26.01.2020 | 18:40 Uhr

Herzlich willkommen beim TSV Eibelstadt!



Ob Sport aus Leidenschaft oder aus purer Lust an der Bewegung – der TSV Eibelstadt ist der Sportverein im Süden von Würzburg, der praktisch allen Sportfreunden etwas zu bieten hat: Kinder in altersgerecht eingeteilten Sportgruppen finden ebenso ihren Spaß wie Senioren, die mit allen Arten von Gymnastik fit bleiben wollen.
Außerdem ist der Turn- und Sportverein Eibelstadt bei der Abnahme des deutschen Sportabzeichens im Großraum Würzburg seit Jahren vorne dabei.

Weit über Würzburg hinaus bekannt und Aushängeschild des Vereins ist die Volleyball-Abteilung: Die Herren-Mannschaft I ist gerade in die Regionalliga aufgestiegen, und die Damen stellen in der Bayernliga gleich zwei Mannschaften.

Sehr erfolgreich sind auch die Leichtathleten und Leichtathletinnen der Jugendabteilung des TSV: Sowohl in den Einzel- wie in den Mehrkampfdisziplinen können sie mitunter überragende Erfolge feiern.

Neben den Wettkampfsport treibenden Abteilungen führt der Verein zahlreiche Neigungsgruppen im Programm. Einfach hier reinschauen und mitmachen!
Damen 1 - Spielberichte
26.01.2020

Dominanz in eigener Halle

TSV Eibelstadt - SV Mauerstetten3:0(25:20, 25:16, 25:18)
Mit einem ungefährdeten 3:0 belohnt sich die erste Garde der Eibelstädterinnen endlich für ihre guten Leistungen. In der Hinrunde noch musste sich der 3.Liga-Aufsteiger oft unglücklich in knappen Spielausgängen trotz vieler starker Auftritte geschlagen geben, doch nun scheint der Bann gebrochen. Am Samstag dominierten sie den Tabellenfünften SV Mauerstetten über weite Strecken des Spiels, so dass der erste 3:0 Sieg nach nicht mal 69 Minuten Spielzeit amtlich war.

Nachdem in der Woche zuvor der TV Fürth in einem äußerst spannenden 5-Satz-Krimi besiegt werden konnte (23:21 im Entscheidungssatz), galt nun auch für das Spiel gegen die Schwaben ganz klar die Devise: Sieg. Vor allem auch, da bereits im Hinspiel in Minimalstbesetzung der Sieg gegen die Südbayern eingefahren werden konnte. Minimalstbesetzung scheint die Eibelstädterinnen nicht aus dem Konzept zu bringen: schon gegen Fürth sprang mit Christin Heim eine Spielerin ein, die eigentlich aus Zeitgründen bisher nur mittrainierte, um 6 Spielerinnen auf`s Feld bringen zu können. So auch an diesem Samstag waren aus diversen Gründen mal wieder nur 8 Spielerinnen einsatzfähig.

Der erste Satz startete zunächst katastrophal: ehe man sich versah lagen die Eibelstädterinnen mit 0:5 zurück. Doch wenn sie eines gelernt haben diese Saison, dann dass sie jederzeit zurück ins Spiel finden können und das taten sie sogleich: unbeirrt vom schlechten Start holten sie die Punkte zurück auf`s eigene Punktekonto und drehten die Verhältnisse um in ein 13:11. Mit bewussten Aufschlägen auf die im Hinspiel stärkste gegnerische Angreiferin, wurde ihr der Wind aus den Segeln genommen, so dass das Block-Abwehr-System viele Male ein erfolgreiches Sideout der Schwaben unterbinden konnte. Mit cleveren, platzierten Angriffen im Beachvolleyballstyle ärgerte man zudem den gegnerischen Trainer. Konzentriert, entschlossen und mit druckvollen Aufschlägen von Katrin Melzer wurde der Satz schließlich mit 25:20 beendet.

Beflügelt vom Satzgewinn nach dem anfänglichen Fehlstart, dominierte die Heimmannschaft den Beginn des zweiten Satzes. Kapitänin Ines Wilkerling sorgte mit 6 Aufschlägen in Folge für eine komfortable 7:1 Führung. Dieser Vorsprung konnte über den ganzen Satz hinweg gehalten und sogar noch ausgebaut werden. Nicht nur der Druck im Aufschlag überzeugte, vielmehr war es die mannschaftliche Geschlossenheit auf allen Positionen: Theresa von Waldenfels verwandelte nahezu jeden ihrer gestellten Bälle auf der für sie ungewohnten Mittelblockerposition, Katrin Melzer setzte ihre Rückraumangriffe platziert in die gegnerischen Ecken, Ines Wilkerling erlief hinten jeden Ball, um ihn schließlich am Netz zu versenken, Tina Bayer überzeugte mit variablen Angriffen, Lea van Eckert wusste gekonnt den Block zu ziehen, Libera Anna-Tabea Franz schob locker jede Annahme nach vorne, sodass Zuspielerin Isabella Hippeli ihre Angreiferinnen nach Belieben bedienen konnte. Am Ende hieß es 25:16 für die Unterfranken.

