15.08.2020 | 15:25 Uhr

Herzlich willkommen beim TSV Eibelstadt!



Ob Sport aus Leidenschaft oder aus purer Lust an der Bewegung – der TSV Eibelstadt ist der Sportverein im Süden von Würzburg, der praktisch allen Sportfreunden etwas zu bieten hat: Kinder in altersgerecht eingeteilten Sportgruppen finden ebenso ihren Spaß wie Senioren, die mit allen Arten von Gymnastik fit bleiben wollen.
Außerdem ist der Turn- und Sportverein Eibelstadt bei der Abnahme des deutschen Sportabzeichens im Großraum Würzburg seit Jahren vorne dabei.

Weit über Würzburg hinaus bekannt und Aushängeschild des Vereins ist die Volleyball-Abteilung: Die Herren-Mannschaft I ist gerade in die Regionalliga aufgestiegen, und die Damen stellen in der Bayernliga gleich zwei Mannschaften.

Sehr erfolgreich sind auch die Leichtathleten und Leichtathletinnen der Jugendabteilung des TSV: Sowohl in den Einzel- wie in den Mehrkampfdisziplinen können sie mitunter überragende Erfolge feiern.

Neben den Wettkampfsport treibenden Abteilungen führt der Verein zahlreiche Neigungsgruppen im Programm. Einfach hier reinschauen und mitmachen!
Leichtathletik Wettkämpfe
10.08.2020

Vier Bezirkstitel an Lorenz Stengritt und Luk Jantschke


Eine Woche nach dem in Großostheim ausgetragenen ersten Teil der unterfränkischen Leichtathletikmeisterschaften, fand am 9. August der zweite von vier Terminen in Marktheidenfeld statt. Bei brütender Hitze von weit über 30 Grad und schwierigen Windverhältnissen zeigte die Großzahl aller Sportlerinnen und Sportler große Ausdauer im Umgang mit den Corona-bedingten Ablaufeinschränkungen und, vor allem, zum Teil auch herausragende Ergebnisse. Einige Qualifikationsleistungen für die im Herbst noch anstehenden Bayerischen Meisterschaften konnten erbracht werden.
Vom TSV konnten eine Sportlerin und zwei Sportler Podestplätze bei den Bezirksmeisterschaften erringen, die im offenen Verfahren, also offen für Teilnehmer aus anderen Bezirken und Bundesländern ausgetragen wurden. Die begehrten Wimpel für die Bezirksmeister konnten Lorenz Stengritt (U18) mit der 4x100 Meter Staffel (47,32 s) und über 110 Meter Hürden (16,71s), sowie Luk Jantschke (M14) über die 80 Meter Hürden (12,46 s) und im Kugelstoßen (11,32 Meter) für sich verbuchen. Lorenz errang seinen Staffeltitel mit seinen LAZ-Kameraden Joschua Nickel, Jakob Müller (beide TG Höchberg) und Fabian Escher (TG Veitshöchheim). Im Foto von links Lorenz, Fabian, Joschua und Jakob.
Weitere Podestplätze gab es für Lorenz über 100 Meter (Dritter in 12,58 s), Luk über 100 Meter (Zweiter in 12,64 s) und im Diskuswerfen (Zweiter mit 27,12 Meter), sowie für Lena Geißler (U20) als Dritte im Kugelstoßen (8,89 Meter). Lena wurde darüberhinaus noch Vierte im Diskuswerfen (19,04 Meter). Lorenz gewann außerdem noch den als Rahmenwettbewerb angebotenen 200 Meter Lauf in 25,28 s.

Leichtathletik Wettkämpfe
02.08.2020

Matthias Hofmann unterfränkischer Meister über 800 Meter

Die unterfränkischen Leichtathletikmeisterschaften der Altersklassen U16 und älter werden diesmal - bedingt durch die Corona-Pandemie - in mehreren Etappen ausgetragen. In erster Linie um die Teilnehmerfelder nicht zu groß werden zu lassen. Am 1. August fand nun in Großostheim der erste Teil statt. Neben einigen Rahmenwettbewerben waren die 200 Meter, 800 Meter, 300 Meter Hürden und 400 Meter Hürden als Meisterschaftsdisziplinen ausgeschrieben. Vom TSV Eibelstadt machten sich Lorenz Stengritt (U18) und Matthias Hofmann (U20) auf den Weg an den Untermain. Gleich zu Beginn der Veranstaltung fiel die elektronische Zeitmessanlage aus und die Veranstalter mussten auf Handstoppung zurückgreifen. Was leider problematisch für die Anerkennung der Leistungen in Bestenlisten und als Qualifikationsleistung für bayerische oder deutsche Meisterschaften ist.
Lorenz konnte sich in seinem zweiten 200 Meter Rennen auf 24,6 s verbessern und erreichte damit den dritten Platz in seiner Altersklasse. Matthias gewann sogar den Bezirkstitel in der Zeit von exakt 2 Minuten. Für ihn war es nach einer Verletzungspause ein Belastungstest. Die Leistung lässt noch auf schnellere Zeiten in den nächsten Wochen hoffen.
Finn Hauk (M12) nutzte gleichzeitig angebotene Rahmenwettkämpfe, um einen Dreikampf zu bestreiten. Diesen beendet er als Bester mit 1259 Punkten und den Einzelresultaten 10,7s (75m), 4,76m (Weitsprung) und 43,50m (Ballwurf).

