Startseite Leichtathletik Wettkämpfe - 2021
20.10.2021 | 18:32 Uhr



19.10.2021Starker Auftritt des TSV Eibelstadt beim Werfertag in Schweinfurt


Gleich fünf Sportlerinnen und Sportler schickte der TSV Eibelstadt zum traditionsreichen Werfertag in Schweinfurt. Aus ganz Süddeutschland waren trotz windig-herbstlichen Wetters Sportler aller Altersklassen angereist.
Der beliebte Wettkampf des TV Jahn Schweinfurt, eine der letzten Startmöglichkeiten im Jahr, fand nach zwei Jahren Coronapause erstmals wieder statt. Die kühle Witterung konnte die gute Stimmung nicht trüben, machte jedoch Bestleistungen nahezu unmöglich.
Bei den 15-Jährigen Jungen waren die Eibelstadter unter sich. Im Speerwurf mit dem 600-Gramm-Gerät waren Jan Luis Hümmert mit 41,11m und Luk Jantschke mit 37,44m nicht zufrieden, mit knapp 13 Metern (Luk 12,97m) und Punktlandung über 12 Meter (Jan Luis 12,01m) mit der Vier-Kilo-Kugel dagegen schon eher. Die besten Chancen auf große Weiten hatten sich die beiden und ihre Trainer Norbert Hanke und Jürgen Heppt im Diskuswurf ausgerechnet. Nicht zu unrecht: Luk steigerte seine alte Bestmarke um mehr als 2,50 Meter auf 38,94 Meter und auch Jan Luis warf mit 35,10 Metern so weit wie noch nie.
Eine Woche zuvor war Luk noch auf dem Werfertag in Aschaffenburg aktiv, den er mit 12,96m im Kugelstoßen, 36,32m im Dikuswerfen und der persönlichen Bestleistung von 42,13m mit dem Speer abschloss.
Mit dem gleichschweren Speer wie Jan Luis trat auch seine ältere Schwester an. Elena Hümmert warf in der U20 26,12 Meter, wobei ihr vor allem die Kälte und die lange Wartezeit vor ihrem Start zu schaffen machten.
Ähnlich souverän wie auf der Laufbahn absolvierte Matthias Hofmann das Kugelstoßen und den Speerwurf. Als 800m-Läufer der Bayerischen Spitzenklasse hatte er in diesem Jahr bereits seine tollen Fähigkeiten im Zehnkampf bewiesen und war Unterfränkischer Meister geworden. In Schweinfurt kam er an die dabei erzielten Weiten zwar nicht heran, gewann aber den Wettbewerb der Männer mit 9,52 Metern im Kugelstoßen und 37,19 Metern im Speerwurf.
Ebenfalls auf 9,52 Meter kam Jonathan Mark in der U20 mit der etwas leichteren Sechs-Kilo-Kugel. Angesichts einer stabilen Serie von Stößen über neun Meter ging das für ihn in Ordnung. Im Speerwurf musste allerdings auch er der Kälte Tribut zollen und kam auf 32,15 Meter.
Geschrieben von
Christian Zillober

29.09.2021Team DM Unterfranken

Zu Ende der Saison bildet die Team DM Unterfranken (DSMM/DJMM) einen willkommenen Abschluss, der noch einmal den Teamgedanken der Vereine stärken soll. Für die Altersklassen U12 und U14 ist es außerdem eine der seltenen Gelegenheiten sich überhaupt mit anderen zu messen, da Corona-bedingt gerade für diese Altersklassen einige Wettkämpfe ausfielen.
Vom TSV waren zwei Aktive dabei: Katharina Groll (U12), die zum ersten Mal an einem Leichtathletikwettkampf teilnahm, und Kilian Wetzstein (U14).
Beide gewannen mit ihren Teams die Bezirkswertung. Katharina war über die 50 Meter (8,62s), im Weitsprung (3,36m) und in der 4x50m Staffel (35.40s) eingesetzt. Kilian im Weitsprung (3,29m), im Ballwurf (34m) und in der 4x75m Staffel (45.65s).
Parallel hierzu startete Finn Hauk (M13) beim Saisonabschluss in Schweinfurt. Hier wollte er nochmal seine Bestleistungen im Diskus- und Speerwurf angreifen. Mit dem Diskus scheiterte er knapp (28,46m), mit dem Speer gelang ihm aber sein Ansinnen mit seinem ersten 40 Meter Wurf (40,33m).
Geschrieben von
Christian Zillober

29.09.2021Bezirks- und Ländervergleiche

Bayernauswahl mit Jan Luis Hümmert und Luk Jantschke gewinnt Ländervergleich

Beim traditionsreichen U16-Länderkampf konnte die Bayerische Auswahl nach vielen Jahren zum ersten Mal wieder gewinnen. Mit 221 Punkten aus je 15 Wettbewerben lagen die 15- und 14-jährigen Mädchen und Jungen gegenüber Württemberg (186 Punkte) und Hessen (187) deutlich vorne.

