19.09.2018 | 14:42 Uhr

Herzlich willkommen beim TSV Eibelstadt!



Ob Sport aus Leidenschaft oder aus purer Lust an der Bewegung – der TSV Eibelstadt ist der Sportverein im Süden von Würzburg, der praktisch allen Sportfreunden etwas zu bieten hat: Kinder in altersgerecht eingeteilten Sportgruppen finden ebenso ihren Spaß wie Senioren, die mit allen Arten von Gymnastik fit bleiben wollen.
Außerdem ist der Turn- und Sportverein Eibelstadt bei der Abnahme des deutschen Sportabzeichens im Großraum Würzburg seit Jahren vorne dabei.

Weit über Würzburg hinaus bekannt und Aushängeschild des Vereins ist die Volleyball-Abteilung: Die Herren-Mannschaft I ist gerade in die Regionalliga aufgestiegen, und die Damen stellen in der Bayernliga gleich zwei Mannschaften.

Sehr erfolgreich sind auch die Leichtathleten und Leichtathletinnen der Jugendabteilung des TSV: Sowohl in den Einzel- wie in den Mehrkampfdisziplinen können sie mitunter überragende Erfolge feiern.

Neben den Wettkampfsport treibenden Abteilungen führt der Verein zahlreiche Neigungsgruppen im Programm. Einfach hier reinschauen und mitmachen!
Herren 1 - Spielberichte
16.09.2018

Black Mambas starten furios in die 3.Liga

TSV Eibelstadt - TSV 1861 Deggendorf3:1(25:20, 25:22, 15:25, 25:21)
Gleich das allererste Spiel in der Premierensaison des TSV Eibelstadt in der 3. Liga konnten die Black Mamas gewinnen. Nach einer langen und kräftezehrenden Vorbereitung mit einigen Höhen und Tiefen machte sich das Team um Spielertrainer Fäth gleich zu Beginn auf eine Auswärtsreise nach Deggendorf mit einigen Neuzugängen im Gepäck. Mit dem erfahrenen Zweitligaroutinier Friedrich Fell (TV/ DJK Hammelburg), den zwei Volkachern Hauke Wagenhäuser und Tim Schumacher und Jungstar Leo Jacob (SC Memmelsdorf) konnte sich der TSV auf fast allen Positionen verstärken. Die einzigen Abgänge aus der Aufstiegsmannschaft sind Lukas Muschaweck, der sein Studium in Berlin fortsetzt, und Christian Kranz, der seine Aktivenkarriere beendete und von nun an die Damen 2 des TSV als Coach begleiten wird. An dieser Stelle wollen wir den beiden nochmal vielen Dank sagen für ihren vorbildlichen Einsatz über die ganze letzte Saison.

In Deggendorf konnte Trainer Fäth personell fast aus dem Vollen schöpfen. Es fehlten nur Kapitän Sascha Kribblig, der noch im Urlaub verweilt, und Tim Schumacher, der leider noch verletzt aussetzen muss.

Der Beginn in den ersten Satz glückte den Eibelstädtern hervorragend, von Nervosität war nichts zu spüren. Durch eine Aufschlagserie von Fäth, der die Deggendorfer auch im Verlauf des Spiels immer wieder vor erhebliche Probleme stellte, konnte schnell ein kleiner Vorsprung erarbeitet werden. Der Rest des Satzes verlief dann relativ ausgeglichen. Erst am Ende schafften es die Mambas, den Sack durch einige durchaus sehenswerte Block- und Abwehraktionen zu zumachen (25:20).

Satz Nummer zwei war von Anfang hart umkämpft. Keines der beiden Teams schaffte es, sich deutlich abzusetzen. Auf Eibelstädter Seite schaffte es Libero Peter Hofmann die Annahme zu stabilisieren und so gelang es den Mittelblockern Gogolin und Fell immer öfter, mit wuchtigen Angriffen über die Mitte zu punkten. Am Ende waren es wiederum starke Aufschläge, gepaart mit einigen cleveren Angriffsaktionen die zum Satzgewinn führten (25:22).

In Satz drei zeigten die Deggendorfer dann ihre Klasse und spielten die Mambas mit dem lauten Publikum im Rücken regelrecht an die Wand. Die Eibelstädter Annahme wackelte erheblich und im Angriff gab es kaum ein Durchkommen. Auch die Einwechslung von Sebastian Pätzel, der viel frischen Wind in das Spiel brachte, konnte leider nicht mehr zur erhofften Wendung beitragen. Somit ging Satz Nummer 3 verdientermaßen an das Heimteam (15:25).

