22.08.2019 | 15:20 Uhr

Herzlich willkommen beim TSV Eibelstadt!



Ob Sport aus Leidenschaft oder aus purer Lust an der Bewegung – der TSV Eibelstadt ist der Sportverein im Süden von Würzburg, der praktisch allen Sportfreunden etwas zu bieten hat: Kinder in altersgerecht eingeteilten Sportgruppen finden ebenso ihren Spaß wie Senioren, die mit allen Arten von Gymnastik fit bleiben wollen.
Außerdem ist der Turn- und Sportverein Eibelstadt bei der Abnahme des deutschen Sportabzeichens im Großraum Würzburg seit Jahren vorne dabei.

Weit über Würzburg hinaus bekannt und Aushängeschild des Vereins ist die Volleyball-Abteilung: Die Herren-Mannschaft I ist gerade in die Regionalliga aufgestiegen, und die Damen stellen in der Bayernliga gleich zwei Mannschaften.

Sehr erfolgreich sind auch die Leichtathleten und Leichtathletinnen der Jugendabteilung des TSV: Sowohl in den Einzel- wie in den Mehrkampfdisziplinen können sie mitunter überragende Erfolge feiern.

Neben den Wettkampfsport treibenden Abteilungen führt der Verein zahlreiche Neigungsgruppen im Programm. Einfach hier reinschauen und mitmachen!
Leichtathletik Wettkämpfe
22.07.2019

Bayerische Meisterschaft U16

Parallel zu den Vierkampfmeisterschaften in Alzenau (eigener Bericht) fanden in Regensburg die Bayerischen Meisterschaften der Altersklassen U16 und U23 statt. Lorenz Stengritt (M 15) hatte sich im Vorfeld für den Hochsprung und über 100m qualifiziert. Der Hochsprung fand am ersten Tag statt. Lorenz hatte mit übergroßer Nervosität zu kämpfen, schließlich war dies sein erster Wettkampf auf solch einem Niveau. Deshalb war für ihn nach übersprungenen 1.61m und Rang 9 bei einer Vorleistung von 1.65m Schluss. Am zweiten Tag standen die 100m auf dem Zeitplan. Im Vorlauf konnte Lorenz seine persönliche Bestleistung auf 12.47s steigern. Im Zwischenlauf war dann während eines kräftigen Regenschauers und 12.74s für ihn Endstation.
Leichtathletik Wettkämpfe
22.07.2019

Unterfränkische Vierkampfmeisterschaften: Mit Bestleistungen aufs Podium


Bei den Unterfränkischen Leichtathletikmeisterschaften im Vierkampf stellten unsere beiden 13-jährigen Luk Jantschke und Jan Luis Hümmert ihre Wettkampfqualitäten unter Beweis. Mit mehreren persönlichen Bestleistungen in dem aus 75m-Sprint, Weit- und Hochsprung sowie Ballwurf bestehendem Mehrkampf sicherten sie sich Silber und Bronze. Marla Jantschke trat in der W10 zu ihrem ersten Wettkampf überhaupt an, Eric Perthold zu seinem ersten Vierkampf.

