfer kämpfenden Eibelstädterinnen den vielleicht nicht zu erwartenden 3:1-Erfolg in Marktredwitz.
Auch nach der Partie zeigte sich die Mannschaft noch ausdauernd und hoch konzentriert...sei es bei den obligatorischen und wunderschönen Duschgesängen, der Heimfahrt im TSV-Bus oder schließlich beim besten Griechen der Stadt.

Für den TSV schlugen auf: van Eckert, Melzer, Urbaniec, Losert, Keckl, Feß, Fischer
Trainerin und unermüdliche Kilometermacherin (Samstag Neudrossenfeld, Sonntag Marktredwitz): Schwab
Durchschnittsalter: 24,8 Jahre :)

Am 6.12.14 trifft zunächst die erste Damenmannschaft im Unterfrankenderby um 15 Uhr auf Erlenbach, anschließend schlägt um 20 Uhr die zweite Mannschaft gegen Ansbach auf.
Geschrieben von
Jutta Fischer

23.11.2014Ende gut- alles gut!

TSV Eibelstadt - BSV Bayreuth3:1(16:25, 25:22, 25:10, 25:17)
Aus dem Spiel beim Tabellenletzten in Bayreuth, dem Heimatverein unseres Neuzugangs Sabine Bauer, wollte man nun endlich wieder 3 Punkte mit nach Hause nehmen!
Der erste Satz, der am Schluss 16: 25 an die Heimmannschaft abgegeben werden musste, ließ diese Absicht jedoch nicht im Ansatz erkennen! Wo soll man anfangen?! Konstante Annahme, Bewegung in der Abwehr, konzentrierter Spielaufbau mit klaren Angriffen waren Elemente, die auf Eibelstädter Seite in diesem Satz allesamt fehlten. Auch zwei Auszeiten, die Einwechslung von Linda Urbaniec und die inbegriffene Umstellung vom 4:2 auf das 5:1-System konnten den Satzverlust nicht mehr verhindern.
Doch so wollten wir uns nicht vorführen lassen! Der zweite Satz zeigte eine Steigerung in allen Bereichen und wir konnten den Satz mit 25: 22 gewinnen. Aber es war immer noch viel Luft nach oben und es sollte nun auch kein Satz mehr an den Gegner abgeben werden! Ein neues Glücksritual, Bewegung, Variation und Präzision auf allen Positionen und unser Siegeswille führten dazu, dass man im dritten Satz die Bayreutherinnen mit 10:25 deutlich dominierte! Ausnahmsweise schafften wir es die Konzentration hochzuhalten und die sichtlich verunsicherten Gegner zu keiner Zeit zurückkommen zu lassen! Das galt auch für den vierten Satz, in dem wir nachsetzten und den Gegner weiter unter Druck setzten! So konnte ein Spiel, das mit dem wohl schlechtesten Satz unsererseits in dieser Saison begonnen hatte, mit einem krachenden Angriff von Katrin Melzer zum 25:17 zu unseren Gunsten beendet werden. Auswärtssieg!!!!
Es spielten und feierten: Jutta Fischer, Katrin Melzer (Außen), Helena Losert, Lea van Eckert, Carolin Malsch ( Mitte), Linda Urbaniec, Sabine Bauer, Johanna Keckl ( Zuspiel/ Diagonal)
Trainerin Annette Schwab, an die wie immer ein großer Dank geht fürs In- den-Arsch treten und die lautstarke Unterstützung, gegen die eine komplette Herrenmannschaft ein Dreck war!
Geschrieben von
Johanna Keckl

17.11.2014DAMEN 1 GEHEN AUCH BEIM ZWEITEN HEIMSPIEL LEER AUS

TSV Eibelstadt - TV Erlangen0:3(17:25, 20:25, 16:25)
Am Sonntag den 16.11. trat unsere Erste zu Hause gegen den derzeitigen Tabellen Zweiten, TV Erlangen, an. Innerhalb des 68 minütigen Spiels unterlagen die Eibis den Erlangerinnen 0:3. (17:25; 20:25; 16:25)

Unsere Dia- bzw. Außenstammkraft, Jutta, konnte uns aus gesundheitlichen Gründen spielerisch leider nicht verstärken. Sie ist aber in die Trainerrolle geschlüpft und vertrat Annette, die unsere Damen 2 beim Auswärtsspiel coachte.

Zu Beginn des ersten Satzes gab es einen offenen Schlagabtausch. Hier konnten Lea und Caro, trotz schnellem Spiel des Gegners, auf der Mitte mit guten Blockaktionen überzeugen. Beide Mannschaften waren bis zum Stand von 12:12 ebenwürdig. Danach konnte sich Erlangen mit einem soliden Aufschlag und ebenfalls starken Blocks absetzten. Der entstandene Rückstand war nicht mehr aufzuholen und die Eibis gaben den ersten Satz mit 17:25 an die Gäste ab.

Nach taktischer Umstellung auf das 2/4 System mit Joshi und Bine ging es in den zweiten Satz, in dem man von Anfang an mehr Siegeswillen bei den Eibis spürte. Jeder Ball wurde hart umkämpft, besonders Franzi war stark in Annahme und Abwehr, und beide Mannschaften lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum letzten Drittel des Satzes. Jedes Mal als die Eibis drauf und dran waren die Führung zu übernehmen, wurden die wichtigen Punkte durch Aufschlag- und Eigenfehler verschenkt. Dies nutzten die Gäste konsequent aus und konnten den Satz mit 20:25 für sich entscheiden.

Ein großartiger Start in Satz 3 begeisterte die Zuschauer auf der Tribüne der Mainparkhalle. Katrin und Linda schafften es vor dem heimischen Publikum über Außen viele Punkte für unser Team zu holen. So konnten anfangs ein Vorsprung von 5 Punkten herausgespielt werden. Durch strittige Situationen und scheinbar leichte Verwirrung über Schiedsrichterentscheidungen verlor Eibelstadt den Faden und gab den hart erkämpften Vorsprung an die schnell und wieder konstant spielende Erlanger Mannschaft ab. Zum Ende hin schafften es die Eibis nicht die Stimmung wieder aufzuheizen und gaben somit auch den spielentscheidenden dritten Satz mit 16:25 ab.

Nach der Doppelniederlage wollen wir uns am nächsten Samstag in Bayreuth wieder einen Sieg nach Hause holen.

Es spielten: Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Johanna Keckl, Sabine Bauer, Lea van Eckert, Carolin Malsch, Franzi Feß, Helena Losert
Geschrieben von

11.11.2014Kein erfolgreicher erster Heimspieltag

TSV Eibelstadt - TSV Ansbach0:3
Vergangenen Samstag ging es für die Damen 1 des TSV Eibelstadt gegen das Team aus Ansbach, das man aus der letzten Saison schon gut kennt und welches unter anderem zuspielerische Verstärkung erhalten hat, ans Netz und es war allen bewusst, dass dies kein einfaches Spiel werden würde.
Aus beruflichen Gründen fehlte leider die Trainerin der Eibelstädter Damen. Ihren Posten übernahm allerdings Fips, sodass die Mannschaft dennoch mit einem hochklassigen Trainer ins Spiel starten konnte.
Und eben dieser Start verlief zunächst wie gemalt. Mit druckvollen Aufschlägen verschaffte Katrin Melzer ihrem Team gleich zu Beginn einen gewaltigen Vorsprung, auf dem man sich allerdings nicht ausruhen sollte. Ansbach kämpfte sich Punkt für Punkt heran und tatsächlich…weg war er, der erste Satz; leider wohl auch selbstverschuldet.
Ganz nach dem Motto „Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt“ wechselten die Eibelstädter die Seite und schafften es nicht, den zweiten Satz mit genauso viel Elan zu beginnen. Es schien viel eher, als fragten sich noch alle, was da gerade passiert war, anstatt das durchaus Gute aus dem ersten Satz mitzunehmen, in dem von beiden Seiten kein schlechtes Volleyball gespielt wurde.
Und ehe man sich versah, waren auch die ersten Punkte des zweiten Satzes weg. Nun schafften es die TSV-Damen sich aufzurappeln und kämpften sich ihrerseits zurück. Aber auch dieses Aufbäumen war letztlich zu wenig. 2:0 für Ansbach.
Im dritten Satz wollten die Eibelstädter Mädels den Spieß umdrehen. Aber durch starke Aufschläge unter Druck gesetzt, schlichen sich (mal hier, mal da) immer wieder Fehler ein, sodass man den Ansbachern, die sich nun warmgespielt hatten, nicht genug entgegensetzten konnte.
Geschrieben von
Linda Urbaniec

02.11.2014Kaffeekränzchen in Eibelstadt

TSV Eibelstadt - TSV Eibelstadt 23:0(25:20, 25:16, 25:12)
An einem Sonntag, der seinem Namen alle Ehre machte, fanden sich gegen 15 Uhr 21 gut gelaunte, mehr oder weniger junge Damen in der Mainparkhalle zu Eibelstadt ein.
Zur Auswahl standen neben heißem Kaffee und Kaltgetränken drei köstliche Kuchen und zudem leckere Laugenstangen, die liebevoll von den reizenden Gastgeberinnen belegt wurden.
Da man diese Köstlichkeiten selbstverständlich nicht alleine verspeisen wollte, lud man weitere Freunde ein, die von Nah und Fern in Scharen kamen und wohlwollend die für sie bereitgestellten Plätze einnahmen.
Die Freude war groß, als auch eine sehr fidele und adrette Dame die Halle betrat, die auf den Namen Lieblingstrainerin hört.

So verbrachte man einen herrlichen Sonntagnachmittag unter Freunden und verabredete sich für das nächste Kaffeekränzchen am 25.01.2015 am selben Ort. Kaffee und Kuchen werden abermals ab 15 Uhr bereit stehen und Gäste sind natürlich herzlich willkommen.

Ach ja, Volleyball gespielt wurde auch ein bisschen mit dem besseren Ende für die hellgrünen Mädels der Damen 1, aber nichts für Ungut... ;-)

Geschrieben von
Katrin Melzer

21.10.2014Damen I sehen Rot

TSV Eibelstadt - SG Neudrossenfeld/ Hollfeld1:3(20:25, 25:22, 20:25, 18:25)
Auf ging es mit dem Eibelstädter Partybüssle nach Neudrossenfeld zu unserem zweiten Spieltag der Saison. An den Turntables befanden sich diesmal DJ Aische und ihre Gehilfin Big Booty B, um bereits bei der Hinfahrt für gute Stimmung zu sorgen;)

Diesmal voll besetzt, also nun auch mit Jutta Fischer, starteten wir erwartungsvoll in den ersten Satz. Leider begann dieser mit einem großen Rückstand unsererseits, da wir uns im Angriff nicht wirklich durchsetzen konnten. Jedoch kämpften wir uns dann zumindest wieder heran und gaben den Satz 20:25 ab.
Im zweiten Satz lief es besser: Wir stellten uns blocktechnisch besser auf den Gegner ein und zeigten Angriffsstärke. Somit ging dieser Satz mit 25:22 an uns.
Im dritten Satz wurde gekämpft, viele lange Ballwechsel konnten wir für uns entscheiden, jedoch konnte der Gegner durch gute Abwehr und clevere Angriffe auch immer wieder punkten. Bei einem Stand von 24:20 für den Gegner, endete der Satz jedoch abrupt, da uns eine fragwürdige rote Karte wegen Spieverzögerung erteilt wurde, aufgrund einer Spielerin, die sich in der Wechselzone befand und vom 2. Schiri übersehen wurde. Somit war der Satz beendet und der Ärger nicht gering.
Dann hieß es im vierten Satz noch einmal Nervenstärke zu beweisen, jedoch lief dann vieles nicht mehr so gut, wir schafften es nicht mehr konsequent Druck im Aufschlag aufzubauen und der Gegner konnte erfolgreich im Angriff punkten, vor allem auch auf der Mitte und der Diagonalen. Somit mussten wir schlussendlich diesen Satz mit 18: 25 abgeben.

Naja ein Sektchen haben wir trotzdem getrunken und gesungen sowieso! Hat dennoch Spaß gemacht mit euch Gööörls! Nächste Woche " schnappen" wir uns dann den Sieg in Eibi gegen Eibi!


Es spielten: Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Jutta Fischer, Julia Taschik, Johanna Keckl, Sabine Bauer, Helena Losert, Lea van Eckert, Carolin Malsch, Franzi Feß
Geschrieben von
Lea van Eckert

15.10.2014TSV Eibelstadt I holt den ersten Saisonsieg nach Hause

TSV Eibelstadt - TV Mömlingen3:2(25:22, 25:17, 21:25, 22:25, 15:8)
Die erste Damenmannschaft des TSV Eibelstadt gewinnt in der Bayernliga trotz 2:0-Führung erst im Tie-Break gegen den Vorjahresdritten aus Mömlingen

Mömlingen. Zum ersten Saisonspiel in der Bayernliga Nord ging es für die erste Damenmannschaft aus Eibelstadt in Mömlingen ans hohe Netz. Personell standen Trainerin Annette Schwab die alten Bekannten Franziska Feß, Johanna Keckl, Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Lea van Eckert und Julia Taschik zur Verfügung. Neu ins Team fügten sich nahtlos die bereits Bayernliga erfahrene Sabine Bauer von Bayreuth, Carolin Malsch von Greifswald sowie Helena Losert ein. Lediglich Jutta Fischer fehlte aus beruflichen Gründen am ersten Saisontag. Darüber hinaus verabschiedete sich Mittelblockerin Julia Schreiber, Stefanie Dusel, die die zweite Mannschaft im Zuspiel unterstützt sowie Anika Wucherer, die nun in der dritten Liga für Altdorf aufschlagen wird.

Da man sich bereits aus der letzten Saison gut kannte und wusste, wie knapp die vorherigen Spiele ausgingen, war die Anspannung und Nervosität auf beiden Seiten unübersehbar. Doch bereits beim Stand von 3:3 war es Neuzugang Sabine Bauer, die beherzt 7 Aufschläge servierte und den Grundstein für den ersten Satzgewinn legte. Über die Stationen 11:6, 17:12 sowie 21:19 konnte sich zwar Mömlingen noch einmal herankämpfen, jedoch ließen die Eibelstädterinnen nichts mehr anbrennen und brachten den ersten Satz sicher mit 25:22 nach Hause.

Der zweite Satz gestaltete sich zu Beginn deutlich inkonstanter ab. Kleine Schwierigkeiten in de Annahme, Aufschlagfehler sowie Abspracheprobleme führten relativ früh zu einem Punkterückstand. Erst Mitte des Satzes fanden die Randwürzburger zu alter Stärke und spielten nun wieder variabler auf. Die Annahme um Libera Franziska Feß wurde stabiler, entsprechend die Zuspiele genauer, sodass man vor allem über die Mittelangreiferin Sabine Bauer sowie die fast fehlerlos spielende Johanna Keckl punkten konnte. Aus einem 7:9 Rückstand erspielten sich die Damen aus Eibi eine 21:16 sowie den zweiten Satzgewinn mit 25:18: YES - der ersten gewonnene Punkt in der neuen Saison!

Doch was dann folgt, war typisch Volleyball, Eibelstadt oder vielleicht doch die weibliche Emotionalität? Vielleicht war es die Änderung des Mömlinger 6er, vielleicht war es auch der Kopf, der es den Eibelstädter Damen nicht ermöglicht hat im dritten Satz den Sack zu zumachen. So hatte man doch im dritten Durchgang bereits 10:8, 14:10 und 18:16 geführt, ehe der Annahmeriegel ins Wanken geriet, die Angriffen den Boden nicht mehr berührten und überflüssige Fehler im Aufschlag gemacht wurden. Unnötig und total ärgerlich wurde der Satz mit 25:22 abgegeben und wie es immer so ist: der Gegner aufgebaut....

Der vierte Durchgang stand nun im Zeichen der langsam warmgewordenen Mömlingen. Die noch zurückhaltende Spielweise aus den ersten beiden Sätzen wandelte sich in eine kämpferische Leistung um. Vor allem die 15 jährige Jonna Lieb brachte durch ihre variablen Aufschläge den Eibelstädter 6er ins Wanken. Viele spannende und vor allem lange Ballwechsel mit spektakulären Angriffen sowie Feldabwehren auf beiden Seiten kamen zustande. Vor allem der große Block sowie eine zähe Feldabwehr, machten es den Außenangreiferinnen von Eibelstadt immer wieder schwer. Hier zeigte sich auch, dass die TSV Damen vor allem bei den langen Ballwechseln die Puste ausging und man dem frühen Rückstand nichts entgegensetzen konnte. Selbst ein letztes Aufbäumen zum Ende des Satzes, brachte nicht den gewünschten Erfolg, so dass beim Stand von 25:22 der erste Tie-Brek der Saison folgen sollte.

Mit Wut und Ärger im Bauch gingen nun die Mädels von Annette Schwab in den alles entscheidenden fünften Satz. Ein Kopf- an Kopfrennen bahnte sich bis zum Seitenwechsel an, ehe bei Eibelstadt der Knoten platzte und der Turbo eingeschalten wurde. Harte Aufschläge von Katrin Melzer, variable Angriffe von Linda Urbaniec sowie ein stabiler Block von Lea van Eckert, brachten 7 Punkte nach Eibelstadt und lediglich noch 2 Pünktchen auf das Mömlingen Punktekonto, sodass nach genau 111 Minuten der erste Sieg für das Team aus Eibelstadt verbucht wurde.

Nun stehen die Damen aus Eibelstadt mit einem Sieg in der Tabellenmitte und greifen am kommenden Wochenende in Neudrossenfeld an. Trotz des Sieges gibt es noch genug Arbeit, um ein konstantes Spiellevel zu halten und unnötige Unkonzentriertheit abzuschalten. In Neudrossenfeld wird es ebenso wie in Mömlingen ein kampfbetontes Spiel mit vielen Zuschauern geben. Wir freuen uns drauf – auf gute Träume von Linda und gaaaaanz viel FLEISCH –WURST *bee-do bee-do*!


Zur Mannschaft gehörten:
Franziska Feß, Sabine Bauer, Johanna, Keckl, Helena Losert, Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Lea van Eckert, Annette Schwab sowie Julia Taschik (C)
Geschrieben von
Julia Taschik

24.03.2014Saisonabschluss in der Bayernliga

TSV Eibelstadt - SV Hahnbach0:3
Bayernliga-Damen beschließen die Saison gegen den ungeschlagenen Meister Hahnbach mit einem 0:3.

Zu letzten Saisonspiel ging es auf die weiteste Reise zum SV Hahnbach. Leider mussten die TSVlerinnen auf die beiden Leistungsträger Linda Urbaniec und Johanna Keckl verzichten, allerdings halfen mit Miriam Sachs und Lydia Breitbarth nochmals zwei Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft aus, so dass man sich mit 10 Spielerinnen dem übermächtigen und ungeschlagenen Meister Hahnbach stellen konnte.

Das Vorhaben den Tabellenführer zumindest zu ärgern klappte zu Beginn ganz hervorragend. Konzentriert und mit einer tollen Abwehrleistung lag man bis zum 20:18 in Führung. Allerdings verfielen die Schützlinge von Annette Schwab dann wieder in das alte Muster, verkrampften und „hörten auf“ zu spielen. Nach dem verlorenen ersten Satz war dann irgendwie die Luft raus. Zwar bäumten sich die Eibelstädterinnen immer wieder mal auf und boten den Zuschauern in einigen langen und kämpferischen Ballwechseln auch nochmal ordentlich was zu sehen, letztendlich hatte aber zumeist Hahnbach die bessere Antwort.

Damit geht eine lange Saison mit vielen „Auf und Abs“ zu Ende. Da es im Mittelfeld der Tabelle richtig eng zuging, sprang am Ende „nur“ der fünfte Platz raus. Das ist nach der tollen Rückrunde zwar ärgerlich, aber auch Motivation für die kommenden Spielzeiten. Jetzt aber heißt es erstmal Pause genießen, beachen, sich neu sortieren und dann wieder voll angreifen!

Unser Glückwunsch geht an
- unseren Trainingspartner, die Damen II, zur Meisterschaft in der Landesliga Nordwest. Mädels, das war spitze!
- unsere erste Herrenmannschaft zum Erreichen der Aufstiegsrelegation zur Regionalliga. Ihr habt unseren Blutdruck dank Live-Ticker (Danke, Bine) auf der Heimfahrt aus Hahnbach nochmal ordentlich in die Höhe getrieben!
- den hochverdienten und überlegenen Meister SV Hahnbach in der Bayernliga Nord!

Zum Schluss:
Danke an Annette, dass du es wieder eine Saison mit uns ausgehalten hast!

Danke an alle Spielerinnen der Damen 2, die während der Saison bei uns ausgeholfen haben!

Danke an unser Heimpublikum, das hat wirklich Spaß gemacht!


Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Lydia Breitbarth (Außen), Miri Sachs, Pauli Giehl, Ani Wucherer (Außen und Diagonal), Julia Schreiber, Lea van Eckert (Mitte), Franzi Feß (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

09.03.20143:1-Sieg im Derby-Rückspiel

TSV Eibelstadt - TV Unterdürrbach3:1(13:25, 25:23, 25:19, 25:13)
Damen 1 schaffen nach desolatem Start gerade noch rechtzetig die Wende und siegen im mainfränkischen Derby gegen den TV Unterdürrbach mit 3:1.

Kurz vor Ende der Saison hieß es zum zweiten Mal: Derby-Time in Würzburg! Personell knapp besetzt, da man auf Ani Wucherer, Pauli Giehl und Anja Kähler verzichten musst, standen die Vorzeihen zwar nicht ganz optimal, aber optimistisch ging der TSV trotzdem in das Spiel. Immerhin hatte man in der Rückrunde erst ein Spiel verloren und sich auf Platz drei der Tabelle nach vorne gearbeitet.

Allerdings starteten die TSV-Damen mehr als schlecht in die Partie. Mit einer katastophalen Annahme, zahlreichen unnötigen Fehlern, löchrigem Block und ohne Kampf gingen sie im ersten Satz sang- und klanglos unter. Auch nach dreiviertel von Satz 2 sah es nicht viel besser aus. Viele hatten nun schon im Kopf, dass es wohl nur noch um den Kampf um den Tie-Break und damit auch nur noch um 2 verbleibende Punkte gehen würde. Dann aber legten die Eibelstädterinnen - wohl im Bewusstsein kaum noch etwas zu verlieren zu haben - gerade noch rechtzeitig den Schalter um. Mit einer sicheren Johanna Keckl am Aufschlag und einer nun agressiven und fehlerfreien Linda Urbaniec im Angriff drehten die TSVlerinnen ein 19:23 noch in ein 25:23 und schafften den Ausgleich. Leider war nun der Knoten trotzdem nicht geplatzt. Immer noch wackelte ab und zu die Annahme, passierten viele Fehler in allen Mannschaftsteilen und fielen \\\\\\"dumme\\\\\\" Bälle auf den Boden. Es war klar: Heute geht es nur über den Kampf. Am Ende des Satzes sorgten dann Linda Urbaniec mit einer Aufschlagserie und eine jetzt gute Abwehrleistung für die 2:1-Führung. Jetzt ließ die Gegenwehr auf Unterdürrbacher-Seite merklich nach, während sich die Schützlinge von Annette Schwab doch noch stabilisierten und sich den entscheidenden Satz und die kaum noch für möglich gehaltenen 3 Punkte mit nach Eibelststadt holten.

\\\\\\"Am Anfang der Saison hätten wir dieses Spiel noch verloren\\\\\\", stellte Trainerin Annette nach dem Spiel fest. Das der TSV trotz durchwachsener Leistung auch über den Kampf Spiele gewinnen kann, wurde aber in der Rückrunde nun mehrmals bewiesen. Der Lohn: Weiterhin Platz 3 in der Tabelle, übrigens nur noch mit einem Punkt Abstand zu Platz 2, auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist, diesen noch zu erreichen. Am abschließenden letzten Spieltag geht es nun zum ungeschlagenen Tabellenführer Hahnbach, den man zumindest noch ein bisschen ärgern möchte.

Bilder zum Spiel: http://www.mainpost.de/fotos/sport/cme472394,5797279

Es spielten:
Julia Schreiber, Lea Van Eckert (Mitte), Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Linda Urbaniec, Katrin Melzer (Außen), Johanna Keckl (Diagonal), Franzi Feß (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

23.02.2014Revanche geglückt - Teil 2

TSV Eibelstadt - TV Mömlingen3:2(10:25; 25:22; 25:21; 21:25, 15:8)
Bayernliga-Damen gewinnen knapp gegen den Tabellennachbarn TV Mömlingen und klettern auf Platz drei in der Tabelle.

Im letzen Heimspiel der Saison ging es gegen den direkten Tabellennachbarn aus Mömlingen. Genau wie gegen Ansbach hatte der TSV auch hier noch eine Rechnung nach dem schwachen Hinspiel offen. Leider mussten die Eibelstädterinnen auf Ani Wucherer verzichten, dafür war wieder Pauline Giehl mit an Bord.

Der erste Satz ging vor vollem Haus zunächst aber vollkommen in die Hose. Konfus im Spielaufbau, wenig erfolgreich in der Annahme und ohne jeglichen Kampf gingen die TSVlerinnen gegen einen konstanten und druckvollen TV Mömlingen sang- und klanglos mit 10:25 unter. Jetzt hieß es sich zusammenzureißen, so wollte man sich ganz sicher nicht von seinem Heimpublikum verabschieden. Und siehe da: Mit guter Annahmearbeit, kämpferisch in der Abwehr und variablen Spiel hielt man in einem engen Satz mit und konnte gegen Ende sogar einen draufsetzen und mit 24:19 in Führung gehen. Ausgerechnet jetzt wackelte nochmal das TSV-Spiel, doch letzendlich machten die TSVlerinnen den Satz doch noch zu. Im dritten und vierten Satz gab es dann wieder das altbekannte "Auf und Ab". Viele unnötige Fehler wechselten sich mit einigen tollen langen Ballwechseln mit spektakulären Abwehraktionen auf beiden Seiten ab. Besonders Libera Franzi Feß agierte in der Abwehr überragend und hatte immer wieder die Hände am Ball. Letztendlich reichte es im dritten Satz zur 2:1-Führung, allerdings mussten die Schützlinge von Annette Schwab dann im vierten Satz doch noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen. Also: Tie-Break! Der begann unglücklich beim Seitenwechsel stand es 6:8 gegen den TSV. Dann trat Johanna Keckl an die Aufschlaglinie, servierte druckvoll und sicher, alle Mannschaftsteile spielten konzentiert und fehlerfrei und nach neun Punkten am Stück stand es plötzlich 15:8 für den TSV, der vielumjubelte letzte Heimsieg der Saison war unter Dach und Fach.

Durch den Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn, geht der TSV Eibelstadt an eben diesem vorbei und klettert, zwei Spiele vor Saisonende auf Platz drei in der Tabelle.

Vielen lieben Dank an alle Zuschauer, die am letzen Heimspieltag nochmal eine tolle Stimmung verbreitet haben! In zwei Wochen gibt es dann nochmal ein "Fast-Heimspiel" in Unterdürrbach auch hier freuen sich die Eibelstädterinnen über Unterstützung! :)

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Pauline Giehl, Johanna Keckl (Außen & Diagonal), Linda Urbaniec, Katrin Melzer (Außen), Franzi Feß (Libero), Julia Schreiber, Lea Van Eckert (Mitte) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

09.02.2014Revanche geglückt

TSV Eibelstadt - TSV Ansbach3:0(25:21, 26:24, 28:26)
Bayernliga-Damen wehren insgesamt 6 Satzbälle ab und gewinnen Rückspiel gegen Ansbach auswärts mit 3:0.

Nach der guten Leistung in der letzten Woche gegen die SG Neudrossenfeld/Hollfeld wollten die TSV-Damen auch gegen den TSV Ansbach etwas gut machen. Nach dem das Hinspiel mit der bisher schwächsten Saisonleistung mit 3:1 verloren ging, war diesmal ein Sieg das klare Ziel.

Gleich zu Beginn fand der TSV schwer ins Spiel. Vor allem die zahlreichen gelegten Bälle des Gegners machten Probleme. Beim Stand von 5:5 resultierten die gegnerischen Punkte tatsächlich aus vier Lobs und einem Aufschlagfehler der Eibelstädterinnen. Nur langsam wurde die Abwehr beweglicher und der eigene Angriff durchsetzungfähiger. Letztendlich lag der TSV aber im ersten Satz auch dank einer starken Blockleistung fast immer in Führung und überstand einige kritische Situationen unbeschadet. Damit war die 1:0-Satzführung eingetütet. Doch statt mit gewonnener Sicherheit ging es ziemlich wackelig weiter. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, viele lange Ballwechsel zeugten von einer guten Abwehrleitstung beider Teams, aber auch davon, dass es keines der Teams schaffte im Angriff richtig druckvoll zu agieren. Letzendlich sah in beiden Sätzen aber schon der Gastgeber aus Ansbach wie der sichere Sieger aus. Doch offensichtlich finden die TSVlerinnen Gefallen am "Sätze-kurz-vor-Satzende-Drehen". Denn ähnlich wie letzte Woche in Neudrossenfeld, als ein 23:19-Rückstand in ein 23:25 gedreht wurde, wurde diesmal im zweiten Satz aus einem 24:21 ein 24:26 und im dritten Satz aus einem 24:22 ein 26:28 nach insgesamt sechs abgewehrten Satzbällen und einen vergebenen eigenen Matchball. Wieder behielten die Eibelstädterinnen einen kühlen Kopf, spielten Punkt für Punkt und behielten im Aufschlag die Nerven.

Damit konnte ein sehr knappes 3:0 eingefahren werden und Revanche für die Hinspiel-Niederlage genommen werden, auch wenn die TSV-Mädels nicht wirklich mit der gezeigten Leistung zufrieden waren. Nach einem verdienten spielfreien Wochenende in der nächsten Woche, geht es in zwei Wochen zum letzten Mal zu Hause gegen Mömlingen ans Netz!

Es spielten:
Franzi Feß (Libero), Julia Schreiber, Lea Van Eckert (Mitte), Jule Taschik, Steffi Dusel, Ani Wucherer (Diagonal), Katrin Melzer, Johanna Keckl, Linda Urbaniec (Außen) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

03.02.2014Mit kühlem Kopf zum Sieg

TSV Eibelstadt - SG Neudrossenfeld/Hollfeld3:1(25:21, 19:25, 25:23, 25:17)
Bayernliga-Damen gewinnen umkämpftes Duell mit dem Tabellennachbarn SG Neudrossenfeld/Hollfeld mit 3:1 und klettern einen Platz in der Tabelle.

Zwar durch die Ausfälle der beiden Jugendspielerinnen Pauline Giehl und Anika Wucherer knapp besetzt, aber mit jeder Menge Motivation ging es im liebgewonnenen TSV-Büssle am Sonntag auf die weite Reise nach Neudrossenfeld. Nach dem es Hinspiel in einer extrem spannenden Partie einen Fünfsatz-Erfolg für die Eibelstädter gab, war klar, dass es auch hier wieder spannend werden würde.

Angekommen, machte man sich erstmal mit den verschiedenen Klimazonen der Halle bekannt. Eigentlich extrem kalt, wurde es unter den drei „Wärme-Lampen“ an der Decke richtig heiß :)

Gleich zu Beginn zeigte dann Neudrossenfeld seine Qualitäten in der Abwehr, was zu sehr langen Ballwechseln führte. Zur allgemeinen Aufregung sorgte noch ein Sichtblockpfiff, welchen die Mannschaft nach der Erklärung des Schiedrichters schon fast belustigt aufnahm, zwar sorgte diese Belustigung auch für eine gelbe Karte, allerdings hob sie die Stimmung. Nach kurzem Ärger drehten die TSVlerinnen auf, Julia Schreiber servierte druckvoll und schon war die satzentscheidende Führung da. Im zweiten und auch im dritten Satz, passierten auf Eibelstädter Seite zu viele Fehler, während Neudrossenfeld geschickt die beiden stärksten Angreiferinnen einsetzte. Beim Stand von 19:23 im dritten Satz gegen die Eiblstädterinnen, stellten sich viele wohl schon auf den vierten Satz ein. Jetzt aber taten die Schützlinge von Annette Schwab genau das Richtige: Punkt für Punkt spielen, nicht auf den Spielstand schauen. Lea Van Eckerts Aufschläge fanden die zuvor ausgemachten Annahmeschwächen und plötzlich stand es 25:23 für die Gäste aus Eibelstadt. Der Jubel war so riesig, als hätte man bereits das ganze Spiel gewonnen. Den vierten Satz dominierten nun aber auch die Eibelstädterinnen. Gleich zu Beginn erspielten sie eine Führung von 8:1-Punkten, es passierten wenige Fehler und der Gegner half mit einigen Angriffsfehlern kräftig mit.

Damit bringen die TSVlerinnen wichtige drei Punkte gegen den Tabellennachbarn mit in die Heimat und klettern von Platz fünf auf Platz vier in der Tabelle. Der knappe Sieg macht auch deutlich, was alles möglich ist, wenn man mal einen kühlen Kopf behält. Weiter geht es am kommenden Wochenende in Ansbach, wo nach der schwachen Hinrunden-Partie ebenfalls noch eine Rechnung offen ist.

Zum Abschluss eine kleine Regelkunde am Rande: http://www.volleyballer.de/volleyballregeln-sichtblock.php

Man beachte: „Vorderspieler, die die Arme über die Schulter strecken, und diese dabei nicht bewegen, befinden sich in der Blockvorbereitung. Dies ist nicht als Sichtblock zu werten.“ Also Mädels: Arme wieder hoch! :)

Es spielten:
Jule Taschik, Stefanie Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen), Johanna Keckl (Diagonal), Julia Schreiber, Lea Van Eckert (Mitte), Franziska Feß (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

26.01.2014Niederlage nach langem Kampf

TSV Eibelstadt - SG VC KS-Altdorf2:3(17:25, 25:20, 25:15, 21:25, 11:15 )
Damen I vergeben Vorsprung und verlieren in einem kampfbetonten Spiel mit 3:2.

nach den beiden Siegen zum Rückrundenauftakt, gingen die Bayernliga-Damen des TSV optimistisch in das Duell mit der Spielgemeinschaft aus Katzwang und Altdorf. personell sah es wieder besser aus, zwar waren noch nicht alle wieder topfit, aber immerhin waren alle wieder an Bord. Außerdem lieferten die frischgebackenen Tabellenführerinnen Pauline Giehl, Kaddy Graf und Eileen Welz aus der zweiten Mannschaft wieder wertvolle Unterstützung.

Mit der Erfolgsaufstellung von letzter Woche ging es in den ersten Satz. Dieser verlief jedoch katastrophal. Mit Schwächen in der Annahme, ohne Druck im Angriff und ohne Plan ging man fast sang- und klanglos unter und allen Beteiligten war klar, dass man sich deutlich steigern musst, wollte man der konstanten Spielgemeinschaft Paroli bieten. Und so kam es auch, voll konzentiert, kämpferisch und mit toller Stimmung gewann man Satz zwei und drei. Besonderen Beitrag zum Erfolg lieferten die druckvollen Aufschläge, wobei sich hier vor allem Lea van Eckert und Pauline Giehl hervortaten. Auch Satz vier verlief lange erfreulich. Vor allem viele gelegte Bälle sorgten für Punkte, auch einige spaktakulär \\"gekratze\\" Bälle in der Abwehr befeuerten die klasse Stimmung auf dem Feld. Eigentlich immer in Führung hätten die Schützlinge von Annette Schwab den Sack zu machen müssen. Unglücklicherweise erwischten die Aufschläge des Gegners die Annahme aber einige Male auf dem falschen Fuß, Hektik verhinderte zudem einen geordenten Spielaufbau, das Spiel wurde durchschaubar. So musste man zunächst kurz vor Satzende den Ausgleich und letzendlich den Satzverlust hinnehmen. Deshalb hieß es wieder Tie-Break und der begann äußerst unglücklich. Gleich drei Annahmen wurden direkt verbaggert, beim Wechsel stand es dann schon 3:8 für die Gäste. Zwar kämpften sich die Eibelstädterinnen nochmal auf 9:10 heran, letzendlich nutze der Gegner aber seine körperliche Überlegenheit am Netz nun konsequent aus und holte sich den knappen Sieg.