Aus Eibelstadt schafften es mit Jan Luis Hümmert und Luk Jantschke zwei Athleten auf Platz 2 der diesjährigen Bayerischen Bestenliste. Damit waren sie als Vertreter Bayerns beim Ländervergleich in Aichach bei Augsburg gesetzt. Unsere letztjährigen Bayerischen Meister waren mit ihren Leistungen zwar nicht ganz zufrieden, steuerten aber dennoch wertvolle Punkte zum Gesamtergebnis bei. Jan Luis 46,69 Meter im Speerwurf waren 2 Punkte wert, für Luks 12,20 Meter im Kugelstoßen gab es einen Punkt.

Jolina Czenskowski in der Bezirksauswahl

Parallel hierzu fand in Landshut der Vergleich der bayerischen Bezirke in der Altersklasse 14 statt.Vom TSV hatte sich Jolina Czenskowski qualifiziert, die im Weitsprung und in der 4x100 Meter Staffel eingesetzt wurde. Im Weitsprung erreichte sie 4,07m, in der Staffel als Schlussläuferin 54.36s. Das Team der unterfränkischen Mädchen lag am Schluss auf Platz 6. Bei den Jungen kam keine Mannschaft zustande.
Geschrieben von
Christian Zillober

13.09.2021Zehnkampfmeister aus Eibelstadt

Die Leichtathletiksaison neigt sich dem Ende zu, doch die unterfränkischen Mehrkämpfer finden sich um diese Zeit traditionell nochmal in Hammelburg ein, um ihre Bezirksmeister zu ermitteln.
Und das brachte für unsere Sportler beachtliche Erfolge: Matthias Hofmann (Männer) und Lorenz Stengritt (U18) gewannen bei ihren jeweils ersten Zehnkämpfen gleich die Titel. Die Konkurrenz war zwar nicht besonders groß - die Wertigkeit kann man aber daran erkennen, dass sie mit ihren Punktzahlen bei den zeitgleich stattgefundenen Bayerischen Meisterschaften die Plätze 1 (Matthias, U23) und 5 (Lorenz, U18) belegt hätten. Ein Start dort war aber wegen fehlender Vorleistungen nicht möglich.
Matthias erreichte eine Punktzahl von 5631 mit den Einzelleistungen 11,59s (100m), 6,48m (Weitsprung), 10,25m (Kugel), 1,71m (Hochsprung), 51,53s (400m), 17,37s (110m Hürden), 23,56m (Diskus), 2,90m (Stab), 42,44m (Speer) und 4:41,69 MIn (1500m).
Lorenz gewann mit 4971 Punkten. Für ihn gab es noch eine separate Fünfkampfwertung nach dem ersten Tag, die er ebenfalls gewann, und zwar mit 2897 Punkten. Genauso wie die Teamwertung im Zehnkampf zusammen mit Lennard Schmidt und Fynn Ayad aus Rimpar, mit 12445 Punkten. Lorenz Einzelleistungen: 12,09s (100m), 5,95m (Weitsprung), 11,29m (Kugel), 1,71m (Hochsprung), 55,65s (400m), 16,33s (110m Hürden), 25,56m (Diskus), 2,30m (Stab), 37,94m (Speer) und 5:32,03 MIn (1500m).
Hervorzuheben ist noch, dass sowohl Matthias, als auch Lorenz, ihren ersten Wettkampf im Stabhochsprung bestritten.
Luk Jantschke, der Vorjahresmeister seiner Klasse, trat bei den M15 wegen Oberschenkelbeschwerden nur zu ausgewählten Disziplinen an, nämlich zum Kugelstoßen (12,25m), Hochsprung (1,62m), Diskus (26,88m), Speer (38,88m) und 1500m-Lauf (5:31.50 Min.)
Jolina Czenskowski (W14) stellte sich der Konkurrenz im Vierkampf und belegte dort mit 1616 Punkten Platz 8. Ihre Einzelleistungen: 14,04s (100m), 4,23m (Weitsprung), 5,46m (Kugel) und 1,35m (Hochsprung).
Geschrieben von
Christian Zillober