Jetzt galt es die Kräfte zu sammeln und im Satz Nummer 4 zurückzuschlagen. Trainer Fäth appellierte an seine Mannschaft: " Wir haben hier die große Chance, uns für ein wirklich gutes Spiel zu belohnen.". Voll konzentriert und hochmotiviert gelang es den Mamas schnell, sich einige Punkte abzusetzen. Vor allem Diagonalangreifer und Aushilfskapitän Stefan Böhm schaffte es in dieser Phase immer wieder mit erfolgreichen Angriffen für sein Team zu punkten. In der zweiten Hälfte des Satzes fehlte dann etwas die Konzentration und so schmolz der Vorsprung auf ein Minimum. Erst Benedikt Gogolin schaffte es mit zwei druckvollen Aufschlägen das Spiel endgültig zu Gunsten des TSV zu entscheiden (25:21)

Wir möchten uns auch bei unserem angenehmen Gastgeber bedanken. Die Stimmung in der Halle war phantastisch und die Zuschauer sportlich fair.

Für den TSV Eibelstadt spielten: Philipp Fäth, Leo Jacob (Z), Stefan Böhm, York Ehrlicher (D), Benedikt Gogolin, Friedrich Fell (MB), Sebastian Pätzel, Hause Wagenhäuser, Moritz Giehl (AA), Peter Hofmann, Julian Peisker (L)
Leichtathletik Wettkämpfe
16.08.2018

800 Meter Bestzeit!

Dass man die Saison nicht mit einem Erlebnis wie in Rostock beenden sollte war allen Beteiligten schnell klar! Also fiel die Wahl eines zusätzlichen Wettkampfes auf das überregional bekannte Sportfest in Dachau. Dort traf Matthias Hofmann in der Männerkonkurrenz auf zwei Konkurrenten mit sogar etwas besserer Meldezeit. Einer hatte sogar seinen eigenen Pacemaker mitgebracht, der ein Tempo anschlug, das auch Matthias sehr entgegen kam. Nach 28s über 200m und 56s über 400m stieg der Tempomacher aus und überließ den drei gleichwertigen Läufern das Feld. In einem spannenden Endkampf setzte sich Matthias letztendlich durch und gewann in persönlicher Bestzeit von 1.56.55 Min. Eine Zeit, mit der er zur deutschen Spitzenklasse der U18 zählt.
Zuvor durfte er als Teilnehmer des DLV-Jugendcamps an allen Wettkämpfen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften als Zuschauer im Olympiastadion teilnehmen und auch den einen oder anderen Wettkämpfer treffen. Unter anderem Olympiasieger Robert Harting. Im Rahmen dieses Camps fand auch ein Sportfest statt, bei dem er die 400m in 50.97s lief.
Leichtathletik Wettkämpfe
28.07.2018

Satz mit x

... so müsste man wohl den Ausflug von Matthias Hofmann zur deutschen Jugendmeisterschaft nach Rostock bezeichnen. Worte können das Drama nicht hinreichend beschreiben. Deshalb seht es Euch selbst an:
https://www.leichtathletik.de/termine/top-events/jugend-dm-2018-rostock-live/
Tag 1, Teil 1, Startschuss ist bei ca. 2:45 Stunden.
Aber nicht bei 390 Metern aufhören zu schauen ...

Die Fotomontage zeigt den Stand des Laufes nach ca. 340 Metern (oben) und 395 Metern (unten).
Leichtathletik Wettkämpfe
15.07.2018

2X Silber im Vierkampf

Die Jugendlichen der Altersklassen U12 und U14 kürten in Alzenau ihre unterfränkischen Meister im Vierkampf. Der TSV war mit drei Sportlern vertreten: 2x Silber und ein fünfter Platz waren die Ausbeute!
In der Altersklasse M12 trat Luk Jantschke zu seinem ersten Wettkampf auf unterfränkischer Ebene an. Sein Talent bewies er schon in den Wochen vorher, als er außerhalb Unterfrankens seine ersten Erfahrungen sammelte. In Alzenau gewann er auf Anhieb Silber! Mit 1550 Punkten und den Einzelleistungen 10,66s (75m), 4,17m (Weitsprung), 34,50m (Ballwurf) und 1,32m (Hochsprung) erklomm er das Siegerpodest.
Ebenfalls Zweiter wurde mit 1235 Punkten Simon Wedel (M11). Ihm fehlten lediglich drei Punkte zum Sieg. Seine Ergebnisse: 7,96s (50m), 3,66m (Weitsprung), 34,50m (Schlagballwurf) und 1,08m (Hochsprung).
Den fünften Platz der Altersklasse W11 erreichte mit 1417 Punkten Jolina Czenskowski. Mit zwei persönlichen Einzelbestleistungen konnte sie bei sehr starker Konkurrenz überzeugen. Sie erreichte 7,98s (50m), 3,35m (Weitsprung), 28,50m (Schlagballwurf) und 1,16m (Hochsprung).
Im Foto von links Jolina, Simon, Luk.
Veranstaltungen im TSV
14.07.2018