Nach der unnötigen Niederlage aber einen guten kämpferischen Leistung finden sich der TSV weiter im Mittelfeld der Tabelle, in der nächsten Woche geht es nun nach Neudrossenfeld. Gegen den Aufsteiger gab es im Hinspiel einen denkbar knappen Sieg (16:14 im fünften Satz), Spannung ist also vorprogrammiert.

Es spielten:
Lea Van Eckert, Julia Schreiber, Eileen Welz (Mitte), Johanna Keckl, Katrin Melzer (Außen), Linda Urbainec (Außen, Mitte), Pauline Giehl (Diagonal), Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Feß (Libero), Ani Wucherer, Kaddy Graf, Co-Trainerin Anja Kähler, Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

20.01.20143:0-sieg in Fürth

TSV Eibelstadt - TV Fürth 18603:0(28:26, 25:21, 25:14)
Bayernliga-Damen holen souveränen 3:0-Sieg in Fürth.

Nach dem knappen 3:2 Sieg in der vergangenen Woche, wollte der TSV gegen Fürth souveräner auftreten. Leider war es personell wieder knapp, am schwersten wog die Tatsache, dass mit Anika Wucherer und Johanna Keckl gleich beide Diagonalangreiferinnen verletzt ausfielen. Außerdem gingen einige Spielerinnen noch angeschlagen bzw. ohne Training in das Duell mit dem Schlusslicht. Auf der Diagonalen rutschte damit erstmals die erst 14jährige Jugendspielerin Pauline Giehl in die Stammmannschaft und überzeugte auf ganzer Linie. Außerdem erklärte sich mit Kaddy Graf eine weitere Spielerin aus der Landesliga-Truppe bereit als Unterstützung mit nach Mittelfranken zu reisen.

Der Beginn verlief noch etwas wackelig und somit liefen die TSVlerinnen eine ganze Weile einem Rückstand hinterher. Langsam kam aber Sicherheit in Spiel, aus einer konstanten Annahme heraus schafften es die Angreifer immer wieder sich durchzusetzen. Auch Abwehr und Block stellten sich besser auf das gegnerische Angriffsspiel ein und so kam man wieder ran, musste zwar einen Satzball abwehren, nutze aber den dritten eigenen zur 1:0-Satzführung. Jetzt spielten sich die Schützlinge von Annette Schwab relativ souverän durch die nächsten beiden Sätze, lediglich ein paar hektische Momente gegen Ende des zweiten Satzes sorgten dafür, dass der Satz nicht deutlicher ausging. Im dritten Satz agierte der TSV dann überlegen und fast fehlerfrei. Auf Eibelstädter Seite klappte viel, während die Gegenwehr auf Fürther Seite nachließ. Somit feierten die Spielerinnen kurze Zeit später den souveränen und verdienten zweiten Sieg im Jahr 2014!
Nächste Woche folgt dann das Heim-Duell mit der Spielgemeinschaft aus Katzwang und Altdorf. Hier hat der TSV nach der knappen Hinspiel-Niederlage noch eine Rechnung offen und hofft auf die Unterstützung der Zuschauer.

Fazit des Tages: „Im „Buff-Buff-AAHHH“ sind wir unterlegen, das können wir nicht so gut wie die!“ (Annette Schwab)

Es spielten: Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Kaddy Graf (Außen), Pauline Giehl (Diagonal), Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Julia Schreiber, Lea Van Eckert (Mitte), Franzi Feß (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

12.01.2014Knapper Start ins neue Jahr

TSV Eibelstadt - BSV Bayreuth3:2(25:9; 21:25; 25:18; 25:21; 15:10)
Bayernliga-Damen starten mit schlechten Vorzeichen, erleiden Verletzungspech und gewinnen letztendlich doch noch knapp mit 3:2.

Die Vorzeichen für die erste Begegnung des neuen Jahres waren nicht gerade berauschend. Mit Johanna Keckl, Lea Van Eckert, Julia Schreiber und Linda Urbaniec gingen gleich vier Spielerinnen angeschlagen ins Spiel. Dementsprechend war auch im Vorfeld schon kein Training in Mannschaftsstärke möglich. Zudem produzierte der knappe Zeitplan vor dem Spiel noch einiges an Kopfzerbrechen, so hatten sich einige Spielerinnen aus der siegreichen zweiten Mannschaft bereit erklärt zu unterstützen, allerdings ging es dann zeitlich doch sehr knapp zur Sache. Letztendlich waren dann aber auch Pauline Giehl und Tamara Hüsam mit von der Partie, so dass es erstmals diese Saison mit 12 Spielerinnen in die Partie gegen den BSV Bayreuth ging.

Vom Chaos im Vorfeld war zunächst rein gar nichts zu spüren. Mit der besten Abwehrleistung der Saison (O-Ton Annette) und so gut wie fehlerfrei ging es schnurstraks zum deutlichen ersten Satzgewinn. Dann fiel plötzlich alles etwas schwerer. Vor allem beim ersten Ball hakte es gewaltig, die Aufschläge des Gegners sorgten für Kopfzerbrechen und die nächsten beiden Sätze waren so ein einziges "Auf und Ab". Für emotinoale "Höhepunkte" sorgte eigentlich nur die schwächste bis dahin gesehene Schiedsrichterleistung, die in der Mannschaft Unverständnis hervorrief, auf den Zuschauerplätzen für laute Unmutsbekundungen sorgte und selbst beim zweiten Schiedsrichter zum Kopfschütteln führte. Als dann im dritten Satz noch beim Stand von 15:20 die bis dahin groß aufspielende Diagonalspielerin Ani Wucherer sich verletzte und nach Erstversorgung auf dem Feld ausgewechselt werden musste, befand sich die Mannschaft zunächst in einer kleinen Schockstarre. Dann aber ging ein Ruck durch das Team. Auch wenn jetzt noch nicht alles lief, die TSVlerinnen fingen endlich an zu kämpfen. Linda Urbaniec kam nun trotz Krankheit doch auf"s Feld, biss die Zähne zusammen und sorgte gemeinsam mit Katrin Melzer und Johanna Keckl für die sehenswertesten Angriffe des Spiels. Auch ein paar spektakuläre Blocks hoben die Stimmung. Zwar hier und da noch etwas wackelig und mit einigen Hochs und Tiefs, aber mit geschlossener Mannschaftsleitung kämpften sich die Eibelstädterinnen zum verdienten 3:2-Sieg!

Damit startete die Mannschaft positiv in das Jahr 2014 und sieht optimistisch in die restliche Saison. Weiter geht es direkt am nächsten Wochenende beim Tabellenvorletzten Fürth.

Gute Besserung, Ani. Wir drücken alle die Daumen, dass du schnell wieder fit bist.

Danke an Tamara, Pauli, Miri und Kaddy für den Highspeed-Einsatz! :) Danke auch an die Zuschauer, die eine schöne Stimmung verbreitet haben!


Es spielten: Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Kathrin Melzer (Außen), Johanna Keckl, Anja Kähler, Linda Urbaniec (Außen und Diagonal), Anika Wucherer (Diagonal), Franzi Feß (Libero), Lea Van Eckert, Julia Schreiber, Tamara Hüsam (Mitte) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

15.12.2013Knapper als es klingt

TSV Eibelstadt - SV Hahnbach0:3(25:27, 19:25, 25:27)
Damen 1 bringen den ungeschlagenen Tabellenführer ins Wanken, fallen will der Klassenprimus aber nicht. Letztendlich hört sich das 3:0 viel deutlicher an, als es war.

Zum letzten Mal ging es für die Bayernliga-Damen im Jahr 2013 ans Netz. Gut gelaunt, optimistisch und ohne Druck ging es in das Spiel, wartete doch der ungeschlagene Tabellenführer und Aufstiegsfavorit SV Hahnbach.

Von Anfang an zeigten sich die TSVlerinnen auf Augenhöhe. Vor allem Kapitän Katrin Melzer, die es mehrmals spektakulär longline krachen ließ, sowie Linda Urbaniec, die ihre Abschlaghöhe nutze und immer wieder über den Block schlug, sorgten für jede Menge Punkte. Konzentriert, ohne zu große Emotionen aber mit dem nötigen Einsatz, hielten die Eibelstädterinnen in allen drei Sätzen gut mit. Leider fehlte insgesamt wohl das nötige Quäntchen Glück. Im ersten Satz konnte man noch Satzbälle abwehren und auch im dritten Satz - nach zwischenzeitlich großem Rückstand - benötigte Hahnbach mehrere Matchbälle um den Satz zu beenden. Die knappen Satzergebnisse 27:25 in beiden Sätzen zeigen, wie ausgeglichen die Partie über weite Strecken war. Letztendlich war Hahnbach abgebrühter, in engen Situationen cleverer und holte sich so den verdienten Sieg, auch wenn ein Eibelstädter Satzgewinn nicht unverdient gewesen wäre.

Damit geht ein abwechslungsreiches Volleyball-Jahr für die Eibelstädter Damen 1 zu Ende. Die Hinrunde endet mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis, am 11.1. 2014 beginnt das neue Jahr dann gleich wieder mit einem Heimspiel.

Wir wünschen allen Volleyballern, Volleyball-Fans und -Freunden frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Es spielten:
Anika Wucherer, Lea Van Eckert, Julia Schreiber (Mitte), Jule Taschik, Stefanie Dusel (Zuspiel), Johanna Keckl (Diagonal), Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen), Franzi Feß (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

01.12.20133:0 im Würzburg-Derby!

TSV Eibelstadt - TV Unterdürrbach3:0(25:7; 25:19, 25:19)
Bayernliga-Damen dominieren gegen den Tabellenletzten TV Unterdürrbach und gewinnen in drei deutlichen Sätzen.

Gegen die bisher sieglosen Nachbarn aus dem Würzburger Norden sollte nach den zuletzt schwachen Leistungen der TSV-Damen die Wende her. Mit neun Spielerinnen und gut gelaunt, aber leider ohne Trainerin Annette Schwab, welche ihren Dienstpflichten nachkommen musste, ging es in das Derby. Auf der Trainerbank nahm an ihrer Stelle Herren 1-Spieler Sebastian Rennert Platz.

Gleich zu Beginn zeigten sich die Eibelstädterinnen dominant. Katrin Melzer feuerte von der Aufschlag-Linie insgesamt 13 Aufschläge über das Netz und zwang den gegnerischen Trainer bereits zu zwei Auszeiten. Nur wenige Aufschläge fanden überhaupt den Weg zurück auf die Eibelstädter Seite. Wenn doch etwas zurück kam spielten die TSVlerinnen konzentriert und ruhig und verwandelten so den ein oder anderen sehenswerten Angriff. Eingestellt auf mehr Gegenwehr blieb der Gastgeber ruhig, spielte souverän und fast fehlerlos. Kurz vor Satzende entschied Sebastian Rennert sich für den Doppelwechsel auf der Diagonalen und im Zuspiel. Mit Erfolg, Ani Wucherer packte gleich im Block zu und kurze Zeit später verwandelte Julia Schreiber einen Schnellangriff zum unglaublichen Satzergebnis von 25:7. Jetzt folgten wieder zwei ähnliche Sätze. Zwar etwas ausgeglichener aber immer noch mit deutlichen Vorteilen auf Eibelstädter Seite war der Sieg der Gastgeberinnen eigentlich nie richtig gefährdet. Die Konzentration behielten die TSVlerinnen trotzdem. Hervorzuheben ist der erfolgreiche Service, die konsequenten Angriffe auch aus dem Hinterfeld und die relativ niedrige Eigenfehlerquote.

Für die Damen aus Eibelstadt könnte dieses Spiel der Befreiungsschlag gewesen sein, allerdings muss man die Leistung jetzt auch in engen Spielen bestätigen. Viel weniger aufgeregt, ruhig und teilweise mit der nötigen Nüchternheit wurde ein deutlicher und verdienter Sieg herausgespielt. Jetzt geht es in zwei Wochen noch einmal im Jahr 2013 auf das Feld. Dann wartet mit dem ungeschlagenen Tabellenführer sicher ein anderes Kaliber, aber mit einer konzentrierten Leistung und dem nötigen Schwung aus der heutigen Partie wird man zumindest versuchen den Favoriten etwas zu ärgern.

Das "dicke Dankeschön" geht diesmal an Sebi für die souveräne Trainerleistung :)

Es spielten: Jule Taschik, Stefanie Dusel (Zuspiel), Anika Wucherer, Johanna Keckl (Diagonal), Linda Urbaniec, Katrin Melzer (Außen), Franziska Feß (Libero), Julia Schreiber, Lea Van Eckert (Mitte) und Trainer Sebastian Rennert



Geschrieben von
Stefanie Dusel

24.11.2013Nerven verloren

TSV Eibelstadt - TV Mömlingen1:3
Bayernliga-Damen verlieren nach gutem ersten Satz in Mömlingen und scheitern dabei erneut an den vielen Eigenfehlern.

Gut gelaunt und optimistisch ging es auf die beschwerliche Reise durch den Spessart in Richtung Mömlingen. Der Gegner war erneut ein Aufsteiger, jedoch einer, der richtig hoch eingeschätzt wurde.

Dementsprechend konzentriert wollte der TSV starten. Das ging aber erstmal ordentlich in die Hose. Beim Stand von 2:9 musste Ersatzcoach Jutta Fischer die erste Auszeit nehmen. Die einzigen beiden Punkte resultierten dabei aus Fehlaufschlägen der Gegner. Dann aber drehten die Eibelstädterinnen auf. Punkte aus allen Lagen, Aufschlagdruck und eine ordentliche Abwehrleistung sorgten trotz zwischenzeitlich riesigem Rückstand für einen deutlichen Satzgewinn. Dann lief plötzlich alles in die falsche Richtung. Die Fehler häuften sich, alle Mannschaftsteile zeigten sich glückslos. Als dann im dritten Satz auch noch eine 21:24-Führung vergeben wurde und damit ein 1:2-Satzrückstand einherging, war der "schwarze Tag" perfekt. Der Mannschaft gelang es zu keinem Zeitpunkt die hohe Eigenfehlerquote in den Griff zu bekommen, ein paar gute Aktionen reichten bei Weitem nicht aus, um noch eine Wende herbeizuführen.

Nach mehreren schwachen Spielen müssen die TSVlerinnen sich nun selbst aus der "Krise" holen, dabei hoffen sie aber auch auf die Unterstützung der Fans am nächsten Wochenende!

Dickes "Dankeschön" an Jutta für die Unterstützung! :)

Es spielten:
Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen), Johanna Keckl (Diagonal), Anika Wucherer (Außen, Diagonal, Mitte), Julia Schreiber, Lea Van Eckert (Mitte), Franzi Feß (Libero), Jule Taschik (Zuspiel), Jutta Fischer und Annette Schwab (Trainer)

Geschrieben von
Stefanie Dusel

17.11.2013Heimniederlage in der Bayernliga

TSV Eibelstadt - TSV Ansbach1:3(22:25, 25:23, 20:25, 22:25)
Bayernliga Damen verlieren nach viel zu vielen Fehlern in vier knappen Sätzen mit 3:1 gegen den TSV Ansbach.

Wieder mit 11 Spielerinnen, darunter erstmals Eileen Welz aus der zweiten Mannschaft, ging es in das nächste Heimspiel gegen den TSV Ansbach.

Die Damen hatten sich viel vorgenommen und das sah man zu Beginn auch. Allerdings kippte das Spiel Mitte des ersten Satzes, eigentlich ordentlich aber zu ineffektiv spielten die TSVlerinnen hier. Am Ende sorgte eine Aufschlagserie von Anika Wucherer nochmals für Spannung, der Satz ging aber trotzdem knapp verloren. Im zweiten Satz zeigten sich die TSV-Damen dann kämpferisch. In der Defensive wurden wieder mehr Bälle "gefischt", der Angriff und Aufschlag überzeugte mit mehr Effektivität. Allerdings schafften es die Schützlinge von Annette Schwab nicht, dieses Niveau zu halten, Ansbach kämpfte sich wieder heran, diesmal zeigten aber die Eibelstädterinnen die besseren Nerven. Danach folgten zwei fast identische Sätze. Mit zahlreichen Eigenfehlern zeigten sich die TSV-Damen als zu gute Gastgeber, Ansbach nutze diese gerne aus. Außerdem zeigte sich der Spielaufbau wieder zu unflexibel. Immer wieder kämpften sich die Eibelstädterinnen nach großen Rückständen auf ein paar Punkte ran, nur um direkt wieder Fehler zu machen und den Rückstand wieder anwachsen zu lassen. Letztendlich mündete das Ganze in einer verdienten, wenn auch unnötigen Niederlage.

Jetzt heißt es mal wieder aufstehen und weiterspielen, denn das die Damen mehr können, ist kein Geheimnis. Weiter geht es nächste Woche in Mömlingen!

Danke an Eileen für die (lautstrake) Unterstützung! :)


Es spielten:
Anika Wucherer, Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen), Julia Schreiber, Lea Van Eckert, Eileen Welz (Mitte), Johanna Keckl, Pauline Giehl (Diagonal), Franziska Feß (Libero), Steffi Dusel, Jule Taschik (Zuspiel) und Trainerin Annette Schwab.

Geschrieben von
Stefanie Dusel

10.11.2013Krimi-Sieg

TSV Eibelstadt - SG Neudrossenfeld/Hollfeld3:2(27:25, 21:25, 21:25, 25:22, 16:14)
Bayernliga-Damen testen im Mega-Krimi gegen die SG Neudrossenfeld/Hollfeld die Nerven des Heimpublikums und siegen denkbar knapp mit 3:2.

"Full House" hieß es diesmal auf der Bank des TSV Eibelstadts, denn nicht nur Anja Kähler und Jugendspielerin Pauline Giehl waren wieder mit von der Partie, auch gab mit Anika Wucherer eine weitere Jugendspielerin und Neuzugang ihr Debüt im TSV-Trikot. Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende wollte man unbedingt einen Sieg einfahren, auf der anderen Seite wartete aber nicht nur ein unbekannter und junger Gegner, sondern auch eine eingeschworene und technisch starke Mannschaft.

Wirklich gut gestaltete sich der Start in die Partie. Punkte über alle Positionen, wenige Fehler und eine gute Defensive um die überragende Libera Franzi Feß zwangen die gegnerische Mannschaft schon bis zum 16:10 zu zwei Auszeiten. Dann allerdings wackelten die TSVlerinnen wiedermal und es wurde nochmal richtig eng. Erst der dritte Satzball brachte die 1:0-Führung mit 27:25. Mit der zwischenzeitlichen 7:13-Führung hätten die TSV-Damen jetzt eigentlich schon für die Vorentscheidung sorgen können, aber diesmal drehte der Gegner auf, die Eibelstädterinnen vergaben einige Chancen und schon hieß es 1:1. Anschließend wogte das Spiel hin und her, Möglichkeiten gab es auf beiden Seiten, letztendlich sorgte ein kleiner Einbruch aber wieder für Ernüchterung, 1:2 für die SG Neudrossenfeld/Hollfeld. Jetzt wurde es fast schon dramatisch. Nach anfänglicher Ausgeglichenheit ging der TSV mit 18:11 in Führung, nur um nach zahlreiche Fehlern und zu geringem Angriffsdruck den Ausgleich zum 18:18 hinzunehmen. Jetzt wurde auf beiden Seiten emotional um jeden Ball gekämpft, am Ende behielten die Schützlinge von Annette Schwab aber die Nerven und spielten sich das erste Mal in den Tie-Break. Zwar war nach der neuen Punkte-Regelung ein Punkt bereits vergeben, aber das war wohl allen Anwesenden herzlich egal, denn nach den vielen Tie-Break-Niederlagen in den vergangenen Spielzeiten ging es einfach um den Sieg. Konzentriert gingen die TSVlerinnen zunächst in Führung und wechselten bei 8:5 die Seiten. Plötzlich stand es aber wieder 11:11 und das Spiel stand auf Messers Schneide. Ohne Fehler gab es schließlich die ersten Matchbälle für die Heimmannschaft. Es folgte ein langer Aufschlag und kurze Verwirrung auf allen Seiten. Drin? Draußen? Kurzer Jubel auf Eibelstädter Seite, aber auch Neudrossenfeld jubelte. Letztendlich viel die Entscheidung auf "draußen", die Entscheidung wurde nochmal vertagt. Verwirrt wurde auch der nächste Matchball vergeben, 14:14 hieß der aktuelle Stand. Jetzt hieß es Kopf ausschalten, weiterspielen. Und genau das machten die TSVlerinnen. Johanna Keckl holte mit einem platzierten Angriff den nächsten Matchball. Der folgende Aufschlag kam nicht zurück auf die Eibelstädter Seite. Ein dramatischer Krimi mit vielen Höhen und Tiefen endete glücklich für die Eibelstädterinnen.

Nach dem Krimi waren nicht nur die TSV-Spielerinnen vollkommen kaputt, auch das Publikum zeigte sich gerädert. Dass das Team die vielen Höhen und Tiefen weggesteckt und sich nach dem 1:2-Rückstand wieder zurück in Spiel gekämpft hat macht Mut. Weiterhin gab es zu viele Eigenfehler und "Durchhänger", der Sieg wurde trotzdem ausgelassen gefeiert! Wie knapp der Sieg war zeigt der Blick auf die gewonnenen Punkte, hier haben die Gäste mit 111:110 genau einen Punkte mehr gemacht, der Sieg und damit 2 Tabellenpunkte blieben aber ein Eibelstadt.

Es spielten: Jule Taschik, Stefanie Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Anja Kähler (Außen), Johanna Keckl, Pauline Giehl (Diagonal), Anika Wucherer (Diagonal, Außen), Julia Schreiber, Lea Van Eckert (Mitte), Franzi Feß (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

03.11.2013Das war nix

TSV Eibelstadt - SG Katzwang-Schwabach/Altdorf1:3(25:19, 22:25, 17:25, 17:25))
Bayernliga-Damen verlieren nach furiosem ersten Satz gegen die SG Katzwang-Schwabach/Altdorf mit 3:1

Nach zwei 3:0-Siegen gingen die TSV-Damen optimistisch in das Auswärtsspiel gegen die bekannte Spielgemeinschaft Katzwang-Schwabach/Altdorf. Erstmals war auch Jugendspielerin Pauline Giehl an Bord, mit neun Spielerinnen und auch wieder mit Trainerin Annette Schwab wollte man auch in Katzwang Punkte sammeln. Klar war aber: Es wartet ein ganz schweres und enges Spiel!

Entsprechend motiviert, spielte sich das Eibelstädter Team furios durch den ersten Satz, druckvolle Aufschläge, insbesondere von Kapitän Katrin Melzer und Linda Urbaniec, brachten die gegnerische Annahme ins Schwanken, Abwehr und eigene Annahme standen sicher. Spätestens als Julia Schreiber Mitte des Satzes einen der gefährlichen Schnellangriffe per Block krachend vor die Füße der Angreiferinnen bugsierte und Linda Urbaniec eine zu nahe Katzwanger Annahme vor die Dreimeterlinie hämmerte, herrschte Euphorie auf Eibelstädter Seite, wohl zu viel Euphorie... Denn schon Ende des ersten Satzes wankten die Eibelstädterinnen kurz, brachten den Satz aber noch souverän ins Ziel. Anschließend war das Spiel aber plötzlich ein ganz anderes, während die Eibelstädterinnen immer wieder zu viele Eigenfehler produzierten, im Spielaufbau zu wenig Flexibilität zeigten und die Annahme immer wieder mal wackelte, produzierte der Gegner immer weniger Fehler und schlug gefährlich auf. Ein großer Rückstand im zweiten Satz konnte zwar egalisiert werden, in entscheidenden Momenten versagten aber die Eibelstädter Nerven. Nach dem Satzausgleich lief nicht mehr viel zusammen bei den Schützlingen von Annette Schwab. Immer wieder flammte zwar Kampfgeist auf, aber letztendlich stand eine verdiente Niederlage zu Buche.

Damit mussten die Bayernliga-Damen also die erste Niederlage hinnehmen. Mut sollten die phasenweise tollen Ballwechsel geben, aber seine Konstanz hat das Team einfach (noch) nicht gefunden.

Es spielten:
Jule Taschik, Stefanie Dusel (Zuspiel), Johanna Keckl (Diagonal), Pauline Giehl (Außen & Diagonal), Lea van Eckert, Julia Schreiber (Mitte), Franzi Feß (Libero), Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

27.10.2013Weiter ohne Satzverlust

TSV Eibelstadt - TV 1860 Fürth3:0
Bayernliga-Damen gewinnen auch das zweite Saisonspiel mit 3:0 und schlagen den Aufsteiger TV 1860 Fürth deutlich.

Leider ohne Trainerin Annette Schwab, dafür aber erstmals mit Jule Taschik, ging es ins erste Heimspiel der Saison. Außerdem war Anja Kähler aus Stuttgart angereist um zum einen den Tainerposten zu übernehmen, zum anderen auch um gegebenenfalls einzuspringen, da Diagonalspielerin Johanna Keckl angeschlagen ins Spiel ging.

Der erste Satz begann wieder recht fahrig, nur selten konnten die Eibelstädterinnen mit gutem Spielaufbau und sehenswerten Angriffen punkten. Der Satz blieb so lange ausgeglichen, obwohl relativ wenig Angriffsdruck von Fürther Seite kam. Gegen Ende sorgte dann Linda Urbaniec fast im Alleingang mit einigen Sprungaufschlägen für die Entscheidung, die gegnerische Annahme konnte hier nichts entgegen setzen. Im zweiten Satz wollte man nun endlich etwas geordneter auftreten. Dies gelang auch phasenweise, man schaffte es die Eigenfehler zu reduzieren und gab so den Gegnerinnen die Möglichkeit Fehler zu machen. Der überdeutliche Satzgewinn war der Lohn. Jetzt nicht "einlullen" lassen war die Devise, doch plötzlich kam wieder Unruhe ins Spiel der TSVlerinnen. V.a. der große gegnerische Mittelblock, der sich ohne große Umschweife v.a. auf die beiden Außenangreiferinnen konzentrierte, und eine ordentliche Fürther Feldabwehr machte den Eibelstädterinnen das Leben schwer. Fast den ganzen Satz lief man einem Rückstand hinterher, ehe sich das Team doch wieder auf die eigenen Stärken besann und den Sack zumachte.

Gegen den nächsten Aufsteiger folgte also der nächste 3:0-Sieg, es bleibt aber immer noch Luft nach oben!

Vielen lieben Dank an Anja für die Unterstützung und an die zahlreichen Zuschauer!

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Lea Van Eckert, Julia Schreiber (Mitte), Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen), Johanna Keckl (Diagonal), Franzi Feß (Libero) und Anja Kähler (Trainer)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

07.10.2013Hack, Hack, Hurra! - Die Zweite

TSV Eibelstadt - BSV Bayreuth3:0(25:19, 25:20, 25:22)
Bayernliga-Damen starten erfolgreich in die neue Spielzeit und schlagen in knapper Besetzung den Aufsteiger BSV Bayreuth mit 3:0.

Nun ging es also endlich wieder los in der Bayernliga. Zu Beginn – wie in der letzten Saison - knapp besetzt und ohne Wechselmöglichkeiten ging es für die Schützlinge von Annette Schwab auf die Reise nach Oberfranken zum Aufsteiger Bayreuth. Personell sah es also nicht optimal aus, aber das ist ja fast schon Gewohnheit :-)

Zu Beginn zeigten sich die TSVlerinnen fahrig, nervös und hektisch, was dafür sorgte, dass die Partie trotz Eibelstädter Überlegenheit im Angriff ausgeglichen blieb. Schnell wurde klar: Wenn der Ball irgendwie geordnet zum Angreifer kam, gab es auch die nötigen Punkte, doch das schien gar nicht so leicht… Zudem kam die Annahme mit den langen, flachen Aufschlägen der Gegner zunächst nicht gut zurecht. Im rechten Moment sorgten aber eigene gute Aufschläge für den ersten Satzgewinn. Die beiden folgenden Sätze verliefen dann recht ähnlich. Zu Beginn überlegen, brachten sich die Eibelstädterinnen gegen eine geduldige und kämpfende Bayreuther Mannschaft immer wieder mit phasenweisen Aussetzern fast selbst um den verdienten Lohn. Trotzdem lief jetzt alles etwas stabiler ab. Die Mittelblocker zogen immer wieder die Aufmerksamkeit der gegnerischen Blocker auf sich und verschafften den beiden starken Außenangreiferinnen so freie Bahn. Nachdem sich die Bayreuther Abwehr dann besser auf das Angriffsspiel einstellte, bewiesen die TSVlerinnen Variabilität und „lobten“ sich das ein oder andere Mal zum Erfolg. In der Abwehr stach jetzt vor allem Libero-Neuzugang Franzi Feß heraus, die Annahme war stabil und alle Spielerinnen konnten kleinere Aufschlagserien platzieren, so dass letztendlich trotz einiger Eigenfehler zu viel der verdiente Sieg mit 3:0 eingefahren werden konnte.

Damit komplettieren die Bayernliga-Damen den 3:0-Start der Eibelstädter Damen und katapultierten Trainerin Annette Schwab nach eigener Aussage in den "Trainer-Himmel". Insgesamt sah das für einen ersten Spieltag ja schon ganz ordentlich aus, wenn auch sicher noch einige Luft nach oben da sein sollte.

Leider kann dieser Spielbericht nicht mit der lyrischen Meisterleistung der Damen II-Berichterstattung mithalten. Hiervor ziehen wir ehrfürchtig den Hut ;-)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

20.03.2013Aus und vorbei...

TSV Eibelstadt - TV Unterdürrbach2:3(22:25; 25:21, 25:14, 22:25, 12:15)
... ist die Saison 2012/13 für die Bayernliga-Damen des TSv Eibelstadt. Zum Abschluss hieß es nochmal Derby-Time: Das Duell mit dem Lokalrivalen aus Unterdürrbach stand auf dem Programm. In der Tabelle ging es um nichts mehr, auch dass man in jedem Fall vor dem aktuellen Gegner bleiben würde, war schon im Vorfeld klar. Mit Anja Kähler, Jutta Fischer, Jule Taschik und Hanna Gauch fehlten wieder einmal einige Stammspielerinnen, jedoch konnte man trotzdem wieder 10 Spielerinnen aufbieten. Leider musste außerdem Trainerin Annette Schwab dienstlich passen.

Das Spiel war geprägt von vielen Aufs und Abs auf beiden Seiten. Während die Eibelstädterinnen im ersten Satz viel zu spät ins Spiel fanden und sich nach kurzem Aufbäumen knapp geschlagen geben mussten, hatte man den Gegner in den folgenden beiden Sätzen v.a. in Aufschlag und Abwehr fest im Griff. Vor allem im dritten Satz dominierten die TSVlerinnen deutlich und zeigten einige schöne Spielzüge, allerdings ohne in der Gesamtheit wirklich zu überzeugen. Im Vierten MÜSSEN die Gäste aus Eibelstadt den Sack eigentlich zu machen. Den ganzen Satz in Führung, beendete man den Satz letztendlich noch zu Gunsten der Gastgeberinnen mit einer ganzen Reihe an Fehlern. Jetzt hieß es wieder mal Tie-Break und der lief zu Beginn erfreulich, ehe die Eibelstädterinnen unerklärlich einbrachen, während Unterdürrbach Biss bewies. Zwar kämpften die TSVlerinnen noch mal, mussten sich aber doch geschlagen geben.

Damit geht eine lange Saison mit einer neuerlich unnötigen Niederlage zu Ende. Erleichterung herrscht v.a wegen der vielen Personalprobleme über den positiven Ausgang. Auch wenn vielleicht noch viel mehr Siege drin gewesen wären: Dank der tollen Stimmung, dem großen Zusammenhalt und jeder Menge Spaß war es eine schöne und spannende Zeit!

Diesmal geht das dicke Dankeschön an:
Isi, Lou, Lea und Jojo aus dre zweiten Mannschaft für die Unterstützung, sowie an Felix Bendikowski, der uns spontan von der Bank aus unterstützte und Annette vertreten hat!

Es spielten:
Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen), Miriam Sachs (Diagonal), Lea Van Eckert, Tamara Hüsam, Johanna Haaß, Christina Zirkel (Mitte), Steffi Dusel, Isabella Hippeli (Zuspiel) und Louisa Schmitt (Libero)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

04.03.2013Einmal verpfiffen, einmal besiegt

TSV Eibelstadt - TV 48 Erlangen2:3
TSV Eibelstadt - mediteam volleys Bamberg1:3
Bayernliga-Damen verlieren die letzten beiden Heimspiele

Nach der Pflicht, folgt die Kür, war das Motto der Damen 1 für den Doppelheimspieltag kur vor Ende der Saison, die personelle Situation war entspannt, da wieder einige Spielerinnen der zweiten Mannschaft unterstützen konnten.

Das Duell mit dem Tabellenzweiten Erlangen versank letztendlich im Chaos. Weit und breit war kein Schiedrichter zu sehen und als eine viertel Stunde vor dem Spiel immer noch kein Unparteiischer auftauchte, ging man mit einem mulmigen Gefühl, aber auch mit dem Wissen, dass Ersatztermine gegen Ende der Saison rar gesät sind, den Kompromiss ein, dass ein Begleiter der Gäste das Spiel leiten sollte. Für diese Entscheidung wurde man später aber bitter bestraft. Drei Sätze lang entwickelte sich ein schönes Spiel auf gutem Niveau, mit der 2:1-Führung im Rücken, brachen die TSVlerinnen in Satz vier aber plötzlich ein und mussten so mal wieder in den Tie-Break. Der bis dahin bemühte Schiedsrichter wurde dann zum Hauptakteur in einem knappen Satz. Mindestens 4 (!) Entscheidungen wurden zu unrecht gegen die Eibelstädterinnen getroffen, bei dem knappen Ausgang von 15:12 nicht unbedingt unerheblich. Der Höhepunkt war erreicht, als Katrin Melzer beim Stand von 12:11 einen Lob einen halben Meter in das Feld setze, zusätzlich eine Spielerin den Ball berührte und trotzdem nicht für den TSV entschieden wurde. Ob die Gastgeberinnen das Spiel letztendlich gewonnen hätten, ist natürlich nicht klar, trotzdem ist schade, dass ein bis dato gutes Spiel zu unsportlich beendet wurde und auch ungerechtfertigt in den Kampf um die Aufstiegsplätze eingegriffen wurde. Keine der Akteurinnen hat so etwas schonmal erlebt (und die Volleyball-Karrierre einiger Anwesenden ist laaaaaaaang, gell, Annette?^^). Über SOWAS darf man sich auch mal aufregen! Am Ende herrschte bei Spielerinnen und Zuschauern v.a. Wut und Unverständnis, anstelle von Enttäuschung, in der Tabelle ging es ja sowieso um nichts mehr.