10.09.2021Neue TSV-Rekorde im Mehrkampf

Normalerweise stehen die Blockwettkämpfe mit ihren fünf Disziplinen in den Altersklassen der U14 recht früh im Jahr auf dem Wettkampfprogramm. Corona bedingt wurden diese vielfach, wie auch im Bezirk Unterfranken, abgesagt oder soweit möglich in den Spätsommer verschoben. In Berlin hatte man sich entschieden, die Landesmeisterschaften am 4. September im Mommsenstadion von Tennis Borussia auszutragen. Freundlicherweise konnte unser Nachwuchsmehrkämpfer Finn Hauk (M13) im Sprint/Sprung daran außer Wertung teilnehmen.
Hochmotiviert ging Finn in die erste Disziplin, den Hochsprung. Nach insgesamt zehn Sprüngen hatte er eine neue persönliche Bestleistung mit 1,56 Meter erreicht und seine eigene Körpergröße übersprungen. Danach versuchte er sich erstmalig mit drei weiteren Versuchen an 1,60 Meter und scheiterte knapp (s. Foto).
In den Folgedisziplinen 75-Meter-Sprint (10,83 s), Weitsprung (4,86 m) und 60-Meter-Hürden (10,60 s) konnte Finn noch einmal die Leistungen vom letztjährigen Blockwettkampf im niedersächsischen Stuhr steigern. Die jedoch mit Abstand höchste Punktzahl für eine Disziplin erreichte er beim abschließenden Speerwurf. Mit dem ersten und auch weitesten Versuch von 39,81 Meter erzielte er eine Punktzahl von 566.
Am Ende konnte Finn 2.448 Punkte und damit 208 Punkte mehr als im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. Gleichzeitig führt er nun die Bayerische Bestenliste in seiner Altersklasse an und springt in Deutschland unter die Top 5 der Blockwettkämpfer.
Nach seinem Block Sprint/Sprung Wettkampf in Berlin ging es für Finn zwei Wochen später zu seinem ersten Block Wurf nach Emmering in die Nähe von München. Hier konnte er sich in den drei Basisdisziplinen gegenüber dem Berliner Resultat noch einmal steigern: 60-Meter-Hürden 10,48 s (-0,12 s), Weitsprung 4,89 m (+0,03 m) und 75-Meter-Sprint 10,62 s (-0,21 s).
Bei den beiden Spezialdisziplinen gab es zum einen eine solide Leistung mit der Kugel von knapp 9 Metern (8,97 m). Zum anderen freute sich Finn riesig über eine neue persönliche Bestleistung im Diskus von über 30 Metern (30,74 m), die er sich schon seit Saisonbeginn so sehnlich gewünscht hatte. Insgesamt brachte er es mit den fünf Disziplinen auf 2.350 Mehrkampf-Punkte, davon allein 517 Punkte für den Diskuswurf.
Nachdem Finn bereits unseren Eibelstädter M13-Rekord im Sprint/Sprung-Mehrkampf Anfang September auf 2.448 Punkte (+307 Pkte) erhöhen konnte, steht die neue TSV-Vereinsbestmarke im Wurf-Mehrkampf bei nunmehr 2.350 Punkten (+123 Pkte). Beide Ergebnisse bedeuten darüber hinaus die A-Qualifikation (2.100 bzw. 2.000 M13-Pkte) für die Bayerischen Meisterschaften der Altersklasse M14 im nächsten Jahr.

