18.01.2019 | 02:16 Uhr

Herzlich willkommen beim TSV Eibelstadt!



Ob Sport aus Leidenschaft oder aus purer Lust an der Bewegung – der TSV Eibelstadt ist der Sportverein im Süden von Würzburg, der praktisch allen Sportfreunden etwas zu bieten hat: Kinder in altersgerecht eingeteilten Sportgruppen finden ebenso ihren Spaß wie Senioren, die mit allen Arten von Gymnastik fit bleiben wollen.
Außerdem ist der Turn- und Sportverein Eibelstadt bei der Abnahme des deutschen Sportabzeichens im Großraum Würzburg seit Jahren vorne dabei.

Weit über Würzburg hinaus bekannt und Aushängeschild des Vereins ist die Volleyball-Abteilung: Die Herren-Mannschaft I ist gerade in die Regionalliga aufgestiegen, und die Damen stellen in der Bayernliga gleich zwei Mannschaften.

Sehr erfolgreich sind auch die Leichtathleten und Leichtathletinnen der Jugendabteilung des TSV: Sowohl in den Einzel- wie in den Mehrkampfdisziplinen können sie mitunter überragende Erfolge feiern.

Neben den Wettkampfsport treibenden Abteilungen führt der Verein zahlreiche Neigungsgruppen im Programm. Einfach hier reinschauen und mitmachen!
Herren 1 - Spielberichte
13.01.2019

Abschluss der Hinrunde - Zweitlängste Auswärtsfahrt der Saison wird leider nicht mit Punkten belohnt

TSV Eibelstadt - GSVE Delitzsch0:3((18:25; 23:25; 17:25))
12.01.2019

GSVE Delitzsch – TSV Eibelstadt 3:0 (25:18; 25:23; 25:17)

Die 1. Herren des TSV Eibelstadt beenden die Hinrunde der Saison 18/19 mit einer deutlichen Niederlage gegen den selbsternannten Aufstiegsaspiranten aus Delitzsch.

Nach einer dreieinhalbstündigen Autofahrt durch Regen, Schneeregen und Schnee, kamen die Black Mambas aus Eibelstadt beim derzeitigen Tabellenführer und Absteiger aus der 2ten Bundesliga in Delitzsch an. Nach einer kurzen Erholungs- und Entspannungsphase fing man an sich in der ungewohnt niedrigen Halle zu akklimatisieren, um sich eine gute Ausgangslage für das Spiel zu verschaffen, und gegen die derzeit, mit nur einer knappen Niederlage aus dreizehn Spielen, an der Tabellenspitze stehenden Delitzscher Mannschaft zu schlagen.

In der Umkleide schwor Spielertrainer Philip Fäth seine Mannen darauf ein, dass es gegen den routinierten und eingespielten Gegner ein ausgesprochen schwieriges Spiel werden würde, mit dem man aber die bisher so erfolgreiche Hinrunde krönen kann.

Bereits mit den ersten Ballwechseln im ersten Satz wurde es offensichtlich, dass die GSVE die Warnsignale der bisherigen Saison verstanden hatte, und sehr motiviert und konzentriert gegen die Eibelstädter Mambas zu Werke ging, und sie in keiner Form und zu keinem Zeitpunkt unterschätzte. In der Folge gerieten die Mambas in einen zu Anfang knappen Rückstand, dem sie bis zum Ende des Satzes kontinuierlich hinterherrannten. Jeder Versuch sich wieder in den Satz zurück zu kämpfen wurde von den Delitzscher Spielern umgehend mit sehenswerten Angriffen über alle Positionen beantwortet und im Keim erstickt. Trotz phasenweiser sehenswerter Angriffe, guter Blockaktionen und herausragender Abwehraktionen seitens der Black Mambas blieb am Ende ein deutliches 25:18 für die GSVE Delitzsch auf der Anzeigetafel stehen.