Am Folgetag ging es dann gegen den nächsten Aufstiegskandidaten Bamberg. Die erste Erleichterung kam auf, als eine halbe Stunde vor Spielbeginn endlich ein neutrales Schiedsgericht in der Halle erschien. Der Start war trotzdem denkbar schlecht für die Gastgeberinnen. Doch plötzlich bäumten sich die Schützlinge von Annette Schwab auf und sicherten sich mit vielen schönen Aktionen, Kampf und druckvollen Aufschlägen den ersten Satz. Die folgenden zwei Sätze hielt der TSV dann bis zu einem bestimmten Punkt immer gut mit, um sich mit einem \\"Hänger\\" dann doch immer um den verdienten Lohn zu bringen. Im Vierten war dann offensichtlich die Luft raus. Außerdem hatte sich der Gegner immer besser auf die Angriffe der Eibelstädterinnen eingestellt, wehrt gut ab und blockte konsequent. Die TSVlerinnen bekamen kaum noch einen Ball auf den Boden und mussten sich verdient geschlagen geben.

Damit hat man sich gegen zwei Aufstiegsanwärter zu Hause gut präsentiert, aber letztendlich trotzdem zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Das Saisonfinale steigt nun in zwei Wochen beim \\"Fast-Heimspiel\\" gegen den TV Unterdürrbach!

Dank geht wieder an die Mädels aus der zweiten, die uns unterstützt haben!

Es spielten:
Katrin Melzer, Kaddy Graf, Patricia Schätzler (Außen), Tamara Hüsam, Hanna Gauch, Lea Van Eckert (Mitte), Linda Urbaniec, Miriam Sachs (Diagonal/Außen), Isabelle Hippeli (Diagonal), Anja Kähler (Libero), Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Co-Trainerin Christina Zirkel und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

24.02.2013Dritter Sieg in Folge

TSV Eibelstadt - TSV Neutraubling3:0(25:16, 25:20, 25:14)
Damen 1 holen sich gegen den TSV Neutraubling deutlich den dritten Sieg in Folge und sichern sich so den Klassenerhalt.

Endlich wieder Heimspiel! Die Damen 1 wollten nach 2 Siegen den Aufwärtstrend fortsetzen, im Vorfeld war aber klar, dass es diesmal personell wieder richtig eng werden könnte. Zwar war nach längerer Pause Linda Urbaniec wieder an Bord, allerdings war klar, dass Jutta Fischer berufsbedingt fehlen wird, Jule Taschik und Tamara Hüsam zwar anwesend, aber aus gesundheitlichen Gründen nicht einsatzfähig sein werden. Für die große Erleichterung sorgte dann am Samstag-Abend die zweite Damenmannschaft, die sich im letzten Spiel der Klassenerhalt sicherten, somit können jetzt theoretisch alle Spielerinnen der Landesliga-Truppe auch in der ersten Mannschaft eingesetzt werden. So ging es also dann anstatt knapp-besetzt erstmals mit 12 Spielerinnen in das Duell mit dem Tabellenletzten Neutraubling.

Der Start verlief dann aber nicht wie gewünscht. Die TSVlerinnen wirkten nervös und während der Gegner einige Male im Block zupackte, produzierten die Gastgeberinnen zu viele Fehler. Mitte des Satzes ging dann aber ein Ruck durch die Mannschaft, die Blockreihe entschärfte immer öfter die vielen gelegten Bälle der Gäste und letztendlich war dann ein deutlicher Satzgewinn die Folge. Der Start in den zweiten Satz verlief dann erfreulicher, bevor man sich eine empfindliche Aufschlagserie einfing und mit 12:5 ins Hintertreffen geriet. Zwar setzte Linda Urbaniec am Aufschlag gleich den Konter zum 11:12, der Satz blieb aber trotzdem eng. Als die Annahme wieder anfing zu wackeln, kam dann die annahme- und abwehrstarke Kaddy Graf aufs Feld und schob gleich die erste Annahme sauber nach vorne. Der Punktgewinn war der Wendepunkt zugunsten der Schützlinge von Annette Schwab. Nach der 2:0-Satzführung war der Knoten wohl endliche geplatzt. Relativ souverän spielte man sich vom 6:0 über das 12:4 bis zum 25:14 und holte sich verdient den Sieg. Dabei wurde auch den Zuschauern noch etwas geboten. Zahlreiche lange Ballwechsel, in denen der TSV immer wieder sehenswert angriff, während Neutraubling unermüdlich abwehrte, aber auch der kämpferische Einsatz der Eibelstädterinnen sorgten für die nötige Würze in einem deutlichen Satz.

Sicherlich zeigten die TSV-Damen diesmal nicht ihre spielerische Bestleistung, letztendlich war der Sieg aber trotzdem nie wirklich gefährdet. Der Einsatz und die Stimmung haben gestimmt und mit diesem Sieg haben sich die Eibelstädterinnen auch uneinholbar vom Relegationsplatz 8 distanziert und werden somit auch sicher im nächsten Jahr in der Bayernliga aufschlagen.

Ganz großer Dank geht an Isi, Lou, Patricia, Lea und Kaddy aus der zweiten Damen-Mannschaft, die für eine breite Bank und eine super Stimmung sorgten.

Es spielten:
Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Kaddy Graf, Patricia Schätzler (Außen), Miriam Sachs (Diagonal), Johanna Gauch, Lea Van Eckert, Tamara Hüsam (Mitte), Steffi Dusel, Isabella Hippeli (Zuspiel), Anja Kähler, Louisa Schmidt (Libero), Co-Trainerin Jule Taschik und Trainierin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

10.02.2013Eibi ist der geilste Club der Welt!

TSV Eibelstadt - SV Hahnbach3:1(15:25, 26:24, 25:18, 25:22)
Bayernliga-Damen schlagen mit einer beeindruckenden Leistung den SV Hahnbach.

Keine großen Erwartungen brachten die Damen 1 mit nach Hahnbach, einfach ordentlich spielen und schauen, was rauskommt, war das Motto. Diesmal fehlten mit Linda Urbaniec, Jule Taschik und Tamara Hüsam wieder drei Spielerinnen, Jutta Fischer war, zwar immer noch angeschlagen, wieder an Bord. Außerdem unterstützten Lea Van Eckert und erstmals auch Jugendspielerin Maria Tsaktanis, die mit ihrem Nachnamen auch gleich den Hallensprecher dazu brachte, sich einen Konten in die Zunge zu machen, das Bayernliga-Team.

Nach ordentlichem Beginn ging es für die Schützlinge von Annette Schwab aber gleich mal Berg ab. Gegen den technisch starken und sehr schlagstarken Gegner war ab Mitte des Satzes nicht mehr viel zu holen, auch wenn man sich durchaus ordentlich präsentierte. Auch im zweiten Satz suchten die TSVlerinnen zunächst nach den geeigneten Mitteln, ehe man sich in Abwehr und Block immer besser auf den Gegner einstellte und beim Stand von 12:11 erstmals in Führung ging. Jetzt entwickelte sich ein sehr sehenswertes Bayernliga-Spiel mit zahlreichen spektakulären Aktionen auf beiden Seiten und wenigen Fehlern. Die Eibelstädterinnen mussten beim Stand von 23:24 einen Satzball abwehren, um anschließend direkt selbst eiskalt zuzuschlagen. Jetzt zeigte Hahnbach zunächst warum sie mit bis dato nur drei Niederlagen auf dem dritten Tabellenplatz rangierten und zogen erstmal dominant davon. Wieder ließen die TSVlerinnen aber nicht locker und spielten konstant in Annahme und Abwehr erneut einen guten Satz, um gegen Ende nochmal einen drauf zusetzen. Jetzt klappte alles, es wurden keine Fehler mehr gemacht und alle Mannschaftsteile punkteten. Außerdem half der Gegner mit einigen Aufschlagfehlern kräftig mit, der deutliche Satzgewinn für den TSV war die logische Folge. Dann folgte nochmals ein spektakulärer vierter Satz. Zunächst ging wieder der Favorit aus Hahnbach in Führung. Abschütteln ließen sich die Gäste aus Eibelstadt aber wieder nicht. Katrin Melzer sorgte mit einem spektakulären Linienkracher dann für den Wendepunkt. Ausgeglichen ging es in die heiße Phase, beide Mannschaften erlaubten sich jetzt so gut wie keine Fehler mehr. Beim Stand von 22:22 trat dann Lea Van Eckert an die Aufschlaglinie und servierte souverän und druckvoll, so dass sich Block und Abwehr gut auf den Gegner einstellen konnten. Am Ende war es dann ausgerechnet die bis dahin stärkste Angreiferin der Gastgeberinnen, die einen Angriff deutlich ins Aus setzte und ein Bayernliga-Spiel auf sehr gutem Niveau positiv für die Eibelstädterinnen beendete. Keine Frage, so emotional wurde selten ein Eibelstädter Sieg gefeiert, noch weit nach dem Abpfiff schallten die Siegesgesänge der TSVlerinnen durch die Halle und die Kabine, von "Eibi ist der geilste Club der Welt" über "Shalalala" bis hin zu "Es gibt nur ein Eibelshausen" war alles dabei ;-)

Da ist er endlich! Der Sieg gegen einen höher-platzierten Gegner! Und das ganze in einer wirklich beeindruckenden Manier! Trotz mehrmaligem Rückstand haben die TSV-Damen nie den Kopf in den Sand gesteckt und einfach weitergespielt. Das war die mit Abstand beste Leistung der Saison und man durfte in viele glückliche, zufriedene Eibelstädter Gesichter sehen.

Vielen lieben Dank an Lea und Maria, dass ihr dabei ward!


Es spielten:
Katrin Melzer, Maria Tsaktanis (Außen), Hanna Gauch, Lea Van Eckert (Mitte), Jutta Fischer (Außen und Zuspiel), Miriam Sachs (Diagonal), Steffi Dusel (Zuspiel), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

04.02.2013Verdienter Kampfsieg

TSV Eibelstadt - SG Rödental3:1(25:27, 25:19, 25:21, 25:17)
Damen 1 kämpfen sich gegen den Tabellenvorletzten mit teilweise ansprechender Leistung zum verdienten, aber auch bitter notwendigen 3:1-Sieg.

Wieder machte im Vorfeld der Partie die dünne Personaldecke einige Sorgen. Anja Kähler und Linda Urbaniec fielen sicher aus, als am Vortag der wichtigen Partie dann auch noch bei Jutta Fischer krankheitsbedingt die Alarmglocken schrillten, hatte sich Gott sei Dank mit Johanna Keckl erneut schon eine Spielerin der zweiten Mannschaft bereit erklärt das Bayernliga-Team zu verstärken. Tamara Hüsam und Johanna Gauch waren wieder an Bord, so ging es mit immerhin 8 Spielerinnen im liebgewonnen „TSV-Büssle“ auf die Reise von Würzburg ins unbekannte Oberfranken. Klar war: Ein Sieg musste her!

Der Start ging dann aber gleich mal gehörig schief. Nichts klappte, die TSV-Sechs wollte alles perfekt machen und ging damit erstmal baden. Mitte des Satzes ging dann endlich ein Ruck durch die Mannschaft, mit viel Kampf und einer wieder gut aufgelegten Katrin Melzer über außen kämpfte man sich wieder ran, um sich am Ende beim Stand von 21:24 doch vier Satzbällen gegenüber zu sehen. Der Satz war aber noch lange nicht vorbei. Bis zum 25:24 brachte man die Rödentalerinnen zum Wackeln, musste sich dann aber nach individuellen Fehlern doch geschlagen geben. Angestachelt von der aufgrund der vor allem am Ende kämpferischen Leistung unglücklichen Satzniederlage waren die Schützlinge von Annette Schwab nun mehr als gewillt diese Scharte auszuwetzen und wurden erneut schnell auf den Boden der Tatsache geholt. Nach guten Aufschlägen des Gegners musste man bereits beim Stand von 1:5 die erste Auszeit nehmen, ehe Hanna Gauch mit einer Aufschlagserie die Verhältnisse wieder gerade rückte. Jetzt zeigte die Mannschaft endlich ihr freundliches Gesicht, kämpfte sich nicht immer perfekt, aber mit viel Einsatz und einigen sehenswerten Aktionen zum deutlichen Satzgewinn. Und endlich war man dann auch zu Beginn eines Satzes hellwach und knüpfte an die zuvor gezeigte Leistung an. Mittlerweile bekam man auch die mit Abstand stärkste Angreiferin der Gastgeberinnen gut in den Griff und entschärfte die Schmettereinlagen in Block und Abwehr. Einige Unkonzentriertheiten und individuelle Fehler von allen Mannschaftsteilen machten den Satz trotzdem noch unnötig spannend. Jetzt den Sack zumachen lautete die Devise, um jeden Preis, wollte man den ungeliebten fünften Satz vermeiden. Aber wiedermal lief der Satzanfang nicht nach Plan. Jetzt kehrte Zuspielerin Jule Taschik zurück auf das Spielfeld und packte gleich mehrfach im Block beherzt zu, außerdem avancierte auch die kurzfristig eingesprungene Johanna Keckl zu einer der Matchwinnerinnen, indem sie zahlreiche Angriffe sicher verwandelte. Konstant gute Aufschläge und eine sichere Annahme taten ihr Übriges, so dass der Satz auch am Ende sicher mit 25:17 ins Ziel gebracht werden konnte.

Es geht also doch noch, teilweise zeigten die TSV-Damen bei ihrem so wichtigen Sieg eine recht ansprechende Leistung, machten es aber mit Unkonzentriertheiten und „dummen“ Fehlern auch unnötig spannend. Gepasst hat diesmal auf jeden Fall die kämpferische Leistung und der große Zusammenhalt in schwierigen Situationen. Der Sieg war verdient und sehr, sehr wichtig!

Diesmal geht das dicke Danke-Schön an Joshi für das kurzfristige Einspringen! Nicht nur deine Leistung, sondern vor allem auch dein sehr „sonniges Gemüt“ haben diesen Spieltag absolut bereichert! ;-)

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Johanna Keckl (Außen), Miriam Sachs (Diagonal), Johanna Gauch, Tamara Hüsam (Mitte) und Trainerin Annette Schwab (Libero)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

28.01.2013Verdiente Niederlage gegen den Tabellenführer

TSV Eibelstadt - TB/ASV Regenstauf3:0(9:25 15:25 18:25)
Bayernliga-Damen verlieren dezimiert gegen einen starken TB/ASV Regenstauf, stehen aber weiter auf Platz 6 in der Tabelle.

Keine guten Voraussetzungen für die Bayernliga-Damen am vergangenen Wochenende: Es wartete der Tabellenführer, Abfahrt in Würzburg war bereits um 8 Uhr morgens und noch dazu fielen mit Tamara Hüsam, Hanna Gauch, Jutta Fischer und Linda Urbaniec gleich vier Spielerinnen aus. Da zum Großteil schon frühzeitig bekannt, konnte man aber zumindest rechtzeitig reagieren und mit Julia Schreiber und Johanna Haaß für adäquaten Ersatz aus der zweiten Mannschaft sorgen. Zudem rückte Libera Anja Kähler auf die Außen-Position, während Trainerin Annette Schwab erstmals diese Saison das Libero-Trikot überstreifte.

In Satz eins wurde man vom konstanten und druckvollen Gegner regelrecht überrollt, dass Annette Schwab gegen Mitte des Satzes dann mit einer Verletzung am Auge passen musste, sorgte zudem für Unruhe. Satz 2 begann deutlich besser, trotzdem konnte man gegen Ende nicht mehr wirklich mithalten. V.a. die starke Abwehr und der extrem schnelle Mittelangriff der Gegnerinnen sorgte immer wieder für Kopfzerbrechen auf Eibelstädter Seite. Zwar spielten die TSVlerinnen teilweise ordentlich mit, aber gute Angriffe wurden reihenweise entschärft, während Regenstauf seine Chancen eiskalt nutzte. Der dritte Satz begann dann aber vielversprechend. In einem ansehnlichem Spiel hielten beide Mannschaften – untypisch für Damen-Volleyball - bis zum 17:18 konstant ihr Side-Out, ehe der Tabellenführer doch nochmal eine Schippe drauflegen konnte und verdient zum 3:0 „vollstreckte“.

Den Unterschied hat diesmal die Konstanz in Annahme und Abwehr gemacht, hier waren die TSV-Damen deutlich unterlegen und mussten sich so verdient geschlagen geben. Die wichtigen Spiele folgen jetzt, z.B. gegen den Tabellenvorletzten SG Rödental nächsten Sonntag!

Ein ganz dickes Danke-Schön geht an Julia und Johanna! Ohne euch hätten wir vielleicht gar nicht antreten können! Danke, dass ihr trotz eigenem Spiel am Vortag, der frühen Abfahrtszeit und eurem Lernstress mitgefahren seid, um uns zu unterstützen!

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Anja Kähler (Außen), Johanna Haaß, Julia Schreiber (Mitte), Miriam Sachs (Diagonal) und Trainerin Annette Schwab (Libero)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

13.01.2013Unnötige Niederlage - Part X

TSV Eibelstadt - SG Katzwang Schwabach/Altdorf2:3(20:25, 25:21, 23:25, 25:19, 13:15)
Bayernliga-Damen verlieren ihr erstes Spiel im Jahr 2013 nach einer stellenweise sehr schwachen Partie unnötig mit 2:3 gegen die SG VC Katzwang Schwabach/Altdorf.

Bei der Premiere im Jahr 2013 wollten die Eibelstädterinnen eigentlich die offene Rechnung der unnötigen und knappen Niederlage im ersten Saisonspiel gegen die SG Katzwang/Altorf begleichen, die Vorzeichen waren eigentlich auch gut. Zwar ohne Linda Urbaniec, dafür aber mit Lydia Breitbarth von den Damen 2. Letztendlich endete der Tag mit einer ebenso unnötigen, wie bitteren Tie-Break-Niederlage.
Die ersten beiden Sätze zeigten eine Bayernliga-Partie auf eher schwachem Niveau. Viele Fehler auf beiden Seiten und kaum klare Aktionen prägten das Spiel. Das bessere Ende im ersten Satz hatte nach anfänglicher Führung der Gastgeberinnen die SG aus dem Nürnberger Raum, während im zweiten Satz die Eibelstädterinnen Mitte des zweiten Satzes davonzogen und den Vorsprung ins Ziel retteten. Ein Chaotischer Start in den Dritten sorgte dann für einen großen Rückstand von 6:12, ehe der Kampfgeist der Schützlinge von Annette Schwab erwachte. Als Mannschaft arbeitete man sich heran, am Ende fehlte aber auch ein bisschen Glück und der Satz ging denkbar knapp mit 23:25 verloren. Jetzt hieß es beißen und die Eibelstädterinnen zeigten Biss. Zwar lief nicht alles rund, aber zumindest besannen sich die TSVlerinnen endlich darauf weniger direkte Fehler zu produzieren. Am Ende sorgte Jutta Fischer mit 5 Punkten am Stück für den entscheidenden Vorsprung und den Einzug in den ungeliebten Tie-Break. Der wiederum startete richtig gut. Katrin Melzer feuerte jetzt wieder aus allen Lagen, verwandelte alle Punkte am Netz und sorgte mit mehreren direkten Aufschlagpunkten für eine eigentlich komfortable Führung. Auch Miriam Sachs punktete wieder zuverlässig, sodass eine eigentlich komfortable Führung heraus sprang. Dann aber begann doch wieder das große Zittern, der Vorsprung schrumpfte. Beim Matchball konnte der erste Angriff noch spektakulär abgewehrt werden, ehe der Gegner es doch schaffte, den Ball im Feld zu platzieren.
Diese Niederlage ist genauso bitter, wie unnötig. V.a. de große Führung im Tie-Break ist wirklich ärgerlich. Das Spiel insgesamt zählt sicher auch mit Abstand zu den schlechtesten Partien der Saison. Jetzt heißt es wohl wieder mal: Mund abputzen, weiterspielen. Denn die TSV-Damen haben in dieser Saison schon einige Male gezeigt, dass sie gegen alle Gegner phasenweise mithalten, wenn nicht sogar dominieren können, leider wurde dies zu selten durchgezogen. Die erste Gelegenheit dies doch mal zu tun bietet sich in zwei Wochen in Regenstauf beim aktuellen Tabellenführer. Der Dank geht wieder an die Zuschauer, das nächste Heimspiel ist übrigens am 24.2. gegen Neutraubling! :)

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Jutta Fischer (Außen), Hanna Gauch, Tamara Hüsam (Mitte), Miriam Sachs, Lydia Breitbarth (Diagonal), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

03.12.2012Sieg und Niederlage zum Abschluss 2012

TSV Eibelstadt - TSV Neutraubling3:0
TSV Eibelstadt - TV 48 Erlangen0:3(23:25, 12:25, 16:25)
Bayernliga-Damen des TSV schließen das Jahr 2012 mit Sieg und Niederlage ab und stehen weiterhin auf Platz fünf in der Tabelle.

Das erste Doppelspielwochenende beinhaltete gleich zwei Auswärtsspiele und wurde so zum „lustigen Familienausflug“ nach Neutraubling und Erlangen. Am Samstag ging es leider ohne Anja Kähler und Tamara Hüsam gegen den im Tabellenkeller angesiedelten TSV Neutraubling, am Sonntag war man schon am Vormittag zu Gast beim ungeschlagenen Tabellenführer TV 48 Erlangen. Hier musste man mit Miriam Sachs auf eine der Punktesammlerinnen der letzten Spiele verzichten.

„Es gibt Spiele die muss man gewinnen, das hier ist so eines!“ Von Beginn an war klar, dass gegen den TSV Neutraubling ein Sieg das einzig akzeptable Resultat sein muss. Dementsprechend ging es konzentriert in das Spiel gegen die groß gewachsenen, aber ungewöhnlich spielenden Gegner aus dem Tabellenkeller. Außenangreiferin Linda Urbaniec besetzte die fehlende Mittelposition und überzeugte während des ganzen Spiels. Weiterhin sammelten alle Spielerinnen fleißig Punkte und sorgten so für den ersten Satzgewinn. Auch im zweiten Satz hatten die TSVlerinnen die Gegner eigentlich fest im Griff, um am Ende fast an den eigenen Fehlern zugrunde zu gehen. Plötzlich hatte der Gegner Satzball, vergab diesen aber freundlicherweise mit einem Fehlaufschlag. In letzter Sekunde machten die Schützlinge von Annette Schwab den Satz doch noch dicht. Jetzt kam nicht mehr viel von Neutraublinger Seite und der TSV konnte nach Belieben punkten, sorgte gegen Ende des Satzes aber wieder selbst dafür, dass der Satz nicht noch deutlicher ausging.

Früh am Morgen ging es nun zum ungeschlagenen Tabellenführer Erlangen in eine Halle, die hin und wieder zu gefährlichen Rutschpartie wurde, weil es permanent von der Decke tropfte. Unbeschwert wollte der TSV ins Spiel gehen, denn es gab ja „nichts zu verlieren“. Und zu Beginn zeigten die TSV-Damen auch, dass der ungeschlagene Tabellenführer keinesfalls übermächtig ist. Mit Punkten aus allen Lagen und in der Abwehr gut positioniert, führte man den TV 48 fast vor, ehe der TSV den Tabellenführer mit Fehlern am Fließband wieder ins Spiel brachte. Beim Stand von 19:19 musste man das erste Mal den Ausgleich hinnehmen. Katrin Melzer wehrte am Aufschlag nochmal 3 Satzbälle ab, ehe der letzte Matchball einem technischen Fehler zum Opfer fiel. Diese beschloss der Schiedsrichter in der Folge aber nur auf Eibelstädter Seite zu ahnden, vergleichbare Bälle auf Erlanger Seite wurden mehrmals nicht unterbunden. Letztendlich folgten zwei deutliche Satzniederlagen, bedingt durch einen stärker werdenden TV Erlangen, zu viele Eigenfehler auf Eibelstädter Seite, mangelnder Durchschlagskraft und einigen Ungenauigkeiten.

Die Damen 1 verabschieden sich also mit einem deutlichen Sieg und einer Niederlage in die Winterpause. Der Sieg war insgesamt auch in der Höhe absolut verdient und auch die Spielweise lässt weitestgehend hoffen. Der erste Satz gegen Erlangen darf nicht verloren gehen, sollte aber spielerisch zumindest bis Mitte des Satzes weiter Mut machen. Die folgenden Sätze gingen insgesamt zu deutlich, aber mit der gezeigten Leistung verdient verloren.

Und auch diesmal sagen die Damen 1 wieder Danke:

An die ehemalige TSVlerin Antonia und ihre Familie, die einem Teil der Mannschaft eine Schlafstätte und eine vorzügliche Bewirtung gewährt haben. Ganz dickes „Danke Schön“!

An Julia von den Damen 2, die trotz eigenem Spieltag am Samstagabend noch kurzfristig mit nach Neutraubling gefahren ist, um uns gegen ihre alte Mannschaft zu unterstützen. Danke!

An Annette, die wieder einen stressigen Tag auf sich genommen hat, um beide Mannschaften von der Linie zu unterstützen!

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Jutta Fischer (Außen), Miriam Sachs (Diagonal), Hanna Gauch, Tamara Hüsam, Julia Schreiber (Mitte), Anja Kähler (Libero), Linda Urbaniec (Mitte und Diagonal) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

26.11.2012Knappe Niederlage

TSV Eibelstadt - SV Hahnbach2:3
Bayernliga-Damen verlieren nach großem Kampf und zeitweise sehr ansehnlichem Spiel denkbar knapp gegen Hahnbach.

Das Motto zum letzten von vier aufeinanderfolgenden Heimspieltagen: "Aufwärtstrend fortsetzen!" Spielerisch gelang das, wenn auch am Ende ein knappe Niederlage gegen einen starken Gegner zu Buche steht.

Unkonzentriert, unbeweglich und viel zu still starteten die TSVlerinnen in den ersten Satz. Trotzdem blieb man bis Mitte des Satzes dran, um anschließend vollkommen auseinander zu brechen. Satz schnell vergessen hieß es. Mit etwas wackeliger Stimmung ging es dann in einen denkwürdigen zweiten Satz. Drohte er ganz zu Beginn noch wieder in Richtung der Gegnerinnen zu kippen, trat rechtzeitig Miriam Sachs an die Aufschlaglinie und zwang den Hahnbacher Trainer dazu, gleich von beiden Auszeiten Gebrauch zu machen. Was dann folgte, könnte man im Nachhinein vielleicht als perfekten Satz bezeichnen. Es klappte einfach alles, in der Abwehr hatte immer jemand die Finger am Ball und am Ende zog Libera Anja Kähler Bilanz: "Wir haben keinen Fehler gemacht. Wahnsinn!!!". Der überdeutliche Satzgewinn war die Folge. So konnte es fast nicht weitergehen, jetzt entwickelte sich ein durchaus sehenswertes Spiel. Leider verloren die Eibelstädterinnen am Satzende die Nerven und mussten die erneute Führung in Kauf nehmen. Zu Beginn des vierten Durchgangs schien das Spiel dann fast verloren, v.a. der Aufschlagdruck der Gäste machte den TSVlerinnen immer mehr Sorgen. Jetzt aber zeigte die Mannschaft Moral, stemmte sich gegen die Niederlage, kämpfte sich Punkt um Punkt heran und schaffte es mit viel Kampf in den Tie-Break. Hier folgte nochmal eine echte Achterbahnfahrt. Beim Stand von 5:9 holte Katrin Melzer von der Aufschlaglinie die wichtigen Punkte bis zum 10:9. Hahnbachs stärkste Angreiferin sorgte anschließend aber fast im Alleingang dafür, dass es für die Gastgeberinnen doch nicht reichte.

Nach desaströsem ersten Satz und anschließend sehenswertem Spiel letztendlich knapp verloren, schade! Aber auf diese Leistung lässt sich aufbauen. Jetzt folgt nächste Woche der Jahresendspurt mit einem Doppelspieltag in Neutraubling und Erlangen.

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Linda Urbaniec, Katrin Melzer, Jutta Fischer (Außen), Hann Gauch, Tamara Hüsam (Mitte), Miriam Sachs (Diagonal), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

18.11.2012Derby-Sieg!

TSV Eibelstadt - TV Unterdürrbach3:0(25:21, 25:13, 25:21)
Bayernliga-Damen spielen sich mit der nötigen Leichtigkeit zum deutlichen Derby-Sieg gegen den Lokalrivalen Unterdürrbach und klettern auf Platz 5 in der Tabelle.

Am Wochenende gab es nun endlich das erste Würzburg-Derby in der Bayernliga gegen den Aufsteiger Unterdürrbach, trotz aller Versuche das Spiel als normales Liga-Spiel abzutun, war klar, dass es irgendwie etwas Besonders bleiben wird, da es zwischen den beiden Mannschaften viele Kontakte und Freundschaften gibt, aber auch eine gesunde Rivalität besteht. Der TSV Eibelstadt wollte und musste unbedingt mit einem Sieg den Aufwärtstrend vom letzten Wochenende fortführen und das negative Punktekonto aufbessern.

Den ersten Jubel in der Halle gab es aber schon ungefähr eine halbe Stunde vor dem Anpfiff der Bayernliga-Partie, als die Nachricht vom 3:2-Sieg der Damen 2 durchsickerte (Glückwunsch!!!). Mit der nötigen Portion Extra-Motivation ging es dann also gleich los. Die Gastgeberinnen kamen eher schwer ins Spiel und mussten gegen einen wenige Fehler produzierenden TV Unterdürrbach lange einem 2-Punkte Rückstand hinterherlaufen. Aber langsam demonstrierten v.a. Miriam Sachs und Katrin Melzer, dass der TSV nicht gewillt war, seine Überlegenheit im Angriff weiter zu verstecken. Gegen Ende das Satzes zogen die Schützlinge von Annette Schwab letzenlich vorbei und holten sich den ersten Satz. Jetzt lief es erstmal wie am Schnürrchen, der Aufschlag sorgte für einen durchschaubaren Spielaufbau bei den Gegnerinnen und der diesmal sehr gut positionierte Block erleichterte der Abwehr ihre Arbeit. Auch wenn es wenige direkte Blockpunkte gab, war die gute Blockarbeit eines der Erfolgsgeheimnisse am gestrigen Sonntag. Am Netz hämmerte Katrin Melzer oftmals spektakulär mit einer nahezu hundertprozentigen Erfolgsquote immer wieder gegen den taktisch unklugen Einerblock der Gegnerinnen ein, Miriam Sachs verwandelte ebenso fast jeden Ball, während Jutta Fischer die Abwehr der Unterdürrbacherinnen mit ungewöhnlichen langen Lobs zur Verzweiflung brachte. Der deutliche Satzgewinn war der verdiente Lohn. Das es so deutlich wohl kaum weitergehen wird, war Gott sei Dank allen TSV-Akteuerinnen klar und die Mannschaft blieb konzentriert. Mit einem kleinen Vorsprung spielte man sich ordentlich, wenn auch ab und zu mit Luft nach oben, durch den Satz, ehe eine Verletzung der konstantesten Annahme- und Abwehrspielerin Jutta Fischer, für einen Schockmoment und eine gewisse Verunsicherung sorgte. Das blieb natürlich auch dem Gegner nicht verborgen und die TSVlerinnen mussten nochmal den Ausgleich zum 18:18 hinnehmen. Jetzt aber zeigte sich, dass der TSV eine echte Mannschaft ist, in Gemeinschaftsproduktion zog man sich aus dem kleinen Tief und umjubelte später den Matchball, bei dem Unterdürrbach allerdings nochmals kräftig mithalf.

Insgesamt siegten die Bayernliga-Damen des TSV absolut verdient, zeigten die Damen doch eine geschlossene und kämpferische Leistung mit der nötigen Leichtigkeit. Man durfte nach dem Spiel also auch in überwiegend zufriedene Gesichter blicken, auch wenn klar war, dass hier und da immer noch Luft nach oben war. Der Fehlstart ist jetzt hoffentlich auch in den Köpfen der TSVlerinnen vergessen und nächste Woche kann es wieder zu Hause gerne nochmal so weitergehen!

Heute mal ein paar ausdrückliche "Danke-Schön"s an:

Annette: Dass du dir gestern den Stress angetan hast, bei beiden Mannschaften an der Linie und bei der zweiten auch auf dem Feld dabei zu sein!

Damen 2: Dass ihr uns fast vollständig nach eurem Sieg von der Tribüne aus unterstützt habt!

Sabine aus Unterdürrbach: Dass du nach der Verletzung von Jutta so schnell reagiert hast und uns dein Eis zur Verfügung gestellt hast. Super-Fair!

Den vielen Zuschauern auf der Tribüne!

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Jutta Fischer, Linda Urbaniec (Außen), Johanna Gauch, Tamara Hüsam (Mitte), Miriam Sachs (Diagonal), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab



Geschrieben von
Stefanie Dusel

11.11.2012Der TSV kann es doch noch!

TSV Eibelstadt - SG Rödental3:1(25:19, 20:25 25:22 25:14)
Bayernliga-Damen spielen sich kämpferisch zum ersten Sieg gegen den Aufsteiger Rödental und zeigen, dass sie doch noch gewinnen können.

Nach den drei Auftaktniederlagen war ein Sieg am gestrigen Samstag für die Damen 1 des TSV Eibelstadt fast schon Pflicht. Gleichzeitig war auch klar, dass dieses Spiel gegen einen unorthodox spielenden Gegner ganz eng werden würde. Motto: „Das wird hässlich, aber egal, dann eben hässlich gewinnen!“. Gute Stimmung von Beginn an und die erneute Unterstützung durch Christina Zirkel und Lydia Breitbarth sorgten für fast perfekte Voraussetzung.

Und es ging gleich auch los, wie die Feuerwehr: Jule Taschik und Katrin Melzer sorgten mit Aufschlagserien für eine 15:1-Führung, langsam machte sich schon etwas Entspannung auf den angespannten Gesichtern der TSVlerinnen breit. Wohl etwas zu viel Entspannung, denn der Gegner arbeitete sich zwischenzeitlich auf 21:17 heran und spielte seinen Stärken Aufschlag, Block und Abwehr immer besser aus. Manch einer dachte schon an den ersten Satz vom letzten Wochenende, als eine 20:13-Führung noch vergeben wurde, dann aber machten die Gastgeberinnen doch ernst und holten sich nach zuletzt sechs sieglosen Sätzen den ersten Satz. Jetzt sollte der Knoten doch eigentlich geplatzt sein, auf dem Feld sah das aber ganz anders aus. Ein paar Unsicherheiten in der Annahme und ein paar Blocks der gegnerischen Mittelblockerinnen zu viel, und man lief plötzlich einem großen Rückstand (12:20) hinterher. Das Aufbäumen der Schützlinge von Annette Schwab kam zwar für den zweiten Satz zu spät, aber sorgte dafür, dass der Start im dritten Satz doch deutlich besser verlief. Hier entwickelte sich ein munteres Spiel mit vielen, vielen laaaaangen Ballwechseln, deren erfolgreiches Ende teilweise hochemotional gefeiert wurde. Der Satz blieb bis zum Ende eng, bis Außenangreiferin Jutta Fischer mit einem gezielten Lob den Schlusspunkt setzte. Jetzt war wohl endgültig der Bann gebrochen. Alle Mannschaftsteile sorgten jetzt für Punkte, Annahme und Abwehr waren konstant und das Problemkind der der letzten Spieltage, der Aufschlag, sorgte endlich auch wieder für Erfolgserlebnisse. Hinzu kam, das von gegnerischer Seite im Gegensatz zu den ersten Sätzen nicht mehr allzuviel zurück kam. Als letztendlich Hanna Gauch einen schnellen Schussball zum deutlichen Satz- und somit Matchgewinn verwandelte, machte sich neben dem Jubel vor allem Erleichterung unter den Eibelstädterinnen breit. Es geht doch!