Geschrieben von
Christian Zillober

29.08.2021Dreimal Edelmetall bei den Bayerischen Meisterschaften


Den Abschluss der diesjährigen überregionalen Meisterschaften bildeten am letzten Augustwochenende die Bayerischen Meisterschaften der Altersklassen U16 und U23 in Hösbach. Mit drei Medaillen bei vier Startern in fünf Wettkämpfen kann man sehr zufrieden sein.
Am ersten Tag begann Luk Jantschke (M15) unseren Wettkampftag mit dem Diskuswerfen. Luk musste dieses Jahr verletzungsbedingt auf einige Wettkämpfe verzichten, fühlte sich aber für dieses Wochenende sicher genug. Dies bewies er mit einer neuen PB von 36,12 Metern, was für den fünften Platz reichte.
Nahezu zeitgleich mussten sich dann Matthias Hofmann (U23, 800 Meter), Finn Hauk (M14, Stabhochsprung) und Luk Jantschke (Kugelstoßen) ihren Konkurrenten stellen. Alle drei schafften dann auch den Sprung aufs Treppchen.
Zuerst versuchte Matthias den Meldebesten Jakob Stade aus Kissing taktisch zu überlisten. Stade bewies sich aber zu stark und verwies Matthias (1:57,92 Min.) auf den Silberrang. Anschließend ging Finn mit dem Stab an den Start: Eine mutige Entscheidung, ist er doch als gerade einmal 13-Jähriger, der in einer höheren Altersklasse startete, den Konkurrenten noch körperlich unterlegen. Sein Mut wurde mit der Bronzemedaille belohnt, für die er 2,40 Meter übersprang. Luk steigerte parallel auf einem Nebenplatz seine PB im Kugelstoßen auf großartige 13,80 Meter. Bis zum letzten Versuch war er damit sogar auf Goldkurs. Dann aber überflügelte ihn noch Maximilian Gräfensteiner aus Büchenbach um 12 Zentimeter, so dass Luk mit der Silbermedaille vorlieb nehmen musste, womit er vorab aber überhaupt nicht gerechnet hatte.
Zur Belohnung wurden Finn und Luk noch für Auswahlkämpfe Ende September nominiert: Finn für den Bezirkevergleich der Altersklasse 14 in Landshut, Luk für den Ländervergleich der 15-Jährigen in Aichach.
Für den zweiten Tag war Finn für den Weitsprung gemeldet, den er aber auf Grund einer leichten Zerrung ausließ. Für Jan Luis Hümmert (M15) lief es beim Speerwurf nicht nach seinen Erwartungen. Zu den Mitfavoriten gehörend gelangen ihm nach gutem Einwerfen letztendlich enttäuschende 44,53 Metern, mit denen er er den undankbaren vierten Platz belegte.
Geschrieben von
Christian Zillober

17.08.2021Süddeutsche Meisterschaften: ausbaufähig!

Mit Jan Luis Hümmert (M15) und Matthias Hofmann (U23) machten sich zwei TSV-Sportler nach Frankfurt auf, um bei den mehrfach verschobenen Süddeutschen Meisterschaften gute Ergebnisse zu erzielen.
Das Wettkampfjahr 2021 war für Jan Luis bis dahin noch nicht zufriedenstellend verlaufen. Das erklärte Ziel war, die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im September. Hierfür hätte er eine geforderte Qualifikationsweite von 52 Metern gebraucht. Dies war ihm bei den zwei bisherigen Wettkämpfen noch nicht gelungen. Die letzten Trainingsergebnisse berechtigten zu guten Hoffnung für den anstehenden Wettkampf.
In Begleitung von Eltern und Trainer Jürgen Heppt angereist, erwartete Jan Luis ein neunköpfiges Teilnehmerfeld in seiner Altersklasse. Die ersten drei Würfe landeten zwischen 39 und 43 Metern. Im vierten Versuch gelangen ihm 46,40m. Dies war dann seine, für ihn enttäuschende Tagesbestweite und bedeutete Rang vier. Alle Würfe waren leider viel zu steil angesetzt.
Auch für Matthias Hofmann lief es 10 Tage nach seiner persönlichen Bestleistung von 1:55,37 Min, die er bei einem gut besuchten Sportfest in Pfungstadt erzielen konnte, über die 800 Meter nicht optimal. Nach gutem Start in der Spitzengruppe machten ihm die hohen Temperaturen sichtlich zu schaffen, so dass er am Schluss mit Platz 8 in 1:57,45 Min vorlieb nehmen musste.
Auf beide warten jetzt noch die Bayerischen Meisterschaften Ende August in Hösbach. In vier Wochen ist Jan Luis dann noch zu einem Ländervergleichskampf eingeladen, in welchem er für Bayern startet. Es gibt also noch attraktive Wettkämpfe und die Gelegenheiten neue Bestleistungen zu erzielen.
Geschrieben von
Christian Zillober