Im Hochsprung und Ballwurf top
Bei Temperaturen über 30 Grad starteten Luk und Jan Luis gut in den Wettkampf und sprinteten die 75m in 10,23 und 10,44 Sekunden. Jan Luis unterbot damit seine bisherige Bestzeit um zwei Zehntelsekunden. Im Wurfwettbewerb mit dem 200Gramm-Ball konnte Luk nachziehen. Gleich im ersten von drei Versuchen warf er eine neue Bestleistung von 41 Metern und sicherte sich damit überlegen den Erfolg in dieser Teildisziplin. Nach zwei von vier Wettbewerben lag er nach Punkten auf dem ersten Platz, Jan Luis auf Platz drei.
Im Hochsprung war dann für Luk nach übersprungenen 1,40m Schluss, während sich Jan Luis von Höhe zu Höhe steigerte. Mit 1,44m gelang ihm eine Verbesserung um fünf Zentimeter im Vergleich zu den Einzelmeisterschaften vor zwei Wochen.
Im abschließenden Weitsprung hatten beide Glück. Sie brachten beide mit 4,35m und 4,33m einen guten ersten Sprung auf den Balken.
Luk belegte damit mit 1702 Punkten wie im Vorjahr Platz zwei, konnte allerdings dank seiner Wurfleistung den Abstand auf den Erstplatzierten Tom Wachtel vom FSV Hohenroth von ca. 150 auf 100 Punkte verringern. Luis belegte mit 1653 Punkten in seinem ersten Vierkampf überhaupt einen ausgezeichneten dritten Platz und distanzierte Anton Wüst vom FSV Hohenroth um wenige Punkte. Ein Erfolg, den Jan Luis und Luk die kommenden Jahre unbedingt ausbauen wollen.

Hochsprung ist der Knackpunkt
Luks Schwester Marla startete in der W10 aufgeregt in ihren ersten Wettkampf. Nach zwei unglücklichen Versuchen im Weitsprung gelang ihr dann im dritten ein Sprung auf leistungsgerechte 3,22m. Im 50m-Sprint lief sie in ihrem Lauf mit 8,90Sekunden auf Platz zwei. Unter erstklassiger fachkundiger und mentaler Betreuung von Wurftrainer Jürgen Heppt erreichte sie im Ballwurf 18,50m, worüber sie sich besonders freute.
Im abschließenden Hochsprung verletzte sich Marla leider beim Einspringen, sodass sie hier keine Punkte sammeln konnte. Dennoch landete sie in der Endabrechnung mit 894 Punkten dank ihrer soliden Leistungen als 15. nicht am Ende des Starterfeldes und nahm ganz viel Motivation für die kommenden Wettkämpfe mit.
In der M11 war Eric Perthold für den TSV am Start. Er konnte gleich in der ersten Disziplin mit dem 80Gramm-Ball seine Bestleistung um drei Meter auf 25,50 Meter steigern. Auch im anschließenden 50m-Sprint zeigte er sich mit 8,75 Sekunden stark verbessert. Im Hochsprung blieb Eric dagegen leider ohne gültigen Versuch. Zu den Anfeuerungsrufen seiner Eltern gelang ihm dann aber im Weitsprung noch ein Satz auf 2,89m. 733 Punkte und Rang 5 waren letztendlich seine Punkteausbeute.

Michael Seibold
Leichtathletik Wettkämpfe
14.07.2019

Bayerische Meisterschaft U20

Nicht nach unseren Vorstellungen entwickelten sich die Wettbewerbe von Matthias Hofmann bei den bayerischen Meisterschaften der U20 in Augsburg.
Am ersten Tag standen die 400 Meter an, eigentlich seine Paradedisziplin. Nach mehrwöchiger Wettkampfpause, bedingt durch die Belastungen der Aufnahmeprüfungen für die Musikhochschule, gingen ihm nach gutem Start nach 250 Metern die Körner aus. In 51,78s blieb er weit unter seinen Möglichkeiten und musste sich mit Platz 8 begnügen. Verpasst war damit auch die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften.
Die Enttäuschung war am nächsten Tag eigentlich auch schon wieder weggesteckt. So ging er frohen Mutes in den Vorlauf über 200 Meter, die ja nur als Zugabe gedacht waren, und verbesserte seine persönliche Bestzeit auf 22,68s. Zum Einen ein Beweis, dass die Form nicht grundsätzlich gefehlt hatte. Zum Anderen qualifizierte er sich damit auch für den Endlauf. Diesen ging er auch gut an, hielt sich bis kurz vor Schluss noch gut und war auf dem Weg zu einer neuen Bestzeit und einer guten Platzierung. Ca. 30 Meter vor dem Ziel fuhr ihm aber ein Krampf in den Oberschenkel, so dass er nur noch austrudeln konnte und in 23,45s den siebten Platz belegte. Alles in allem also ein gebrauchtes Wochenende. Es bleibt die Hoffnung, dass sich seine Verletzung tatsächlich nur als etwas Kleineres herausstellt.
Vereinsleben
09.07.2019

Betreuer(in) Kinderturnen gesucht!