Es war eine schwere Geburt, alles in allem aber gar nicht so hässlich wie erwartet ;-). Entscheidend für den Sieg, waren Geduld und eine geschlossene Mannschaftsleistung, auch wenn sicher zeitweise noch einige Luft nach oben war. So muss es weiter gehen. Und zwar am nächsten Wochenende wieder zu Hause im „Würzburg-Derby“ gegen Unterdürrbach. Also schonmal vormerken und wieder für eine tolle Stimmung sorgen! Denn trotz der, verglichen mit letzter Woche, mengenmäßig etwas geringeren Zuschauerzahl, war gestern wieder eine schöne Stimmung in der Halle! Danke schön!

Es spielten:
Jule Taschik, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Jutta Fischer, Lydia Breitbarth (Außen), Hanna Gauch, Tamara Hüsam, Christina Zirkel (Mitte), Miriam Sachs (Diagonal), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab

Ach ja: Sorry, Annette, dass wir deinen Zeitplan nicht ganz einhalten konnten! :D
Geschrieben von
Stefanie Dusel

04.11.2012Auch Heimpremiere missglückt

TSV Eibelstadt - TB/ASV Regenstauf0:3(23:25 25:17 25:12)
Bayernliga-Damen verlieren nach tollem Start letztendlich deutlich gegen den Tabellenzweiten TB/ASV Regenstauf und bleiben somit weiterhin sieglos.

Nach den beiden Auftaktniederlagen und der vor allem im letzten Spiel nicht zufriedenstellenden Leistung, setzten die Bayernliga-Damen nun auf die Heimpremiere. Dank der Unterstützung von Isabella Hippeli und Johanna Haaß aus der zweiten Mannschaft und von der letztjährigen Stammspielerin Christina Zirkel konnte man diesmal mit 11 Spielerinnen erstmals einen breiten Kader aufbieten und war "heiß" auf dieses Spiel.

Genau das konnte man zu Spielbeginn auch sehen. Zuspielerin Jule Taschik setzte den Gegner sofort mit Aufschlägen unter Druck, während auch der Rest der Mannschaft die Ballwechsel konzentriert zu Ende spielte. Schnell lagen die TSVlerinnen so 7:1 und später sogar 13:20 in Front. Wie aus einem Guss spielten die Schützlinge von Annette Schwab, Kapitän Katrin Melzer verwandelte auf außen alles, was ihr vor die Hände kam, Isabella Hippeli sorgte als Libero für Ruhe in Annahme und Abwehr. Ein paar individuelle Fehler sorgten dafür, dass sich die Gäste aus Regenstauf etwas heranarbeiteten. Eigentlich kein Grund zur Panik, eigentlich... Denn ab jetzt wirkten die Eibelstädterinnen verunsichert, trotz kurzem Aufbäumen ging der aktuelle Tabellenzweite beim Stand von 21:22 das erste Mal in Führung und holten sich aus Eibelstädter Sicht absolut unnötig den ersten Satz. Spätestens jetzt war klar, dass es ein ganz enges Spiel werden könnte und die TSV-Damen nahmen den Kampf zunächst an. Ab dem Stand von 7:8 sorgte dann ein kurzer Zwischenspurt der Gastgeberinnen für eine 15:11-Führung, ehe das Spiel vollkommen unverständlich fast komplett außeinander brach, einige direkte Annahmefehler, zu wenig Durchschlagskraft und ein zu durchsichtiges Spiel ließen die Gäste problemlos vorbeiziehen, bezeichnend ist, dass erst ein Netzfehler auf Regenstaufer Seite dazu führte, dass die 12-Punkte-Serie zum 15:23 beendet werden konnte. Der Satz ging letztendlich deutlich an die Gäste. Im dritten Satz kam zu Beginn dann auch noch ein bisschen Pech dazu, zwar spielte der TSV mittlerweile wieder recht ordentlich, hatte aber bei einigen Bällen am Stück einfach nicht das nötige Quäntchen Glück. Trotz des Vorsatztes ab jetzt einfach Punkt für Punkt zu spielen, machte sich in den Gesichtern der Eibelstädterinnen langsam Resignation breit, ein nötiges Aufbäumen blieb leider komplett aus.

Nach dem ernüchternden Ergebnis machte sich auch Ratlosigkeit bei den Eibelstädter Damen breit. Der erste Satz zeigte bis zum Stand von 20:13 doch eigentlich, was in der Mannschaft steckt, und das gegen einen Gegner, der bisher nur gegen den ungeschlagenen Tabellenführer eine Niederlage einstecken musste. Was danach passiert, kann keiner wirklich erklären. Jetzt heißt es wohl nüchtern "Aufstehen, Mund abputzen, weiterspielen" und das gleich am nächsten Wochenende. Denn hier geht es zu Hause gegen den Aufsteiger Rödental, der seinerseits bisher nur gegen den Tabellenletzten Neutraubling erfolgreich war. Die Damen 1 aus Eibelstadt hoffen dann auch wieder auf die zahlreiche Unterstützung von der Tribüne, denn an der hat es ganz sicher dieses Mal nicht gelegen. Danke!

Es spielten:
Jula Taschik, Stefanie Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Jutta Fischer (Außen), Miriam Sachs, Linda Urbeniec (Diagonal), Christina Zirkel, Tamara Hüsam, Johanna Gauch, Johanna Haaß (Mitte), Isabella Hippeli (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

21.10.2012In Minimalbesetzung zur zweiten Niederlage

TSV Eibelstadt - mediteam Volleys Bamberg0:3(9:25 21:25 18:25)
Damen I verlieren stark ersatzgeschwächt deutlich gegen die mediteam Volleys aus Bamberg.

Schon vor Beginn der Saison war klar, dass die ersten beiden Bayernliga-Spieltage personell richtig eng werden könnten, da erst ab dem dritten Spieltag auf Unterstützung aus der Landesliga-Truppe gesetzt werden kann. Da jetzt Anja Kähler aus beruflichen Gründen und ganz kurzfristig auch Hanna Gauch krank ausfiel, wurde es gleich am zweiten Spieltag haarig, mit gerade einmal 6 Spielerinnen konnten die TSV-Damen die Reise aus Würzburg nach Oberfranken auftreten.

Nach verschiedenen Überlegungen rutschte letztendlich Kapitänin Katrin Melzer auf die freie Mittelposition, während Zuspielerin Jule Taschik die freie Außenposition besetzen. Eine klare Angelegenheit war der erste Satz dann, bedingt durch die Konsequenz des Aufsteigers und der "Findungsschwierigkeiten" der neuformierten Eibelstädterinnen. Trotzdem war das Satzergebnis viel deutlicher, als nötig. So spielten die Damen aus Eibelstadt in vielen langen Ballwechseln munter mit, mussten aber mangels Durchschlagkraft immer wieder das schlechtere Ende für sich verbuchen. Dieses Ergebnis konnten die TSVlerinnen nicht auf sich sitzen lassen und starteten dynamisch in den zweiten Satz, konsequenter und kämpferisch lag man zwischenzeitlich sogar schon 18:13 in Führung, ehe das Spiel wieder hakte. Während der Gegner erstaunlich wenige Fehler produzierte und druckvoll agierte, konnten die Schützlinge von Annette Schwab nur noch bedingt überzeugen und mussten beim Stand von 20:20 den Ausgleich hinnehmen. Jetzt fehlte auch das berühmte Quäntchen Glück, um den Satzausgleich zu schaffen. Im dritten liefen die Eibelstädterinnen von Beginn an einem Rückstand hinterher, der sich trotz einiger kämpferischer Aktionen nicht wieder einholen lies.

Schon vor Beginn war klar, dass dieses Spiel ganz schwer werden könnte, so sprechen die bisherigen Ergebnisse eigentlich Bände. Die personelle Situation tat dann ihr Übriges, alles andere als eingespielt und teilweise verunsichert durch de ungewohnte Aufstellung lässt sich gegen einen konsequent agierenden Gegner nicht viel holen. Hoffnung gibt aber der zweite Satz, in dem man eine ordentliche Leistung zeigte, und die Tatsache, dass sich die personelle Situation bis zum ersten Heimspieltag in zwei Wochen wieder bessern wird (und dann hoffentlich jeder wieder auf seiner Position spielen darf^^).

Es spielten:
Jule Taschik, Katrin Melzer, Jutta Fischer, Miriam Sachs, Tamara Hüsam, Steffi Dusel und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

15.10.2012Saisonstart nach Auf und Ab knapp misslungen

TSV Eibelstadt - SG VC KS/TV Altdorf2:3(25:23, 23:25, 23:25, 25:22, 10:15)
Bayernliga Damen starten mit einer knappen und unnötigen Niederlage in die neue Saison.

Wegen des Rückzugs des TSV Feucht aus der Bayernliga-Nord starteten die Bayernliga-Damen nun also mit einer Woche Verspätung in die neue Saison. Einiges verändert hat sich bei der ersten Damenmannschaft des TSV Eibelstadt seit dem Ende der letzten Saison. Vier Spielerinnen haben die Mannschaft verlassen, mit Hanna Gauch und Jule Taschik dürfen aber zwei Rückkehrer begrüßt werden, wobei letztere aus privaten Gründen gleich am ersten Spieltag passen musste. Neu hinzu kam außerdem Tamara Hüsam aus der zweiten Mannschaft, weitere Spielerinnen aus der Landesliga-Truppe sollen im Laufe der Saison ebenfalls die Bayernliga-Damen unterstützen. Linda Urbaniec hat sich eigentlich auch zum Studium nach Erlangen verabschiedet, erklärte sich aber spontan bereit den knappen Kader am ersten Spieltag in Katzwang zu unterstützen.
Mit der neu gegründeten SG Katzwang-Schwabach/TV Altdorf wartete am ersten Spieltag ein zumindest teilweise unbekannter Gegner auf die Damen aus Eibelstadt. Nach gutem Beginn schlichen sich bei den Schützlingen von Annette Schwab recht schnell einige Fehler ein, weshalb man nach gut einer viertel Stunde plötzlich einem 11:16-Rückstand hinterherlaufen musste. Dann trat Miriam Sachs an die Aufschlaglinie und sorgte mit ihren Sprungflatteraufschlägen für den Ausgleich. Nun wurde verbittert um den wichtigen ersten Satz gekämpft, bis Mannschaftsführerin Katrin Melzer letztendlich den Schlusspunkt zum knappen 25:23 setze. Eigentlich startete man wieder gut in den zweiten Satz, produzierte aber in der Folge wieder zu viele Fehler. V.a im Aufschlag passierten zu viele unnötige Fehler, was schnell wieder zu einem Rückstand führte. Mit einem „Ihr spielt einen Weltklassepunkt und danach sieht es wieder aus wie Kreisklasse“ versuchte Trainerin Annette Schwab ihre Schützlinge wachzurütteln – mit Erfolg. Mit Kampf und viel konzentrierter kämpfte man sich erneut heran, musste aber trotzdem das schlechtere Ende für sich verbuchen. Um den Block zu stärken, rutschte nun Jutta Fischer auf die Zuspielposition, aber wieder sorgten zu viele Eigenfehler für einen Rückstand. Ohne Mut und mit zu wenig Bewegung geriet man plötzlich gegen einen konstanten, wenig Fehler produzierenden und blockstarken Gegner deutlich mit 16:7 in Rückstand. Fast drohte jetzt das komplette Eibelstädter Spiel auseinander zu brechen. Gerade rechtzeitig kehrte der Wille zurück und man kämpfte verbissen um den dritten Satz, musste sich aber wieder knapp geschlagen geben. Angetrieben von der vorangegangenen Aufholjagd setzen die Damen jetzt aber alles daran, den Tie-Break zu erreichen. Und endlich schien der Konten geplatzt, kämpferisch und viel konzentrierter holte man sich den Satzausgleich und musste also gleich am ersten Spieltag wieder in den Tie-Break, der die Eibelstädter Damen letztes Jahr ja so prägnant begleitet hat. Der Tie-Break gestaltete sich wie immer zu einem kleinen Glücksspiel nach anfänglichem Rückstand, arbeiteten sich die TSVlerinnen nochmal auf 10:12 heran, mussten sich aber doch geschlagen geben.

Insgesamt zeigten die Damen also zum Saisonbeginn eine durchwachsene Leistung. Fehlende Konstanz und viele, viele Eigenfehler sorgten letztendlich für die insgesamt wohl unnötige Niederlage, zwischenzeitlich zeigten aber einige Phasen auch, was noch in den TSVlerinnen stecken könnte und machte Hoffnung für die kommenden Aufgaben.

Es spielten:
Katrin Melzer, Jutta Fischer, Miriam Sachs, Linda Urbaniec, Tamara Hüsam, Johanna Gauch, Anja Kähler, Steffi Dusel und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

26.03.2012Volle Distanz zum Abschluss

TSV Eibelstadt - TSV Neutraubling2:3(19:25, 25:18, 25:21, 21:25, 12:15)
TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach3:2(27:25, 26:25, 23:25, 22:25, 15:10)
Bayernliga-Damen gehen zum Abschluss in 2 Fünfsatz-Krimis über die volle Distanz und beenden die Saison mit einer knappen Niederlage und einem noch knapperen Sieg

Nachdem letztes Wochenende die zu dünne Personaldecke dem TSV Eibelstadt entgültig zum Verhängnis wurde und das Spiel gegen den Tabellendritten Hahnbach abgesagt werden musste, weil nicht genug spielfähige Eibelstädterinnen zur Verfügung standen, sah es personell am letzten Spielwochenende der Bayernliga Nord zumindest bedingt besser aus. Immerhin mit jeweils sieben Spielerinnen ergänzt von Trainerin Annette Schwab konnte man aufbieten.

Die Reise führte zunächst von Würzburg in das weitentfernte Neutraubling. Der Spieltag sollte eigentlich der erste der Saison werden, fiel aber zunächst dem mysteriösem Lichtausfall in der Neutraublinger Spielstätte zum Opfer. Immernoch herrschte auch Unmut darüber, dass als einziger Ausweichtermin der wohl ungünstigste Tag der Saison vorgeschlagen wurde. Für die TSVlerinnen ging es eigentlich um nichts mehr, außer um den versöhnlichen Saisonabschluss. Der erste Satz wurde verschlafen, der zweite deutlich gewonnen, dann folgte eher "Krampf" als "Kampf", dass sich das Schiedgericht dem anschloss, sorgte zudem dafür, dass sich ein echtes Glücksspiel entwickelte. In einem insgesamt sehr schwachem Spiel versäumte es der TSV ein ums andere Mal seine Chancen zu nutzen, fühlte sich vom Schiedsgericht stetig benachteiligt und verlor letztendlich unglücklich und knapp ein Spiel, dass eigentlich keinen Sieger verdient hatte. V.a. die eigene Fehlerquote und die fehlende Konsequenz sorgten letztendlich, trotz 8:4-Führung für die siebte (!) Tie-Break Niederlage der Saison.

Nicht mal 10 Stunden nach der müden Rückkehr nach Würzburg, hatte der TSV Eibelstadt aber wieder in der Halle zu stehen. Und v.a. auf Grund des kräftezehrenden Vortags sollte es heute schneller gehen, letztendlich entwickelte sich aber das längste Spiel der Saison. Wiedermal verschliefen die Eibelstädterinnen den ersten Satz, wollte sich aber nicht so leicht geschlagen geben. Punkt für Punkt arbeitete man sich heran, ehe man nach einer Serie von guten Aufschlägen und konsequenten Angriffen sogar mit 19:17 in Führung ging. Plötzlich sah man sich aber nach ein paar Wacklern beim Stand von 24:22 zwei Satzbällen gegenüber. Mit viel Kampfgeist wehrte man diese und einen weiteren ab, um letztendlich den ersten eigenen Satzball zu verwandeln. Umgekehrte Vorzeichen in Satz 2: Die TSVlerinnen vergaben beim Stand von 24:20 vier Satzbälle, behielten aber dann letztendlich die Nerven und vollendeten den Satz mit 26:24. Der große Kampf in den ersten zweit Sätzen, gepaart mit den 2:04-Stunden Spielzeit am Vortag, zehrte nun sichtlich an den Kräften der Eibelstädterinnen, während sich die Gäste aus Katzwang immer besser auf das Angriffsspiel der Gastgeberinnen einstellten. Zwar wollte Eibelstadt mit allen Mitteln den 10. Tie-Break der Saison verhindern und v.a. Céline Metzler punktete jetzt häufig mit spektakulären Schussbällen über die Mitte. Trotzdem fand man aber zu lange nicht die Mittel sich entscheidenden durchzusetzen. Erst gegen Ende des vierten Satzes bäumten sich die TSVlerinnen auf und kämpften sich wieder ein Stück heran... vergeblich: Wieder hieß es Tie-Break! Und diesmal wollte der TSV die Oberhand behalten, komme was wolle. Lautstark eingeschworen gingen die Eibelstädterinnen in den letzten Satz der Saison und mobilisierten alle noch vorhandenen Kräfte. Einige gute Aufschläge sorgten zunächst deutlich in Führung, doch der Gegner kämpfte sich erneut heran. Jetzt beginntwieder das große Flattern... dachten wohl einige Anwesende. Doch diesmal war der Wille größer und die Eibelstäderinnen kämpften sich emotional zum auf Grund der kämpferischen Leistung verdienten 3:2-Sieg nach 2 Stunden un 14 Minuten (!).

Damit geht eine chaotische Saison mit vielen Auf und Abs zu Ende. Die fehlende personelle Kostanz verhinderte sicher auch mehr spielerische Konstanz, trotzdem gab es auch viele unnötige Niederlagen. Bezeichnend ist, dass von 18 Saisonspielen 10 im Tie-Break entschieden wurden, von denen 7 verloren gingen. Fazit: Es war also mehr drin für die Damen aus Eibelstadt. Jetzt wird aber erstmal die wohlverdiente Sommerpause genossen, ehe die Weichen für eine hoffentliche erfolgreiche neue Saison gestellte werden.

Zu gute Letzt gratuliert der TSV Eibelstadt dem Meister TSV Rottenberg und dem ASV Veitsbronn zum Aufstieg in die Regionalliga.

Es spielten:
Linda Urbaniec (Diagonal), Katrin Melzer, Anja Kähler (Außen), Franzi Schlumprecht (Außen & Mitte), Céline Metzler, Christina Zirkel (Mitte), Miriam Sachs (Außen & Diagonal), Steffi Dusel (Zuspiel) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

12.03.2012Unzählige Chancen

TSV Eibelstadt - TSV Feucht2:3(25:21, 25:18, 22:25, 25:27, 11:15)
Damen 1 verlieren zu ungewohnt früher Stunde nach unglaublichem Spielverlauf knapp und absolut unnötig gegen den kämpferischen TSV Feucht

Zum zweiten Mal diese Saison hieß es also Doppelheimspieltag mit den Herren 1. Das führte dazu, dass man bereits um 9 Uhr morgens in der Halle antreten musste, was für den ein oder anderen wie mitten in der Nacht erschien. Immerhin gab nach beruflich-bedingter Zwangspause endlich Miriam Sachs ihr langersehntes Comeback, während Jutta Fischer und Steffi Öhrlein erneut ausfielen. So trat man immerhin zu neunt gegen den aktuellen Tabellenletzten an, wobei 3 Spielerinnen angeschlagen ins Spiel gehen. Gewarnt war man, immerhin fügte der TSV Feucht den Eibelstädterinnen in der Hinrunde ein empfindliche und deutliche Niederlage zu. Warum die Mittelfranken nun gegen den Absteig kämpfen müssen bleibt sowieso ein Rätsel.

Trotz früher Uhrzeit starteten die Gastgeberinnen gut. Die Annahme kam sicher und v.a. Franzi Schlumprecht und Katrin Melzer über Außen sorten für eine Menge Druck, während Abwehr und Block heute mit gutem Stellungsspiel überzeugten. Lediglich gegen Ende des ersten Satzes deutete sich schon an, welche Achterbahn noch folgen sollte. Hier verkürzten die Gäste von 22:14 nochmals auf 22:21, ehe die TSVlerinnen doch den Sack zumachten. Bis Mitte des dritten Satzes lief dann weiter alles nach Plan. Dann allerdings begann das große Chaos, trotz mehrmaliger Führung musste man doch in die Verlängerung. Eigentlich war da aber noch alles im Griff... dachten zumindest alle. Der Satz begann umkämpft ehe Franzi Schlumprecht mit einer Aufschlagserie zum 14:9 für die vermeindlich Vorentscheidung sorgte. Was dann folgte ist unerklärlich: Man vergab mit Fehlern am laufenden Band Führungen von 17:11, 21:16 und 23:18 um letztendlich beim Stand von 25:24 auch noch einen Matchball zu vergeben. Der Satz ging gegen einen kämpferischen und geduldigen TSV Feucht doch verloren und erneut muss man in den vermaledeiten Tie-Break. Und schneller als man schauen konnte lag man hier bereits 2:7 zurück. Beim Stand von 4:12 sorgte erneut Franzi Schlumprecht für Hoffnung und verkürzte auf 9:12, dann allerdings ging nichts mehr und der mittlerweile sechste (!) Tie-Break diese Saison ging verloren.

Nach dem Spiel war allen Beteiligten ziemlich schnell klar: Das wurde eindeutig selbst "verdummt". Dieses Spiel darf nicht verloren gehen. Warum diese Saison dann zusätzlich im Tie-Break so gut wie nichts geht, bleibt ein weiteres Rätsel. Jetzt wird langsam anlauf für den Endspurt genommen. An den nächsten zwei Wochenenden folgen noch weiter drei Spiele, bei denen sich der TSV Eibelstadt ordentlich in die wohlverdiente Sommerpause verabschieden möchte.

Es spielten:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumprecht, Katrin Melzer (Außen), Céline Metzler, Christina Zirkel (Mittelblock), Miriam Sachs (Außen & Diagonal), Linda Urbaniec (Diagonal), Anja Kähler (Libero), Co-Trainerin Jutta Fischer und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

05.03.2012Damen I kämpfen... und verlieren

TSV Eibelstadt - ASV Veitsbronn2:3(25:20, 22:25, 24:26, 25:16, 11:15)
Bayernliga-Damen bringen erneut ersatzgeschwächt den Tabllenzweiten an den Rand einer Niederlage und verlieren dankbar knapp in fünf Sätzen

Nach der zweiwöchigen Pause ging es nun also endlich weiter in der Bayernliga Nord. Den erneuten Ausfällen von Miriam Sachs und Steffi Öhrlein und den am gestrigen Tag erzwungen Verzicht von Anja Kähler und Linda Urbaniec, standen die "Comebacks" von Jutta Fischer und Christina Zirkel gegenüber, so dass man erneut zu acht die Reise von Würzburg zum Tabellenzweiten nach Veitsbronn antreten konnte. Im Hinspiel fegten die Eibelstädterinnen den Favoriten überraschend deutlich mit 3:0 vom heimischen Feld, dementsprechend war man darauf eingestellt, dass der Gegner diese Scharte gerne ausbessern wollte.

Beim Einspielen wurden die Gäste aus Eibelstadt aber gleich von einer Schrecksekunde eingeholt: Die gerade genesene Christina Zirkel verletzte sich unglücklich am Rücken. Mangels Alternativen biss die Mittelblockerin aber auf die Zähne und spielte mit durchgängigen Schmerzen eine tolle Partie in Block und Angriff. Insgesamt starteten die TSVlerinnen gut und gingen konzentriert und mit starker Abwehr schnell in Führung. Zwar ließ man seinen Gegner mit einigen Unsicherheiten nochmal rankommen, machte den Sack aber gerade noch rechtzeitig zu. Der zweite Satz wogte hin und her, die Führung wechselte stetig, am Ende hatten aber diesmal die Gastgeberinnen die Nase vorne. Dann folgte ein echter Krimi, bei dem auch der Schiedsrichter keine unwesentliche Rolle. Ärgerlich ist, dass man sich von der ein oder anderen strittigen Entscheidung immer wieder au dem Konzept bringen ließ, v.a. wenn man bedenkt, wie eng der Satz letztendlich ausging. Noch viel ärgerlicher ist aber, dass man die Aufschlagschwäche mit zahlreichen direkten Fehlern des Gegners nicht gewinnbringend ausnutzen konnte. Mit Wut im Bauch stämmten sich die Eibelstädterinnen aber gegen die Niederlage. Mittlerweile wurde um jeden Ball verbissen gekämpft. Immer öfter wurden den Zuschauern schier endlose Ballwechsel gezeigt, immer öfter mit dem besseren Ende für Eibelstadt. Insgesamt war das Spiel von wenigen direkten Angriffspunkten, dafür umso mehr von guten Block und Abwehraktionen auf beiden Seiten geprägt. Eibelstadt zog den Satz durch und rettete sich deutlich in den Tie-Break. Der verlief zunächst ausgeglichen, beim Stand von 7:8 versagten dann aber offensichtlich die Nerven der TSVlerinnen. Trotzdem wurde verbissen weitergekämpft, kurz vor Schluss sorgte Mannschaftsführerin Katrin Melzer mit einigen Service-Winnern für einen kleinen Funken Hoffnung, ehe der Tabellenzweite aus Veitsbronn den Sack zu machte.

Diese Niederlage ist v.a. wegen der Knappheit ärgerlich, trotzdem ist beachtlich, dass der TSV praktisch ohne Wechselmöglichkeiten auf den Angriffspositionen dem Favoriten so Paroli bieten konnte. Insgesamt fehlte etwas Durchschlagskraft im Angriff, einige Nerven und vielleicht auch ein kleines bisschen Glück. Weiter geht es nun beim Doppelspieltag mit den Herren I nächsten Sonntag zu ungewohnt früher Uhrzeit (11 Uhr!!!).

Es spielten: Britte Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumprecht, Katrin Melzer (Außen), Céline Metzler, Christina Zirkel (Mittelblock), Jutta Fischer (Diagonal) und Trainerin Annette Schwab (Libero)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

12.02.2012Damen I pirschen sich an die Spitze heran

TSV Eibelstadt - TSV Ansbach3:1(18:25, 25:17, 25:23; 25:23)
In einem spannendem Heimspiel besiegen die Bayernliga-Damen des TSV Eibelstadt den TSV Ansbach in vier knappen Sätzen.

An der personellen Situation hatte sich seit letzten Sonntag nichts geändert, somit ging man in Eibelstadt wieder mit der "Erfolgsbesetzung" aus dem Regenstaufspiel auf das Feld. Somit musste Franzi Schlumprecht erneut auf der Mitte ran, während Geburtstagskind Linda Urbaniec und Anja Kähler die Diagonale und die freie Außenposition besetzten. Annette Schwab lief erneut als Libero auf. Gegner war der als kampfstark bekannte und immer noch abstiegsgefährdete TSV Ansbach, mit welchem nach der 3:2-Niederlage aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen war.

Die Eibelstäderinnen begannen nervös und gerieten auf Grund zu vieler Ungenauigkeiten schnell mit 8:15 in Rückstand. Dann trat wie schon so oft in dieser Saison Franzi Schlumprecht an die Aufschlaglinie und sorgte mit ihren Sprungflatter-Aufschlägen für den Ausgleich zum 15:15. Jetzt war man eigentlich dran und hatte somit alle Chancen auf die Führung. Von mehreren strittigen Schiedrichter-Entscheidungen ließ man sich aber unnötigerweise so aus dem Konzept bringen, dass der Satz letztendlich doch deutlich verloren ging. In der anschließenden Satzpause besann man sich aber darauf, dass nicht der Schiedsrichter, sondern v.a. die eigene Annahme das aktuelle größte Problem darstellte. Dementsprechend gingen die TSVlerinnen jetzt konzentrierter zu Werke. Die 14:9-Führung war die Folge eines ordentlichen Spielaufbaus, den häufig Franzi Schlumprecht mit sehenswerten Schnellangriffen oder Katrin Melzer mit variablen Angriffen über Außen vollendeten. Trotzdem wackelte man plötzlich wieder und der Gegner arbeitete sich langsam wieder bis auf zwei Punkte zum 16:14 heran. Aber dann machte der TSV Eibelstadt Ernst, erlaubte nur noch einen weiteren Punkt und gewann den Satz deutlich mit 25:17. Jetzt entwickelte sich ein spannendes und kampfbetontes Spiel. Viele Abwehraktionen auf beiden Seiten zeugten vom Willen beider Mannschaften, den Sieg für sich zu verbuchen. Am Ende des dritten Satzes hatten aber die Schützlinge von Annette Schwab den längeren Atem und gingen mit 24:20 in Führung, um die ersten drei Satzbälle leichtfertig zu vergeben. Die folgende Auszeit rüttelte die Eibelstädterinnen aber offensichtlich im letzten Moment wach. Katrin Melzer verwandelte den Satzball und sorgte so für die 2:1-Satzführung. Auch der vierte Satz verlief ähnlich, schien aber das bessere Ende auf der Ansbacher Seite zu haben. Die Mittelfranken führten schon mit 22:20 und 23:22, ehe die TSV Damen sich darauf besannen, auf keinen Fall zum siebten Mal diese Saison in den Tie-Break zu wollen. Eine gute Angriffsaktion und zwei gute Aufschläge beendeten das Spiel knapp, aber aufgrund der kämpferischen Leistung verdient, für den TSV Eibelstadt.

Nach dem zweiten Sieg in der eigentlich nicht optimalen Besetzung macht sich unter den Damen aus dem Würzburger Vorort langsam Selbstvertrauen breit. Hinzu kommt, dass sich am gestrigen Tag die gesamt Spitze mit Rottenberg, Veitsbronn und Hahnbach gegen vermeindlich schwächere Mannschaften geschlagen geben musste. Das führte zum einen dazu, dass die TSV-Damen plötzlich wieder in der Spitze dabei sind, sind sie aktuelle nach Minuspunkten doch punktgleich mit dem Zweitplaziertem Veitsbronn. Wer hätte das vor einigen Wochen noch gedacht! Zum anderen zeigen die Ergebnisse des Wochenendes aber auch, dass es keine "schwachen" Mannschaften in der Liga gibt und offensichtlich jeder jeden schlagen kann. Nach den anstrengenden letzten Wochen freuen sich die TSV-Damen aber nun erstmal auf zwei spielfreie Wochenenden, ehe es am 4.3. in Veitsbronn in die ganz heiße Phase der Saison geht.

Ein großes, großes Dankeschön geht an Tobi Schmitz und seinen Mannschaftskollegen, die spontan den Dienst am Schreibertisch übernahmen!!!

Es spielten:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumprecht, Céline Metzler (Mittelblock), Katrin Melzer, Anja Kähler (Außern), Linda Urbaniec (Diagonal) und Trainerin Annette Schwab (Libero)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

06.02.2012Tie-Break Segen

TSV Eibelstadt - TB/ASV Regenstauf3:2(24:26, 20:25, 25:11, 18:25, 15:6)
Damen I machen in der Ferne ihren Frieden mit Fünfsatz-Spielen und schlagen den Tabellen-Nachbarn aus Regenstauf mit 3:2

Der TB/ASV Regenstauf hatte dem TSV Eibelstadt eine empfindliche Heimniederlage zugefügt, die zwar im Nachhinein am grünen Tisch für die Damen aus dem Würzburger Vorort entschieden wurde, aber trotzdem noch an den Schützlingen von Trainerin Annette Schwab nagt. Dementsprechend war Wiedergutmachung angesagt. Nachdem nun zusätzlich zur aktuelle dünnen Spielerdecke auch Jutta Fischer die lange Reise von Würzburg nach Regenstauf nicht mit antreten konnte, war auf dem Feld die komplette Umstellung angesagt. Außenangreiferin Linda Urbaniec rückte aud die Diagonale, Libera Anja Kähler ging erstmals als Außenangreiferin ans Netz und - Überraschung - Trainerin Annette Schwab gab nach über 2 Jahren ihr Comeback als Libero auf dem Spielfeld.

Die TSV-Damen begannen konzentriert und gingen durch viel Druck in Angriff und Aufschlag und einer sehr sicheren Annahme leicht in Führung. Lediglich die sehr schnellen Mittelangriffe der Gastberinnen bereiteten immer wieder Kopfzerbrechen. Langsam arbeitete sich Regenstauf so wieder heran und holte sich nach abgewehrtem und vergebenem Satzball den ersten Satz. Bis Mitte des zweiten Satzes lagen die Gäste aus Eibelstadt dann wieder zurück. Dann allerdings besann man sich auf die Strategie selbst wenige Fehler zu machen und das Risiko zu minimieren. Und hatte Erfolg: während regenstauf nun Fehler am laufenden Band produzierte, spielten die TSVlerinnen fast fehlerlos mit ausreichendem Druck den Satz souverän zu Ende. Dann folgte ein richtig guter Satz der Einelstäderinnen. Viele gute Aufschläge, viel Kampf und keine Fehler in der Annahme sorgten gepaart mit einigen sehenswerten Angriffen für den überdeutlichen Satzgewinn. Allen voran punktete nun Linda Urbaniec auf der ungewohnten Position auf teilweise spektakuläre Art und Weise, während Céline Metzler und Franzi Schlumprecht häufig beherzt im Mittelblock zupackten. Als darauf der vierte Satz aufgrund einiger Unkonzentriertheiten verloren ging, hatten einige TSV-Akteure wohl schon ein Déja-vú, denn bereits zum sechsten (!) Mal ging es diese Saison in den Entscheidungssatz, wobei dieser schon viermal verloren ging. Diesmal aber war der Wille riesig, dass nicht noch eine Niederlage folgen sollte. Céline Metzler sorte mit einer Aufschlagserie für die 10:3-Führung, bevor nach 3 Punktverlusten in Folge fast schon weider das große Zittern Begann. Nun fasste sich "Neu-Außenangreiferin" Anja Kähler ein Herz und holte mit einem präzisen Drive-Schlag das wichtige 11:6. Linda Urbaniec beendete den Satz letztendlich wieder mit einer Aufschlagserie zum 15:6.

Im Anschluss war die Freude und Erleichterung unter den TSV-Akteuerinnen groß. Nicht nur, dass nach drei Niederlagen in Folge endlich ein Sieg folgte, sondern auch, dass endlich wieder ein Tie-Break gewonnen werden konnte, war wichtig für die Mannschaft von Trainerin Annette Schwab. Nach einem langem Tag kam man erschöpft aber auch zufrieden wieder in Würzburg an und ist gerüstet für die nächste Wiedergutmachung gegen den TSV Ansbach am 18. 2 in Eibelstadt.

Es spielten:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Céline Metzler, Franzi Schlumprecht (Mittelblock), Katrin Melzer, Anja Kähler (Außen), Linda Urbaniec (Diagonal) und Annette Schwab (Libero/Trainer)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

06.02.2012Tie- Break Fluch

TSV Eibelstadt - TV 48 Erlangen2:3(25:18, 12:25, 17:25, 25:9, 10:15)
Bayernliga-Damen verlieren nach einer spielerischen Achterbahnfahrt zum vierten mal in dieser Saison im Tie-Break.

Wieder ersatzgeschwächt, aber Dank der Rückkehr von Katrin Melzer und Anja Kähler immerhin zu acht, trat die erste Damenmannschaft des TSV Eibelstadt zum ersten Mal diese Saison im Doppelpack mit den Herren I zuhause gegen das "bis dato"-Schlusslicht Erlangen an. Allerdings hatte letzterer zuletzt mit zwei Siegen auf sich aufmerksam gemacht, was allen schon zu Beginn deutlich machte, dass Fahrlässigkeit fehl am Platz war.