27.07.2021Finn Hauk mit starken Würfen zu den unterfränkischen Titeln 6 bis 8


Einen gelungenen Abschluss in der Serie der Unterfränkischen Meisterschaften hat Finn Hauk (M13) kurz vor dem Beginn der Schulferien hingelegt. In Elsenfeld (Kreis Bayerischer Untermain) trafen sich die Nachwuchsleichtathleten der Altersklassen U12 und U14, um ihre Bezirksmeister in weiteren Einzeldisziplinen zu ermitteln.
Der Schüler des Egbert-Gymnasiums in Münsterschwarzach hatte bereits im Stabhochsprung (Aschaffenburg), im Weit- und Hochsprung in der höheren Altersklasse M14 (Großostheim) sowie im Vierkampf im Einzel und mit der Mannschaft (Güntersleben) fünf der begehrten Meisterwimpel gewonnen. Mit drei zusätzlichen Wimpeln in den Wurfdisziplinen konnte er nun seine Sammlung auf acht Titel erweitern.
Finn startete mit seiner Lieblingswurfdisziplin Speer in den Wettkampftag. Gute Leistungen hatten sich schon im Abschlusstraining bei Wurftrainer Jürgen Heppt angedeutet. Dabei schleuderte er das 400 Gramm schwere Gerät mit neuer persönlicher Bestleistung auf 39,90 Metern vor Erik Bräuer (DJK Aschaffenburg) mit 24,65 Meter.
Im Ballwurf behielt er mit 52,50 zu 45,50 Metern die Oberhand gegenüber Elias Eberwein (DJK Schweinfurt). Danach folgte der dritte Titel des Tages im Diskuswurf mit einer erneuten persönlichen Bestleistung von 29,50 Meter. Im abschließenden Kugelstoßen ging dann der Titel trotz Bestleistung von Finn und einer Steigerung um rund 50 Zentimeter (9,18 m) mit 9,50 Meter an Eberwein. Einen Vizetitel gab es zudem im Weitsprung mit 5,12 Meter denkbar knapp hinter Bräuer mit 5,14 Meter.

Geschrieben von
Christian Zillober

19.07.2021Bayerische Bronzemedaille für Lorenz Stengritt

Der Ausflug hat sich gelohnt - die Bronzemedaille in der 4x100 Meter Staffel ging an das LAZ Kreis Würzburg mit Lorenz Stengritt als Startläufer. In 46,47s kam die Staffel mit Lorenz, Fabian Escher (Veitshöchheim), Jakob Müller (Höchberg) und Lennard Schmidt (Rimpar) ins Ziel. Zwar waren nur drei Staffeln am Start, die Leistung unserer Jungs war aber auf alle Fälle medaillenreif!
Lorenz war auch über die 100 Meter am Start, die er in 11,91s bei nasskaltem Wetter nach dem Vorlauf beendete. Den sechsten Platz errang er mit 6,24m im Weitsprung, einen Zentimeter über seiner alten Bestleistung. Am zweiten Tag ging er noch im Hochsprung an den Start. Platz 8 mit 1,73m (PB: 1,75m) waren durchaus zufriedenstellend.
Matthias Hofmann steigerte seine Jahresbestleistung über die 800 Meter auf 1:56,56 Min. Dies brachte ihm Platz 9 bei den Männern ein. Gute Aussichten für den angedachten Saisonhöhepunkt, die bayerischen U23-Meisterschaften im August.
Geschrieben von
Christian Zillober

11.07.2021Unterfränkische Meisterschaft im Vierkampf - Finn Hauk gewinnt!


Das Wetter spielte mit, als das LAZ in Güntersleben die Unterfränkische Meisterschaft im Vierkampf der Altersklassen U12 und U14 ausrichtete: Zwischen einem total verregneten Freitag und einem regnerischen Sonntag nutzten die Veranstalter einen sonnigen Samstag. Die Sportlerinnen und Sportler dankten es mit guten Leistungen.
Allen voran Finn Hauk, der die Wertung der M13 mit 1846 Punkten gewann. Seine Einzelleistungen: 75 Meter in 10.37s, 5.07m im Weitsprung, 1.44m im Hochsprung und 52m im Ballwurf. Zusammen mit Eric Perthold und Kilian Wetzstein siegte er auch in der Mannschaftswertung der U14.
Eric belegte in der Einzelwertung Platz 4 mit 1144 Punkten (11.88s, 3.04m, 1.12m, 28m).
Kilian wurde in der Klasse M12 Neunter mit 1147 Punkten (12.62s, 3.34m, 1.08m, 34m).
Mit am Start war auch Marla Jantschke, die in der Altersklasse W12 Platz 16 mit 1126 Punkten belegte (13.01s, 3.33m, 1.04m, 21m)
Eine Woche zuvor machten Finn Hauk und Matthias Hofmann einen Abstecher zum Corona-Sportfest nach Aschaffenburg. Finn gewann dabei den Stabhochsprung mit 2,43m. Matthias setzte sich bei seinem Ausflug auf die erstmals gelaufenen 1500 Meter mit 4:32,20 Min durch.
Geschrieben von
Christian Zillober

27.06.2021Unterfränkische Meisterschaften - 7 Titel!