Rund 100 Wettkämpfer zeigten hervorragende Leistungen

Das jährlich ausgetragene Sport- und Familienfest des TSV Eibelstadt lockte am vergangenen Sonntag über 100 Wettkämpfer zum leichtathletischen Dreikampf aus Sprint, Weitsprung, Wurf oder Kugelstoßen in die Sportarena am Mainpark. Ganz der Ausrichtung des Vereins entsprechend waren zwischen 3 und 60 Jahren praktisch alle Altersklassen am Start.

Bei wolkenlosem Himmel und leichter Briese legten vor allem die jugendlichen TSV-Top-Leichtathleten hervorragende Leistungen hin: Der 17-jährige Matthias Hofmann – in seiner Altersklasse zur absoluten deutschen Spitzenklasse im 400- und 800-Meter-Lauf zählend – zeigte dieses Mal auch in den für ihn eher ungewohnten Disziplinen seine Klasse: 6,35m im Weitsprung und 11,59 s über die 100m! Der elfjährige Simon Wedel lief die 50m in herausragenden 7,75 s; am Tag zuvor war er in dieser Disziplin bei den unterfränkischen Meisterschaften Zweiter in seiner Altersklasse geworden. Der zwölfjährige Luk Jaukschke absolvierte die 50m in 7,44 s und sprang 4,41m weit.
Ein großer Teil der Wettkämpfer legte zudem unter der Leitung von Dietmar Möckel auch das Deutsche Sportabzeichen ab.

Ein unterhaltsames Rahmenprogramm lud die Aktiven wie die Gäste über die Wettkämpfe hinaus zum Verweilen ein: Die noch junge Radsportabteilung des TSV Eibelstadt warb mit einem Geschicklichkeits-Parcours, der Schützenverein Germania bot einen Schnupperkurs in Form eines Sommerbiathlons, und die Faxen von Clown Muck hielten die Kleinen bei Laune. Bei der großen Tombola schließlich gab es nur glückliche Gesichter: Jedes Los gewann. Den Rest zu einem Sommertag der Extraklasse steuerte eine reich gefüllte Speisen- und Getränkekarte bei.


Weitere Sieger im Dreikampf:
8-9 J.: Jakob Ayata, Paula Scheuer; 10-11 J.: Jolina Czenskoski, Simon Wedel; 12 J.: Luk Jautschke; 13 J.: Eva Prediger, Lukas Fischer; 14 J.: Lukas Wedel; 16-17 J.: Elena Hümmert, Matthias Hofmann; ab 19 J.: Laura Amend, Michael Hemkeppler; 30-39 J.: Mario Zehnter; 40-45 J.: Florian Golinski;
45-49 J.: Armin Tollmann; 30-39 J.: Sabrina Glittenberg-Born; 45-49 J.: Kirsten Reuther Kirsten;
50-54 J.: Michael Konrad.


Auf dem Bild:
Die Sieger in der Altersklasse ab 19 Jahren (vl.): Philipp Günther, Florian Tausch, Michael Hemkeppler; Stefan Sebold, Erster Vorsitzender des TSVE, überreichte die Urkunden.

Leichtathletik Wettkämpfe
30.06.2018

Überzeugende Staffelergebnisse!

Nur zwei Teilnehmer konnten wir bei den unterfränkischen Einzelmeisterschaften in Güntersleben (30. Juni) stellen. Jolina Czenskowski (W11) und Simon Wedel (M11). Beide konnten jedoch überzeugen, vor allem bei den 4x50m-Staffeln. Jolina gewann mit ihren LAZ-Kameradinnen sogar die Meisterschaft in 29,32s, einer Zeit nahe am unterfränkischen Rekord. Simon wurde mit seiner Staffel in 31.02s Zweiter. Simon schaffte es ein weiters Mal aufs Treppchen: In 7.87s belegte er den Vizemeisterplatz über 50m.
Weitere Ergebnisse:
Simon: Ball Platz4 (30,50m), Weitsprung Platz 7 (3,67m)
Jolina: Ball Platz 4 (27,50m), 50m Platz 11 (8,25s), Hochsprung Platz 9 (1,05m), Weitsprung Platz 16 (3,38m).