Dementsprechend konzentriert gingen die Eibelstäderinnen zu Werke und holten sich mit wenigen Fehlern souverän den ersten Satz. Danach allerdings fiel die Mannschaft in Tiefschlaf und ließ sich immer wieder von den stark kämpfenden Erlangerinnen überraschen. Ein extrem deutlicher und ein immer noch zu deutlicher Satzverlust waren die Folge. Jetzt wachten die TSVlerinnen aber endlich auf, denn diese Leistung wollte man seinem Publikum nicht weiter antun. Beim Stand von 1:1 trat die Eibelstädter Mannschaftsführerin Katrin Melzer an die Aufschlaglinie und startete eine Serie von insgesamt 16 (!) Aufschlägen. Dem gegnerischen Coach kostete die Serie beide Auszeiten und 4 Spielerwechsel - ohne Erfolg. Kam der Ball mal zurück spielten die Eibelstädterinnen die Punkte ruhig zu Enden. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Diagonalangreiferin Jutta Fischer, die, genau wie Céline Metzler, krankheitsbedingt angeschlagen ins Spiel ging und trotzdem eine tolle Quote vorzuweisen hatte. Warum man dann im Tie-Break gleich wieder in Rückstand geriet und dann keine Möglichkeit mehr hatte zu kontern bleibt ein unlösbares Geheimnis. Die insgesamt vierte Tie-Break-Niederlage war besiegelt.

Wiedermal war dieses Heimergebnis ein bisschen enttäuschend für die Schützlinge von Annette Schwab und das Heimpublikum, aber immerhin wurden einige spaektakuläre Ballwechsel geboten. Die insgesamt vierte Tie-Break-Niederlage zeigt aber auch, genau, wie die teilweise kuriosen Ergebnisse der Liga insgesamt am Wochenende, wie eng die Mannschaften der Bayernliga zusammengerückt sind.

Es spielten:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumprecht, Céline Metzler (Mittelblock), Linda Urbaniec, Katrin Melzer (Außen), Jutta Fischer (Diagonal), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

29.01.2012Die tapferen 6 ...

TSV Eibelstadt - TSV Rottenberg3:0(25:22, 25:12, 25:21)
... verlieren gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Rottenberg mit einer nicht zufriedenstellenden Leistung deutlich mit 3:0

Schwieriger konnten die Vorzeichen für die Eibelstäderinnen eigentlich kaum sein. Steffi Öhrlein und Anja Kähler fielen aus privaten Gründen aus, Miriam Sachs musste beruflich passen, Christina Zirkel und Kapitän Katrin Melzer waren krank bzw. verletzt. Deswegen trat man mit genau 6 Spielerinnen die Reise von Würzburg nach Hösbach an, wo ausgerechnet der ungeschlagene Tabellenführer aus Rottenberg wartete. Man wollte Spaß haben und sich gut verkaufen, dementsprechend gingen die TSVlerinnen unterstützt von den Edelfans Katrin, Hanna, Gerry und Sven motiviert in die Partie gegen die großgewachsenen Spitzenreiterinnen.

Der Start wurde trotzdem verschlafen und die Umstellung auf das ungewohnte 4:2-System mit zwei angreifenden Zuspielern verlief schleppend. Nach deutlichem Rükstand kämpften sich die Damen um Interimsspielführerin Jutta Fischer langsam heran und glichen zum 22:22 aus. Dann allerdings vergab man die Chance auf den unerwarteten Satzgewinn erneut durch Eigenfehler. Danach lief auf Seiten der Eibelstädterinnen wenig zusammen. Lediglich Aufschläge mit viel Risko sorgten hin und wieder für einige Punkte, aber auch für überdurchschnittlich viele Fehler. Gleichzeitig spielte Rottenberg souverän sein Programm ohne viele Fehler zu produzieren. Abwehr, Annahme und Block schwächelten bei den Schützlingen von Annette Schwab immer mehr und hatten zur Folge, dass auch Zuspiel und Angriff immer ungenauer und durchschaubarer wurde. Auch ein kurzzeitiges Aufbäumen im dritten Satz täuschte nicht über die dürftige Leistung der TSVlerinnen hinweg.

Die deutliche Niederlage gegen einen würdigen Tabellenführer war absolut verdient. Auch wenn die personelle Situation alles andere als rosig aussah, wäre deutlich mehr Gegenwehr und Kampfgeist nicht nur wünschenswert sondern eigentlich auch selbstverständlich gewesen. Dementsprechend unzufrieden wurde die Rückreise nach Würzbrg angetreten. Die Besetzungssituation wird sich wahrscheinlich in den nächsten Wochen nur bedingt verbessern, trotzdem sollte am nächsten Doppelspiel-Wochenende Wiedergutmachung angesagt sein.

Es spielten:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumprecht, Celine Metzler (Mittelblock), Linda Urbaniec, Jutta Fischer (Außen) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

15.01.2012Sieg und Niederlage zum Auftakt 2012

TSV Eibelstadt - TSV Neutraubling3:0(25:22, 25:19, 25:19)
TSV Eibelstadt - SV Hahnbach2:3(27:25, 25:17, 21:25, 18:25, 11:25)
Bayernliga-Damen gewinnen zu Hause souverän gegen Neutraubling und vergeben am nächsten Tag ebenfalls in eigener Halle gegen Hahnbach knapp die Chance sich an die Tabellenspitze heranzupirschen.

Zum Auftakt erwarteten die TSV-Damen zu hause zwei fast unbekannte Gegner. Mit dem TSV Neutraubling und dem SV Hahnbach gastierten gleich zwei Aufsteiger aus der Landesliga Nordost in der Mainpark-Halle. Die Vorzeichen waren aber gänzlich unterschiedlich: Während Hahnbach als Zweiter von der Tabellenspitze grüßt, kämpft Neutraubling als Vorletzter gegen den Abstieg. Aus beruflichen Gründen fehlten zudem Miriam Sachs, während Steffi Öhrlein krank passen musste.

Trotz der schlechten Tabellenplatzierung war man sich im Klaren, dass auch am Samstag Abend ein Gegner wartete, den man besser auch nicht unterschätzen sollte. Unangenehm waren vor allem die vielen gelegten Bälle und eine starke kämpferische Leistung des Gegners. Trotzdem schlugen sich zu Beginn die Eibelstäderinnen selbst. Bis zm Stand von 2:9 tobten sich die Gastgeberinnen in Sachen "Fehler-Machen" so richtig aus. Erst langsam wurde aus dem Tiefschlaf eine Wachphase und angeführt von einer aus allen Lagen punktenden Mannschaftsführerin Katrin Melzer arbeiteten sich die TSV-Damen langsam heran. Trotzdem wirkte das Spiel über weite Strecken zerfahren und fehlerbehaftet. Mit einem lautstarken "Mädels, ihr seid viel zu leise!!!" weckte Libera Anja Kähler ihre Mannschaftskolleginnen in einer Auszeit beim Stand von 23:22 endlich auf. Mit einer verunglückten Abwehr, die direkt im Feld des Gegners landete konnte der Satz letzendlich beendet werden. Die beiden folgenden Sätze verliefen fast identisch. Mit einem stark verbesserten Block und zwei bärenstarken Mittelangreiferinnen Celine Metzler und Christina Zirkel wurde jeweils ein souveräner Vorsprung herausgespielt. Letztere verwandelten zahlreiche sehenswerte Schnellangriffe und agierten souverän in Block und Abwehr. Kleine Schwächephasen trübten aber auch in diesen beiden Sätzen das Bild, konnten den 3:0-Sieg aber nicht wirklich gefährden, den Celine Metzler ebenfalls mit einem schnellen Ball auf der Mitte vollendete.

Am Sonntag gegen Hahnbach war von vornherein vorprogrammiert, dass die Zuschauer und Teams ein spannendes Spiel zu erwarten hatten. In einem ebenso spannenden wie hochklassigem ersten Satz schenkten sich die beiden Mannschaften nichts, ehe die Gastgeberinnen nach zwei abgewehrtem und einem vergebenem Satzball letzendlich das bessere Ende für sich verbuchten. Im zweiten Satz drehten die Eibelstäderinnen dann mal richtig auf. Franzi Schlumprecht und Katrin Melzer auf außen punkten kontinuierlich, während die Abwehr viele Bälle gut in Richtung Zupieler bugsierte. Der deutliche Satzgewinn war die Folge. Warum der dritte Satzanfang so verschlafen wurde ist ein Rätsel, allerdings zeigte Hahnbach jetzt warum sie so gut in der Tabelle plaziert sind. In Annahme und Abwehr stellten sich die Gäste immer besser auf das Spiel des TSV an, während die beiden starken Außenangreiferinnen immer wieder spekatkulär punkteten. Beim Stand von 6:13 trat dann Franzi Schlumprecht an die Aufschlaglinie und verkürzte mit einer Serie von Sprungflatteraufschlägen au 12:13. Leider liesen die die TSV-Damen die Zügel dann wieder locker und mussten den Satzverlust einstecken. Der vierte Satz verlief ähnlich: Nach verschlafenem Start mussten die Gastgeberinnen wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Zu viele Fehler gegen gut agiernde Hahnbacherinnen machten das Leben schwer. Hinzu kam, dass die Annahme ungenauer und damit das Spiel durchschaubarer wurde, viel zu selten konnten die am Vortag so starken Mittelblocker eingesetzt werden. Trotz viel Kampf mussten die Schützlinge von Trainerin Annette Schwab also erneut in den Tie-Break. Und auch dieser verlief ähnlich, wie die vorangegangenen Sätze. Ein früher Rückstand führte zu einem Seitenwechsel beim Stand von 3:8. Erneut war es dann Franz schlumpreht, die mit starken Aufsclägen von 4:12 auf 8:12 verkürzte. Die TSV Damen kämpften verbissen und verkürzten sogar weiter auf 13:11, ehe der Satz und somit das Spiel doch verloren ging.

Insgesamt sprachen alle Beiteiligten im Anschluss an das erste Doppelspielwochenende im Jahr 2012 von positiven Eindrücken. Die Niederlage war nach der 2:0-Satzführung natülich ärgerlich, die gezeigten Leistungen aber akzeptabel bis phasenweise wirklich sehenswert. Die Chance sich an die Tabellenspitze heranzupirschen, ist allerdings vergeben, was aber von den TSV-Damen als eher zweitrangig angesehen wird. Weiter geht es nun in zwei Wochen beim Tabellenführer in Rottenberg.

Es spielten:
Britte Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Franzi Schlumprecht, Linda Urbaniec (Außen), Celine Metzler, Christina Zirkel (Mittelblock), Jutta Fischer (Diagonal), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

19.12.2011Positiver Jahresabschluss in Katzwang

TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach3:2(28:26, 19:25, 25:16, 19:25, 15:9)
TSV-Bayernliga-Volleyballerinnen siegen knapp in Katzwang-Schwabach und sorgen so für einen positiven Abschluss einer durchwachsenen ersten Saisonhälfte.

Nach den teilweise empfindlichen Niederlagen der letzten beiden Doppelspieltage waren die Schützlinge von Trainerin Annette Schwab heiß auf den letzten Spieltag im Jahr 2011. Mit Katzwang-Schwabach wartete ein Gegner mit unorthodoxer Spielweise, vielen großen Spielerinnen und gefährlichen Aufschlägen. Nachdem die deutliche Niederlage geben Regenstauf am grünen Tisch offensichtlich für Eibelstadt entschieden wurde, ergab sich sogar doch noch die Chance mit einem positiven Punkteverhältnis in das Jahr 2012 zu starten. Wieder an Bord war, nach längerer berufsbedingter Pause, Mittelblockerin Steffi Öhrlein, während Celine Metzler und Linda Urbaniec ausfielen.

"Auf keinen Fall den Start verschlafen" hieß das Motto. Das taten die TSV-Damen auch nicht, allerdings konnten sie sich auch nie wirklich absetzen. Im Angriff taten sich heute mit Kapitän Katrin Melzer und Jutta Fischer die beiden Außenpositionen hervor. Immer wieder punkteten beide mit angeschlagenen und gelegten Bällen oder harten Angriffen, während die Mittelblocker Franzi Schlumprecht und Christina Zirkel die beiden riesigen Mittelblockerinnen des VC Katzwang-Schwabach beschäftigten. Am Ende das Satzes wurde es dann richtig spannend, nach zwei abgewehrten Satzbällen, vergab der TSV den ersten eigenen Satzball, ehe doch der erfolgreiche Schlusspunkt gesetzt werden konnte. Im zweiten Satz machten die Eibelstädterinnen zu viele Fehler und bereitetem dem Gegner so ein leichtes Spiel und einen deutlichen Satzgewinn. Libera Anja Kähler brachte es in der anschließenden Satzpause auf den Punkt: "Gebt denen doch einfach auch mal die Chance den Fehler zu machen!" Und offensichtlich hörten die Mannschaftskolleginnen auf die erfahrenste Spielerin im Kader. Wenige Fehler und ausreichender Druck, ohne das Risiko zu groß werden zu lassen, sorgten mit der Hilfe der Fehler des Gegners für einen deutlichen Satzgewinn. Die Abwehr zeigte sich deutlich verbessert und kratzte heute immer öfter gute Angriffe des VC. Danach hatten die TSVlerinnen den Gegner eigentlich fast schon im Sack. 17:12 führten sie schon, ehe sich wieder der Fehlerteufel einschlich. Der Satz darf eigentlich auf keinen Fall verloren gehen, wie gesagt, eigentlich... Denn nur noch 2 Pünktchen brachten die Eibelstädterinnen zusammen und mussten so schon zum dritten Mal in dieser Saison in den Tie-Break. Der sollte anders verlaufen als die beiden bisherigen, die verloren gingen. "Ich will dieses Spiel gewinnen!" machte Trainerin Annette Schwab vor Beginn des entscheidenden Durchgangs klar. Allerdings stand es nach anfänglicher Führung der Gäste erstmal 7:5 für den Tabellensiebten aus Katzwang. Jetzt merkte man aber den Siegeswillen der Eibelstädterinnen. Druck in allen Mannschaftsteilen sorgten für die Entscheidung, welche letztendlich Christina Zirkel mit einem der wenigen direkten Blockpunkte vollendete.

Nicht nur für die Tabellensituation, sondern auch für die Motivation der Mannschaft war dieser Sieg extrem wichtig, auch wenn er eigentlich nach vier Sätzen vollendet werden sollte. Aber auch die Tatsache, endlich einen Tie-Break gewonnen zu haben, sorgte für Zufriedenheit. Mit 8:6 Punkten stehen die TSV-Damen nun auf einem guten 5. Tabellenplatz, ehe es im neuen Jahr richtig los geht. Mit einem Doppeheimspieltag am 14. und 15. Januar wird dann die heiße Phase der Saison eingeleitet.

Für den TSV spielten:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumprecht, Christina Zirkel, Steffi Öhrlein (Mittelblock), Jutta Fischer, Katrin Melzer (Außen), Miriam Sachs (Diagonal), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab

Zu guter Letzt: Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2012!!! :-)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

04.12.2011Schwarzes Wochenende für den TSV

TSV Eibelstadt - TB/ASV Regenstauf0:3
TSV Eibelstadt - TSV Feucht0:3(19:25, 22:25, 14:25)
TSV-Damen verlieren ersatzgeschwächt zwei mal deutlich

Nach dem wechselhaften letztem Doppelspielwochenende ging es gleich eine Woche später wieder mit zwei Spiele weiter für die Bayernliga-Damen des TSV Eibelstadt. Trotz der erneuten Ausfälle von Steffi Öhrlein, Anja Kähler und Christina Zirkel, war nach dem überragenden Sieg gegen Veitsbronn die Vorfreude auf das Heimspiel gegen Regenstauf groß. Auch als sich die Nachricht verbreitete, dass die letzte verbliebene Mittelblockerin Celine Metzler angeschlagen ins das Spiel gehen musste, blieb die Mannschaft optimistisch. Was sich jedoch dann in der Mainpark-Halle abspielte kann wohl niemand richtig erklären.

Zu Beginn entwickelte sich noch ein ausgeglichenes Spiel, auch wenn die Gäste aus Regenstauf gleich zeigten, dass mit ihnen zu rechnen ist. Wenige Fehler und konsequente Angriffe der Gäste prägten das Spiel. Trotzdem hielten die Eibelstädterinnen das Spiel offen, ehe sie sich in der entscheidenden Phase des Satzes mit einigen Eigenfehlern zu viel selbst schlugen. Auch der zweite Satz gestaltete sich zunächst offen, bis Mitte des Satzes die gegnerische Zuspielerin eine Aufschlagserie startete, von der sich der TSV nicht wieder erholte. Von nun an praktisch ohne Annahme und Abwehr und zahlreichen Ungenauigkeiten in allen anderen Bereichen ließen sich die Gastgeberinnen regelrecht auseinander nehmen. Auch der Vorsatz im dritten Satz über den Kampf wieder ins Spiel zu finden scheiterte kläglich.

Die Leistung bei diesem Heimspiel ist genauso unerklärlich, wie indiskutabel. Auch wenn der Gegner sicher eine gute Leitung zeigte, schaffte es die TSV-Sechs nicht, sich gegen die Niederlage zu stemmen und enttäuschte sicher auch die tapferen Zuschauer, so dass hier sicher zukünftig Wiedergutmachung angesagt sein muss.

Nach dem Spiel verschärfte sich dann nocheinmal die personelle Situation, da für den nächsten Tag die eingeplanten Mittelblocker Steffi Öhrlein und Christina Zirkel nun zusätzlich zur nicht mehr einsatzfähigen Celine Metzler ebenfalls ausfielen. Nun war kein etatmäßiger Mittelblocker mehr zur Verfügung. Immerhin fühlt sich Franzi Schlumprecht dort mittlerweile richtig wohl, weshalb "nur" noch eine Position zu besetzen war. Die Lösung: Linda Urbaniec rutschte auf die Mitte und Diagonalspielerin Jutta Fischer besetzte die freie Außenpostion. Libera Anja Kähler war wieder mit an Bord und schürte die Hoffnung zumindest die eklatanten Annahmeproblem in den Griff zu bekommen.

Die Mannschaft startete verwandelt gegen den TSV Feucht, konnte sich aber nie absetzen und geriet zeitweise immer wieder in Rückstand. Durch das ganze Spiel zog sich eine Tatsache: Die Feuchter Gastgeberinnen entschärften mit einer starken Abwehr immer wieder gute Angriffe der Eibelstäderinnen und hatte anschließend häufig eine gute Antwort. Beide Mannschaften zeigten einige spektakuläre Ballwechsel und kämpften verbissen. Eibelstadt merkte man deutlich den Missstand an, dass auf den Angriffspositionen keine Wechsel möglich waren, hin und wieder hätten frische Kräfte gut getan. Letztendlich war der Sieg der Gastgeberinnen verdient, auch wenn die Schützlinge von Annette Schwab sich deutlich verbessert zeigten.

Dieses Wochenende zählt sicher zu denen, die man schnell vergessen möchte. Positiv hervorzuheben ist, dass die Stimmung in der Mannschaft ungebrochen gut ist. die erste Chance auf Wiedergutmachung bietet sich den TSV-Damen in zwei Wochen in Katzwang-Schwabach. Die Pause ist verdient und bitter nötig.

Für den TSV im Einsatz:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumprecht, Celine Metzler (Mitte), Linda Urbaniec (Mitte & Außen), Katrin Melzer (Außen), Miriam Sachs, Jutta Fischer (Diagonal & Außen), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

27.11.2011Toller Heimsieg als Rehabilitation

TSV Eibelstadt - ASV Veitsbronn3:0(25:12, 25:23, 25:14)
Bayernliga-Damen gewinnen mit einem tollen Spiel überraschend deutlich gegen den bis dato ungeschlagenen Regionalliga-Absteiger aus Veitsbronn.

Nach der bitteren Niederlage am Vorabend wollte man locker in das Spiel gegen einen der Aufstiegsfavoriten gehen. Ein gutes Spiel machen, war die Devise, das Ergebnis kommt dann von alleine. Wiederum nicht vollständig ging es in das zweite Heimspiel der Saison. Weiterhin fiel Mittelblockerin Steffi Öhrlein berufsbedingt aus, zu ihr gesellte sich heute Libera Anja Kähler. Christina Zirkel hingegen war wieder an Bord.

Gleich den ersten Ball verwandelte Kapitän Katrin Melzer mit einem krachenden Angriff über außen und machte deutlich: Die TSVlerinnen waren heiß darauf, ein gutes Spiel zu machen. Dann allerdings zeigte der Favorit aus Veitsbronn kurzzeitig, warum bis jetzt noch kein Spiel abgegeben wurde. Ein krachender Block und ein spektakulärer Schnellangriff rückten die Verhältnisse wieder gerade. Jetzt rieben sich aber so manche Anwesende verwundert die Augen. Fast fehlerfrei in Aufschlag und Annahme, aggressiv am Netz und mit viel Selbstbewusstsein spielten die Gastgeberinnen den ASV Veitsbronn regelrecht an die Wand. Nach dem deutlichen Satzgewinn wartete man nun auf die Reaktion der Gäste, aber weiterhin blieben die TSVlerinnen überlegen. Viele tolle Aufschläge brachten die gegnerische Annahmereihe zum Verzweifeln. Zudem verwandelte Miriam Sachs auf der Diagonalen alles, was ihr vor die Hände kam. Bis zum Stand von 19:24 dominierten die Eibelstäderinnen, dann begann das Nervenflattern. Mit dem Bewusstsein einen großen Schritt Richtung Sieg tun zu können, vergab man 4 Satzbälle und plötzlich stand es 24:23. jetzt fasste sich mit Linda Urbaniec die jüngste Spielerin auf dem Feld ein Herz und verwandelte mit einem sehenswerten Angriff über den Block den letzten verbliebenen Satzball. Wiederum wurde die Trotzreaktion des Gegners erwartet, doch wieder war diese nur von kurzer Dauer. Dreimal konnte sich der Veitsbronner Kapitän eindrucksvoll durchsetzen, die Gastgeberinnen hatten kurzzeitig nichts entgegen zu setzen, machten aber anschließend unbeirrt dort weiter, wo sie die Sätze zuvor aufgehört hatten. Viele direkte Service-Winner ließen den Vorsprung kontinuierlich wachsen, aber selbst beim Stand von 24:12 trauten sich die Eibelstädterinnen noch kaum an den Sieg zu glauben. Dementsprechend brachen nach dem verwandelten Matchball alle Dämme, Jubel und Erleichterung waren groß!

Der Sieg und vor allem wie er zustande kam waren so wichtig für das Selbstvertrauen der Eibelstäderinnen. Endlich konnte das Potential mal annähernd ausgeschöpft werden, was nicht heißt, dass schon alles perfekt war, aber die Konzentration und Konstanz war endlich da. Das Wochenende hat gezeigt: Die Mannschaft hat das Potential gegen alle Gegner der Liga mitzuhalten, aber auch Phasen in denen Sie sich selbst schlagen kann. Nächste Woche folgt nun bereits der nächste Doppelspieltag und es bleibt zu hoffen, dass die Bayernliga-Damen an der heutigen Leistung anknüpfen können.

Es spielten: Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen), Miriam Sachs, Jutta Fischer (Diagonal), Celine Metzler, Christina Zirkel, Franzi Schlumprecht (Mittelblock) und Trainerin Annette Schwab

Die Bayernliga-Damen bedanken sich bei allen Zuschauern für die Unterstützung, insbesondere bei einem anonymen Fan, der diesmal ausschließlich FÜR den TSV trötete ;-)
Geschrieben von
Stefanie Dusel

27.11.2011Unnötige Niederlage in Ansbach

TSV Eibelstadt - TSV Ansbach2:3(19:25, 25:15, 20:25, 25:21, 12:15)
Die Eibelstädter Bayernliga-Volleyballerinnen müssen sich in einem spannenden Spiel gegen den TSV Ansbach geschlagen geben.

Wieder ging es durch die berufsbedingten Ausfälle der Mittelblocker Stefanie Öhrlein und Christina Zirkel für die Eibelstäderinnen ersatzgeschwächt auf die Auswärtsreise. Trotzdem waren die Vorsätze deutlich: Ein weiterer Auswärtssieg sollte her. Allerdings war allen Beteiligten klar, dass dies gegen die unorthodox-spielenden Ansbacherinnen ein ganzes Stück Arbeit werden sollte.

Gleich zu Beginn lief man nach einigen Annahmefehlern einem Rückstand hinterher. Der Satz nahm dann auch weiter einen kuriosen Verlauf. Immer wieder wackelten die Annahmereihen auf beiden Seiten, kleine Aufschlagserien wurden platziert und letztendlich mussten sich die Gäste geschlagen geben. Mit Wut im Bauch über den schlechten Auftaktsatz, gingen die Schützlinge von Trainerin Annette Schwab in die Fortsetzung und spielten aggressiv am Aufschlag und am Netz einen souveränen zweiten Satz. Dass es so locker nicht weiter gehen konnte, war vorprogrammiert, das nun aber die Fehler wieder Überhand nahmen war unnötig. Immer wieder wurden schöne und spektakuläre Punkte herausgespielt, leider gefolgt von unnötigen Fehlern, der Satz wurde wiederum abgegeben. Jetzt stemmten sich die TSVlerinnen gegen die drohende Niederlage. Vor allem Celine Metzler und Allrounderin Franzi Schlumprecht, die wieder die freie Mittelposition besetzte, zeigten nun sehenswerte Schnellangriffe und Blocks. Der Tie-Break war mal wieder erreicht und Begann eigentlich verheißungsvoll. Eine schnelle Führung und viele gute Aktionen waren zu sehen. Was dann passierte ist eigentlich unerklärlich: Beim Stande vom 7:4 wechselte das Aufschlagrecht an die Gastgeberinnen und erst bei 7:12 konnte die Serie gestoppt werden. Alle Wechsel und Auszeiten nutzen nun nicht mehr, der Satz und damit das Spiel ging unnötig und unglücklich verloren.

Die Enttäuschung nach dem Spiel war groß, vor allem die Art und Weise, wie die Niederlage zu Stande kam war bitter. Allen Spielerinnen war klar, dass man selbst schuld war, am unnötigen Spielverlust. Zu viele Fehler und das Auslassen von zu vielen Chancen gegen gut kämpfende Ansbacherinnen waren der Hauptgrund und mussten erstmal verarbeitet werden. Trainerin Annette Schwab fand letztendlich die richtigen Worte: "Dann machen wir eben morgen ein gutes Spiel!" Denn gleich am nächsten Tag folgte ja die (erfolgreiche) Chance auf Wiedergutmachung.

Es spielten:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen) Celine Metzler, Franzi Schlumprecht (Mittelblock), Miriam Sachs (Außen & Diagonal), Jutta Fischer (Diagonal), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

13.11.2011Kurzes Vergnügen in Erlangen

TSV Eibelstadt - TV 48 Erlangen3:0
Eibelstadts Bayernliga-Damen fertigen Aufsteiger Erlangen mit 3:0 ab und holen die ersten Punkte der neuen Saison nach Hause.

Ersatzgeschwächt durch den berufsbedingten Ausfall von Mittelblockerin Steffi Öhrlein und der Krankheit von Libero Anja Kähler ging es Sonntag morgen bereits um 8.30 Uhr auf die Reise nach Stein. Dort traf man mit dem TV 48 Erlangen auf den bisher am schwächsten gestarteten Aufsteiger aus Erlangen. Mit der Auftaktniederlag in der Tasche wollte man jetzt den ersten Sieg unter allen Umständen und war sich im Klaren, dass man auch diesen Gegner nicht unterschätzen darf.

Dementsprechend legten die Eibelstädterinnen vor einer leider recht mageren Kulisse los wie die Feuerwehr und erspielten einen deutlichen Vorsprung gegen einen Gegner, der zunächst nicht viel entgegenzusetzen hatte. Block und Aufschlag zeigten sich deutlich verbessert und in Annahme und Abwehr zahlte sich aus, dass die eigentliche Außenangreiferin Franzi Schlumprecht auf die Mittelposition rückte. Als sich gegen Ende des Satzes die Fehler auf Seiten der TSVlerinnen etwas häuften, konnte Erlangen nochmal bis auf 20:16 aufschließen letztendlich, war der Satzgewinn aber nie gefährdet. Der zweite Durchgang gestaltete sich viel länger ausgeglichen, auch der Gegner konnte nun einige gute Aktionen zeigen, während der die Gäste teilweise zu unkonzentriert zu Werke gingen. Mit dem Willen heute keinen Satz abzugeben, konnten die Schützlinge von Trainerin Annettte Schwab aber letztendlich doch die Oberhand behalten und mit einigen direkten Service-Winnern und gelungenen Angriffsaktionen auch die zweite Runde für sich entscheiden. In den Köpfen war die Partie damit wohl auf beiden Seiten schon fast beendet. Die Damen aus Eibelstadt taten kaum mehr als nötig und das Spiel zeigte wenige echte Höhepunkte. Erlangen produzierte zudem extrem viele Aufschlagfehler und half so kräftig mit beim letztendlich deutlichen Satzgewinn der Eibelstädterinnen. Letztere blieben konzentriert und holten sich, mittlerweile lautstark unterstützt durch die erste Herren-Mannschaft, welche anschließend gegen Stein im Einsatz war, den deutlichen und auch in dieser Höhe verdienten Sieg.

Spielerisch ist sicher noch ordentlich Luft nach oben, trotzdem herrschte Freude über den deutlichen und wichtigen Sieg. Die Eibelstäder-Bayernliga Damen konnten also, wie fest vorgenommen, die ersten Punkte für sich verbuchen. Weiter geht es nun am 26. und 27. November in Ansbach und zuhause gegen den ASV Veitsbronn.

Für den TSV Eibelstadt spielten:
Britta Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumpreht, Christina Zirkel, Celine Metzler (Mittelblock), Katrin Melzer, Linda Urbaniec, Miriam Sachs (Außen), Jutta Fischer (Diagonal) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

30.10.2011Saisonstart knapp misslungen

TSV Eibelstadt - TSV Rottenberg2:3(23:25, 25:18, 18:25, 25:23, 11:15)
Eibelstadts Bayernliga-Damen verlieren zum Auftakt denkbar knapp gegen den starken Aufsteiger aus Rottenberg.

Mit voller Besetzung starteten die Eibelstädterinnen endllich in die Saison, nachdem der Auftakt anfang Oktober in Neutraubling einem technischen Problem zum Opfer gefallen ist. Zuhause, vor einer ansehnlichen Zuschauer-Menge, ging es gegen den Aufsteiger TSV Rottenberg. Keine Frage, der Aufsteiger wurde zu keiner Zeit unterschätzt, denn, neben dem souveränen und ungefährdeten Aufstieg, stehen bei den Gästen auch hochkarätige Neuzugänge zu Buche, so dass regelmäßige mehrere Spieler mit Regionalligaerfahrung aufgeboten werden konnten.

So zeigten sich die Rottenbergerinnenn auch von Anfang an als ebenbürtiger Gegner. Der erste Satz verlief sehr ausgeglichen, ledigliche einige Eigenfehler zu viel auf Eibelstädter Seite sorgten für eine kleine Gästeführung. Die Gastgeberinnen kämpften sich verbissen wieder heran und mussten den Satz letzendlich trotzdem denkbar knapp abgeben. Im zweiten Satz aber wendete sich das Blatt. Die Eibelstädter Damen gingen schnell mit 7:1 in Führung und zeigten ansehnliche Angriffe und Abwehraktionen, v.a. über außen überzeugten die Neuzugänge Linda Urbaniec und Franzi Schlumprecht und der langjährige Kapitän Katrin Melzer. Der deutliche Satzerfolg war das Resultat. Wer dachte, dass die Eibelstäderinnen nahtlos so weitermachen und die Gäste das auch mit sich machen lassen würden, lag aber falsch. Es folgte eine Spiegelbild des Zweiten Satzes mit umgekehrten Vorzeichen. Rottenberg kratze alles und überzeugte mit starken Angriffen über außen und die Diagonale. Der vierte Satz begann wieder mit einer Heimführung, doch recht schnell waren die Gäste wieder dran. Jetzt überzeugte aber vor allem Neuzugang Miriam Sachs auf der Diagonalen und Franzi Schlumprecht, die Katrin Melzer auf außen ersetzte. Auch die Mitte konnte jetzt wieder Akzente setzen. Die Eibelstädterinnen blieben fast immer knapp in Führung und behielten auch beim Satzball die Nerven. Gleich beim Auftakt ging es also wieder in den Tie-Break. Hier startete Eibelstadt mit einer 3:0-Führung ehe sich zu viele Fehler einschlichen und eine 6:11-Führung der Gegner ermöglichten. Franzi Schlumprecht legte einige starke Sprungflatteraufschläge nach und plötzlich waren die Gastgeberinnen wieder mit 10:11 dran. Leider reichte es letztendlich dennoch nicht, auch wenn angefeuert von den Zuschauern beide Teams verbissen kämpften. Rottenberg verwandelte den Matchball zu einem denkbar knappen Sieg nach über zwei Stunden.

Auch wenn sicher auch Enttäuschung über diese Niederlage herrschte, die gezeigte Leistung lässt für die Saison durchaus hoffen. Es fehlte die Konstanz und in entscheidenden Situationen wurden z.B. im Aufschlag zu viele Fehler produziert. Größtes Problem war der Block, der zu selten das erwünschte Timing hatte und dessen Wirkung so immer wieder verpuffte. Insgesamt zeigten beide Mannschaften eine ordentliche Leistung, die Gastgeberinnen hatten sicher auch etwas unglücklich das Nachsehen. In zwei Wochen wollen die Eibelstäderinnen mit mehr Konstanz, weniger Fehlern und etwas mehr Glück in Erlangen einen erneuten Anlauf nehmen, um die ersten Punkte nach Hause zu holen.

Für den TSV Eibelstadt spielten:
Britte Lohneiß, Steffi Dusel (Zuspiel), Franzi Schlumprecht, Katrin Melzer, Linda Urbaniec (Außen), Miriam Sachs, Jutta Fischer (Diagonal), Celine Metzler, Christina Zirkel, Steffi Öhrlein (Mittelblock), Anja Kähler (Libero) und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Stefanie Dusel

29.03.2011Saisonende

TSV Eibelstadt - TV Mömlingen1:3
Nach einem eher schwachem Saisonauftakt, zeigten die TSV Damen in der Rückrunde ,dass sie sehr wohl mit den Favoriten der Bayernliga mithalten können.

Leider fehlte Eibelstadt nach dem Doppelsieg gegen Feucht die nötige Motivation um auch das letzte Spiel für sich zu entscheiden. Somit gewann das ehrgeizige Team des TV Mömlingen 3:1 gegen den TSV Eibelstadt.