Nachdem der ursprüngliche Ausrichter Kitzingen die unterfränkischen Meisterschaften corona-bedingt zurückgegeben hatte, sprang kurzfristig Großostheim mit einem etwas abgespeckten Programm ein. Unsere TSV-Sportler ließen sich dadurch nicht von guten bis herausragenden Ergebnissen abhalten.
Mit Matthias Hofmann (400m Männer, 51,34s), Jonathan Mark (Speer U20, 36,82m), Lorenz Stengritt (Weit U18, 6,06m), Jan Luis Hümmert (Kugel M15, 11,80m und Speer M15, 43,16m) und Finn Hauk (Hoch M14, 1,53m und Weit M14, 5,29m) konnte der TSV sieben Siegerwimpel mit nach Hause nehmen. Besonders bemerkenswert sind Finns Siege, da er als Angehöriger der Altersklasse M13 bei den Älteren mit startete.
Weitere gute Platzierungen gab es durch Lorenz Stengritt als Zweiter im Hochsprung mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,75m (gleichzeitig Qualifikation für die bayerische Meisterschaft), Luk Jantschke (jeweils hinter Jan Luis Zweiter im Kugelstoßen (11,44m) und Speerwerfen (31,57m)), Lena Geißler (U20, Dritte mit dem Speer (28,34m) und Fünfte im Kugelstoßen (8,83m)) und Jolina Czenskowski, die jeweils Vierte im Hochsprung (1,35m) und über die 100 Meter wurde (14,14s).
Geschrieben von
Christian Zillober

23.06.2021Regensburg, Tübingen: Leichtathleten aktiv!

Nachdem nun Wettkämpfe wieder für alle möglich sind, werden die Gelegenheiten auch wahrgenommen. Auch wenn man dabei manchmal erhebliche Wege in Kauf nehmen muss.
So startete Lorenz Stengritt bei der Regensburger Laufnacht über 100 und 200 Meter. Über 100 Meter blieb er in 11.86s über seiner Jahresbestzeit. Es fehlte ein bisschen Lockerheit. Über die 200 Meter konnte er seine PB auf 24.40s steigern.
Zeitgleich startete Finn Hauk In Tübingen. Beim dortigen LAV&Friends Meeting rockte er geradezu die Konkurrenz und siegte im Vierkampf überlegen mit 1882 Punkte. Die Dreikampfwertung schloss er mit 1413 Punkten ab.
In den Einzeldisziplinen steigerte er sich im Weitsprung auf 5,43m! Sein erster 5-Meter-Sprung, und dann gleich so deutlich! Auch über die 75 Meter verbesserte er seine PB auf 10,47s. Die sehr soliden Leistungen im Hochsprung (1,48m) und im Ballwurf (50m) sicherten ihm die überragenden Ergebnisse im Mehrkampf.
Geschrieben von
Christian Zillober

15.06.2021Erste offene Wettkämpfe

Unsere Kaderathleten hatten ja schon verschiedene Gelegenheiten Wettkämpfe zu bestreiten. Am 12./13. Juni war es nun so weit: Im Münchner Dantestadion war der erste relevante, für alle offene Wettkampf in Bayern.
Vom TSV nutzten Lorenz Stengritt, Jan Luis Hümmert und Matthias Hofmann diese Möglichkeit.
Lorenz verbesserte seine persönliche Bestleistungen im Hochsprung auf 1,72m und über die 100 Meter auf 11,73s. Im Weitsprung kam er auf 5,96m.
Jan Luis bekam seine technischen Probleme im Speerwerfen im ersten Versuch einigermaßen in Griff und verbesseerte seine Saisonbestleistung auf 47,50 Meter. Die weiteren Versuche waren aber allesamt weder von der Weite, noch von der technischen Umsetzung entsprechend. Im Kugelstoßen kam Jan Luis auf gute 12,07m und über die 100 Meter auf 12,56s.
Am Sonntag bestritt dann Matthias Hofmann seinen ersten Wettkampf seit August 2020. Er gewann seinen 800m-Lauf in 1:58,29 Min und kann nun optimistisch in die nähere Zukunft sehen.
Zeitgleich versuchte sich Luk Jantschke in Emmering bei München an der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in den Blockwettkämpfen. Er startete fulminant mit 11,88s über die 80m Hürden, 12,34m im Kugelstoßen und 35,32m im Diskuswerfen. Beim Aufwärmen für die 100 Meter zog er sich aber eine leichte Zerrung im Oberschenkel zu, so dass er den Fünfkampf leider nicht beenden konnte.
Geschrieben von
Christian Zillober