Ein ganz anderes Spiel entwickelte sich dann aber im zweiten Satz. Von Beginn an zeigten die Black Mambas, warum der Aufsteiger aus der Regionalliga bisher auf dem vierten Platz der Liga steht. Mit cleveren taktischen Aufschlägen, variantenreichem Angriffsspiel aus einer stabilen Annahme und einer stabilen Abwehr schaffte man es sich einen konstanten Vorsprung zu erarbeiten, den man über weite Strecken des Satzes beibehalten konnte. Leider verletzte sich im Laufe des Satzes, eine der zwei einzigen an diesem Tage in schwarz gekleideten Mambas, in Form unseres Liberos Peter Hofmann, so dass hier ein Verletzungsbedingter Wechsel vollzogen werden musste und Julian Peisker seinen Job übernahm. Trotz der Tatsache, dass das für die Qualität des Spiels keinen Nachteil hatte, kam es in der Folge zu einem kleinen Bruch, der schlussendlich dazu führte, das die GSVE in der Crunchtime sich erstmalig im Satz die Führung erarbeitete und diese dann leider nicht mehr abgab und sich den zweiten Satz mit einem knappen 25:23 sichern konnte.

Im dritten Satz wurde dann relativ schnell klar, dass die Mannen des GSVE jetzt nichts mehr anbrennen lassen, und das Spiel gegen den ambitionierten Aufsteiger aus Eibelstadt klar gewinnen wollen. Mit teilweise krachenden Aktionen und strenger taktischer Marschroute seitens des GSVE Delitzsch, wurden den Black Mambas in diesem Satz die, sonst so spitzen, Zähne gezogen. Trotz motivierender Ansprachen und des Versuchs sich gegen das nahende Unheil zu wehren, blieb am Ende nichts weiter übrig, einem deutlichen 25:17 und dem daraus resultierenden 3:0 Erfolg seitens der GSVE Delitzsch zu applaudieren. Der Absteiger aus der zweiten Liga, welcher mit dem Ziel des sofortigen Wiederaufstiegs in die Saison gestartet ist, war einfach in allen Belangen überlegen und blieb auch in der Phase des Rückstandes im zweiten Satz sehr ruhig, entspannt und sicherte sich das damit wohlverdient den 12ten Sieg aus dem 13ten Spiel. Aber auch GSVE Delitzsch muss noch einmal zu einem Rückspiel in die Höhle der Black Mambas nach Eibelstadt, wo wir ihnen dann in gewohnter Manier das Leben schwerer machen werden.

Nichts desto trotz können die Spieler des TSV Eibelstadt zum Abschluss der Hinrunde mit dem bisherigen Verlauf der Saison überaus zufrieden sein. Als Aufsteiger auf einem Punktekonto von 21 Punkten aus 11 Spielen zu sitzen hätte vor der Saison keiner erwartet. Wenn man die gleiche Ausbeute aus der Rückrunde mitnehmen kann, wird man schlussendlich weiterhin auf den vorderen Plätzen der Liga stehen, und mit einem Kampf um den Klassenerhalt nicht viel zu tun haben. Die nächste Chance für das Sammeln weiterer Punkte bietet sich bereits nächstes Wochenende beim Auswärtsspiel in Dachau bei München.

Für den TSV Eibelstadt spielten: Stefan Böhm, Philipp Fäth, Friedrich Fell, Yorick Gehrlicher, Moritz Giehl, Benedikt Gogolin, Peter Hofmann, Sascha Krieblin, Julian Peisker, Hauke Wagenhäuser, Sebastian Pätzel
Vereinsleben
20.12.2018