Leichtathletik Wettkämpfe
30.07.2020

Luks erster Neunkampf: Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft!


Jeder Mehrkämpfer in der Leichtathletik hat davor Respekt: Der Stabhochsprung ist entscheidend, wenn es um die Teilnahme an einem Zehnkampf oder dem Neunkampf in der U16 geht. Entweder mag und beherrscht man den Stab, oder man versucht sich irgendwie über die Einstiegshöhe zu schwingen oder man verzichtet gleich auf den zweiten Tag und beschränkt sich auf den Vier- bzw. Fünfkampf.
Luk Jantschke (M14) zeigte dagegen schon nach wenigen Trainingsterminen bei Freddy Schlund in Höchberg, dass er gut mit dem Stab umgehen kann und zumindest über die Zauberschnur mehr als die Einstiegshöhe im Griff hatte.
Nach seinem guten Vierkampf 2019 in Hammelburg war eins von Luks Zielen in diesem Jahr der Neunkampf der U16 in Hammelburg. Wenn also der Stabhochsprung seinen Schrecken verloren hatte, warum nicht schon vorher einen Mehrkampf absolvieren? Kurzentschlossen fuhr er mit Vater Michael Seibold an den Chiemsee zum 21. Bad Endorfer Mehrkampf der U14/U16. Der wurde Covid-19-bedingt auf Ende Juli verschoben, weil sich Lokalmatador Brian Kersten, Bayerischer Hallenmeister 2020 im Vierkampf, noch die Quali für die Deutschen Meisterschaften holen sollte.
Bei bestem Leichtathletikwetter startete Luk am Samstag mit guten 5,03m im Weitsprung, am Dienstag zuvor hatte er beim Kitzinger Sprungfest eine neue Bestmarke mit 5,34m aufgestellt. In Bad Endorf stellte er im folgenden 100m-Lauf mit 12,55 Sekunden ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung auf. Im mit 14 Teilnehmern coronabedingt langwierigen Kugelstoßen blieb Luk mit 10,06m etwas unter seinen Möglichkeiten, dafür übersprang er im Hochsprung, der letzten Disziplin des ersten Wettkampftages, die 1,50m.
Der zweite Tag begann mit Regen, und dann gabs auch noch Pech dazu. Der Hürdenlauf über 80m musste wiederholt werden. Erst beim Umstellen auf die Mädchenhürden war aufgefallen, dass die Jungen statt über 84cm über die gut 7cm höheren U18-Hürden gelaufen waren. Kein Wunder, dass Luk jede zweite Hürde touchiert hatte und sich den Knöchel reiben musste.
Dafür hellte der Himmel auf und die Bahn begann abzutrocknen. Luk war mit 12,73 Sekunden statt der vorherigen 13,19 Sekunden auch sehr zufrieden. Nicht so beim Diskuswurf, obwohl das Einwerfen lockere und weite Würfe angedeutet hatte. Dennoch warf er in seinem ersten Diskuswettkampf überhaupt die Ein-Kilo-Scheibe auf ausbaufähige 22,77m.
Als dritte Disziplin des zweiten Tages stand der technisch anspruchsvolle Stabhochsprung an. Gleich im ersten Wettkampf meisterte Luk die niedrigen Höhen ab 2,20m im ersten Sprung und steigerte sich dann bis auf 2,60m. Maßgeblichen Anteil daran hatte auch der spezielle Teamgeist unter den Mehrkämpfern. Peter Oberbauer vom LG Kreis Dachau unterstützte Luk mit genauer Beobachtung und klaren Hinweisen. Peters Sohn Sebastian übersprang in diesem Wettbewerb die drei Meter.
Im Speerwurf bei inzwischen knalligem Sonnenschein und hohen Temperaturen hatte bei Athlet und Trainer die Konzentration dann schon etwas nachgelassen. Luk brauchte alle drei im Mehrkampf möglichen Versuche, um im letzten noch eine gültige Weite von 25,95m zu erzielen. Auf den abschließenden 1000m-Lauf hatte er sich dafür bereits den ganzen Tag gefreut. Die meisten anderen Teilnehmer hätten am liebsten darauf verzichtet. Entsprechend wurde der Lauf zu einem Rennen zwischen den wurfschwächeren Läufern und Luk steigerte sich auf eine neue Bestzeit von 3:12,08.
In der Neunkampfwertung kam er mit 4340 Punkten auf Platz zwei hinter dem Bayerischen Mehrkampfmeister Brian Kersten und war freudig überrascht von seiner hohen Punktzahl.
Corona-bedingt hatte der DLV in diesem Jahr die Qualileistung für die M14 bei den Deutschen U16-Mehrkampfmeisterschaften von bisher 4400 auf 4000 Punkte gesenkt. Luk darf sich daher als derzeit 11. der deutschen Bestenliste auf seine erste „Deutsche“ Ende August in Halle an der Saale freuen.