15.06.2021Unterfränkische Meister im Stabhochsprung

Gut eingestellt vom Höchberger LAZ Trainer Freddy Schlund und hochmotiviert reisten Finn Hauk und Luk Jantschke zu den ersten Unterfränkischen Meisterschaften der Leichtathletik in diesem Jahr. Im Aschaffenburger Sportzentrum wurden die Bezirkstitel im Stabhochsprung für alle Altersklassen von den Jüngsten W/M12 bis hin zu den Erwachsenen vergeben.
Finn (M13) konnte sich mit 2,41 Meter im gemischten Wettbewerb vor Finnegan Koch (M14) mit 2,01 Meter und Stella Staudte (W13) mit 1,81 Meter, beide von der DJK Aschaffenburg, platzieren. Damit konnte Finn den Gewinn aus dem Vorjahr wiederholen und sich mit einer neuen persönlichen Bestleistung um ganze 30 Zentimeter steigern. Dies bescherte ihm darüber hinaus sogar die Erfüllung der Qualifikationsnorm für die Bayerischen Meisterschaften in der höheren Altersklasse M14, die voraussichtlich Ende August in Hösbach ausgetragen werden.
Luk gewann den Titel in der M15 und übersprang dafür eine Höhe von 2,71 Metern. Aufgrund von technischen Problemen beim Anlauf konnte er noch nicht an seine Leistungen vom Vorjahr anknüpfen. Mit übersprungenen drei Metern hatte er sich 2020 schon die Teilnahme an den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften gesichert.
Geschrieben von
Christian Zillober

05.06.2021Wind und Regen: Finns Pfingstausflüge

An weiteren Kaderwettkämpfen in Chemnitz und Aurich konnte der Jüngste unserer Kaderisti, Finn Hauk, jeweils im Weit- und Hochsprung am 14. und 23. Mai teilnehmen. Da allerdings in Finns Altersklasse (U14 bzw. M13) z. Z. kaum Wettbewerbe stattfinden, startete er in der höheren Klasse U16. Dabei durfte sich der noch Zwölfjährige mit den zum Teil körperlich deutlich größeren 14- und 15-Jährigen messen.
Bei kräftigen Regenschauern, böigem Wind und kühlen 8 Grad im Chemnitzer Sportforum begann Finn im Weitsprung mit einer Serie von Sprüngen um die 4,70 m (4,77; 4,69; 4,75). Womit er sich sogar für den Endkampf mit drei weiteren Sprüngen qualifizieren konnte und mit einer Weite von 4,79 m zufrieden abschloss. Im anschließenden Hochsprung fehlten ihm dann die Körner, und er beendete zermürbt vom Regen und sichtlich enttäuscht den Wettkampf mit drei erfolglosen Versuchen bei 1,45 m.
Für Finn sollte eine Woche später, zu Beginn der Pfingstferien, in Aurich den kräftigen ostdeutschen Schauern steter norddeutscher Nieselregen folgen. Im Auricher Ellernfeld-Stadion hatten sich die Veranstalter im Rahmen der Einschränkungen durch die Pandemie viel Mühe gegeben, den Sportlern sowohl in den technischen als auch Laufdisziplinen ein umfangreiches Programm zu bieten. Anders als in Chemnitz sprang Finn im Hochsprung sicher bis 1,49 m und scheiterte im ersten und dritten Versuch nur knapp an einer neuen Bestleistung von 1,52 m. Im Weitsprung bestätigte er mit glatten 4,70 m die Leistung aus der Vorwoche.
Auf der Rückfahrt aus dem Pfingsturlaub gab es noch einen kurzen Abstecher in die Nähe von Osnabrück. Dort fand am 28. und 29. Mai das Meller Frank-Rüdiger-Sportfest mit Läufen von 75 m bis 5000 m statt. Im 75-Meter-Lauf konnte Finn bei besten äußeren Bedingungen und diesmal ohne Wind und Regen seine Leistung aus dem Vorjahr von 10,84 s auf 10,62 s steigern.
Geschrieben von
Christian Zillober