Hanjo Schulz für 10 Jahre TSV-Arbeit geehrt

Schon zu den Neuwahlen im Frühjahr 2018 trat Hanjo Schulz (r.) für sein bisheriges Amt als verantwortlicher Ressortleiter Veranstaltungen beim TSV Eibelstadt nicht mehr an. Jürgen Heppt, Geschäftsführer des Vereins, verabschiedete ihn nun mit einer Replik auf seine vielfältige Aufgabe. "Ob Ausflüge, Sportfest, Adventsfeier und früher die TSV-Markttage: Deine nahezu grenzenlose Kreativität hat unsere Veranstaltungen immer zu einem attraktiven Ereignis gemacht", sagte Heppt. In seiner Verantwortung habe nicht nur die inhaltliche Gestaltung gelegen, sondern auch die gesamte Logistik, vom Reißnagel bis zum Aufbau der Zelte und vieles mehr. "Für Deinen unermüdlichen Einsatz danke ich Dir von Herzen, auch im Namen des gesamten Vereins", schloss Heppt.
Doch noch ist nicht ganz Schluss: Sein Nachfolger Erwin Neis kann erst ab 2020 in vollem Maß eingreifen. So lange will Hanjo Schulz noch aus der zweiten Reihe tatkräftig unterstützen.
Herren 2 - Spielberichte
17.12.2018

Letztes Hinrundenspiel: Eibelstadt vs. Amberg

TSV Eibelstadt - VC Amberg1:3
Amberg: Eibelstadt 3:1

Die Vorzeichen waren alles andere als gut an diesem Sonntag in Amberg. Ohne einen einzigen Aussen/Annahme Spieler musste der Zerberstertrupp zum Tabellenersten. So musste die Mitte Max H., der Universal Spieler Fabian K. und der Diagonalspieler Wolfgang K. sich die Aufgaben in der Annahme aufteilen. Auch rückte der an diesem Tag zum Trainer erkorene Christian K. in den annahmeriegel hinein - 4er Riegel. Geisteskrank. Das Spiel startete erwartungsgemäß holprig. Vor allem die Absprachen in Annahme und Abwehr machten es dem Gegner ein Leichtes den ersten Satz zu gewinnen. Der zweite Satz verlief ähnlich schleppend, da Eibelstadt mit zu vielen Eigenfehlern aufspielte. Im dritten Satz wechselte der Gegner auf verschiedenen Schlüsselpositionen, um auch den Jugendspielern etwas Spielzeit zu gönnen. Eibelstadt spielte ohne Glanz und mit erhöhter Konzentration den dritten Satz solide zu Ende und gewann diesen mit 25 zu 19. Im vierten Satz wechselte der Gegner wieder in seine Startmannschaft. Eibelstadt hielt lange mit, musste aber dann den Satz dennoch abgeben. Glückwunsch an den äußerst sympathischen Gegner.

Die Hinrunde verlief für die Eibelstädter alles andere als optimal.Neue Mitspieler auf Schlüsselpositionen und oft mussten Personen berufsbedingt Spieltage absagen oder verletzungsbedingt pausieren. Dennoch blicken die Bizzmäuse zuversichtlich auf die Rückrunde, denn man hat deutlich gesehen kein Gegner in dieser Bayernliga Nord ist unschlagbar. Man munkelt sogar, dass Eibelstadt in der Rückrunde kein Spiel verlieren wird ;)

Einen guten Rutsch und schöne, erholsame Weihnachten!
Damen 1 - Spielberichte
10.12.2018

Erste Niederlage der Saison

TSV Eibelstadt - ballarinas Bamberg1:3("17:25, 25:22, 18:25, 11:25")
Vergangenen Sonntag mussten sich die Damen 1 des TSV Eibelstadt nach 98 Spielminuten zum ersten Mal diese Saison geschlagen geben. Die drei Punkte gingen an die ballarinas Bamberg.