Für die kommende Saison sucht der TSV Eibelstadt eine(n) Betreuer(in) für die Turnstunde der Drei- bis Vierjährigen. Ein Übungsleiterschein ist dafür nicht erforderlich. Einzige Voraussetzung: Spaß am Umgang mit Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. Selbstverständlich führt ein erfahrener Betreuer in die Aufgaben ein.
Bislang findet die Trainingseinheit am Mittwoch von 15.00 bis 16.00 Uhr statt, der/die Übungsleiter/in ist aber in der Zeitgestaltung innerhalb der Woche weitgehend frei. Der Verein leistet eine Aufwandsentschädigung, die sich nach der Qualifikation des/der Übungsleiters/in richtet.

Interessierte nehmen Kontakt auf mit Jürgen Heppt, Tel.-Nr. 09303 - 1077.
Veranstaltungen im TSV
09.07.2019

Sport- und Familienfest des TSV Eibelstadt

Leichtathleten und Volleyballer trotzen der Hitze
Am vergangenen Sonntag und damit ausgerechnet am bislang heißesten Tag des Jahres fand das Sport- und Familienfest des TSV Eibelstadt in der dortigen Sportarena am Mainpark statt. Die 45 Teilnehmer ließen sich davon freilich nicht beirren und zeigten durchweg ansprechende Leistungen. Dies galt nicht zuletzt für die Familie Wedel mit Mutter Silke, Vater Gunther und den Söhnen Lucas und Simon, die das Motto Sport- und Familienfest wörtlich nahm und vollzählig beim Dreikampf antrat.

Bei den Männern siegte Florian Tausch mit für die äußeren Bedingungen vorzüglichen Einzelleistungen: 12,0s über 100m, 5,65m im Weitsprung und 9,58m im Kugelstoßen. Der 15-jährige Lorenz Stengritt landete im Weitsprung bei 5,27m und durfte sich damit über den ersten Fünf-Meter-Satz seines Lebens freuen.
Auch zwei Altersklassen tiefer (M13) traten mit Jan Luis Hümmert und Luk Jantschke zwei Leichtathleten an, die in ihrem Jahrgang zur absoluten unterfränkischen Spitzenklasse zählen. Sie lieferten sich einen packenden Dreikampf, bei dem diesmal Jan Luis hauchdünn die Nase vorn hatte. Herausragendes Ergebnis in der Altersklasse männliche Jugend U18 waren die 10,98m im Kugelstoßen (5kg) von Jonathan Mark.

Wer es noch nicht zur gerade in Hamburg ausgetragenen Weltmeisterschaft im Beach-Volleyball geschafft hatte, konnte sich schon einmal in Eibelstadt einen kleinen Vorgeschmack holen: Auch die Hobbyvolleyballer des Vereins veranstalteten ein solches Sandplatzturnier; sieben Paarungen trugen den Gewinner aus.

Darüber hinaus lud ein erfrischendes Rahmenprogramm die Aktiven wie Gäste zum Verweilen ein. Die Faxen von Clown Muck und verschiedene Wasserspiele hielten die Kleinen bei Laune. Bei der großen Tombola schließlich gab es nur glückliche Gesichter: Jedes Los gewann. Den Rest zu einem gelungenen Sommertag steuerte eine vielfältige Speisen- und – vor allem! – Getränkekarte bei.