Michael Seibold
Leichtathletik Wettkämpfe
30.07.2020

... die Vorbereitungswettkämpfe gehen weiter

Am 18. Juli fuhr eine stattliche LAZ-Truppe nach Aschaffenburg, um beim dortigen LuT-Sportfest die Form zu testen. Vom TSV waren Lorenz Stengritt und Jan Luis Hümmert dabei.
Jan Luis lief in seinem ersten Wettkampflauf über die 100m beachtliche 12.90s. Lorenz steigerte seine 100m-PB auf 12.23s. In seinem ersten 200m-Lauf erreichte er in 25.27s das Ziel.
Wenige Tage später nahmen Lorenz, Luk Jantschke und Finn Hauk die Gelegenheit wahr, um im nahen Kitzingen beim dortigen Sprungfest Hoch- und/oder Weitsprung zu testen. Finn steigerte seine Weitsprungbestleistung abermals auf nun 4,83m. Lorenz erzielte im Hochsprung mit 1,66m ebenfalls PB. Luk gelang dies sowohl im Hochsprung (1,53m), als auch im Weitsprung (5,34m)
Last but not least nahm Finn mit seiner Familie am 25. Juli die weite Reise nach Germering bei München auf sich, um beim Bayern-TOP- Meeting zu starten. 11.06s über 75m, 4,71m im Weitsprung, 7,81m im Kugelstoßen (PB) und 28,30m im Speerwerfen waren seine Ausbeute.
Leichtathletik News
14.07.2020

Sportfest des TSV, Version 2020

So wie gewohnt konnte unser traditionelles Sport- und Familienfest dieses Jahr nicht stattfinden. Aber völlig ersatzlos sollte es nicht Corona zum Opfer fallen. Deshalb fand am Samstag, den 11.7., auf Initiative von Jürgen Heppt ein Sportabzeichentag für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren statt.
Auf eine Bewirtung musste leider verzichtet werden, aber in den Sprintdisziplinen, Weitsprung, Kugelstoßen, Ballwurf und Langstreckenlauf konnten sich alle Beteiligten messen und ihre Leistungen für das Sportabzeichen ablegen. Als "Zuckerl" fand dann zum Abschluss noch ein Speerwerfen der Sportler der
Leichtathletik-Abteilung statt.
Nachdem unser Vereinsvorsitzender Stefan Sebold und Bürgermeister Markus Schenk alle Anwesenden begrüßt hatten, konnten die Wettkämpfe auch beginnen.
Besonders erfreulich bei den Teilnehmern war, dass fünf Nicht-Eibelstädter der LAZ-Trainingsgruppe von Christian Zillober die Schar ergänzten, so dass insgesamt 17 Jugendliche und 8 Erwachsene an den Start gingen. Die bemerkenswertesten Einzelleistungen lieferten Luk Jantschke über 100m in 12.63s, Lorenz Stengritt mit 5,36m im Weitsprung und Jan Luis Hümmert mit 40,34m im Speerwerfen.
Dank gilt allen, die mit der Organisation dieses Tages betraut waren, sowie den zahlreichen Helfern an den Wettkampfstätten. Trotz eines gelungenen Tages hoffen wir alle auf ein "normales" Sportfest 2021!
Leichtathletik Wettkämpfe
08.07.2020

Die Wettkämpfe laufen langsam wieder an ...

Eigentlich neigt sich die Saison der Leichtathleten Anfang Juli schon den Saisonhöhepunkten zu. Im Corona-Jahr 2020 beginnen wir gerade mit den ersten Sportfesten, die rührige Veranstalter zur Zeit relativ spontan und mit viel Aufwand aus dem Boden stampfen.
Finn Hauk nimmt dabei mit seinen Eltern auch gerne mal weitere Anreisen auf sich. So fuhr er Ende Juni nach Zwickau, um dort mit 10,91s über 75m, 10.52s in seinem ersten 60m Hürden-Lauf und 4,79m im Weitsprung
zu glänzen.
Am 5. Juli traten Luk Jantschke und Matthias Hofmann beim Sportfest in Aschaffenburg an. Bei schwierigen Windverhältnissen erreichte Matthias mit 51.11s über 400m dennoch die A-Qualifikation für die bayerischen Meisterschaften, die im September stattfinden sollen. Luk konnte auch zwei A-Qualifikationen verbuchen: Mit 12.63s über 100m und 12.58s über 80m Hürden. Außerdem schaffte er 5,12m im Weitsprung und 10,18m im Kugelstoßen.
Am Samstag, den 11.7., nahm Familie Hauk den weiten Weg nach Dortmund auf sich, um beim dortigen "backontrack"-Meeting zu starten. Finn bestätigte seine Leistungen auf hohem Niveau: 75m in 10.87s, 4.77m im Weitsprung und 7.41m im Kugelstoßen standen am Schluss zu Buche.