Schon der Start in das Spiel verlief holprig, sodass Trainerin Annette Schwab bereits beim Stand von 4:7 die erste Auszeit nahm. Immer einen Schritt zu langsam, fehlte den Eibelstädterinnen der Schwung, um in die Partie finden und ihr eigenes Spiel aufziehen zu können. Dies nutzten die ballarinas Bamberg und bauten ihren Vorsprung weiter aus, wogegen auch die zweite Auszeit auf Seiten Eibelstadts bei 10:16 nichts half. Der erste Satz ging mit 25:17 deutlich an die Gastmannschaft.
Sich auf ihre eigenen Stärken besinnend, versuchten die TSV Damen den ersten Satz abzuhaken und nun konzentrierter und variabler zu agieren. So entwickelte sich ein spannender zweiter Satz, der diesmal auch auf Seiten Bambergs von Spielerwechseln und Auszeiten gekennzeichnet war. Über die Stationen 8:11 (1. Auszeit Bamberg) und 14:18 (2. Auszeit Eibelstadt) war es diesmal die Heimmannschaft, die auch durch eine Aufschlagserie von Außenangreiferin Jutta Fischer den zweiten Satz mit 25:23 gewinnen und somit das Satzverhältnis ausgleichen konnte.
Nun waren die Eibelstädterinnen fest gewillt, die Zügel nicht mehr aus der Hand zu geben und sich direkt den nächsten Satz und somit mindestens einen Punkt aus dieser Partie zu sichern. Jedoch schlichen sich gleich zu Beginn Unsicherheiten auf allen Positionen ein und nichts wollte wirklich gelingen, auch weil die Abwehr der Bambergerinnen die Bälle konstant von ihrer Feldhälfte fernhielt. Mit 25:18 ging der dritte Satz erneut an Bamberg.
Der vierte Satz sollte der letzte dieser Partie sein und sein Verlauf brachte nicht nur die Zuschauer zum Grübeln… Trainerin Annette Schwab schien ratlos, konnten doch weder ihre Ansagen, noch mehrere Spielerwechsel die Situation ändern. Nur elf Punkte konnten die Eibelstädterinnen in diesem Satz erkämpfen, nachdem sie ihre eigentlichen spielerischen Fähigkeiten einfach nicht abrufen konnten.
So beendet eine frustrierende Niederlage die Hinrunde der Saison.

Dennoch können die Damen 1 als Herbstmeister mit 23 Punkten aus 9 Spielen ins neue Jahr rutschen!!!
Weiter geht es am 19.01. gegen den VC Katzwang-Schwabach, der sich aktuell auf dem achten Tabellenplatz befindet.

Es spielten Nora Losert, Johanna Lesch, Eileen Welz (MB), Jutta Fischer, Ines Wilkerling (AA), Tina Bayer, Linda Urbaniec (D), Natalia Custodio, Johanna Keckl (Z), Anna Tabea Franz, Leonie Meusel (L)
Trainerin: Annette Schwab
Herren 2 - Spielberichte
10.12.2018

Bizzmäuse zurück in der Spur

TSV Eibelstadt - ASV Neumarkt3:1(18:25, 25:18, 25:14, 25:22)
Nach dem starken Auftritt in der Woche zuvor gegen Bad Windsheim wollten die Bizzmäuse der 2. Herrenmannschaft aus Eibelstadt nachlegen. Zuhause spielten sie gegen den direkten Tabellennachbarn ASV Neumarkt.

Erster Satz, deutliche „Schlafmützigkeit“ erkennbar: TSV : ASV 18:25
Auch in diesem Spiel musste Coach Giama wieder umbauen und den Außen/Annahmespieler Kern ersetzen. Diese personelle wie auch taktische Umstellung schien die 2. Herrenmannschaft aus Eibelstadt etwas zu verunsichern. Aus privaten Gründen stießen zudem Zuspieler Gabel und Außenangreifer Anderl erst kurz vor Spielbeginn zur Mannschaft.
Das merkte man dem Zerberstertrupp aus Eibelstadt deutlich an, die Abstimmung und auch die Abläufen waren nicht wirklich gefestigt. Man war etwas schläfrig und ließ sich vom ASV Neumarkt überrumpeln.
Diese marschierten in diesem ersten Satz ständig vorneweg und waren nicht nur im Angriff, sondern auch im Kopf etwas schneller.
Trotz einiger Unstimmigkeiten und Unkonzentriertheiten schafften es die Eibelstädter beim Stand von 14:19 nochmal auf 18:19 an Neumarkt heranzukommen, doch eine weitere Tiefschlafphase der Hausherren und gute Aufschlagserie von Neumarkt bescherte den Gästen den Satzgewinn.