Der schwierigste Satz stand nun bevor: die Kunst, die gute Leistung weiter abzurufen und nicht gedanklich locker zu lassen. Zwar erlaubten sich die Eibelstädterinnen nun ein paar Ungenauigkeiten und Nachlässigkeiten vor allem bei zweiten Bällen in der Abwehr, doch ein Einbruch war nicht zu sehen. Vielmehr spielten sie nun nach der Devise Punkt-für-Punkt denken und arbeiten. Der Glanz des zweiten Satzes kam dann Ende des Satzes zurück, in dem sie nun wieder frei aufspielten und die Zuschauer durch variables Angriffsspiel überzeugten. Fast ein wenig ungläubig bejubelten sie schließlich den 25:18 Satz- und somit 3:0 Spielgewinn vor heimischer Kulisse.

Die extrem ausgeglichene Liga macht Lust auf mehr und die Eibelstädterinnen wollen nun weiter Punkte sammeln, um den hinteren Tabellenbereich zu verlassen. Da zwischen dem zweiten und dem neunten Tabellenplatz nur 7 Punkte Unterschied liegen und die meisten Mannschaften ein Spiel mehr auf dem Konto haben, ist in dieser Saison noch alles möglich.
Nächstes Wochenende steht das Auswärtsspiel gegen Augsburg an, ehe dann zwei Heimspielwochendenen gegen Dresden und Ansbach folgen.

Es spielten: Kristina Bayer (Diagonal), Anna-Tabea Franz (Libera), Katharina Frosch (Mittelblock), Isabella Hippeli (Zuspiel), Katrin Melzer (Außenangriff), Lea van Eckert (Mittelblock), Theresa von Waldenfels (Mittelblock), Ines Wilkerling (Außenangriff)
Coach: Annette Schwab Co-Coach: Jussi Giama
Mentalcoach: Bob der Bär
Leichtathletik Wettkämpfe
20.01.2020

Gelungener Wettkampfeinstieg 2020

Einen gelungenen Einstieg ins neue Jahr feierten die Leichtathleten Janet Weippert, Luk Jantschke, Matthias Hofmann und Lorenz Stengritt vom TSV bei den nordbayerischen Meisterschaften in der Quelle-Halle in Fürth. Luk (M14) schaffte es dabei sogar zweimal auf das Siegerpodest: Im Kugelstoßen erreichte er mit 9,77m den zweiten Platz. Über 60m wurde er in 8,10s Dritter. Im Vorlauf konnte er mit 8,06s eine noch schnellere Bestmarke setzen. Zudem wurde er im Weitsprung mit 4,75m Sechster. Matthias (U20) belegte mit 7,44s über 60m den sechsten Platz (Vorlauf: 7,40s). Er holte sich dabei aber eine Muskelverletzung, so dass er über die 800m, bei denen er die schnellste Meldezeit hatte, nicht antreten konnte. Über diese Strecke startete Janet (U20) als ehemalige Leistungsturnerin bei ihrem ersten Leichtathletikwettkampf und konnte sich dabei in 2:41.54 Min Rang sieben sichern. Lorenz (U18) freute sich über zwei achte Plätze: Mit 9,72m im Kugelstoßen, sowie im Hochsprung mit sehr guten 1,65m.Außerdem belegte er Platz 9 über die 60m Hürden (9,70s) und erreichte 7,74s über 60m im Vorlauf.

Damen 2 - Spielberichte
14.01.2020

Selters und Sekt

TSV Eibelstadt - SV Straßbessenbach 2:3
TSV Eibelstadt - TV Führt 1860 II3:0
Im ersten Spiel ging es gegen den SV Straßbessenbach, welcher momentan im unteren Tabellendrittel zu Hause ist.
Die Eibis starteten unerwartet angespannt und scheinbar nervös in den ersten Satz. Es wollte einfach nicht viel gelingen. Erst mal Ausreden suchen: Hinter der Grundlinie war nur ca. ein Meter Platz zum Anlaufen, was bei Einigen Serviceprobleme verursachte.