((Bildunterschrift))

Die TSVE-Vorstände Philipp Günther (1.v.l.), Stefan Sebold und Michael Hemkeppler (2. u. 3. v.r.) überreichten die Urkunden an die U18-Sieger (v.l.): Lena Geißler, Elena Hümmert und Jonathan Mark.
Leichtathletik Wettkämpfe
08.07.2019

Überragende Eibelstädter Leichtathleten bei den Unterfränkischen Meisterschaften der „Unter 14-Jährigen“ in Elsenfeld



Als unsere vier Wettkämpfer Jan Luis, Luk, Jolina und Eric mit den beiden Betreuern Jürgen und Michael um 9 Uhr von Eibelstadt nach Elsenfeld fuhren, konnten sie nicht ahnen, dass dieser heiße Tag mit serienweise Bestleistungen und Podestplätzen enden würde.
Vor allem unsere 13-jährigen Jan Luis Hümmert und Luk Jantschke räumten in ihrer Altersklasse ab, wo immer es möglich war. In einigen Disziplinen der M13 sprachen jedoch schon die außergewöhnlichen körperlichen Vorteile von ca. 1,95m Größe für den späteren dreifachen Unterfränkischen Meister Tom Wachtel aus Hohenroth in der Rhön. Hier zumindest die Stirn bieten zu können, war schon ein erster achtenswerter Erfolg.

Im Speerwurf der M13 in den deutschen Top10
In den Wurf- und Stoßwettbewerben zeigte Jan Luis überragende Leistungen und wurde damit zweifacher Unterfränkischer Meister. Den Speer warf er im fünften Versuch auf 39,21m und steht damit aktuell auf Platz acht der Bestenliste der M13 in Deutschland. Er verbesserte seine eigene Bestleistung mit dem 400g schweren Gerät um vier Meter. Luk warf den Speer auf 27,70m und verpasste damit die von ihm angestrebten 30m, was ihm aber immer noch Rang vier einbrachte.
Im Diskuswerfen standen für Jan Luis bisher gut 25m zu Buche, während sein Hauptkonkurrent als unterfränkische Nummer eins mit 32m gemeldet war. Jan Luis warf das 750 Gramm-Gerät auf hervorragende 30,76 Meter und landete knapp geschlagen auf dem zweiten Platz. Deutschlandweit liegt er damit auf Platz 26.
Im Kugelstoßen traten dann wieder Jan Luis und Luk gemeinsam an. Hier wollte Jan Luis unbedingt nochmals einen Ausrufezeichen setzen und verzichtete dafür sogar auf einen wahrscheinlichen Podestplatz im 75m-Sprintfinale. Es sollte sich lohnen: Fünf seiner Versuche mit dem 3kg-Gerät lagen über zehn Metern und hätten zum Sieg gereicht. Bei seinem besten Stoß flog die Kugel sogar auf 10,88m und lag damit sogar deutlich über seinen Erwartungen. Ein Blick auf die deutsche Bestenliste der M13: Jan Luis belegt damit aktuell Rang 30 in der M13.
Luk zeigte in seinem ersten Kugelstoßwettbewerb eine stabile Leistung mit mehreren Stößen über neun Meter. Mit 9,34m erreichte er den dritten Platz und ließ diesmal den Riesen aus der Rhön hinter sich.
Beim Weitsprung zuvor hatte er sich noch geschlagen geben müssen. Mit 4,50m blieb er knapp unter seiner Bestleistung und wurde damit ungefährdet Zweiter. Ähnlich im Sprint über die 75m, hier belegte Luk mit guten 10,35 Sekunden im Vorlauf und handgestoppten 10,2 Sekunden im Finale einen klaren zweiten Rang.