16.05.2021Ausbaufähig: Erste Wettkämpfe 2021 für unser Kader-Team


Bevor nun am 12. Juni der erste Wettkampf für Sportler ansteht, die keinem BLV-Kader angehören, konnte sich diese Klientel vorab bereits bei drei Wettkämpfen messen. Am 9.5. im Dantestadion in München, am 16. Mai bei einem Dreikampf in Regensburg, sowie nochmal im Dantestadion am 23. Mai.
Mit soliden, aber ausbaufähigen Ergebnissen kamen Jolina Czenskowski, Jan Luis Hümmert und Luk Jantschke vom ersten Kaderwettkampf am 9.5. in München zurück.
Bei schönstem Sommerwetter mit knapp 30 Grad war unser Trio für jeweils zwei Disziplinen gemeldet. Jolina (W14) startete zum ersten Mal in der U16 und kam über 100m in 14,53s ins Ziel. Bei den 80m Hürden kam sie leider ins Straucheln und verletzte sich leicht. Sie setzte aber tapfer ihren Lauf fort und kam ins Ziel (18,62s).
Jan Luis (M15) konnte sich über 100m im Vergleich zum Vorjahr (12,90s) deutlich verbessern. Leider reichte es mit 12,66 Sekunden ganz knapp nicht für die für die Deutschen Meisterschaften geforderte Zusatzqualifikation von glatten 12,6 Sekunden. In seiner Paradedisziplin, dem Speerwurf, konnte er mit 44,48 Metern sein Potential andeuten. Damit blieb er allerdings noch weit unter seiner 50 Meter-Bestleistung vom Vorjahr. Auch für die Qualiweite für die DM von 52,50 Metern ist noch einiges zu tun.
Auch Luk fand beim Kugelstoßen mit der 4kg-Kugel nicht richtig in den Wettkampf. Mit 12,29m gleich im ersten Versuch gelang ihm zwar der erste Stoß über die 12 Meter und damit eine Verbesserung seiner bisherigen Bestleistung um über einen halben Meter. In den weiteren Versuchen gelang ihm allerdings keine Steigerung mehr. Über die 80m Hürden kam er deutlich schlechter aus dem Block als die Konkurrenz und kam in 12,61 Sekunden ins Ziel.
Die beiden weiteren Termine nahm nur Luk wahr. Im Regensburger Dreikampf gelang ihm ein fulminanter Lauf über die 80m Hürden in 11,97 Sekunden. Damit konnte er zum ersten Mal die 12 Sekundenmarke unterbieten. Auch im Weitsprung konnte er sich auf eine neue Bestweite von 5,52 Metern verbessern, während er mit den 32,11 Metern im abschließenden Speerwurf mit dem 600g-Gerät nicht ganz zufrieden war.
Kuriose Bemerkung am Rande: Der ungewöhnliche Dreikampf der MU16 wurde auch bepunktet und zwar fälschlicherweise nach der Zehnkampfpunktetabelle der Männer, die 110m Hürden laufen.
Nach Punkten und Zeit gerechnet blieben damit sowohl Luk als auch der Schnellste über die 80m Hürden unter dem aktuellen Weltrekord.
Wiederum eine Woche später wollte Luk die weniger positiven Erfahrungen im Kugelstoß und Speerwurf ausmerzen. Im Kugelstoß kam er mit 12,14m bei allerdings nasskalten Bedingungen nahe an seine Bestleistung heran. Bei dann wieder besseren Bedingungen haderte er im Speerwurf allerdings mit technischen Mängeln, so dass er lediglich 27,29 Meter erreichte. Seinen allerersten Ausflug auf die 300m-Strecke beendete er in 39.95s, was ein deutliches Unterbieten der Qualifikationsleistung für die bayerischen Meisterschaften bedeutet.



Geschrieben von
Christian Zillober

05.05.2021Finn Hauk startet fulminant in die Saison

Mit drei neuen Bestleistungen ist Finn Hauk in die Leichtathletik-Freiluftsaison 2021 gestartet.
Beim 28. Werfer- und Rasenkraftsport-Mehrkampf in Erfurt waren nur maximal 40 Bundes- und Landeskaderathleten sowie deren Trainer und Betreuer zugelassen. Zudem galt ein strenges Infektionsschutz- und Hygienekonzept mit Abstandsregeln und gesonderten Coaching-Zonen. Nach seiner Berufung in den bayerischen Landeskader U15 im letzten Jahr war der Zwölfjährige im Speer- und Diskuswurf sowie im Kugelstoß der Altersklasse M13 gemeldet. Alles Disziplinen, bei denen Finn im letzten Jahr Unterfränkischer Meister geworden war.
Mit einem offiziellen negativen Antigen-Schnelltest vom vorigen Abend ging es zum Bundesstützpunkt der Leichtathleten. Auf dem Werferplatz vor dem Thüringer Steigerwaldstadion stand zu Beginn das Kugelstoßen auf dem Programm. Mit sechs Stößen über 8 Meter brachte er eine konstante Leistung und konnte seine Vorjahresweite um 50 Zentimeter auf 8,71 m steigern.
Höhepunkte sollten dann Diskus- und Speerwurf werden. Dabei hatte sich die kurze, aber intensive Vorbereitung gelohnt. Finn steigerte sich im Diskuswurf um mehr als 5 Meter im Vergleich zum Vorjahr auf 28,32 m. Im Speerwurf ging es sogar um satte 7 Meter weiter auf 37,44 m. Beide Weiten bescheren ihm Top-Platzierungen in der noch jungen deutschen Bestenliste.
Geschrieben von
Christian Zillober