Leider war die Position der Grundlinie im zweiten Satz unverändert und das Trauerspiel setzte sich fort. Viele unnötige Fehler und Abspracheprobleme entfachen den Siegeswillen der Damen des SVS, welche vor allem über die Mitte ihre Bälle im Feld versenkten.

Nach der Ansage von Coach Kranz, dass dies \\"kein schönes Spiel mehr werden würde\\" tat sich anscheinend etwas in den Köpfen der Mädels. Die Annahme stabilsierte sich und vor allem Brych und Stangl setzten die Gegner mit gezielten Angriffen unter Druck und Satz 3 ging mit viel Kampf und wenig Ästhetik an Eibelstadt.

In Satz vier konnte der Zuschauer endlich wieder Struktur erkennen. Die Annahme kam an, das Zuspiel stand und der TSV machte die Punkte. Zusätzlich war das Spiel der Gegner nun fehlerbehaftet. Diese beiden Faktoren schrieben einen zwei zu zwei Satzstand auf den Zettel.

Der fünfte Satz startete holprig, die Annahme gelang nicht, deshalb hinkten die Eibis im kompletten Spiel hinterher und konnten trotz großem Kampfgeist das Wunder von Bessenbach  nicht vollenden.

In Runde 2 ging es in einer Geisterhalle gegen die Damen aus Fürth. Es zeigte sich eine komplett andere Mannschaft. Vor allem Hirle und Klasna lieferten ein besonders starkes Spiel ab. Durch geschicktes Touchieren des gegnerischen Blocks sowie druckvolle Schläge ins Feld sammelten die Eibis fleißig Punkte. Durch das Gelingen eines strukturierten Spielaufbaus tankten die Mädels Selbstbewusstsein und erkämpften sich Satz für Satz. Lange Ballwechsel endeten fast immer mit einem Punktgewinn für Eibelstadt. Die Fürther wehrten sich zwar, aber kamen nicht in ihr Spiel und wurden zusätzlich von Aufschlagserien unter Druck gesetzt. Mit diesem soliden Spielgewinn gingen die Eibis trotz schwerem Start als Tagessieger vom Platz, tüteten vier von sechs möglichen Punkten ein und es gab am Ende doch einen Sekt anstatt nur Selters.

Besonders zu erwähnen ist der neue Captain Julia Stangl sowie der erste Einsatz von Julia Kranz auf der Zuspielposition. Gut gemacht, ihr Beiden!

Es spielten: Steffi Dusel, Julia Kranz (Z), Leonie Fischer (L), Mareike Brych, Rica Seddig (M), Svenja Klasna, Eva Kehrstephan, Julia Stangl, Katrin Graf (A), Bettina Hirle, Janina Huberth (D)

Coach: Christian Kranz



Herren 2 - Spielberichte
14.01.2020

Erster Titel 2020 im Kobel

Die Eibelstädter Eichhörnchen haben den ersten Titel des noch jungen Jahres 2020 eingeheimst. In der Endrunde des Bezirkspokals setzten sich die gierigen Nager gegen Wombach, Miltenberg und Röttingen II mit jeweils 2:0 Gewinnsätzen durch. Eigentlich wollte Eichhörnchencoach Steve viel ausprobieren und kräftig rotieren. Mit nur 7 fleißigen Nagern war das aber gar nicht so einfach. So wurde es auch im 2. Satz gegen Wombach beim 20:24 Rückstand recht eng. Bis Junghörnchen Jakob an die Aufschlaglinie kam und mit konzentrierter Leistung zum 24:24 ausglich. Dass dieser Satz noch umgebogen werden konnte gab Auftrieb für das weitere Turnier. Denn auch gegen die Jugendtruppe aus Röttingen lagen die Eichhörnchen wieder 23:24 zurück und wehrten auch diesmal den Satzball ab, schnappten sich die letzten Nüsse und schickten die geknickten Röttinger heim ins Taubertal. Die Partie gegen schwache Miltenberger war dann reine Formsache.
Obwohl nicht in Bestbesetzung angetreten grüßen die Eibis als Pokalsieger des Bezirks Unterfranken und dürfen damit im Herbst gegen die großen Jungs aud den oberen Ligen antreten.
Berlin, Berlin... wir fahren nach Berlin.
Damen 1 - Spielberichte
18.12.2019