Zum Schluss bedankt sich die TSV Damenmannschaft bei den Zuschauern für die Unterstützung und bei den Herren 1 für das große Engagement .
Geschrieben von
Lucie Mucha

21.03.2011Vier Punkte Wochenende für die Bayernliga-Damen

TSV Eibelstadt - TSV Feucht3:1
TSV Eibelstadt - TSV Feucht3:2
Am vergangenen Wochenende stand für die Bayernliga - Damen des TSV Eibelstadt der letzte Doppelspieltag der Saison an. Ungewöhnlich war zum einen, dass der Gegner bei beiden Spiele der TSV Feucht war, zum anderen fand eines der Spiele bereits am Freitag Abend um 20:30h statt, da es sich hierbei um das Spiel handelte, welches im Dezember aufgrund der Schneeverhältnisse abgesagt werden musste.
Mit dezimiertem Kader reiste man am Freitag nach Mittelfranken. Jule Taschik und Christina Zirkel fehlten aus persönlichen Gründen, Jutta Fischer fällt aufgrund einer Bänderverletzung für den Rest der Saison aus. An dieser Stelle wünschen wir gute Besserung.
Im ersten Satz startete das Team um Trainerin Annette Schwab konzentriert. In allen Bereichen wussten die Damen zu überzeugen. Einzig der Aufschlag wollte an diesem Abend niemandem auf dem Spielfeld so richtig gelingen. Es entwickelte sich dennoch ein hochklassiges und v.a. spannendes Spiel zwischen dem Dritt- und Viertplatzierten in der Bayernliga. So richtig konnte sich keine der beiden Mannschaften im Verlauf absetzen. Erst zum Ende des Satzes zeigte der TSV, dass er den weiten Weg nicht zum Spaß angetreten war und gewann den Satz.
Der zweite Satz begann mit zwei Assen durch die Feuchter Mannschaft. Anschließend sortierte sich der Annahmeriegel um Libero Anja Kähler und agierte in der Folge wesentlich stabiler. Auch in der Abwehr konnten die Damen überzeugen. Spielführerin Katrin Melzer punktete aus allen Lagen und auch der Block packte im häufiger zu, was das Feuchter Trainergespann insbesondere auf der Außenangriffsposition zum Wechsel zwang. Nach einer kleinen Schwächephase musste der TSV seinen hart erkämpfen Vorsprung noch einmal einbüßen, konnte aber am Ende auch den zweiten Satz für sich entscheiden (25:23).
Feucht tauschte im dritten Satz seine Angriffsreihe und dies zeigte Wirkung. Jeder Ballwechsel war hart umkämpft und das Spiel weiterhin geprägt von spektakulären Abwehraktionen auf beiden Seiten. Am Ende des Satzes hatte Eibelstadt beim Stand von 24:21 bereits drei Matchbälle. In dieser Phase agierte der Eibelstadt allerdings höchst unkonzentriert. Annahmefehler sowie technische Fehler ermöglichten dem TSV Feucht den Ausgleich und schließlich auch den Satzgewinn.
Im folgenden vierten Satz gelang den Spielerinnen um Kapitän Katrin Melzer nur noch wenig. Viele kleine Fehler schlichen sich in das bis dahin so erfolgreiche Spiel. So lief man den Satz über einem mehrere Punkte betragenden Rückstand hinterher. Alles sah nach einem fünften Satz aus. Doch der TSV Eibelstadt fing sich in der Endphase wieder und zwang Feucht zu Fehlern. Selbst spielte man dagegen fast fehlerlos und der Rückstand schmolz immer weiter. Am Ende jubelten schließlich verdient die Eibelstädter Damen. Trotz der eklatant hohen Fehlerquote im Aufschlag gelang dem TSV somit der sechste Sieg in der Rückrunde.


Am darauf folgenden Sonntag hatte man nun die Möglichkeit im letzten Heimspiel der Saison dem eigenen Publikum noch einmal einen Sieg zu schenken. Diesmal war Christina Zirkel wieder mit von der Partie, dafür musste man auf Tracy Müller sowie Jule Taschik verzichten. Somit hatte Trainerin Annette Schwab wieder nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung.
Der erste Satz war auf Eibelstädter Seite geprägt von wenig Kampfbereitschaft und Einsatzwillen. Im Angriff zeigte man zu wenig Willen, den Ball auf gegnerischer Seite versenken zu wollen. Feucht dagegen spielte fast fehlerfrei seinen Schuh herunter. Folglich ging der erste Durchgang völlig verdient an die Gäste.
Annette Schwab versuchte zum zweiten Satz ihr Mannschaft wachzurütteln. Dass dies gelang, zeigte sich im Satzgewinn. Allerdings konnte auch hier der TSV Eibelstadt wenig überzeugen, zu unkonstant war die Leistung in allen Bereichen.
Im dritten Satz war die Heimmannschaft dann ein Schatten seiner selbst. Ideenlos agierte man im Angriff und fand keine Möglichkeit gegen den starken Block der Gästemannschaft. Auch in der Abwehr, welche zwei Tage zuvor noch glänzend funktionierte schaute man ein ums andere Mal den Bällen nur noch hinterher. Der Satz ging verdient mit 10:25 verloren.
Doch wer nun glaubte, Eibelstadt würde sich geschlagen geben, der dachte falsch. Genau umgekehrt verlief der Satz. Der Eibelstädter Block lief zu Höchstformen auch und auch der Angriff fand immer wieder die Lücke in der gegnerischen Abwehr. Nun war es der TSV Feucht, der keine Mittel gegen seinen Gegner mehr fand. Tolle Aufschläge ebneten schließlich den Weg zum 25:10 Satzgewinn für den TSV Eibelstadt.
Nun musste einmal mehr der Tiebreak das Spiel entscheiden. In dieser Saison konnte hier bisher keine Mannschaft Eibelstadt schlagen. Entsprechend selbstbewusst ging man in den fünften Satz und legte los wie die Feuerwehr. Schnell gelang es, ein drei bis vier Punktepolster heraus zuspielen. Dann passierten wieder einige Flüchtigkeitsfehler und erst beim Stand von 8:7 für die Heimmannschaft wurden die Seiten gewechselt. Eibelstadt agierte in der Folge cleverer und weniger nervös und gewann somit verdient den fünften Satz.
An diesem Sonntag war vielleicht Feucht insgesamt sogar die bessere Mannschaft. Allerdings zeigte Eibelstadt den größeren Willen und ging so zum zweiten Mal an diesem Wochenende als Sieger vom Feld.

Nun geht es am kommenden Wochenende zum letzten Spiel in der Saison zum TV Mömlingen. Dabei ist für den TSV Eibelstadt sogar noch Platz drei in der Tabelle möglich, da man aufgrund der Ergebnisse vom Wochenende mit dem TSV Feucht nach Punkten gleichgezogen ist, allerdings ein deutlich schlechteres Satzverhältnis aufweist.
Geschrieben von
Antonia Schmidt

28.02.2011Tabellenführer Nürnberg in die Knie gezwungen

TSV Eibelstadt - Vfl Nürnberg II3:1(18:25, 25:21, 25:21, 25:23)
Eibelstadt: Die Sensation ist perfekt - Tabellenführer Vfl Nürnberg II wird mit einer soliden und konstanten Leistung der TSV Damen mit 3:1 geschlagen.

Nach einem überraschenden Sieg der Herren über Zirndorf II gingen die Damen mit 15 Minuten Verspätung ans Hohe Netz. Dabei gelang den Gästen aus Nürnberg anscheinend besser, den Schalter auf Angriff zu stellen, als den TSV Damen. Viele Fehler an der Grundlinie und Unkonzentriertheit im Block nutze der Tabellenführer Nürnberg konsequent und gewann deutlich mit 25:18.

Endlich im Spiel angekommen stabilisierte sich die Annahme, Fehler im Aufschlag wurden reduziert und stattdessen der Druck erhöht. Im Gegensatz dazu häuften sich die Fehler auf der Nürnberger Seite, so dass deren Spielaufbau selten in gewohnter Ruhe aufgezogen werden konnte. Erneut war die Abwehr - auch ohne Libero Anja Kähler - bissig und selten überwindbar, während dessen u.a. Lucie Mucha auf der Außenposition durch gezielte Schläge an den Block Punkte aufs TSV Konto holen konnte. 25:21 hieß Satzergebnis Nummer 2.

Der dritte Satz gestaltet sich ähnlich: hart umkämpfte Bälle und klasse Abwehrleistungen wurden auf beiden Seiten des Netzes geboten. Beim Stand von 18:14 konnten die Gastgeberinnen erstmals sich ein kleines Punktepolster zulegen und gaben dies bis zum Satzende nicht mehr her. 25:21 - Satzsieg Nummer 2.

Im vierten Abschnitt stellten die Nürnbergerinnen um. Die groß gewachsene Weiß wanderte auf Position 4, der es nun öfters gelang über den Block ins Eibelstädter Feld zu schlagen. Doch die Mädels von Annette Schwab blieben ruhig und bauten auf ihre Stärken im Aufschlag und Abwehrriegel. Zusätzlich lief Antonia Schmidt auf der Mittelblockposition zu Höchstleistungen auf. Nicht nur einmal gelang es ihr, den gegnerischen Block auf sich zu ziehen und somit freie Schussbahn für Katrin Melzer zu bereiten. Dennoch gestaltete sich diese Satz bis zum 21:21 hart umkämpft und spannend. Doch aufgrund der geringeren Fehlerquote und der größeren Abgebrühtheit nutzen die TSV Damen gleich die erste Gelegenheit aus und machten mit 25:23 die Sensation perfekt.

Nach dieser außergewöhnlich konstanten und fast fehlerlosen Leistung musste sich auch der Trainer aus Nürnberg folgendes eingestehen: „Gratulation an die Gastgeber, die heute das klar bessere Team waren. Da gibt es nichts zu diskutieren!" (Quelle: http://www.vfl-nuernberg-volleyball.de). Nun haben die TSV Mädels erst einmal 2 Wochen spielfrei, ehe es dann gleich zweimal an einem Wochenende gegen Tabellennachbarn Feucht ans hohe Netz geht.

Zum Team gehörten:
Britta Lohneiß, Annette Schwab, Cornelia Schmitt, Katrin Melzer, Tracy Müller, Antonia Schmidt, Chrsitina Zirkel, Jutta Fischer, Lucie Mucha und Julia Taschik
Geschrieben von
Julia Taschik

21.02.2011TSV Eibelstadt bleibt im Tie Break ungeschlagen...

TSV Eibelstadt - TSV Ansbach3:2(21:25, 25:8, 23:25, 25:23, 15:11)
Die Damen des TSV Eibelstadt gewinnen wie auch in der Hinrunde erst im Tie Break gegen die Damen aus Ansbach.

Ansbach: Auch diese Woche konnte das Team vom TSV Eibelstadt personell nicht aus dem vollen Schöpfen. Verletzungsbedingt musste man auf Jutta Fischer verzichten und aus persönlichen Gründen fuhren Lucie Mucha und Libera Anja Kähler nicht mit; dafür rückte Celine Rausch nach einer dreiwöchigen Pause wieder ins Aufgebot von Annette Schwab. Motiviert und mit dem Geburtstagskind Tracy Müller legten die Damen aus Unterfranken los wie die Feuerwehr: 4:1. Doch diese Führung wandelte sich bereits zu Mitte des ersten Satzes in einen 10:15-Rückstand. Zu viele Fehler an der Grundlinie und im Angriff führten zum 21:25-Satzverlust.

Satz Nummer 2 begann ähnlich ausgeglichen bis Britta Lohneiß beim Stand von 4:4 an den Aufschlag ging und erst beim 18:4 den Ball abgab. Abgesehen von den sehr gefährlichen Flatteraufschlägen, steigerte sich das Team von Katrin Melzer sowohl im Block als auch im Angriff um Weiten (Dank Tracy, wird hier noch einmal extra darauf hingewiesen ;) ). Antonia Schmidt baute während dieser Serie eine regelrechte Mauer in der Mitte auf und stopfte fehlerhafte Annahmen der Ansbacherinnen gekonnt in das gegnerische Feld. Beim Stand von 25:8 wurden die Seiten erneut gewechselt.

Diese Dominanz legten die TSV Damen beim Seitenwechsel unerklärlicherweise ab. 1:5 und die erste Auszeit musste her. Doch irgendwie fanden die TSV Mädels nicht mehr ihren Rhythmus und rannten einem Rückstand von bis zu 9 Punkten hinterher. Die teilweise unorthodoxe Spielweise der Gastgeberinnen gepaart mit strittigen Fehlentscheidungen taten das übrige und brachten nicht die benötigte Ruhe und Gelassenheit in das Spiel der Mädels um Katrin Melzer. Beim Stand von 15:24 waren so gut wie alle Messen gelesen, bis erneut eine Aufschlagserie, diesmal von Julia Taschik, die TSV Damen bis zum 23:24 heranbrachten. Leider war es wieder einmal das Schiedsgericht, welches durch eine fehlende technische Intervention das Spiel der Gastgeberinnen nicht unterband und jene mit etwas Glück dann doch den Satz mit 25:23 für sich entschieden.

Satz Nummer 4 begann nun erneut holprig und man lag sofort mit 0:4 zurückt. Zudem zerrte sich Diagonalspielerin Britta Lohneiß , die nun von Cornelia Schmidt ersetzt wurde. Ab diesem Zeitpunkt spielte man nun mit zwei Zuspielern weiter. Conny Schmidt war auch jene, die den 3:9-Rückstand in eine 11:9-Führung wandelte. Ein hartumkämpfter vierter Satz, bei dem sich keiner der beiden Kontrahenten wirklich absetzen konnte, entwickelte sich. Christina Zirkel setzte in diesem Satz vor allem durch ihre Schnellangriffe Akzente. Beim Stand von 23:21 zeigten die TSV Damen noch einmal Nerven und ließen den Tabellennachbarn ausgleichen. Beim 23:23 war es Kapitänsfrau Katrin Melzer die mit einem wuchtigen Angriff mehr als verdeutlichte wer hier mit 2 Punkten gen Heimat fahren will.

Und so hieß es zum fünften Mal in dieser Saison: Tie Break. Die vier vorherigen 5-Satz Spiele konnte jedes Mal der TSV für sich entscheiden - so auch am 20.Februar in Ansbach. Über die Stationen 7:7 und 9:9 schenken sich die Bayernligistinnen nichts. Hart umkämpfte Bälle mit guten Abwehraktionen brachten erstmals beim Stand von 11:9 die Führung nach Eibelstadt. Annette Schwab wechselte beim 13:10 für Eibelstadt das heutige Allroundtalent Celine Rausch auf die Diagonalposition ein, die goldrichtig den 14. Punkt ins gegnerische Feld blockte. Und schließlich durfte Katrin Melzer mit einem Hinterfeldangriff versöhnlich ihre Angriffsquote aufbessern und den achten Sieg der Saison nach Eibelstadt holen.

Bereits nächste Woche Sonntag empfangen die TSV Damen in der Main Park Halle nach dem Herren 1 Spiel um 15 Uhr den Tabellenführer aus Nürnberg. Hier möchten sich die Eibi-Mädels deutlich gegenüber der desolaten Leistung aus der Hinrunde steigern und den großen Favoriten ärgern.

Zum Team gehörten:

Britta Lohneiß, Annette Schwab, Cornelia Schmidt, Katrin Melzer, Tracy Müller, Antonia Schmitt, Chrsitina Zirkel, Celine Rausch und Julia Taschik
Geschrieben von
Julia Taschik

13.02.2011Erster 3:0 Erfolg für die Bayernligistinnen aus Eibelstadt!

TSV Eibelstadt - VG Sulzbach Rosenberg II3:0(25:21, 25:20, 25:20)
ENDLICH - es geht ja doch!!!!

Mit dem ersten 3:0 Erfolg der Saison fahren die Mädels von Annette Schwab nun wieder auf der Siegesstraße und bleiben den Regenstaufer Damen in der Tabelle dicht auf den Fersen. Da diese jedoch bereits 3 Spiele mehr absolviert haben, können die TSV Damen erst nächstes Wochenende mit einem Sieg auf Platz Nummer 4 steigen.

Sonntag 12 Uhr gingen die Damen des TSV Eibelstadt gegen die VG Sulzbach-Rosenberg II ans hohe Netz. Personell verzichten musste man auf Celine Rausch studien- und Jutta Fischer verletzungsbedingt. Der erste Satz begann relativ ausgeglichen, sodass sich keines der Teams deutlich absetzen konnte. Erst Spielführerin Katrin Melzer brachte mit druckvollen Aufschlägen einen 5 Punkte Vorsprung, den die Damen auch nicht mehr abgaben. Klasse Abwehrarbeit von Libera Anja Kähler und druckvolle Angriffe über die Außenpositionen verhalfen zum 21:25 Satzgewinn.

Satz Nummer zwei gestaltete sich ähnlich. Diesmal war es jedoch Christina Zirkel, die mit ihren Aufgaben eine solide 11:6 Führung auf das Punktekonto nach Eibelstadt holten. Da somit der Spielaufbau der Gäste unterbunden wurde, konnten auch die sprung- und schlaggewaltigen Außenangreiferinnen aus Sulzbach kaum Wirkung erzielen. Hatten jene noch beim Einschlagen die Bälle regelrecht im Boden versenkt, kamen sie nun nur selten am Block vorbei und falls da, war spätestens der Abwehrriegel perfekt positioniert. Aus dieser stabilen Abwehrleistung konnte das Spiel der „Eibi“-Mädels variabel aufgezogen und druckvoll über Tracy Müller, Katrin Melzer oder Britta Lohneiß beendet werden.

Im dritten Satz verlangte Trainerin Annette Schwab vollste Konzentration und Konsequenz in allen Aktionen, denn auch gegen Katzwang führte man bereits mit 2:0 und konnte erst im Tie Break den Sieg nach Hause holen. Gesagt getan - prompt lag man 4:6 zurück. Doch trotz Rückstand besannen sich die TSV Damen auf ihre Stärken - Aufschlag und Abwehr. Und so zog man mit variablen und risikobereiten Aufschlägen mit 20:12 davon. Auch hier wurde erneut das Sulzbacher Spiel vom Grund auf gestört, sodass es kaum Angriffe über die Mittelblockpositionen gab und das Spiel der Gäste leicht durchschaubar wurde. Beim Stand von 24:16 waren Katrin Melzer & Co. anscheinend schon kurz in der Umkleide und gaben unnötig 4 Punkte an die Gäste ab, was letztlich aber nur noch Ergebniskosmetik auf Seiten der Sulzbacherinnen war - 25:20 und somit der solang ersehnte ERSTE 3:0 SIEG für EIBESTADT!

Nun gilt es an dieser aufsteigenden Form festzuhalten um kommenden Wochenende weitere wichtige Punkte nach Eiblstadt zu holen.

Zum Team gehörten:
Britta Lohneiß, Annette Schwab, Cornelia Schmitt, Katrin Melzer, Tracy Müller, Anja Kähler, Antonia Schmidt, Christina Zirkel, Lucie Mucha und Julia Taschik

Geschrieben von
Julia Taschik

06.02.2011Unnötige 3:1 Niederlage gegen den BSV Bayreuth

TSV Eibelstadt - BSV Bayreuth3:1(25:21, 23:25, 20:25, 23:25)
Ins zweite Spiel des Wochenendes startete die Mannschaft vom TSV Eibelstadt engagiert. Zum einen hatte man das gute Gefühl des Sieges vom Vortag im Rücken zum anderen aber auch ein 5-Satzspiel mit wenig Regenerationszeit.

Im ersten Satz konnten die Eibelstädterinnen basierend auf einer konstanten Annahmeleistung ein variables Angriffsspiel aufbauen. Schnell konnte man in Führung gehen und gab diese bis zum Ende des Satzes auch nicht mehr ab (25:21).

Leider konnte an diese Leistung im zweiten Satz nicht angeknüpft werden, so dass man aufgrund vieler vermeidbarer Fehler 6:13 zurücklag. Zwar starteten die Eibelstädterinnen eine große Aufholjagd dennoch musste man sich nach einem 13:22 Rückstand letztendlich mit 23:25 geschlagengeben.

Auch im dritten und vierten Satz konnte man vor heimischem Publikum leider nicht an die Leistung vom Vortag anknüpfen. Hektisches agieren und viele leichtsinnige Fehler bescherten dann die enttäuschende 3:1-Niederlage.

Es spielten für Eibelstadt: Britta Lohneis, Jutta Fischer, Katrin Melzer, Tracy Müller, Anja Kähler, Julia Taschik, Antonia Schmidt, Christina Zirkel und Cornelia Schmit mit Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Cornelia Schmitt

27.01.2011TSV Damen melden sich zurück

TSV Eibelstadt - TB/ASV Regenstauf3:1(19:25, 25:23, 25:17, 29:27)
Nach mehr oder weniger zufriedenstellenden Leistungen in den letzten Saisonspielen melden sich die Bayernligadamen aus Eibelstadt mit der besten Saisonleistung zurück und gewinnen 3:1 gegen den viertplatzierten Regenstauf.

Regenstauf. Bereits früh gegen halb 9 starteten die Damen aus Eibelstadt um gegen Regenstauf in der Rückrunde ans hohe Netz zu gehen. Im Hinspiel konnte man sich denkbar knapp mit 3:2 durchsetzen. Dieses Ziel galt nun auch für die Rückrunde - siegen! Doch erneut standen die Zeichen ungünstig, denn man musste auf 3 Spielerinnen verzichten, darunter 2 von 3 Mittelblockerinnen. Christina Zirkel und Lucie Mucha mussten verletzungsbedingt, Antonia Schmidt studienbedingt pausieren. So war es einmal wieder Annette Schwabs Aufgabe eine adäquate Lösung im Angriff zu finden. Tracy Müller wanderte von der Außenposition auf Mitte und die etatmäßige Zuspielerin Jutta Fischer ging trotz Sehnenscheidenentzündung in den Außenangriff.

Vielleicht war dieses Wechselkarussell einer der Gründe, warum Satz Nummer eins erneut unter Leistungsniveau ablief. Schwächelnde Annahme sowie fehlende Konsequenz im Angriff brachten die Mädels um Katrin Melzer in einen 19:10-Rückstand. Doch konnte man in diesem Satz noch einmal Fahrt aufnehmen und beendeten ihn mit 19:25.

Satz Nummer zwei war gestaltete sich nun etwas anders. Trotz erneuten Fehlstart (2:7) hatte man Blut geleckt und kratzte ein ums andere Mal schon fast tot gedachte Bälle in der Abwehr heraus und agierte im Angriff deutlich aggressiver. Keiner der beiden Kontrahenten konnte sich im Spielverlauf jedoch deutlich absetzen. Umso bittere für Regenstauf und umso positiver für die Eibelstädterinnen, denn jene waren bis zum Stand von 22:22 kein einziges Mal in Führung. Genau zu diesem Zeitpunkt war Kapitänsfrau Katrin Melzer diejenige, die mit ihren aggressiven und vielleicht auch etwas glücklichen Aufschlägen drei Punkte und somit den Satzgewinn nach Eibelstadt holte.

Völlig konsterniert spielten die Gastgeberinnen aus der Oberpfaltz in Satz Nummer drei, während bei den Mädels von Annette Schwab auf einmal alles funktionierte. Tracy Mülle(100%Angriffsqoute - (4/4) ;) ) und Celine Rausch kam auf der Mittelblockposition immer mehr in Schwung, Britta Lohneiß und Anja Kähler brillierten in der Abwehr und konnten die Passverteilung für Conny Schmitt erleichtern. Katrin Melzer sowie Jutta Fischer punkteten nicht nur über die Außenpositionen sondern brachten die Regenstaufer Abwehr durch ihre Aufschläge immer wieder in Bedrängnis. Trotz spektakulärer Abwehraktionen kamen die Regenstauferinnen nicht über 17 Punkte.

Satz Nummer vier gestaltete sich ähnlich wie der zweite Abschnitt. Viele hart umkämpfte Bälle mit eindrucksvollen Abwehraktionen sowie kraftvollen Angriffen waren auf beiden Seiten des Netzes zu sehen. Leider gilt an dieser Stelle eine Bemerkung zur mangelhaften Schiedsrichterleistung. Abgesehen von 2 Verwarnungen und zahlreichen Mahnung beiderseits wurde der Spielfluss in spielentscheidende Situationen mit eindeutigen Fehlentscheidungen verpfiffen. Dennoch behielten die Damen von Annette Schwab einen kühlen Kopf und bewiesen mentale Stärkte beim Stand von 25:26. Mit etwas Glück und starke Nerven konnten die Damen aus Eibi Satz Nummer vier mit 29:27 nach Hause holen.

Nun gilt es diesen Schwung und die wiedergewonnen Spielfreude in den Doppelspieltag Anfang Februar mitzunehmen um dort gegen Katzwang und Bayreuth weitere Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Zum Team gehörten: Britta Lohneiß, Cornelia Schmitt, Celine Rausch, Jutta Fischer, Katrin Melzer, Tracy Müller, Anja Kähler, Annette Schwab und Jule Taschik
Geschrieben von
Julia Taschik

16.01.2011TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg

TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg0:3((19:25, 19:25,18:25))
Mit einer nicht zufriedenstellenden Leistung mussten sich die Gastgeberinnen aus Eibelstadt in der Bayernliga Nord mit 0:3 im Derby gegen Hammelburg geschlagen geben.

Dabei hofften die Gastgeberinnen aus Eibelstadt im neuen Jahr an ihre Leistung aus der Hinrunde gegen Mömlingen anzuschließen. Denn nicht nur der Sieg über Mömlingen stärkte das Selbstbewusstsein, sondern auch der Durst nach Wiedergutmachung aus der Hinspiel Niederlage gegen Hammelburg ließen auf ein spannendes Spiel hoffen. Doch den Anforderungen konnte Eibelstadt gegen die derzeit auf Platz 2 stehenden Kontrahentinnen aus Hammelburg nicht gerecht werden.

Satz 1: Anfangs gut in den Satz gefunden, kam es zu vielen individuellen Fehlern der TSV Damen. Drucklose Aufschläge gepaart mit instabiler Annahme sowie Abspracheprobleme sorgten für ein inkonstantes und variationsarmes Spiel. 13:19 und schließlich 25:19 waren das Ergebnis.

Satz 2 gestaltete sich ähnlich. Hammelburg spielt unkompliziert, einfach und konnte selbst in schwierigen Situationen die Oberhand behalten. Während Eibelstadt ständig an sich selbst haderte, ja fast sogar gegen sich selbst spielte und weiterhin auf der Suche nach einer konstanten Leistung war. Wieder einmal gönnten sich die Damen von Annette Schwab eine kleine Schwächephase und lagen prompt bereits nach wenigen Minuten 3:10 zurück. Nach dieser „Auszeit“ folgte eine - viel zu kurze - Hochphase, bei denen die Eibelstädterinnen zeigen konnten, dass sie locker das Niveau haben um im oberen Bayernligadrittel mitzuspielen. Doch trotz - hoffentlich vorhandenen - Siegeswillen gab es nicht genug Biss und Verantwortungsbewusstsein im Abschluss der Angriffe sowie im Aufschlag. Ein viel zu geringes Risiko sowie fehlende Angriffsbereitschaft verschafften in diesem Satz nicht mehr als 19 Punkte.

Im dritten Abschnitt galt bereits erwähntes : Angreifen um zumindest eine bessere Leistung zu zeigen. Beim Stand von 5:2 waren zumindest erste Ansätze von Siegeswillen und Motivation vorhanden. Doch auch hier nahmen sich die Damen aus Eibelstadt erneut eine Pause ohne Grund - Hammelburg nutzte diese ohne nachgiebig zu agieren. 5:12 gegen Eibelstadt - die Siegesspur war gespurt für die Damen aus Hammelburg.
Nun gilt es diese Woche an den besagten Problemfelder zu arbeiten und am Sonntag in Regenstauf neu anzugreifen, denn wie heißt es so schön: Auf jedes Tief folgt ein Hoch.

Ein großes Dankeschön gilt an Steffi Dusel und Johanna Gauch, die kurzerhand als Schreiber eingesprungen waren, sowie an alle Fans (auch ohne Flitzer...).

Zum Team gehörten: Britta Lohneiß, Antonia Schmidt, Cornelia Schmitt, Celine Rausch, Jutta Fischer, Christina Zirkel, Katrin Melzer, Tracy Müller, Anja Kähler, Annette Schwab und Julia Taschik
Geschrieben von
Julia Taschik

19.12.2010Sieg gegen den TV Mömlingen

Nach dem zuletzt enttäuschenden Spiel gegen Nürnberg begannen die Damen des TSV Eibelstadt im ersten Satz vielversprechend. Mit einer großartigen Blockleistung aller Spielerinnen und einer großen Abwehrbereitschaft gelang es den ersten Satz ungefährdet mit 25:16 zu beenden.

Trotz der guten Vorsätze im 2.Satz genauso weiter zu spielen, gerieten die Volleyballerinnen des TSV Eibelstadt gleich zu Beginn in Rückstand (1:6, 6:13). Die Mannschaft bemühte sich ins Spiel zurück zu finden, am Ende stand es jedoch 19:25 für Mömlingen.

Im drittten Satz besannen die Eibelstädterinnnen sich wieder auf ihre Mannschaftsstärke und demonstrierten mehr Entschlossenheit. Der Satz war geprägt von einem Auf und Ab der beiden Mannschaften. So erspielte sich der TSV zuächst eine 7:2 Führung, geriet anschließend jedoch mit 14:17 in Rückstand. Durch insgeamt eine konstant Leistung im Aufschlagspiel und insbsondere durch eine Serie von Tracy Müller konnte der Satz mit 25:22 gewonnen werden.

Im vierten Satz demonstrierte Eibelstadt seine Stärke und mithilfe von starken Angriffen auf der Mittelposition durch Céline Rausch und Christina Zrkel und auch im Außenangriff konnte der letzte Durchgang mit 25:10 deutlich für die Volleyballerinnen des TSV Eibelstadt entschieden werden.

Es spielten für den TSV Eibelstadt: Britta Lohneiß, Antonia Schmidt, Céline Rausch, Jutta Fischer, Christina Zirkel, Katrin Melzer, Tracy Müller, Anja Kähler, Cornelia Schmitt und Trainerin Annette Schwab
Geschrieben von
Cornelia Schmitt

05.12.2010TSV Damen ohne Chancen

TSV Eibelstadt - Vfl Nürnberg II0:3(18:25, 22:25, 22:25)
Nürnberg. Die Damenmannschaft des TSV Eibelstadt verlieren am 2. Advent in der Bayernliga Nord deutlich mit 3:0 gegen Tabellenführer Vfl Nürnberg II.

Dabei sah es 30 Minuten vor dem eigentlichen Spielbeginn danach aus, als müsste man das Spiel verlegen. Aufgrund technischer Probleme funktionierte die Hallenbeleuchtung sowie Heizung nicht und stattdessen piepte in regelmäßigen Intervallen ein Feueralarm. Um 13:45 Uhr erleuchtete jedoch in vollster Pracht die Halle in Nürnberg. Mit 45 Minuten Verspätung schlugen die Mädels von Anette Schwab dann endlich auf. Verletzungsbedingt musste erneut auf Stefanie Öhrlein und aus privaten Gründen auf Außenangreiferin Lucie Mucha und Libera Anja Kähler verzichtet werden. Diese Position übernahm Diagonalangreiferin Britta Lohneiß.

Im ersten Satz legten die Eibelstädter schnell los und zwangen bereits beim Stand von 4:0 den Nürnberger Trainer zur Auszeit. Doch so schnell wie die TSVlerinnen starteten, gaben sie auch gleich wieder nach, so dass nach wenigen Spielzügen der komfortable Vorsprung zu einem Rückstand wurde. Über weite Distanz ließ man sich das Spiel der Gastgeberinnen aufzwängen, gab aber nie selbst den Ton an. Durch variable Aufschläge bestimmt die Nürnberg über weite Strecken das Spiel im ersten Satz und beendete diesen deutlich mit 25:18.

Satz Nummer 2 gestaltete sich ähnlich. Nürnberg schlug variabel und vielseitig auf. Ebenso war zu Beginn des Satzes der Block fehl positioniert, sodass die Feldabwehr oftmals nur noch den Bällen am Hallenboden hinterher sehen durfte. Selbst im Abschluss fehlte es an nötigen Biss und Durchschlagfertigkeit, sodass auch dieser Satz mit 25:22 an die Bundesligareserve ging.

Im dritten Abschnitt wollte man den Kopf einfach einmal ausschalten, ungezwungen und frei aufspielen. Gesagt getan: 4:0 und 7:2 für Eibelstadt waren das Resultat. Doch Nürnberg ließ sich nicht so schnell an die Wand spielen. Erneut waren es die guten Aufschläge und die vermeidlich mäßige Annahmeleistung der TSV Damen. 7:8 und 8:11 waren das Ergebnis einem zu schwermütigen und passionslosen TSV Sechser. Das Finale des Satzes gestaltete sich noch spannend. Nach einem 13:18-Rückstand konnten die Mädels um Katrin Melzer noch einmal auf ein 18:18 herankämpfen und zeigten zwischenzeitlich was an Potential in Ihnen steckt. Doch selbst am Ende fehlte der nötige Mut oder auch das Selbstbewusstsein. 25:22 und 3:0 ging dieses Spiel an den Spitzenreiter aus Nürnberg.

Doch auch nächste Woche kommt auf die Eibelstädter Damen ein großer Brocken zu. Gegen den Zweitplatzierten Feucht gilt es mit viel Mut, Risiko und Wille anzugreifen.

Zum Team gehörten.
Antonia Schmidt, Katrin Melzer (C), Britta Lohneiß, Celine Rausch, Tracy Müller, Jutta Fischer, Cornelia Schmitt, Christina Zirkel, Annette Schwab, Johanna Gauch und Julia Taschik
Geschrieben von
Julia Taschik

28.11.2010Sieg über Ansbach

TSV Eibelstadt - TSV Ansbach3:2(25:22, 25:22, 23:25, 19:25, 15:10)
Am Sonntagmittag empfingen die Damen des TSV Eibelstadt den Aufsteiger TSV Ansbach. Nach der bitteren 0:3 Niederlage vom Vorabend und nur kurzer Regenerationszeit hatten sich die Damen um Trainerin Annette Schwab mit viel Wut im Bauch vor heimischer Kulisse einiges vorgenommen. Erneut musste man auf Kapitän Katrin Melzer und Tracy Müller verzichten. Kurz vor Spielbeginn kam auch noch die krankheitsbedingte Absage von Celiné Rausch. Unterstützt wurde die 1. Mannschaft daher von Linda Urbaniec und Jenny Secrest aus der 2. Mannschaft.
So startete man konzentriert in den ersten Satz. Von Beginn an agierte man auf allen Positionen wesentlich konstanter als noch am Abend vorher. Die stabile Annahme um Libero Anja Kähler ermöglichte einen variablen Spielaufbau und auch der Block war wesentlich besser positioniert. Über 9:4 und 16:11 hatten man den Gegner zu jeder Zeit im Griff, bis die Eibelstädter Damen einen Gang zurückschalteten und Ansbach wieder bis auf einen Punkt herankommen ließ. Dennoch konnte der Satz schließlich mit 25:22 gewonnen werden.
Der zweite Durchgang verlief bis Mitte des Satzes ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzten. Mit guten Aktionen in der Abwehr und mutigem Angriffsspiel gelang es, einen 7-Punkte-Vorsprung herauszuspielen. Dieser konnte zwar nicht gehalten werden, aber auch der zweite Durchgang ging verdient mit 25:22 an den TSV Eibelstadt.
Wer nun geglaubt hat, dass die Mannschaft selbstbewusst auftreten würde und die Gäste zu Null nach Hause schicken würde, hat sich getäuscht. Im dritten Satz wurde das Spiel plötzlich hektisch, die Aktionen zu ungenau und Ansbach nutzte diese Gelegenheit. Zwar ging der Satz nur knapp zu 23 verloren, aber zurückzuführen war dies auf den fehlenden Biss und Willen, das Spiel für sich zu entscheiden
Der vierte Satz verlief zu Beginn wieder ausgeglichen bis sich Ansbach mit einer Aufschlagserie Mitte des Satzes mit 7 Punkten in Front spielen konnte. Ungenauigkeiten im Zuspiel und im Block und fehlender Druck im Angriff ließen Ansbach davonziehen. Zwar kämpfte man noch wacker, am Ende konnte der Vorsprung jedoch nicht mehr eingeholt werden (19:25).
So musste man es mal wieder im fünften Satz richten. Zweimal musste man in der laufenden Spielzeit bereits in den Tie-Break, beide Male konnte man diesen für sich entscheiden.
Mit leicht veränderter Aufstellung begann man hoch motiviert, um auch diesmal vor heimischem Publikum als Sieger vom Platz zu gehen.
Bis zum Seitenwechsel bei 8:7 für Ansbach war das Spiel ausgeglichen, in einer Auszeit beim 9:9 besann man sich auf seine Stärken. Im Aufschlag wurde erst von Christina Zirkel und anschließend von Jule Taschik mächtig Druck gemacht, sodass Ansbach ein geordneter Spielaufbau schwer möglich war. In dieser spielentscheidenden Phase griff der Eibelstädter Block ein ums andere Mal zu und so konnte man schließlich nach 110 Minuten den dritten Saisonerfolg feiern.