Erster Titel bei Unterfränkischen Meisterschaften über die Hürden
Nach Anlaufschwierigkeiten im 60m-Sprint über die Hürden packte Luk dann seine Wettkampfqualitäten aus und belohnte sich mit einem technischen sauberen und schnellen Lauf. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 10,52 Sekunden steigerte er sich um zwei Zehntel und holte sich überlegen seinen ersten Titel als Unterfränkischer Meister.
Auch im Hochsprungwettbewerb zeigte Luk nochmals eine starke Leistung. Er verbesserte sich von Höhe zu Höhe und überflog schließlich erfolgreich 1,45m. Dank dieser fünf Zentimeter Steigerung seiner bisherigen Bestleistung konnte er sich über eine weitere Podestplatzierung auf Rang drei freuen. Jan Luis erreichte in seinem ersten Hochsprungwettbewerb überhaupt mit ebenfalls sehr guten 1,39m Rang fünf.
Direkt im Anschluss an den Hochsprung fand der abschließende 800m-Lauf statt, dem sich Luk noch stellen wollte. Aufgrund der hohen Temperaturen und des langen Wettkampftages waren hier keine Bestleistungen zu erwarten, ein Podestplatz war aber durchaus wahrscheinlich. Nach kurzfristiger Absage des Favoriten schien kurz sogar ein weiterer Titel für Luk möglich zu sein.
Am Start war dann aber ein nachgemeldeter Läufer, der eine deutlich schnellere Meldezeit hatte und sich auch sofort absetzte. Luk lief zwei engagierte Runden und kam mit großem Abstand nach vorne und hinten als Zweiter in 2:44 Minuten ins Ziel.

Neue Bestleistungen für Jolina und Eric
Mit Jolina Czenskowski war der TSV auch bei den Mädchen W12 gut vertreten. Sie hatte es in dieser Altersklasse mit dem größten Starterfeld zu tun. Über 75m wurde sie in ihrem Vorlauf mit sehr guten 11,51s Zweite, was leider nicht fürs A-Finale reichte, ihr in der Endabrechnung aber den neunten Platz einbrachte. Im Weitsprung bestätigte sie ihre guten Trainingsleistungen mit Sprüngen knapp unter und schließlich genau 3,50m auf Rang 14. In ihrer Lieblingsdisziplin, dem Hochsprung, hatte sie sich zwar deutlich mehr erhofft, landete mit übersprungenen 1,15m dennoch auf einem guten dritten Platz. Fast hätte Jolina es auch im Speerwurf aufs Podest geschafft. Mit 17,03m fehlte dazu nicht viel und auch die Zweitplatzierte schien nicht unschlagbar.
Und Jolina hatte noch eine weitere Chance, den Ballweitwurf. Sie warf lange Zeit zwischen 25 und 27m, bis ihr dann noch ihr großer Wurf gelang. Im letzten Versuch warf sie den 200g-Ball auf neue persönliche Bestweite von 32,50m und stieß einen Jubelschrei aus. Fast wäre ihr damit der Sprung auf das Podest geglückt. Doch auch als knapp geschlagene Vierte konnte sie sich mehr als freuen.
Mit Eric Perthold war auch einer unserer Jüngsten in der M11 dabei. Sein zweiter Wettkampf überhaupt waren gleich die Unterfränkischen Meisterschaften. Während er bei den Kreismeisterschaften in Güntersleben über 50m die neun Sekunden noch deutlich unterboten hatte, ließ er es diesmal in 9,16s etwas langsamer angehen. Dafür steigerte er sich im Weitsprung auf 3,07m und im Ballwurf sogar um einen Meter auf 22,50m. Besonders glücklich war er auch über die drei neuen Urkunden für seine Zimmerwand.

Kurz nach 20 Uhr kam die Mannschaft etwas müde, aber glücklich und zufrieden mit dem neuen TSV-Bus in Eibelstadt an. In Summe holten unsere TSV-AthletInnen drei Meistertitel, fünf Vizemeister und drei dritte Plätze. Und damit viel Motivation für die nächsten Wettkämpfe und noch mehr TSV-Starter.

Michael Seibold und Jürgen Heppt