Ärgerliche Niederlage

TSV Eibelstadt - TSV Unterhaching0:3(20:25, 16:25, 25:27)
Am vergangenen Sonntag startete für die Mädels der 1.Damenmannschaft bereits die Rückrunde mit dem Auswärtsspiel beim TSV Unterhaching. In der Hinrunde hatte man das Spiel knapp 3:2 für sich entscheiden können, es war jedoch allen klar, dass es auswärts gegen die Hachinger Hasen nochmal einen Ticken schwerer werden würde. Nachdem die letzten beiden Spiele gegen Platz 1 und 2 jedoch nur knapp verloren wurden, war man fest entschlossen, auch dieses Spiel wieder hart zu kämpfen. Satz 1 startete ziemlich ausgeglichen, permanent wechselte der Aufschlag hin und her und die Mädels schafften es nicht sich einen Vorsprung zu erspielen. So wirkten die Mädels fast etwas überrannt, als Unterhaching beim Spielstand von 20:20 auf einmal den stärkeren Willen zeigte, um diesen ersten Satz zu gewinnen. Eibelstadt schaffte es zu diesem Zeitpunkt des Satzes nicht mehr sich auf seine Stärken zu fokussieren und somit konnte kein Punkt mehr gewonnen werden. Dieser Satz endete 20:25. In Satz 2 wirkte es als hätten die Mädels des TSV Eibelstadt nach dem Ende des ersten Satzes noch nicht wieder ins Spiel zurückgefunden. Es sollte einfach gar nichts klappen. Man schaffte es nicht selbst Punkte zu machen, sondern profitierte lediglich von den Fehlern des Gegners. Dankenswerterweise verschlug Unterhaching in diesem Satz sehr viele Aufschläge und nur so konnte man überhaupt 16 Punkte erreichen. Endstand des Satzes 16:25. Doch man war sich einig, dass man dieses Spiel nicht einfach aufgeben kann, sondern in Satz 3 jetzt nochmal alles geben und als Team auf dem Feld stehen muss. Dieses Mal waren es die Eibelstädterinnen, die gut in den Satz starteten und den Trainer der Hachinger somit schon zu Beginn des Satzes zu einer Auszeit beim Spielstand von 4:0 zwangen. Nach dieser Auszeit schafften es die Mädels des TSV Unterhaching schnell sich wieder auf ihre Stärken zu besinnen und somit stand es kurze Zeit später bereits 9:9. Der Rest des Satzes verlief spannend, wieder schaffte es, wie bereits in Satz 1, keine der beiden Mannschaften sich mehr als zwei Punkte vom Gegner abzusetzen. Doch am Ende war es wieder der TSV Unterhaching, der den Satz für sich entschied (25:27). Somit stand es am Ende 0:3.
Herren 2 - Spielberichte
16.12.2019

Nüsse, Nüsse, Nüsse

TSV Eibelstadt - TV Miltenberg3:0(25:4, 25:17, 25:11)
TSV Eibelstadt - TV Sailauf3:1(27:25, 23:25, 25:23, 25:21)
Nach knapp einstündiger Fahrt durch teils sehr ansehnliche Gefilde erreichen unsere Herren 3 aka Eichhörnchen die Halle zu Miltenberg. Mit einem \\"nur\\" neun Mann starken Kader hatten wir einige Ausfälle (Urlaub, Geburtstag, Treibjagd, Männerschnupfen, ...) zu kompensieren. Auch wenn es noch etwas früh in der Saison ist, konnte man dennoch von einer Art \\"Spitzenspiel\\" sprechen, ging es doch gegen den direkten Verfolger Miltenberg sowie den Tabellenführer aus Sailauf. Die Zielsetzung war klar: So viele Nüsse wie es geht einsammeln und so schnell wie möglich in den heimischen Kobel zurückkehren! (Schließlich hatte man sich erst um 16 Uhr für das Spiel eingefunden...)
Das erste Spiel: Eichhörnchen vs. Miltenberg
Da sich beide Mannschaften noch völlig unbekannt waren, wollten die Nager gleich von Beginn an gierig angreifen und nichts anbrennen lassen. Und die Nussgier war immens! Spätestens als Flummi Dommi Lipp an den Aufschlag gehen sollte, war das Schicksal für den ersten Satz besiegelt. Denn dieses geile Aufschlaghörnchen feuerte ganze 15! Angaben hintereinander ab und ließ sich auch nicht durch die Auszeiten bei 9:2 und 13:2 aus der Ruhe bringen. Erst bei einem Spielstand von 17:3 wechselte das Aufschlagrecht. Doch lange sollte es nicht dauern bis Fabi Hösle unter Beweis stellen wollte, dass auch er es schafft, mehr als einen Aufschlag übers Netz zu bringen. Am Ende wurden es Sieben und es wäre vermutlich noch steigerbar gewesen, wenn hiermit Satz 1 nicht beendet worden wäre.
Die Eibis gewinnen 25:4! Bisher absoluter Rekord!
\\"Jetzt die Konzentration beibehalten\\", mahnte Stefan \\"Hörnchentrainer\\" Sebold, \\"vermutlich laufen wir gleich einem Rückstand hinterher...\\". Doch damit legten sich auch in Durchgang 2 alle Eibis ins Zeug, auf dass der Coach mit seiner Ansage nicht Recht behalten sollte! Spätestens ab Mitte des Satzes war wieder ein komfortabler Vorsprung herausgespielt und es wurde munter gewechselt: So konnte Tim \\"Junior\\" Sebold seine Angreifer Hösle/ Reichenberg auf Dia und Reinstein/ Geißler/ Seufert auf Außen nach Belieben in Szene setzen und jeder kam mal zum Zug. Der Endstand 25:17.
Satz drei bot ein ähnliches Bild, nur dass jeder nochmal eine Schippe drauflegen wollte. Nicht zuletzt um den mittlerweile zu uns übergelaufenen Fans noch einmal schönen Volleyball zu bieten. Das Wechselkarusell drehte sich weiter und so konnte nach insgesamt 51 Minuten Spieldauer das Spiel beschlossen werden. Der dritte Satz wurde mit 25:11 für die Eichhörnchen verbucht und die ersten drei Punkte des Tages gingen auf das Konto der Eibelstädter.
Das zweite Spiel wurde von Sailauf etwas knapper aber dennoch verdient ebenfalls mit 3:0 gegen Miltenberg gewonnen.