Bilder vom Spiel gibt es wie immer in der Fotogalerie!
Geschrieben von
Antonia Schmidt

28.11.2010Nichts zu holen in Sulzbach-Rosenberg

TSV Eibelstadt - VG Sulzbach-Rosenberg0:3(16:25, 18:25, 15:25)
Keinen guten Tag hatten die Damen des TSV Eibelstadt am gestrigen Samstag erwischt. Zwar motiviert aber ohne das nötige Durchsetzungsvermögen gelang es ihnen zu keiner Zeit die Gastgebende Mannschaft aus Sulzbach unter Druck zu setzen.
Verliefen die Satzänfange noch relativ ausgeglichen, waren es die Gäste die zunehmend Eigenfehler fabrizierten. Im Gegenzug schafften es die Damen aus der Oberpfalz immer wieder mit plazierten Angriffen oder Blocks zu punkten. Auch eine starke Abwehrleistung machte es den Eibelstädterinnen nicht leicht, den Ball auf dem Boden zu versenken. Einzig Jutta Fischer schaffte es dem Spiel einen kleinen Stempel zu verpassen. Sie sprang für die ,aus beruflichen Gründen, verhinderte Katrin Melzer auf der Außenposition ein und zeigte immer wieder ihr variables Angriffsspiel. Doch leider schaffte auch sie es nicht, das Spiel zu drehen und so mussten die Gäste leider deutlich das Spiel 0:3 an die Heimmannschaft abgeben.

Für den TSV Eibelstadt spielten:
Annette Schwab, Jutta Fischer, Celine Rausch, Antonia Schmidt, Conny Schmitt, Jule Taschik, Anja Kähler, Chrstina Zirkel, Lucie Mucha, Britta Lohneiß
Geschrieben von

21.11.2010Erster Auswärtssieg in Bayreuth

TSV Eibelstadt - BSV 98 Bayreuth3:2(22:25; 25:23; 25:18; 24:26; 15:8)
Bayreuth: Am Samstagnachmittag fuhr die erste Damenmannschaft aus Eibelstadt ihren ersten Auswärtssieg in Bayreuth ein. Mit einem 3:2-Sieg mussten die Mädels um Katrin Melzer über die ganze Distanz von fünf Sätzen gehen.

Trainerin Annette Schwab konnte leider nicht auf Stefanie Öhrlein, Christina Zirkel, Jutta Fischer sowie Tracy Müller zurückgreifen, die krankheitsbedingt bzw. aus persönlichen Gründen nicht mit nach Bayreuth fahren konnten.

Der erste Satz war wieder einmal von Unruhe, Unsicherheit und einer hohen Fehlerquote auf beiden Seiten geprägt. Allein 6 Aufschläge wurden leichtsinnig an die Gegner aus Bayreuth verschenkt. Diese hingegen konnten die Geschenke auch nicht wirklich nutzen, so dass bis zum 20. Punkt keiner der beiden Teams sich deutlich absetzen konnte. Erst in der entscheidenden Phase war Bayreuth einen Tick aggressiver und mutiger, dass dies der ausschlaggebende Punkt für den ersten Satzgewinn für die Gastgebende Mannschaft war.

Der zweite Satz gestaltete sich dann deutlich konstanter und variabler im Eibelstädter Spiel. Die Annahme wurde stabiler, entsprechend wurden die Zuspiele genauer, so dass man vor allem auf der Mittelblockposition punkten konnte. Schnell lagen die Frauen aus Unterfranken mit 12:6 Punkten in Front. Doch leider gab es wie in den bisherigen Spielen erneut eine kleine Schwächephase aus der schon sicheren Führungsposition. Hektische Aktionen gepaart mit leichtsinnigen Fehler bauten Bayreuth erneut auf und zwangen Annette Schwab beim 19:19 bereits in die zweite Auszeit. Mahnende Worte, dass man an sich glaube und endlich das spielen solle, was man wirklich kann, halfen zur Besinnung und auch zum denkbaren knappen 25:23 Satzgewinn.

Im nun folgenden Dritten zeigte sich der Annahmeriegel sicherer und ließ eine variables Angriffsspiel zu. Schon bereits im Aufschlag konnten die Damen aus Eibelstadt erheblichen Druck auf die Gastgeberinnen ausüben, so dass es für die Mittelblocker Antonia Schmidt und Celine Rausch oftmals ein leichtes war die Bälle zu blocken. Variabel konnte nun über alle Positionen gepunktet werden, selbst Libera Anja Kähler konnte sich mit ihrem entzückenden Rückfallfaustball in die Angriffskombinationen einreihen. Über die Stationen 10:7, 15:19 zum 25:18 wurde kein Zweifel geschürt, wer hier als Sieger aus der Halle gehen will.

Im ersten Teil des vierten Satzes knüpften die Damen aus Eibelstadt nahtlos an die Leistung des vorherigen Abschnittes an. Doch aus unerklärlichen Gründen, sei es Leichtsinn, Unkonzentriertheit oder die Sicherheit diesen Satz schon gewonnen zu haben, hörten Katrin Melzer & Co. beim Stand von 19:15 auf zu spielen. Leichte Bälle, sowie fehlende Absprache brachten aus einer 19:15-Führung eine 19:20-Rückstand. Auch eine Auszeit beim 23:24 brachte nicht die erhoffte Wirkung, so dass man unglücklich den vierten Satz mit 24:26 abgab und in den alles entscheidenden fünften Satz gehen musste.

Hier legten dann die Gäste aus Unterfranken los wie die Feuerwehr. 8:2 hieß es zum Seitenwechsel und 13:3 nach nur wenigen Minuten. Doch was wäre ein Team aus Eibelstadt ohne eine gewisse Auf- und Abphase. Erneut kam noch einmal kurz Spannung auf. Dennoch behielt die erfahrene Kapitänsfrau Katrin Melzer einen kühlen Kopf und verwandelten ihren Angriff zum 15:8 sicher im Feld.

Nun stehen die Damen aus Eibelstadt mit 4:4 Punkten in der Tabellenmitte auf Platz 5. Am kommenden Wochenende können diese jedoch einen Angriff nach oben wagen. Am Samstag in Sulzbach und am Sonntag vor heimischen Publikum gegen Ansbach können weiter Punkte erspielt werden. Bis dahin wird man weiter am Zusammenspiel, der Annahme sowie am Siegeswillen arbeiten müssen.

Zur Mannschaft gehörten:
Lucie Mucha, Antonia Schmidt, Katrin Melzer (C), Britta Lohneiß, Celine Rausch, Anja Kähler, Cornelia Schmitt, Annette Schwab und Julia Taschik
Geschrieben von
Julia Taschik

15.11.2010Bittere Niederlage nach verheißungsvollem Start

TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach1:3
Eibelstadt: Nach den packenden 3:2 Erfolg gegen Regenstauf vor 3 Wochen mussten sich am Sonntagnachmittag die Frauen vom TSV Eibelstadt in der Bayernliga - Nord dem Team aus Katzwang-Schwabach mit 1:3 geschlagen geben. Standen doch die Sterne des TSV Eibelstadt nach dem 3:2 Sieg der ersten Herrenmannschaft 1 Stunde zuvor nicht schlecht. Doch nach einem souveränen ersten Satz, fanden die TSVlerinnen nicht mehr zu ihrer bisherigen Form zurück und mussten die darauffolgenden Sätze an die Gäste abgeben.

Hoch motiviert gingen die Mädels von Anette Schwab am Sonntagnachmittag ans hohe Netz um bestmöglich an die Leistung gegen Regenstauf anzuknüpfen und besprochene Defizite zu minimieren. Dies gelang im ersten Satz weitestgehend gut. Mit risikoreichen Aufschlägen und variablen Angriffen machten die Gastgeberinnen deutlich, wer hier „Frau im Hause“ ist. Schnell führten die Frauen um Katrin Melzer mit einem deutlichen 5-Punktepolster, konnten dies noch ausbauen und beendeten den Satz mit 25:18

Im zweiten Abschnitt punkteten die Gäste aus Katzwang vor allem mit ihrem guten Aufgabenspiel und setzten die Damen aus Eibelstadt nun erheblicher unter Druck. Folglich kam die Annahme ungenauer, so dass das variable Spiel der Heimmannschaft stark eingeschränkt wurde. Dem kam noch hinzu, dass die großgewachsenen Katzwanger Frauen immer wieder im Block zugreifen konnten. Selbst die mahnenden Worte von Annette Schwab beim Stand von 20:20: „Diese Situation und dieser Satz entscheiden darüber, ob wir 3:0 gewinnen oder sogar verlieren“ half nicht den zunehmenden Druck von den Schultern der Damen zu nehmen. Den hart umkämpften Bällen folgten verschlagene Aufschläge und fehlende Konsequenz im Angriff. Denkbar knapp und durchaus unglücklich gaben die Eibelstädterinnen diesen Satz ab.

Der dritte Durchgang gestaltete sich ähnlich. Katzwang nutzte ihren größenmäßigen Vorteil aus und spielte fehlerlos gegen die nun verunsicherten Eibelstädterinnen. Selbst Auswechselungen auf fast allen Positionen brachten nicht die gewünschte Wende in das Spiel. Fehlende Leidenschaft und Unsicherheit machten sich auf dem Spielfeld breit.

Im vierten Satz nahmen sich die Mädels von Annette Schwab noch einmal vor zurück ins Spiel zu kehren. Diese Zielsetzung bekam sofort zu Beginn einen Dämpfer. Beim Spielstand von 1:8 waren noch nicht einmal 5 Minuten vergangen. Doch durch das Publikum angefeuert kämpften sich die Frauen Punkt um Punkt zurück ins Spiel. Doch auch letztlich fehlte hier die endgültige Konsequenz und die nötige Willensstärke um ein solches Spiel samt 7 Punkte Rückstand zu drehen. Bis auf zwei Punkte konnte man den Abstand verkürzen. Letztlich ging mit 25:22 und somit 3:1 das Spiel an die, an diesem Tag besser agierende Mannschaft aus Katzwang.

Nun gilt es bis zum nächsten Wochenende die Annahme sowie das Zusammenspiel zu verbessern, um in Bayreuth etwas befreiter und ohne Leistungsdruck aufspielen zu können.

Zur Mannschaft gehörten:
Antonia Schmidt, Katrin Melzer (C), Britta Lohneiß, Celine Rausch, Tracy Müller, Jutta Fischer, Anja Kähler, Jennifer Secrest, Cornelia Schmitt, Christina Zirkel, Annette Schwab und Julia Taschik
Geschrieben von
Julia Taschik

25.10.2010Erster Heimsieg – dramatisch bis zum Schluss...

TSV Eibelstadt - TB Regenstauf3:2(25:18, 19:25, 25:21, 23:25, 15:12)
Nach einem 5-Satzkrimi konnten sich die jungen Frauen aus Eibelstadt in der Bayernliga Nord gegen TB Regenstauf behaupten und ihren ersten Heimerfolg feiern.

Am Sonntagnachmittag ging es für die Mädels um Geburtstagskind und Kapitänin Katrin Melzer vor heimischem Publikum gegen den Aufsteiger TB Regenstauf ans hohe Netz. Doch der geplante Anpfiff verschob sich um ca. 45min, da die Gästeaus Regenstauf auf dem Weg zur Halle im Stau standen. 15:15 Uhr war es endlich soweit, Anpfiff zum Heimspiel, welches gleich noch mit einem Geburtstagsständchen eröffnet werden musste.

Den deutlich besseren Start erwischten die Gastgeberinnen aus Eibelstadt, die personell auf Stefanie Öhrlein, Christina Zirkel, Johanna Gauch verletzungs- und Cornelia Schmitt studienbedingt verzichten mussten. Mit druckvollen Aufschlägen, gut platzierten Angriffen und einer stabilen Feldabwehr spielten die Frauen um Zuspielerin Jutta Fischer befreit auf. Über die Stationen 8:2,15:7 und 23:16 griffen über die Außenpositionen Lucie Mucha und Katrin Melzer immer wieder erfolgreich zum 25:18 an. Hierbei ließen vor allem Antonia Schmidt und Celine Rausch mit aggressiven Blockaktionen keinen Zweifel am Siegeswillen der TSVlerinnen.

Der zweite Durchgang stand nun im Zeichen der langsam warmgewordenen Regenstauferinnen. Die noch zurückhaltende Spielweise aus dem ersten Satz wandelte sich dabei in eine kämpferische Leistung um. Viele spannende Ballwechsel mit spektakulären Angriffen und Feldabwehren auf beiden Seiten kamen zustande, so dass sich bis zur Mitte des Satzes keiner der beiden Kontrahentinnen deutlich absetzen konnte. Ina Frickel vom TB Regenstauf brachte dann den Annahmeriegel der Eibelstädterinnen stark ins Wanken. Die Folge war, dass 7 Punkte hintereinander auf das Punktekonto der Gäste gingen. Selbst deutliche Worte und Auswechselungen brachten nicht die erhoffte Wende und Stabilität ins Spiel der Gastgeberinnen. Beim Stand von 25:19 war der Ausgleich getan und die Erkenntnis gewonnen, dass diese Spiel kein Selbstläufer werden wird.

Personelle Veränderungen und noch einmal mahnende Worte von Trainerin Annette Schwarb sollten zur gewohnten Stärke zurückführen. Doch Regenstauf hatte Blut geleckt und es entwickelte sich nun ein Spiel auf Augenhöhe, das zwar von vielen einfachen Fehlern auf beiden Seiten geprägt war, aber auch von hart umkämpften Ballwechseln. Doch diesmal war es das TSV Team mit dem längeren Atem und der größeren Erfahrung, die den dritten Satz mit 25:21 für sich entschieden.

Im vierten Satz waren nun alle Weichen auf Sieg gestellt. Doch beim Stand von 17:9 spielten die TSV-Mädels auf einmal wie mit angezogener Handbremse. Kein Angriff fand mehr im gegnerischen Feld Platz, Annahmeschwächen taten sich auf, wo vorher keine gewesen waren. Auf einmal gab es keine Gegenwehr und auch kein richtiger Wille diesen Satz für sich zu entscheiden. Selbst deutlich appellierende und motivierende von Worte von Trainerin Schwab halfen nicht. Aus einer 17:9 Führung wurde innerhalb weniger Minuten ein 21:19 Rückstand und ein 25:21 Satzverlust.

Mit Wut und Ärger im Bauch gingen nun die Mädels in den alles entscheidenden fünften Satz. Doch auch in diesem Satz fanden die Mädels um Katrin Melzer das Gaspedal nicht und lagen bereits 0:5 und 1:7 zurück. Beim Seitenwechsel und Stand von 4:8 platzte dann endlich der Knoten und der Turbo wurde eingeschalten. Harte Aufschläge von Tracy Müller, variabel Angriffe von Katrin Melzer und Britta Lohneiß brachten endlich wieder Schwung ins TSV-Spiel. Die Mittelblockerinnen Celine Rausch und Antonia Schmidt hatten nun fast an jedem Angriff der Regenstauferinnen ihre Finger, sodass Libera Anja Kähler es ein leichtes war die Bälle sauber zum Zuspieler zu bringen. Die Halle am Mainpark tobte als beim Stand von 15:12 dann doch der so sehr erhoffte erste Saisonsieg nach diesem auf und ab nach Eibelstadt ging.

Ein großes Dankeschön an die zahlreich erschienen und geduldigen Zuschauer und vorallem an die lautstarken Männer des TSV. Bis zum nächsten Heimspiel am 14.11.2010 gilt es nun weiter am Zusammenspiel sowie der Annahme zu arbeiten um eine deutlich konstantere Spielweise gegen die Mannschaft vom VC Katzwang-Schwabach abzuliefern.


Zur Mannschaft gehörten neben all den leidenschaftlichen Fans:

Lucie Mucha, Antonia Schmidt, Katrin Melzer (C), Britta Lohneiß, Celine Rausch, Tracy Müller, Jutta Fischer, Anja Kähler, Annette Schwab (T) und Julia Taschik

Weiter Fotos vom Spiel befinden sich in der Fotogalerie...
Geschrieben von
Julia Taschik

10.10.2010Niederlage zum Saisonauftakt


TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg 1:3 (12:25, 25:19, 24:26, 20:25)

Am Samstag den 9.10. starteten wir unsere Saison in der Bayernliga gegen das Team aus Hammelburg in ihrer Ausweichhalle in Bad Kissingen. Mit vielen Neuzugängen und einer guten Vorbereitungsphase waren wir auch dementsprechend motiviert. Jedoch fanden wir im 1. Satz nicht gleich  in unser Spiel hinein. Mit vielen Eigenfehlern machten wir es den gegnerischen Mädels nicht schwer ihre Angriffe erfolgreich zu beenden und so gaben wir diesen Durchgang deutlich mit 12:25 ab.

Im 2. Satz brachte Trainerin Annette Schwab mit einem Wechsel auf der Diagonalposition frischen Wind in die Mannschaft. So wurde nun mit den beiden Zuspielern Jutta Fischer und Conny Schmitt gespielt. Durch eine starke Aufschlagsserie von Katrin Melzer und dem taktischen Wechsel gelang es uns die Hammelburgerinnen unter Druck zu setzen. Auch die immer wieder gut gespielten schnellen Bälle über die Mitte brachten uns den verdienten Satzgewinn (25:19).

Von nun an gab es einen offenen Schlagabtausch. Keiner der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen und auf beiden Seiten kämpfte man sich mit sehenswerten Angriffen immer wieder ins Spiel zurück. Beim Stand von 24:24 jedoch kamen wieder die Eigenfehler aus dem 1. Satz zum Vorschein. Mit einem Ass der Gegner und einer unglücklichen Annahme mussten wir diesen Satz 24:26 abgeben.

Der letzte Durchgang verlief ebenfalls sehr ausgeglichen bis jedoch die Mädels um Trainer Frank Otter wieder einen der langen und wichtigen Ballwechsel für sich entscheiden konnte. Sowohl eine stärkere Abwehrleistung, als auch die geringere Anzahl an Eigenfehlern der Gegner im Angriff war vielleicht das Ausschlaggebende, wieso wir auch diesen Satz 20:25 abgeben mussten und damit 2 Punkte im "Ersatzwohnzimmer" der Hammelburger Damen liegen blieben.

Aber wie sagt man so schön:
Man sieht sich immer 2x in der Saison !!

TSV Eibelstadt:
Annette Schwab, Katrin Melzer, Lucie Mucha, Christina Zirkel, Antonia Schmidt, Conny Schmitt, Jutta Fischer, Anja Kähler, Celine Rausch, Britta Lohneiß, Tracy Müller

Geschrieben von

07.10.2010Vorbericht für die Saison 2010/2011


Am Samstag, den 9.10.2010 um 19.30 Uhr startet auswärts in Bad Kissingen (Ausweichhalle) unsere Saison in der Bayernliga gleich mit einem Derby gegen den TV/DJK Hammelburg. Aufgrund deren Niederlage im ersten Saisonspiel gegen den TSV Feucht kann davon ausgegangen werden, dass das Team um Trainer Frank Otter erst recht motiviert sein wird, gegen uns zu gewinnen. In der vergangenen Saison konnte Eibelstadt in Hammelburg siegen, musste sich dann aber in eigener Halle mit 2:3 geschlagen geben.

Trainerin Annette Schwab kann gleich zu Beginn, im Gegensatz zur letzten Saison - in der wir trotz enormen Spielerinnenmangels den Aufstieg in die Regionalliga in der Relegation nur knapp verpassten - aus den Vollen schöpfen.
Gleich sechs neue Spielerinnen verstärken diese Saison uneren "alten" Kern. Dieser besteht aus Kapitän Katrin Melzer (AA), Lucie Mucha (AA), Britta Lohneiß (D), Steffi Öhrlein (MB), Christina Zirkel (MB) und unserem Libero Anja Kähler. Leider können wir nur bedingt auf unsere Zuspielerin Conny Schmitt zurückgreifen, da sie aufgrund des Studiums kürzer treten muss. Jedoch kommen mit Jule Taschik (FSV Reichenbach) und Jutta Fischer (TG Würzburg) zwei Zuspielerinnen ins Team, die diese Lücke ohne Qualitätsverlust ausfüllen werden. Mit Antonia Schmidt (MB/D) kommt eine alte Bekannte aus Rottendorfer Zeiten zurück, die vergangene Saison Praktikumsbedingt beim ASV Veitsbronn aufschlug und mit ihm die Meisterschaft in der Bayernliga - Nord feiern durfte. Ebenfalls von der TG Würzburg verstärken uns über die Außenposition Tracy Müller und Celine Rausch als Mittelblockerin. Johanna Gauch vervollständigt den Kader, muss jedoch aufgrund einer Schulterverletzung noch pausieren. Wir wünschen ihr auf diesem Weg gute Besserung und hoffen, dass sie bald wieder ins Training einsteigen kann.

In der Vorbereitung ist es uns erstaunlich schnell gelungen, die Neuen ins Team zu integrieren und einen starken Zusammenhalt aufzubauen. Daher ist es in erster Linie unser Ziel, Spaß im Training, sowie auf und neben dem Spielfeld zu haben und natürlich so viele Spiele wie möglich zu gewinnen.
Besonderer Dank gilt unserem Sponsor, dem Restaurant Fratelli, der uns durch neue Trikots nun auch auf dem Spielfeld gut aussehen lässt ;)!

Wir hoffen auch diese Saison zahlreiche Zuschauer und Fans bei unseren Heimspielen begrüßen zu können, zumal unsere 1. Herrenmannschaft um Trainer Andi Singer den Wiederaufstieg in die Bayernliga geschafft hat. Einige Heimspiele wurden so gelegt, dass die Möglichkeit besteht, die Spiele der Bayernligamannschaften des TSV Eibelstadt nacheinander zu verfolgen.

Wir wünschen all unseren Teams eine erfolgreiche Saison 2010/2011.

Eure Damen 1


Geschrieben von

19.04.2010Aufstieg in die Regionalliga knapp verpaßt!

Quelle: Mainpost Würzburg


Relegation zur Regionalliga


DJK SB München Ost – TSV Eibelstadt 3:1 (25:18, 20:25, 25:13, 25:19) TSV Eibelstadt – TSV Nittenau 3:1 (25:21, 12:25, 27:25, 25:21)
DJK München Ost - TSV Nittenau 1:3


Am Ende fehlten Eibelstadts Volleyballerinnen nur wenige Satzpunkte, um erstmals in der Vereinsgeschichte in die Frauen-Regionalliga aufzusteigen. Im Turnier mit dem Regionalliga-Achten TSV Nittenau und dem Zweiten der Bayernliga Süd, DJK SB München Ost, landeten die Eibelstädterinnen am Ende auf Platz drei. Jede der drei Mannschaften hatte eine Begegnung mit 3:1 gewonnen und eine mit 1:3 verloren, dementsprechend 2:2 Punkte auf dem Konto. Auch im Satzverhältnis kamen alle drei auf je 4:4 Sätze. Da musste die nächst kleinere Einheit – die gespielten Bälle – zur Ermittlung des Aufsteigers herhalten. Dabei zogen die Eibelstädterinnen den Kürzeren. „Das ist schade, weil es so knapp war“, befand Angreiferin Katrin Melzer, „vielleicht hätten wir sogar noch als Zweite aufsteigen können, denn ein Team aus der Zweiten Bundesliga wird wohl zurückziehen“.


Hatten die Eibelstädterinnen gegen die groß gewachsenen Münchnerinnen noch Probleme, sich im Angriff gegen den gut positionierten Block durchzusetzen, lief es für den TSV gegen Regionalligist Nittenau richtig gut. „Das war eines unserer besten Saisonspiele“, attestierte die ehemalige Regionalligaspielerin Melzer.

Geschrieben von
Udo Hügelschäfer

04.04.2010Regionalliga oder Bayernliga – das ist jetzt die Frage!


Blicken wir zurück auf die Saison, so sind wir alle mehr als zufrieden wenn nicht sogar ein wenig überrascht mit dem 2. Platz in der Bayernliga. Lediglich der Mannschaft des ASV Veitsbronn mussten wir uns in beiden Spielen geschlagen geben.
Im Vordergrund stand diese Saison nach dem Vereinswechsel zum TSV Eibelstadt neben der Integration vieler neuer Spielerinnen vor allem aber der Spaß am Volleyball. Trotz vieler personeller Engpässe sind wir daher stolz am Ende durch Kampfgeist und eine geschlossene Mannschaftsleistung 24 Punkten errungen zu haben. Dazu beitragen haben sicherlich auch die Jugendspielerinnen des TSV Linda, Alena, Julia, Jenny und Britta, die uns immer wieder ausgeholfen haben (DANKESCHÖN!).
Nicht wegzudenken ist auch Trainerin Annette Schwab, die wegen der angespannten Personalsituation (oft nur 1 Auswechselspielerin, viele neue Spielerinnen) einen extrem schwierigen Job zu erledigen hatte. Trotzdem hat sie uns super auf unsere Gegner eingestellt, in Schwächephasen motiviert und uns immer an das wichtigste erinnert: Spaß zu haben!
Mit dem zweiten Platz ist die Saison für uns aber noch nicht beendet. Denn die Möglichkeit durch die Relegation den Aufstieg in die Regionalliga zu schaffen, möchten wir uns nicht entgehen lassen. Nachdem die Personalfrage nächste Saison durch das endgültige Dazustoßen einiger bereits oben erwähnter Jugendspielerinnen in die 1. Damenmannschaft gelöst ist, sind wir hoch motiviert uns in der Relegation ehrgeizig und zielstrebig zu präsentieren.
Ein großer Wehrmutstropfen nach dieser tollen Saison ist leider die finanzielle Situation des Vereins. So ist bislang noch nicht geklärt, ob nach einer eventuellen erfolgreichen Relegation der Startplatz in der Regionalliga auch tatsächlich zu finanzieren ist.
 
So oder so, bedanken wir uns für die Unterstützung durch unsere Zuschauer und das große Engagement des TSV. Wir freuen uns nächste Saison wieder auf viele spannende Spiele...
Geschrieben von
Christina Zirkel

08.03.20102:3 Niederlage gegen Hammelburg


TSV Eibelstadt - TV/DJK Hammelburg 2:3 (25:22, 25:21, 25:27, 23:25, 7:15)

Am Samstag, den 6.3. trafen wir bei unserem letzten Saison- und Heimspiel auf die Mädels aus Hammelburg. Dabei war von vornherein klar, dass es ein Spiel werden würde, bei dem beide Teams unbedingt gewinnen wollten. Denn es ging darum, sich den Tabellenplatz 2, und damit einen Relegationsplatz für die Regionalliga, zu sichern.

Hochmotiviert starteten beide in den 1. Satz. Jedoch konnten wir zu Beginn durch saubere Annahmen, einige Eigenfehler der Gegnerinnen und vorallem durch eine starke Aufschlagserie von Lucie einen recht großen Vorsprung erziehlen, den die Hammelburgerinnen auch nicht mehr schafften einzuholen. Somit ging der erste Satz 25:22 an uns.

Und auch im 2. Satz gelang es uns, durch einige kleinere Aufschlagsserien, gute Angriffe über alle Positionen und eine saubere Feldabwehr die Führung auszubauen und die Gegner unter Druck zu setzen. Jedoch kämpften sich die Hammelburgerinnen zum Ende wieder heran, wohl auch angetrieben durch einige Eigenfehler von uns, schafften es aber nicht den Satz für sich zu entscheiden.

Alle Zeichen deuteten auf ein deutliches 3:0 hin, denn auch den 3. Satz begannen wir recht konzentriert. Jedoch schlichen sich nun bei uns häufiger Eigenfehler und Schwächen in der Abwehr ein, so dass die Hammelburgerinnen immer mehr ins Spiel fanden. Und auch Teresa, die nun ins Spiel kam und eine gute Leistung ablieferte, konnte aus der Schwächephase nicht heraushelfen. Vielleicht war es am Ende der Wechsel auf der Zuspielposition der Gegner, der es ausmachte, dass sie es schafften 4 Matchballe von uns abzuwehren, so dass Sie ihren 1. Satz in dieser Begegnung gewinnen konnten.

Der 4. Durchgang war lange ausgeglichen und sowohl die Gegnerinnen, als auch wir zeigten einige sehenswerte Angriffe und Abwehrleistungen. Jedoch konnten auch diesen Satz die Hammelburger für sich entscheiden, da wir es nicht oft genug schafften, vermeindliche Danke-Bälle druckvoll übers Netz zu spielen und auch unsere erfolgreichen Aufschlagsserien aus den ersten Beiden Sätzen nicht fortsetzen konnten.

Somit ging es in einen entscheidenden 5. Satz. Leider verschliefen wir den Start und liesen die Mädles aus Hammelburg Punkt für Punkt davonziehen, ehe wir wieder unsere Linie fanden. Jedoch reichte es nicht für die erhoffte Wende im Spiel, so dass wir auch diesen Satz und 2 Punkte an die Gengner abgeben mussten.

Allerdings stellte sich heraus, dass uns die 2 gewonnen Sätze reichten, um in der Tabelle vor den Hammelburgerinnen zu bleiben. Zwar Punktgleich, doch mit einem besseren Satzverhätnis haben wir es geschafft den Relegationsplatz zu verteidigen.

Es spielten: Katrin Melzer, Lucie Mucha, Anja Kähler, Steffi Öhrlein, Teresa Schuhmann, Cornelia Schmitt, Christina Zirkel, Britta Lohneiß und Annette Schwab als Trainerin

Blicken wir auf die Saison zurück, können wir mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein,  da wir es trotz einiger personeller Probleme immer wieder schafften, vorallem durch viel Spaß und eine geschlossene Mannschaftsleistung, 2 Punkte nach Hause zu holen.
Danke auch an alle die während der Saison immer wieder bei uns ausgeholfen haben.

Geschrieben von

08.02.2010Umkämpfter Sieg gegen KAtzwang-Schwabach mit 3:2 (25:23, 17:25, 25:16, 15:25, 15:7)

Am zweiten Spieltag des Wochenendes konnten sich die Eibelstädterinnen vor heimischer Kulisse durchsetzen und somit ein wichtiges Spiel um Tabellenplatz 2 gewinnen.

Nachdem wir uns im ersten Satz das Leben selbst mit vielen verschlagenen Angaben schwer machten und zunächst einige Punkte hinten lagen, konnten wir mit einer klasse Aufholjagd den ersten Satz dennoch zu unseren Gunsten entscheiden.

Leider gelang es uns  im zweiten Satz nicht an unsere Leistung anzuknüpfen. Jedoch wurde in der Abwehr gut gearbeitet und einige lange Ballwechsel gewonnen.

Mit neuem Mut gingen wir in den dritten Satz und konnten nun durch die Unterstützung der Fans und einige gute Aufschlagserien (Katrin, Britta) den Gegener gut unter Druck setzten. Besonders zu erwähnen sind wieder gelungene Angriffsaktionen über die Mittelposition (Christina, Steffi) wie auch die Diagonalposition (Britta).

Unterstütz wurden wir bei diesem schweren Spieltag von Teresa Schuhmann und Julia Kranz, die sich spontan erklärten einzuspringen und sich gut in die Mannschaft integrierten!

Nach einem schwachen vierten Satz von unserer Seite aus, konnten wir im fünften Satz jedoch noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Die Entschlossenheit dieses Spiel zu gewinnen, war bei der Freude über jeden einzelnen Punkt deutlich zu spüren. Mit einer guten Leistung in Block und Abwehr wurde der Tie-Break mit 15:7 gewonnen.

Es spielten:
Katrin Melzer, Christina Zirkel, Steffi Öhrlein, Britta Lohneis, Cornelia Schmitt, Lucie Mucha, Teresa Schuhmann, Julia Kranz, Anja Kähler und Annette Schwab als Trainerin.

Nun bleibt in dieser Saison noch ein Heimspieltag zu bestreiten (06.03) und zwar gegen Tabellennachbar Hammelburg.

Geschrieben von
Cornelia Schmitt

01.02.2010Überzeugender Heimsieg gegen Amberg (25:19, 25:22, 25:16)


Am zweiten Spieltag dieses Wochenendes stand am Ende eine souveräne Leistung des TSV Eibelstadt.
Unterstütz von Julia Schöps konnten wir an diesem Spieltag mit acht Spielerinnen antreten.

Der erste Satz (25:19) zeichnete sich durch eine hervorragende Annahmeleistung der Eibelstädterinnen aus, wodurch das Spiel im Angriff variabel gestaltet werden konnte. Vor allem unsere beiden Mittelangreiferinnen Steffi und Christina konnten sich im gesamten Spielverlauf immer wieder gut in Szene setzten!
Letzenendes führte das gute Zusammenspiel der Eibelstädter Mannschaft - um Mannschaftsführerin Katrin Melzer - dazu, dass auch kleine aufkommende Unsicherheiten gut gemeistert wurden.

Am Ende stand ein klarer 3:0 Sieg, der uns bis zum nächsten spannenden Doppelspieltag den zweiten Tabellenplatz sichert. Es erwartet uns auswärts Tabellenführer Veitsbronn und sonntags spielen wir Zuhause gegen Katzwang-Schwabach, die momentan auf Platz vier stehen.

Es spielten: Christina Zirkel, Julia Schöps, Steffi Öhrlein, Britta Lohneiß, Anja Kähler, Katharina Schmitt, Katrin Melzer, Cornelia Schmitt und Annette Schwab.
Geschrieben von
Cornelia Schmitt

31.01.2010Heimsieg gegen den Vfl Nürnberg mit 3:1 (28:26, 26:28, 25:18, 25:22)


In einem durchweg sehenswerten Spiel konnten sich die Eibelstädter Volleyballerinnen Zuhause durchsetzten. In dieser Saison war es die erste Begegnung mit dem Vfl Nürnberg, so dass wir gespannt ins Spiel starteten.

Nachdem wir im ersten Satz uns eine Führung herausgearbeitet hatten mit (21:16) wurde es gegen Ende des Satzes durch einige Eigenfehler unnötig spannend. Dennoch konnten wir den Satz mit 28:26 zu unseren Gunsten entscheiden.

Im zweiten Durchgang behielten die Gäste aus Nürnberg knapp die Oberhand und glichen nach Sätzen aus. Unser Start verlief ziemlich holprig und obwohl wir den Rückstand noch gut auffholen konnten, gelang es uns leider nicht mehr diesen Satz zu gewinnen (26:28).

Wir waren nun fest entschlossen  den dritten Satz konzentrierter anzugehen, was auch gelang. Durch den kurzfristgen Einsatz von Alena Raab, war auch die Mittelposition stark besetzt und konnte in Block und Angriff überzeugen. Da also in Block und  in der Abwehr gut gearbeitet wurde und auch im Angriff Linda und Steffi immer wieder punkteten, gewannen wir den dritten Durchgang mit guter Leistung. Des Weiteren war auch die Angabenleistung in diesem Spiel konstant gut (25:18).

Im vierten Satz konnten wir unserem konstanten Spiel treu bleiben und nicht zuletzt wegen Anja unsere Abwehr gut auf den Gegner einstellen.
Nach diesem umkämpften Spiel freuten sich am Ende alle über den 3:1 Sieg und somit das Vorrutschen in der Tabelle auf Platz 2.

Es spielten:
Katrin Melzer, Linda Urbanic, Lucie Mucha, Katharina Schmitt, Steffi Öhrlein, Anja Kähler, Cornelia Schmitt, Britta Lohneiß, Alena Raab.
 