Satz zwei und drei, Mund abwischen und weiter: TSV : ASV 25:18 ; 25:15
Nach dem Satzverlust in Satz eins wollten es die Bizzmäuse unbedingt besser machen.
Coach Giama nutzte einen taktischen Kniff und stellte nochmal auf zwei Positionen um.
Dies fruchtete und der TSV rehabilitierte sich. Die folgenden zwei Sätze sind eigentlich schnell zusammengefasst. Die Zerberster spielten ihr Spiel mit einer soliden Annahme und wenig Eigenfehlern und so konnte man Satz zwei und drei relativ leicht nach Hause bringen.
Das Team hatte wohl den ersten Satz als Weckruf benötigt und jetzt richtig Betrieb zu machen.

Satz vier, ganz wichtige drei Punkte: TSV : ASV 25:22
Auch im vierten Satz waren die Bizzmäuse das überlegene Team. Sie spielten fast immer mit einem Vorsprung von 2-3 Breaks. Am Ende stand es dann 24:21 für die Hausherren und man konnte den zweiten Matchball durch eine überragende Abwehraktion von Burkert zum Sieg nutzen.

Fazit: Das Spiel an sich war kein optischer Leckerbissen sondern durchaus schwere Volleyballkost. Von Fehlern, Abwehr/Blockaktionen und Missverständnissen geprägt.
Man merkte ab der ersten Minute, dass dieses Spiel ein sehr sehr sehr sehr wichtiges war. Es geht schließlich darum, sich etwas Luft zu den direkten Abstiegsplätzen zu verschaffen. Ein sogenanntes „6-Punkte-Spiel“.
Die Zerberster bestanden diesen Härte- und Charaktertest und rangieren jetzt mit 9 Punkten auf Tabellenplatz 7.

Der TSV Eibelstadt II widmet sich in der kommenden Woche der letzten Aufgabe in diesem Jahr, dem Auswärtsspiel gegen Tabellenführer Amberg. Diese gewannen am Wochenende gegen den direkten Konkurrenten Bad Windsheim und liegen aktuell 13 Punkte vor dem TSV.
Die Zerberster nehmen jedoch den Schwung aus zwei Siegen in Folge mit nach Amberg und versuchen auch hier wieder zu punkten und alles in die Waagschale zu werfen.

TSV Eibelstadt: Felix Gabel, Wolfgang Kießling, Samuel Rapp, Ole Burkert, Max Hopperdietzel, Steffen Ißermann, Tim Sengenberger, Bernhard Löser, Christian Kranz, Fabian Krüger, Jussi Giama und Torben Anderl.
Leichtathletik Wettkämpfe
03.12.2018

Sprintcup in Fürth

Am 2. Dezember wurde in der Fürther Quellehalle die diesjährige Hallensaison eingeläutet. Die bayerische Sprintelite testete dabei ihre Frühform bei einem Sprintdreikampf bestehend aus 30m fliegend, 60m und 150m.
Hallenwettkämpfe spielen beim TSV keine große Rolle. Insbesondere ist die Trainingsplanung ausschließlich auf die Freiluftsaison ausgerichtet. Dass Matthias Hofmann (im Bild beim Durchqueren der Lichtschranke im 30m fliegend Lauf) trotzdem teilnahm ist der Tatsache geschuldet, dass der Wettkampf als Test der bayerischen Kadermitglieder ausgerufen war. So durfte Matthias neben den 30 und 60m, statt den 150m einen 600m Rahmenlauf bestreiten. Begonnen hatte der Wettkampftag mit Kugelschocken und einem 5er Sprunglauf aus dem Stand. Die 60m absolvierte Matthias in 7,49s, die 30m fliegend in 3,12s.
Im 600m-Lauf der Schnellsten, der ohne Rücksicht auf Altersklassen besetzt wurde, setzte sich Matthias in 1:24,66 Min. gegen starke Konkurrenz durch. Die Kadertrainer waren zufrieden! Für uns sind alle drei Zeiten nur schwer einzuordnen, da Matthias alle drei Strecken zum ersten Mal lief.