Dann zum letzten und wichtigsten Spiel des Tages: Eichhörnchen vs. Sailauf
Zwar konnten die Nager zu Beginn etwas in Führung gehen, doch Sailauf machte und das Leben nicht gerade leicht. Schnell war der Vorsprung dahin und es entwickelte sich ein echter Kampf auf Augenhöhe. Am Ende sollten wir die Nerven behalten und sicherten uns den Durchgang mit 27:25.
Satz 2 startete Sailauf besser und machte uns ordentlich Dampf unterm Hintern. Die Annahme kam nicht mehr perfekt und die eigenen Fehler ließen nicht lange auf sich warten. Zum Ende hin konnten wir nochmal gut aufholen aber reichen sollte es nicht mehr: 23:25, 1:1 nach Sätzen.
Erstes Zwischenfazit: \\"Eigentlich wie zu Beginn des Spiels, nur dass wir jetzt nur noch zwei Sätze gewinnen müssen.\\" Jetzt erwischten wir den besseren Start und allgemein konnten wir die Eigenfehler wieder minimieren. Die Annahme um Lukas \\"Lieberohörnchen\\" Lauber kam wieder auf den Punkt und so konnten auch auf der Mitte Flummi Dommi Lipp und unser Routinier Steve den ein oder anderen Ball mit einem \\"psssst: Rumms!\\" im gegnerischen Feld versenken. Zur Freude aller Beteiligten verbuchte auch unser Zuspieler Junior ein um den anderen Ball auf unser Konto. Der Endstand: 25:23 für die Eichhörnchen.
Im vierten Satz war der Druck nun etwas minimiert, Sailauf musste nun liefern. Das spielte der Nagertruppe in die Karten, die wieder voll konzentriert und motiviert an den Start ging. Dennoch sollte es nochmal ein hochkarätiger Satz werden. Was den feinen Unterschied machte, war nicht zuletzt auch der Kampfgeist der Eibis, der ungebrochen andauerte. Vom ersten bis zum letzten Punkt nochmal Vollgas und eine irrsinnige Stimmung auf UND neben dem Feld! Hinten in der Abwehr lief Außenhörnchen Seufert zur lieberoverdächtigen Höchstform auf, während vorne im Block die Fenster zu gemacht wurden. Clevere Angriffe von Reinstein zusammen mit dem brachialen Durchsetzungsvermögen von Hösle taten ihr übriges: Die Eibis gewinnen 25:21! Damit holt diese geile Nagertruppe auch am dritten Spieltag sechs Nüsse und katapultiert sich in der Tabelle weiter nach vorne!
Fazit des Tages: Zwei grüne Zettel und eine Kur für den Schiri ;-)
Es spielten: Tim ‘Junior’ Sebold (Z), Stefan ‘Hörnchentrainer’ Sebold & Flummi Dommi Lipp (MB), Fabian Hösle & Moritz Reichenberg (D), Lukas ‘Lieberohörnchen’ Lauber (L), Raphael Reinstein & Jakob Geißler & Felix Seufert (AA)