Das Trainerteam bildeten in guter Zusammenarbeit Annette Schwab und Udo Hügelschäfer.

Geschrieben von
Cornelia Schmitt

24.01.2010Knappe Niederlage gegen VG Sulzbach - Rosenberg


TSV Eibelstadt - VG Sulzbach - Rosenberg 2:3 (20:25, 25:20, 23:25, 25:20, 10:15)

Wie schon des öfteren erwähnt, ist in der Bayernliga alles möglich. So sind die unteren Teams, wie sich auch an diesem Wochenende in einigen Spielbegegnungen gezeigt hat, durchaus in der Lage die eigentlichen Favouriten zu schlagen.

Auch wir mussten uns heute leider in Sulzbach, nach hart umkämpften 5 Sätzen geschlagen geben. Zu 6, ohne unseren Libero Anja und ohne Annette, dafür aber mit Unterstützung von Anja Herrmann aus der 2. Mannschaft, fuhren wir heute morgen (UM 7 UHR!!) in die Oberpfalz. Völlig ohne Erwartungen, da wir krankheitsbedingt kaum trainiern konnten, stellten wir uns dem Gegner.
Der 1. Satz verlief recht einseitig. Wir fanden zu Beginn nicht ins Spiel und konnten bei unsauberer Annahme die Bälle am Netz nicht verwandeln, was uns Phasenweise einen Rückstand von 8 Punkten einbrachte. Jedoch schafften wir es innerhalb dieser Ballwechsel wieder unseren Rhythmus zu finden, so dass dieser Durchgang noch mit 20:25 beendet werden konnte.

Im 2. Satz dann spielten wir konzentrierter und merkten auch, dass trotz der Personalmangel ein Sieg möglich ist. Durch eine Aufschlagsserie von Conny konnten wir uns so weit Absetzen, dass wir mit 25:20 gewannen.

Den 3. Durchgang begannen wir entschlossen, auch diesen für uns zu entscheiden. Jedoch hatten wir zu Beginn gleich einige Annahmeschwächen. Nichts desto trotz kämpften wir uns wieder heran und erspielten uns mit einigen sehenswerten Bällen einen 5 - Punkte Vorsprung. Diesen konnten wir aber leider nicht halten, da Sulzbach durch eine wahnsinnig gute Abwehrleistung und einige super Angriffe über die Aussenpositionen Ball für Ball herankam, so dass dieser Satz knapp, aber dennoch 23:25 an die Gegner ging.

Wir liesen uns davon nicht unterkriegen und kämpften uns im 4. Satz, mit guten Aufschlägen, guten Abwehraktionen und einigen erfolgreichen Blocks wieder ins Spiel. So einfach wollten wir uns nicht geschlagen geben. Erfolgreich beendet wir ihn mit 25:20 und gingen somit in unseren ersten Tie-break der Saison.

Diesen begannen wir auch anfangs konzentriert und spielten schnell einen kleinen Vorsprung heraus. Durch sowohl viele schnelle Bälle über die Mitte, die heute super verwandelt wurden von Steffi und Anja, als auch durch einige gute Aktionen über die Aussenposition, schafften wir es beim Seitenwechsel mit 2 Punkten zu führen. Es folgten noch 2 weitere Aktionen unsererseits, bevor Sulzbach nochmal aufdrehte. Erneut durch eine super Abwehr und einigen guten Angriffen über die Aussenposition, kämpften sie sich wieder heran. Von da an ging bei uns leider nicht mehr viel. Einige Annahmefehler in Folge und keine direkt verwandelten Punkte im Angriff führten dazu, dass wir diesen Satz und somit 2 Punkte in Sulzbach lassen mussten.

Ein großes Dankeschön an Anja, die bei uns ausgeholfen hat und ihre Sache über die Mitte wirklich sehr gut gemacht hat und an Michi, der für Annette als Coach eingesprungen ist!

Es spielten: Conny Schmitt, Katrin Melzer, Britta Lohneiß, Steffi Öhrlein, Anja Herrmann, Lucie Mucha
Geschrieben von

17.01.2010Sieg gegen Neutraubling

TSV Eibelstadt – TSV Neutraubling 3:1 (25:18, 25:19, 20:25, 25:15)


Am Sonntag trafen wir zu Hause auf das Tabellenschlusslicht vom TSV Neutraubling. Jedoch bedeutete dies nicht, dass es ein Einfaches sein würde 2 Punkte nach Hause zu holen. Denn wie man schon oft im Laufe der Saison gemerkt hat, kann jedes Team jedes andere Team schlagen.  


Den 1. Satz begann Katrin gleich mit einer kleinen Aufschlagsserie, was uns ein frühes Polster einbrachte. Mit vielen starken Angriffen über die 4, vor allem auch von unserer Jugendspielerin Julia Schöps, die beim letzten Spiel gegen Feucht über die Mitte schon einen sehr guten Job machte, konnten wir immer wieder erfolgreich punkten. Auch die Schnellangriffe mit Christina und Steffi klappten super, so dass wir diesen Durchgang mit 25:18 für uns entscheiden konnten.


Im 2. Satz begann alles recht ausgeglichen. Durch ein paar unnötige Eigenfehler und sich langsam einschleichender Unruhen lagen wir dann jedoch 7:9 hinten, ehe wir uns wieder aufrafften und mit weiteren Aufschlagsserien und einer passablen Abwehr, sowie druckvollen Angriffen und platzierten Bällen den Punktestand drehten und letzten Endes auch diesen Durchgang mit 25:19 gewannen.  


Im darauffolgenden Satz war sprichwörtlich „der Wurm drin“. Zwar war es hier auch lange ausgeglichen und es konnte sich keine der beiden Mannschaften bis zum Schluss richtig absetzen, jedoch gelang es uns auch nicht, leichte Bälle vom Gegner in einen Punkt für uns zu verwandeln. Viele Eigenfehler in der Annahme und im Angriff, sowie eine eigentlich nicht vorhandene Abwehr auf unserer Seite, motivierten die Gäste und so konnten sie den Satz 20:25 für sich entscheiden.


Nun hatten wir uns wieder  vorgenommen unser gewohntes Spiel zu spielen und den Gegner wieder unter Druck zu setzen. Doch genau das Gegenteil passierte. Lagen wir  zu Beginn noch 4:0 in Führung, drehte sich das Blatt auf einmal und die Neutraublinger schafften es, durch unsere eigenen Fehler und ihren guten Aufschlägen sich die Führung zu erspielen.  Dank der Einwechslung von Kathi, dem frischen Wind den sie mitbrachte und auch ein paar Punkten von ihr, fanden wir wieder ins Spiel und zeigten erneut unsere alte Stärke in Angriff, Abwehr und Annahme, sodass wir diesen Satz und 2 Punkte in Eibelstadt behalten konnten.


Es spielten: Katrin Melzer, Steffi Öhrlein, Britta Lohneiß, Anja Kähler, Julia Schöps, Annette Schwab, Conny Schmitt, Kathi Schmitt, Christina Zirkel

Geschrieben von

11.01.2010Guter Start ins neue Jahr: 3:0 gegen TSV Feucht

Nach einem holprigem Trainingsbeginn im neuen Jahr waren wir etwas verunsichert zu unserem ersten Spiel angetreten. Außerdem waren wir von der Stammbesetzung wieder nur zu fünft, Jenny Secrest und Julia Schöps haben  diesmal wieder ausgeholfen.


Im ersten Satz konnten wir bereits am Anfang einen kleinen Vorsprung erzielen. Dabei glänzten Katrin, Julia und Steffi mit guten Angaben, Conny mit guter Ballverteilung, insbesondere über die Diagonale mit Britta,  und alle Angreifer mit einer guten Erfolgsquote. Durch schlechte Annahmen und miese Danke-Bälle kamen die Feuchter dann plötzlich nochmal bis auf 19:20 heran, diesmal war es dann Lucie, die mit guten Angaben wieder einen beruhigenden Abstand herstellte. Der Satz endete dann mit 25:21.


Der gesamte zweite Satz war dann sehr ausgeglichen. Auch diesmal machten wir uns das Leben durch unsaubere erste Bälle schwer und Conny mußte einiges ausgleichen. Wir vereinbarten sogar daß unsere Libera, Anja wirklich jeden, irgendwie  erreichbaren Dankeball übernimmt!  Es gab manchen kuriosen Spielzug, den wir aber oftmals trotzdem für uns verbuchen konnten. Auf gute Angaben konnten wir uns wieder verlassen, diesmal durch Katrin und Britta. Am Ende ging der Satz wieder mit 25:21 an uns.


Nun dachten wir der Widerstand unseres Gegners sei gebrochen. Aber auch der dritte Satz verlief ähnlich umkämpft wie die zwei vorigen. Highligts waren diesmal die Einbeinigen Hinterkopfangriffe von Steffi, Angabenserien von Britta, mehrere Blocks von Julia und die Entschlossenheit der ganzen Mannschaft nicht noch einen Satz zu spielen. Am Ende ein verdientes 25:18 für uns.


Herauszuheben ist wirklich Julias Leistung, die sich nahtlos in die Mannschaft eingefügt hat, obwohl sie nicht auf ihrer üblichen Position hat spielen müssen, außerdem Katrin, die in jedem Satz mindestens eine Aufschlagserie gemacht hat und Jenny, die uns wieder unterstützt hat, obwohl sie bis jetzt noch nicht allzu viel Spielanteil bekommen hat!


Die Mannschaft am Sonntag: Conny Schmitt, Katrin Melzer, Britta Lohneiß, Steffi Öhrlein, Anja Kähler, Jenny Secrest, Lucie Mucha, Julia Schoeps, Annette Schwab


Unser nächster Heimspieltag ist am nächsten Samstag gegen Neutraubling, wir freuen uns über viele Zuschauer!!!!

Geschrieben von
Annette Schwab

14.12.2009Sieg für Eibelstadt im Bayernliga-Derby


TSV Eibelstadt - TG Würzburg    3:1 (25:21, 25:17, 20:25, 27:25)

Nachdem wir Anfang der Saison im Hinspiel gegen die TG Würzburg mit 3:0 gewonnen hatten, traten wir auch im Rückspiel in Eibelstadt mit großer Motivation an.

In den ersten beiden Sätzen gelang es uns gut mit druckvollem Aufschlagspiel und einer stabilen Annahmeleistung die Spielerinnen der TGW unter Druck zu setzten, so dass diese kaum zu ihrem Spiel finden konnten (25:21, 25:17). Des Weiteren konnten sich unsere Angreiferinnen gut durchsetzen und immer wieder punkten.

Im dritten Satz schlichen sich vor allem bei vermeintlich einfachen Bällen unnötige Fehler bei uns ein. Im Gegenzug dazu stabilsierte sich die Annahme der TG Würzburg und die Würzburgerinnen fanden somit immer besser ins Spiel (20:25).

Besonders hilfreich an diesem Spieltag waren die zahlreichen Auswechselmöglichkeiten, die sich für den TSV Eibelstadt boten. So konnte Linda im Außenangriff überzeugen und auch Steffi und Jenny zeigten bei ihren Einsätzen gute Leistung. Weiterhin ist erwähnenswert, dass auf Eibelstädter Seite das Zusammenspiel auf den Mittelpositionen gut harmonierte und so viele Punkte erzielt wurden. Mit dieser Leistungssteigerung, viel Kampfgeist und Nervenstärke konnte dann der umkämpfte vierte Satz mit 27:25 gewonnen werden!!!

Es spielten für Eibelstadt: Katrin Melzer (AA), Britta Lohneiß (D), Steffi Öhrlein (MB), Anja Kähler (L), Lucie Mucha (AA), Christina Zirkel (MB), Linda Urbanic (AA), Johanna Gauch (MB),  Jennifer Secrest (AA), Steffi Dusel (Z), Cornelia Schmitt (Z) und Trainerin Annette Schwab


Geschrieben von
Cornelia Schmitt

07.12.2009Auswärtssieg in Hammelburg

Ohne Annahme keine Punkte


TV/DJK Hammelburg verliert nach teils desolater Leistung


 


TV/DJK Hammelburg – TSV Eibelstadt 1:3 (18:25, 25:18, 12:25, 18:25)


Einen echten Kampf um die Spitze gab es nicht, denn dafür war Eibelstadt viel zu stark. Und so rutschte der TV/DJK Hammelburg mit einer dürftigen Leistung und einer 1:3-Niederlage vom ersten Platz.


Schon im ersten Satz konnten die Saaledamen ihre eklatanten Schwächen in der Annahme nicht verbergen. Lethargie machte sich breit, während der TSV quirlig auftrat und auf jedem einzelnen Gesicht der Eibelstadterinnen Siegeswille zu erkennen war. Recht schnell lag der Gast nach einer Aufschlagserie von Lucie Mucha mit 15:9 vorne. Die TV/DJK-Annahme half dabei ordentlich mit. Abstimmungsprobleme taten ihr übriges, so dass die Gäste am Ende fast zum Sieg gezwungen wurden.


Mit der Einwechslung von Katharina Wehner als Diagonalangreifer gelang es TV/DJK-Trainer Jochen Hauke, Schwung in sein Team zu bringen. Beherzte Schläge und ihr mitreißerisches Auftreten ließen das Team wieder in einem anderen Licht erscheinen. An ihrer Seite schlug sich Katharina Pfennig nun kompromisslos auf Außen durch. Die Annahme war zwar weithin nicht bayernligatauglich, reichte aber aufgrund der kämpferischen Leistung zum Satzausgleich.


Die Wende aber war das nicht: Im Gegenteil, Eibelstadt drehte nun so richtig auf. In der Abwehr waren die Gäste gut aufgestellt und egalisierten die wenigen guten Schmettereinlagen der Gastgeberinnen. Am Netz hämmerte Spielführerin Katrin Melzer tüchtig rein. Ihre stärkste Waffe war jedoch der Aufschlag. Allein mit Angaben machten sie viele direkte Punkte. TV/DJK-Libero Denise Roy und Außenangreiferin Eva Frank waren das Opfer dieser Attacken. Im dritten Satz mussten die Hammelburgerinnen sieben Asse verkraften – psychologisch ein Tiefschlag.


Im vierten Durchgang war zunächst eine kleine Leistungssteigerung erkennbar. Ein paar Bälle schafften es vor zu Zuspielerin Christine Fell und sogleich zeigte Mittelangreiferin Christin Heim mit einem gewaltigen Aufsteiger, wo der Hammer hängt (11:7). Doch abermals versagte kollektiv die Annahme. Katharina Pfennig wollte helfen, nahm den Schwachstellen Verantwortung ab. Die Folge war, dass sie das halbe Feld abdecken musste und die Lücken größer wurden. Hoffnung hätte es auf der gut bestückten Auswechselbank gegeben, doch diese blieb bis auf eine kleine Ausnahme „unberührt“. Warum Hauke nicht reagiert hat, dürfte sein Geheimnis bleiben.


So quittierten es die gut 100 Zuschauer mit Unmutsäußerungen, als in der bis 18:19 umkämpften Schlussphase Eibelstadts Britta Lohneiß aufschlug und Hammelburgs Libero den Ball direkt ins Aus beförderte. Der Siegeswille des TV/DJK war damit endgültig gebrochen.


Quelle: Mainpost Bad Kissingen

Geschrieben von
Udo Hügelschäfer

07.12.20098.Spiel: Tapetenwechsel beim Tabellenführer geglückt

Hammelburg - Eibelstadt 1:3 (18:25, 25:18, 12:25, 18:25)



Mit großer Motivation und dem Willen Hammelburg, bisher zu Hause noch ungeschlagen, wenigstens ein bisschenzu ärgern, fuhren wir am Samstag in die Halle der Gegner.

Schon zu Beginn des 1. Satzes merkte man uns den Siegeswillen an. Jeder Punkt wurde gefeiert und die Stimmung war das ganze Spiel über super. Anfangs war alles noch relativ ausgeglichen, doch mit einer Aufschlagsserie von Lucie und einigen Problemen in der Annahme der Hammelburger, die sich über das ganze Spiel hinweg zeigten, gingen wir 15:9 in Führung und ließen uns das auch nicht mehr aus der Hand nehmen.

Satz 2 begann ähnlich wie der 1 Durchgang. Nur zeigte Hammelburg hier, dass sie sich vor heimischer Kulisse nicht so einfach geschlagen geben. Mit eigenen guten Aufschlägen und gut platzierten Angriffen über die Außenpositionen ging dieser Satz 18:25 an das gegnerische Team.

Jedoch ließen wir uns davon nicht beeindrucken und spielten im darauf folgenden Satz einen sehenswerten Volleyball mit vielen Schnellangriffen, super zugespielt von Conny und direkt verwandelt von Steffi oder Christina. Auch Lucie und Katrin zeigten über Außen eine sehr gute Leistung. Ohne Wenn und Aber, mit vielen Aufschlagserien und einigen Assen, ging dieser Durchgang, deutlicher als erwartet, mit 25:12 an uns.


Im 4. Satz begannen beide Mannschaften motiviert. Die einen wollten den Sieg nach Eibelstadt holen, die anderen wollten sich gegen die bevorstehende Niederlage wehren. So kam es dass Hammelburg 11:7 in Front lag, ehe Annette mit einer klugen Einwechslung von Theresa und Conny durch eine Aufschlagsserie das Blatt wieder wendeten und auch dieser Satz und somit 2 Punkte an den TSV Eibelstadt gingen.
 

Mit dabei: Conny Schmitt, Katrin Melzer, Britta Lohneiß, Steffi Öhrlein, Jenny Secrest, Lucie Mucha, Johanna Gauch, Teresa Schuhmann, Christina Zirkel, Annette Schwab. Anja Kähler

Geschrieben von

29.11.20091. Heimniederlage gegen den ASV Veitsbronn

TSV Eibelstadt - ASV Veitsbronn  0:3 (17:25, 13:25, 21:25)


Mit großer Motivation traten wir Samstag abend gegen den TSV Veitsbronn an.

Bis zur Mitte des ersten Satzes verlief das Spiel relativ ausgeglichen, bevor die Veitsbronnerinnen sich durch gute Abwehrleistungen und eine starken Block absetzen konnten, so dass der erste Durchgang mit 17:25 verloren ging.

Insgesamt zeichnete sich das Spiel der Gäste durch eine souveräne und fast fehlerfreie Leistung aus. Durch diese druckvolle Spielweise, die sich auch durch starke Angaben auszeichnete, und eine hohe Eigenfehlerquote auf unserer Seite ging der zweite Satz mit 13:25 an die Mädels vom ASV Veitsbronn.

Im dritten Satz fanden wir besser ins Spiel und es gelang mit einer guten Abwehrleistung und erfolgreichen Angriffen über die Mitte zu punkten. Dadurch konnten wir das Spiel bis zum Stand von 20:20 offen gestalten. Allerdings schafften wir es nicht, den konstnant agierenden Gegner Veitsbronn soweit unter Druck zu setzten, um den Satz zu unseren Gunsten zu entscheiden. Mit 25:21 sicherte sich der ASV Veitsbronn den Spielgewinn.

Es spielten für Eibelstadt: Christina Zirkel, Lucie Mucha, Anja Kähler, Steffi Öhrlein, Katrin Melzer, Britta Lohneis, Annette Schwab, Jennifer Secrest und Cornelia Schmitt



Geschrieben von
Cornelia Schmitt

23.11.20096. Spiel: Erste Saisonniederlage



TSV Eibelstadt - VC Katzwang-Schwabach 1:3 (26:24, 13:25, 19:15, 19:25)

Am Sonntag den 22.11.2009 traten wir gegen den VC Katzwang-Schwabach an, der bis zu diesem Tag nur ein Spiel gewonnen hatte. Vielleicht ein bisschen zu siegessicher starteten wir in den 1. Satz in einer ungewohnt niedrigen und dunklen Halle. Mit guten Angaben setzen uns die Mädels aus Katzwang eigentlich das ganze Spiel stark unter Druck. Jedoch konnten wir uns im 1. Durchgang durch eine Aufschlagserie von Katrin wieder fangen und lieferten insgesamt ein sehr abwechslungsreiches Spiel, mit einigen Höhen und Tiefen, ab. Keiner der beiden Mannschaften konnte sich richtig absetzen und es kam immer wieder zu Führungswechseln. Mit ein bisschen Glück und einem direkten Punkt im Aufschlag durch Conny konnten wir den Satz 26:24 für uns entscheiden.





Wir hofften nun ins Spiel gefunden zu haben und waren optimistisch was den nächsten Satz betraf. Jedoch konnten wir in keinem Moment unser Spiel richtig aufbauen und starteten so ziemlich chaotisch, was uns einen Rückstand von teilweise 10 Punkten einbrachte und auch nicht durch die Einwechslungen von Katrin, Britta S. und Julia wieder aufgeholt werden konnte. 13:25





Der 3. Durchgang lief dann wieder besser, jedoch war auf Seiten der Gegner immer wieder der große Block zur Stelle, der uns den einen oder anderen Angriff zurückspielte. Und auch die Abwehr  war oft zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Somit konnten wir zwar mithalten und auch oft den Punktestand ausgleichen, schafften es aber nicht uns deutlich abzusetzen. Dazu kam dann, dass durch viel Glück auf Seiten der Gegner einige Bälle direkt auf die Linie fielen, die bei uns bei ähnlichen Versuchen leider aus waren. Am Ende waren es wieder eine Reihe von sehr guten Aufschlägen, die uns einen weiteren Satzverlust einbrachten (19:25).





Der letzte Satz verlief ähnlich wie der der 3. Auch hier konnte sich zuerst keiner deutlich absetzen, doch mit einigen Eigenfehlern, einem guten Block auf Seiten der Katzwanger-Mädels und einigen Aufschlagsserien, mussten wir auch diesen Satz leider 19:25 abgeben, was uns die erste Saisonniederlage einbrachte.





Stichpunkt (danke Conny) ist aber, dass uns diese Niederlage nicht runterzieht, sondern noch mehr motiviert, im Training einige Dinge zu verbessern, um dann gegen Veitsbronn und Hammelburg ein gutes  und sehenswertes Spiel abzuliefern.





Es spielten: Kähler Anja, Lohneiß Britta, Melzer Katrin, Mucha Lucie, Raab Alena, Schmitt Cornelia, Schmitt Katharina, Schoeps Julia,  Stockert Britta, ÖhrleinStefanie

Geschrieben von

18.11.20095.Spiel: Eibelstadt bleibt an der Tabellenspitze

TSV Eibelstadt – VG Sulzbach-Rosenberg II 3:1 (25:23, 25:13, 24:26, 25:17)


Zu Beginn des ersten Satzes hatten die Eibelstädterinnen einige Probleme mit dem druckvollen Spiel der Gäste, die am Spieltag zuvor überraschend gegen Titelfavorit Hammelburg gesiegt hatten. Ein Wechsel brachte den TSV dann auf die Siegerstraße: Mit Katharina Schmitt lief es für die Gastgeberinnen deutlich besser und sowohl der erste als auch der zweite Durchgang gingen an den TSV. Der dritte Satz war lange umkämpft. Sulzbach/Rosenberg kam mit guten Angriffen über seine Diagonalspielerin und Mittelangreiferinnen zurück ins Spiel. Am Satzende hatten beide Teams ihre Chancen. Der Gast das bessere Ende für sich. Der dritte Satz ging verloren. Im vierten Durchgang machte der Tabellenführerer nun mit der starken Jugendspielerin Alena Raab im Schnellangriff und Mittelblock dann aber den Sack zu.


Quelle: Mainpost


für Eibelstadt spielten: Conny Schmitt, Anja Kähler, Katrin Melzer, Lucie Mucha, Kathi Schmitt, Steffi Öhrlein, Christina Zirkel, Britta Lohneiß, Alena Raab und Julia Schoeps

Geschrieben von
Udo Hügelschäfer

08.11.20091. Heimsieg eingefahren!!!! 3:1 gegen Feucht

TSV Eibelstadt - TSV Feucht  3:1 (25:21, 25:14, 25:27, 25:22)


Unser erster Heimspieltag begann vor einer tollen Kulisse, ca. 100 Zuschauer, einschließlich einiger Fans aus Feucht. Ein Fanbus aus Feucht war mit angereist. Wir konnten erstmals auf einen vollen Kader zurückgreifen, einschließlich zweier Libera!! Die Mannschaft aus Feucht hatte uns bei dem Vorbereitungsturnier in Hammelburg durch eine gute, geschlossene Mannschaftsleistung beeindruckt und die letzten zwei Rundenspiele gewonnen. Wir waren also vorgewarnt.


Im ersten Satz begannen wir sehr aufgeregt und taten uns mit den langen, flachen Angaben der Feuchterinnen sehr schwer. Durch variable Angriffe von unserer Vier, also Katrin und Lucie, konnten wir den Satz trotzdem offen gestalten. Gute Angaben von Christina und Steffi trugen zum Satzgewinn bei. 25:21


Im zweiten Satz waren dann die Feuchterinnen in der Annahme ziemlich verunsichert, konnten aber immer wieder aus unmöglichen Situationen heraus noch punkten. Clevere zweite Bälle von Conny und eine niedrige Fehlerquote der gesamten Mannschaft gewannen uns den zweiten Satz klar mit 25:14.


Eigentlich hatten wir dann im dritten Satz bei einem Vorsprung von 21:16 und 23:18 das Spiel schon fast gewonnen. Unerklärlicherweise wurden wir bei diesem Spielstand dann plötzlich unsicher und ängstlich und im Angriff ratlos. Wir verloren dann noch mit 25:27!!!


Im vierten Satz begannen wir wieder ziemlich unkonzentriert und wechselten deshalb mit Alena und Linda, zwei unserer Jugendspielerinnen ein. Alena konnte auf der Mitte mit Schnellangriffen und einigen Blockaktionen und Linda mit einer bombensicheren Annahme glänzen. Gegen Ende des Satzes wurde es dann wieder bei einer Führung von 20:13 mit 25:22 ziemlich knapp.


Wir hoffen bei unserem nächsten Heimspiel am 15.11. gegen Sulzbach-Rosenberg etwas cooler ins Spiel zu gehen und es nicht ganz so spannend zu machen.


Dabei waren Conny, Katrin, Steffi, Britta L., Britta S., Lucie, Christina, Linda, Johanna, Alena, Julia und Anja.

Geschrieben von
Annette Schwab

26.10.20093. Spiel: Klarer Sieg in Neutraubling

TSV Neutraubling - TSV Eibelstadt 0:3 (17:25, 19:25, 20:25)


Diesmal traten wir am Sonntag in Neutraubling an, die bis dahin in zwei Spielen nur einen Satz gewonnen hatten. Von der Stammbesetzung waren diesmal Conny, Katrin, Steffi, Lucie, Britta und Anja als Libero dabei, und zum ersten Mal Alena und Linda aus unserer zweiten mit ihrem Jugendspielrecht. Alena mußte gleich von Anfang an spielen, hat sich während des gesamten Spiels nahtlos eingefügt, mit Conny gut harmoniert und über ihre Schnellangriffe gepunktet. Linda hatte in jedem Satz die Möglichkeit Bayernligaerfahrungen als Hauptangreiferin auf der vier zu sammeln und hat nach anfänglichen Problemen mit dem besseren Blockspiel, durch harte Angriffe long-line (super eingesetzt von Conny) oder extrem diagonal die Situation gut gemeistert.


Insgesamt wurde über alle Positionen gut gepunktet und in jedem Satz durch eine gute Angabenserie (im ersten Conny, im zweiten Alena und im dritten Britta) ein schöner Vorsprung erspielt. Unnötig war bei spielerisch eindeutiger Überlegenheit, die immer wieder aufkommende Hektik. Die Annahme war im Vergleich zum letzten Spieltag nicht so souverän, ebenfalls das Blockspiel auf den Außenpositionen. Dafür waren die Ballverteilung und das Angriffspiel sehr variabel und effektiv, Katrin diesmal wieder im Hauptangriff stark wie immer.


Alles in allem ein gelungener Auftritt in Neutraubling, wieder die gesamte Mannschaft, einschließlich der zwei Neulinge geschlossen stark!!!


Ausbaufähig sind Variationen im Angriffspiel und die Annahme! Also bis Dienstag im Training!!!!!


es spielten: Steffi Öhrlein, Katrin Melzer, Conny Schmitt, Lucie Mucha, Britta Lohneiß, Alena Raab, Anja Kähler, Linda Urbaniec


Annette

Geschrieben von
Annette Schwab

11.10.2009Am zweiten Spieltag die Nerven behalten: 3:1 gegen Amberg

SGS Amberg - TSV Eibelstadt 1:3 (23:25, 17:25, 25:18, 19:25)


Am zweiten Spieltag traten wir nur zu sechst mit unserer Libera in Amberg an, hatten also keine Auswechselmöglichkeit. Katrin mußte auf der 3 aushelfen und Lucie hatte Rückenprobleme. Die Vorzeichen waren also insgesamt wirklich nicht optimal für dieses Spiel.


Der erste Satz begann dann dementsprechend auch ziemlich konfus. Wir konnten unser normales Spiel anfänglich nicht aufziehen. Neben einer hohen Eigenfehlerquote (z. B. aus dem Rückraum) taten wir uns auch mit den durchweg sehr großen Blockspielerinnen der Ambergerinnen sehr schwer. Erst die ausgewogene Ballverteilung, mehrere gute Blockaktionen durch Conny und Steffi und eine Angabenserie durch Britta brachten uns den ersten Satz. 25:23


Der zweite Satz zeigte die gleichen Schwankungen im Angriff wie im ersten Satz, den Satzgewinn verdankten wir der permanenten Super-Ballannahme (Dank auch an Anja) und diesmal einer Angabenserie von Katrin. 25:17


Im dritten gelang es den Ambergerinnen früh im Satz einen kleinen Vorsprung zu erspielen und diesen zu halten. Bei den Angaben waren wir drucklos und machten viele Fehler, im Angriff scheiterten wir des öfteren am guten Block. 18:25


Der letzte Satz konnte dann durch eine geschlossene Mannschaftsleistung erkämpft werden. Im Angriff punkteten wir von allen Positionen, inzwischen auch aus dem Rückraum, dazu kamen erfolgreiche zweite Bälle von Conny und gute Angaben. 25:19


Insgesamt muß man sagen, daß trotz der schlechten Voraussetzungen an diesem Spieltag und obwohl wir unser Spiel nicht wie gewohnt aufziehen konnten und umstellen mußten, durch eine solide Mannschaftsleistung der Spielgewinn erkämpft werden konnte. 


Trotzdem hat sich an diesem Spieltag natürlich viel "Stoff" fürs Training ergeben........bis Dienstag also!!!


Annette


Gespielt haben: Anja, Britta, Conny, Katrin, Kathi, Lucie und Steffi

Geschrieben von
Annette Schwab

28.09.20091. Spiel: Das hat richtig Spaß gemacht!

Ein Neuling, der gar keiner ist
Eibelstadts Volleyballerinnen siegen zum Bayernliga-Auftakt bei der TG Würzburg
 
TSV Eibelstadt – TG Würzburg 3:0 (25:15, 25:15, 25:22)
 
Wenn zwei Aufsteiger aufeinandertreffen, ist das Resultat selten prognostizierbar – außer, der eine Neuling ist nur dem Namen nach neu. Volleyball-Bayernligist TSV Eibelstadt konnte während seines 3:0 (25:15, 25:15, 25:22)-Auftakterfolgs beim Landesliga-Meister TG Würzburg auf erfahrene Spielerinnen zurückgreifen.
Eben noch schrie die Eibelstädter Mannschaft ihren letzten Punkt herbei wie eine Horde wildgewordener Squaws, und plötzlich wurde es so still, dass man sogar das beharrliche Tlicken einer Armbanduhr gehört hätte. TSV-Spielerin Annette Schwab lag nach einem Angriff mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden. Ihre Spielerinnen beugten sich hilfesuchend über sie. Ein Gegner war weit und breit nicht in Sicht. Schließlich wurde in der Halle eins der Würzburger Feggrube Volleyball und kein Handball gespielt. „In dieser Klasse ist das Verletzungsrisiko bei Zusammenstößen am Netz geringer“, sagte Schwab später. Ihre Mannschaft hat den siegbringenden Punkt gegen die TG Würzburg auch ohne ihren Häuptling geholt. „Dafür werden die Schultern durch die harten Schmetterschläge stark belastet.“
Ihr aber ist ein Unfall widerfahren, der genauso gut auch im Fußball oder beim Skifahren passieren kann. Sie hat sich ihr Knie verdreht. Die selbst gestellte Prognose lautete: Kreuzbandriss. Es wäre ihr zweiter. „Ich weiß, wie sich das anfühlt.“ Im zarten Sportleralter von 42 Jahren kann so eine Verletzung das Karriereende bedeuten – auf dem Feld, aber nicht am Seitenrand, wohlgemerkt. Denn als Trainerin hat Schwab derzeit großen Spaß. Mit einem Großteil der Rottendorfer Mannschaft – zuletzt Zweiter in der Bayernliga – und dem Spielrecht für diese Klasse ist sie im Sommer nach Eibelstadt gewechselt. „Die Bedingungen dort sind hervorragend. Das gilt besonders für die Jugendarbeit.“
Auf diesem Feld leistet ihr Co-Trainer Udo Hügelschäfer seit Jahren hervorragende Arbeit. Vielen Talenten traut Schwab den Sprung in die Bayernliga zu, obgleich sie zum Saisonauftakt noch nicht für das Frauen-Team spielberechtigt waren. Gegen die TG Würzburg hat es auch so gereicht. Mit 3:0 Sätzen obsiegten die Weinort-Volleyballerinnen beim Aufsteiger aus Würzburg. „Wir müssen uns erst noch an die dünne Luft in dieser Klasse gewöhnen, zumal die Vorbereitung alles andere als optimal verlief“, sagte TGW-Trainer Karl-Heinz Langolf.
„Landschi“, wie er von seinen Spielerinnen liebevoll gerufen wird, macht niemand etwas vor. Einst ist der Uni-Dozent mit den Frauen der TG Höchberg in die Zweite Bundesliga aufgestiegen. Dort aber wollte der Verein ihn und seine Mannschaft nicht sehen, was Langolf zum Anlass genommen hat, um auszusteigen. Nun ist er zurück. In vier Jahren gelang ihm der Durchmarsch von der Bezirksliga bis in die Bayernliga. Zumindest in den beiden ersten Sätzen präsentierten sich seine TGW-Spielerinnen gegen Eibelstadt wie Grünschnäbel bei ihren ersten Flugversuchen. Selten ging der Ball mehr als zweimal über das Netz. Langolfs Miene wurde immer finsterer. Im dritten Satz aber huschte ihm ein Lächeln über die Lippen. Die TGW-Frauen hatten soeben den längsten Ballwechsel des Spiels für sich entschieden.
Es war der Startschuss für einen sehr passablen Schlussspurt, indem sich die Eibelstädterinnen nochmals gehörig recken und strecken mussten. „Zu Beginn hatten wir bei der Aufschlag-Annahme so unsere Probleme. Aber wir haben da immer mehr Stabilität reingebracht und im letzten Durchgang dann gezeigt, was wir können.“ Darauf ließe sich aufbauen – und eingeplant waren die beiden Punkte sowieso nicht. Schließlich ging es gegen einen Neuling, der in Wirklichkeit gar keiner war.
Für Eibelstadt: Cornelia Schmitt, Annette Schwab, Lucie Mucha, Katrin Melzer, Britta Lohneiß, Anja Kähler, Christina Zirkel, Katharina Schmitt, Steffi Öhrlein.
Quelle: Mainpost
Geschrieben von
Udo Hügelschäfer